• Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.
    Zitat

    Es wird ja auch nicht gegen den Kuckuck geschimpft, weil er Eier aus Nestern wirft um seine Eier unter zu mogeln.

    september82 (S. 33)


    Verleumdung >:( ! Kaum liest man mal einen Tag nicht mit %-|. Der Kuckuck legt sein Ei ins fremde Nest und ja, er frisst auch das eine oder andere. Aber die Eier des Wirts aus den Nestern werfen, das macht das geschlüpfte Kuckucksküken.

    @ Schokolade85:

    Ich weiß ja nicht wie Du als Kind drauf warst, aber ich habe als Kind noch nie einen fremden Garten betreten ohne mich davor "anzukündigen", schon gar nicht wenn sich dahinter ein Hund befindet der schätzungsweise das doppelte wiegt, wie ich und mich - bevor ich auch nur einen Fuß in den Garten setze - erstmal verbellt.


    Solche Beispiele sind schlicht an den Haaren herbei gezogen, zu mal hier schon erwähnt wurde das der Zaun dafür eh zu groß ist. Ne Katze überwindet sowas aber einfach anders...


    also sorry, aber immer dieser Vergleich mit den Kindern, da stellen sich mir alle Nacken Haare auf.

    Zitat

    Und was ist, wenn dann die Kinder von Nebenan oder zwei Häuser weiter einen Fußball zu hoch treten und der in euren gartn fällt. Dann gehen sie rein und der Hund verteidigt da naturgemäß dann sein Gebiet und beißt die Kinder?

    Oh :-o ein Dechavue ":/ Ach nein, nur die 100'ste? Wiederholung von dem selben Argument,


    da, da oder auch hier, hier, hier und hier...beliebig fortsetzbar %:| und vielleicht liest Du mal diesen, sehr treffenden Beitrag und suchst Dir neue Argumente (das Katze-Kind-Ding ist durch)

    Zitat

    Oh :-o ein Dechavue ":/ Ach nein, nur die 100'ste? Wiederholung von dem selben Argument,


    da, da oder auch hier, hier, hier und hier...beliebig fortsetzbar %:| und vielleicht liest Du mal diesen, sehr treffenden Beitrag und suchst Dir neue Argumente (das Katze-Kind-Ding ist durch)

    Wow – ich hatte mit dem Gedanken gespielt die Beiträge rauszusuchen aber war zu faul dazu. *gg


    Hätte nicht gedacht, dass es derer schon so viele waren. 8-) ;-D

    Um mal was Konstruktives in dem Raum zu werfen, wie wäre es, wenn Ihr anbietet, Euch um Ersatz zu kümmern?


    Ich wusste das bisher nicht, weil ich aufgrund meiner Tierhaarallergie nie interessiert daran war, mir ein Haustier anzuschaffen, aber neulich erst haben wir gesagt bekommen von ein paar anderen Allergikern, dass diese sich

    Katzen angeschafft hätten und haben mal geschaut, was die so kosten – 600€ (!). Wenn da meinem Kätzchen was passieren würde, gäb's also schon zwei Gründe, betrübt zu sein – ein geliebtes Haustier zu verlieren UND auch nicht die finanziellen Mittel, sich einfach eine neue Katze zu holen.


    Vielleicht lassen sie sich ja so etwas freundlicher stimmen, Ihr könntet dann mit ihnen und den Kindern zusammen losziehen, um die neue Katze zu beschaffen, damit die Kinder mit aussuchen können – so fällt es ihnen auch leichter, sich über die neue Katze zu freuen und sich mit ihr anzufreunden. Ich denke, es könnte sonst evtl. schwer werden, eine neue Katze zu azeptieren, wenn einem die alte Katze noch so fehlt, vor Allem für Kinder.

    Zwei Lolas ach in einem Thread...


    Mädels, Ihr kommt da einfach nicht zusammen.


    Die eine spricht von einem brav seine Pflicht tuenden Nutz- und Arbeitstier auf einem Bauernhof, die andere denkt an einen monströsen Killer in einer beschaulichen Vorortsiedlung, wo es für einen Herdenschutzhund gar keine Herde zu schützen gibt.


    Fazit: Falscher Hund am falschen Ort. :)_

    @ :) LG

    Zitat

    Wenn da meinem Kätzchen was passieren würde, gäb's also schon zwei Gründe, betrübt zu sein – ein geliebtes Haustier zu verlieren UND auch nicht die finanziellen Mittel, sich einfach eine neue Katze zu holen.

    In dem Fall sollte man sein Kätzchen vielleicht lieber als Hauskatze halten ;-)


    Das Risiko, dass einem Freigänger etwas passiert, ist ziemlich groß, auch völlig ohne Hunde in der Nachbarschaft.

    Zitat

    Fazit: Falscher Hund am falschen Ort

    das kann dir mit jeder anderen hunderasse auch passieren. war halt zum pech ein herdenschutzhund. und wäre es jetzt der nette colli gewesen? ":/


    im überigen es die wahrscheinlichkeit wohl größer, dass eine katze von einem revierverteidigendem bleifuß platt gemacht wird. wie mein eigener kater damals. und er wurde nicht nur angefahren, sondern regelrecht hingerichtet. da wäre mir der schnelle tod durch einen hund leber gewesen, als der dramtische kampf gegen einen schwitzenden drecksack, der meinen kater noch mit einem knüppel verfolgt hat... wenn ich heute daran denke, kriege ich noch mordgedanken :-|

    Zitat

    Um mal was Konstruktives in dem Raum zu werfen, wie wäre es, wenn Ihr anbietet, Euch um Ersatz zu kümmern?


    Ich wusste das bisher nicht, weil ich aufgrund meiner Tierhaarallergie nie interessiert daran war, mir ein Haustier anzuschaffen

    Wenn es hier um meine Katze ginge, und der Nachbar dessen Hund meine Katze geplättet hat käme mit so einem Vorschlag um die Ecke, hätte der auf Lebenszeit verschissen. Eine Katze ist eine Katze. Und zwar diese eine Katze. Und nicht irgendeine.

    Sag bloß,das hast du nicht gewußt,bevor du dir die Katze angeschafft hast. Hoffentlich siehst du auch die guten Seiten an ner Katze,nicht nur die "Unangenehmen" für die sie nix kann. Und hoffentlich hat sie es trotz ihrer "schlechten" Seiten gut bei dir und du bestrafst sie nicht auch noch. So ist eben die Natur. Löwen jagen auch kleine Kälber,die einem leid tun. Außerdem kann man nicht verallgemeinern. Die eine Katze jagt mehr, die andere gar nicht, so wie z. B. meine.


    Es ist ja wirklich kindisch zu sagen,die Katze hat unerlaubt fremden Boden betreten. Der Katze das vorzuhalten,da kommen wirklich nur Katzenhasser drauf. Katzen sind ganz tolle Tiere. Würde ein Hund frei laufen,würde auch er jagen. Diese Diskussion wird langsam lächerlich. Es gehört miteinander geredet und sich geeinigt,nix anderes. Der ganze Paragraphenschmarrn interessiert die Tiere nicht und wahrscheinlich auch nicht die Nachbarn,die um ihren Kater trauern. Ersetzen kann man ihn eh nicht.

    Zitat

    Meine jetzige Katze wird die letzte sein, ich habe das neben ein paar anderen Unannehmlichkeiten echt mittlerweile satt.

    ist auch besser so,denn wenn du so viel Unannehmlichkeiten hast, kannst du mit Katzen nicht umgehen. Die Unannehmlichkeiten jeglicher Art liegen mit absoluter Sicherheit nicht an der Katze. Wenn man weiß,wie ne Katze tickt und wie man mit ihr umgeht,ist es eines der unkompliziertesten Haustiere die es gibt. Es sind einfach wunderschöne,liebenswerte Tiere,die viel Freude machen.