Zitat

    Das wirst Du jetzt nicht hören wollen, aber in meinen Augen hat ein Hund, der eine Katze tötet in unserer Gesellschaft nichts zu suchen, da sein Wesen ein Risiko darstellt, welches nicht mehr abzuschätzen ist.

    Zu diesem Verhalten ist eigentlich jeder Hund ab einer bestimmten Größe in der Lage. Ein Hund ist nun mal ein Raubtier, und bei Gelegenheit brechen seine domestizierten Instinkte durch.

    Und weil die Ratte keinen Besitzer hat ist es ok wenn die Katze damit dann spielt bis sie tot ist? Der Mensch ist wirklich emotional und teilt in böse und gut ein, rein rational ist die Katze Mörder egal ob Ratte oder vogel ;-)

    Der Kater (und nein ich will damit NICHT sagen, dass es ein bösartiges Tierw ar, das getötet werden sollte), hat seine Katze gehasst über alles.. er stand häufig vor der geschlossenen Terassentür und wenn seine Katze zur Tür ging hat er wie ein Irrer gegen die Tür geschlagen.. und wenn sie eben im Garten war ist er gekommen und hat sie geschlagen.. gegen seinem Kater hat er nie etwas gehabt, die Beiden sind sich aus dem Weg gegangen, die Streitsucht galt nur der Katze.. alle beteiligten Katzen sind kastriert.. na ja kommt halt auch im Tierreich vor, dass sich zwei Tiere nicht ausstehen können..


    Und die verniedlichung sollte nur die Überlegungen verdeutlichen.. ich bin nicht der Meinung, dass der Hund blutrünstig gehandelt hat.. ich denke eben wirklich, dass er das lange Zeit beobachtet hat und geduldet hat und plötzlich eben die Gefahr für sein Rudel gesehen hat und im Internet steht oft, dass diese Tiere eben WENN sie handeln ( hohe Reizschwelle), dann handeln sie blitzschnell und ohne Furcht.. dazu kam eben, dass er in dem Moment alleine war und sich so eben als Verteidiger in der Situation gesehen hat, weil seine Ranghöheren *Tiere* eben nicht anwesend waren..


    Ist das so eine unglaubliche Verniedlichung?'Ich versuche dieses Verhalten nur auf Grund der Rassebeschreibungen zu verstehen..


    Und ich sagte NIE, dass er sooo ein toller, lieber Hund sei, der ja nieeeeeeeeeee einer Fliege etwas zu Leide tun würde.. das war bis dahin so.. heißt aber nicht, dass ich ausgeschlossen habe, dass so etwas jemals passieren könnte..


    Ich würde für unseren Labrador quasi die Hand ins Feuer legen, dass sie nicht beißen würde.. aber auch nur quasi.. auch wenn es ein uralter Hund ist, der eig. nur schläft und die Ruhe weg hat.. ich kann nicht ausschließen, dass dieser Hund in einer (für ihn) Gefahrensituation nicht doch beißen würde oder gar ein anderes Tier reißen würde.. kann ich nicht und das kann NIEMAND.. es gab auch schon jahrelang ausgebildete Polizeihunde, die dann im Hause des Hundeführers das Kind tot bissen... es sind und bleiben Tiere..

    Zitat

    Hör doch auf mit diesem "Wenn es mal ein Kind erwischen sollte"-Quatsch, das glaubt dir doch keiner.

    Weil das nie vorkommt oder was? ??? Es KOMMT vor. Und einige dieser Hunde, die ein Kind gebissen haben, haben vorher sicher schonmal eine Katze getötet... Und in solchen Fällen hätten sich die Besitzer des Hundes (und die Eltern des Kindes) im Nachhinein sicher gewünscht, dass schon auf die tote Katze entsprechend reagiert worden wäre. ;-)


    Sicher wird's auch katzentötende Hunde geben, die nie ein Kind beißen. Aber ich bin im Zweifel immer für Vorsicht und vorbeugende Schutzmaßnahmen... :)z

    Zitat

    Was weißt du, was die mit Hunden schon für Erfahrungen gemacht hat? Angriff ist die beste Verteidigung

    Das ist doch ein dummes Argument. Wär doch schade, wenn der Hund des Freundes der TE fortan jede Katze tötet, nur weil er mit einer schlechte Erfahrungen gemacht hat. Ich hoff ja, du hast das ironisch gemeint. Ich hätte meinen Hund da anders verteidigt, das kannste mir glauben. Keine Lust hunderte von Euro beim Tierarzt auszugeben wegen diversen Augenverletzungen. Nee, ganz im Ernst sowas geht gar nicht. Ein Tier darf nie ein anderes Tier angreifen mit dem es einfach nur schlechte Erfahrungen gemacht hat. Die standen sich nicht gegenüber, die Katze musste gut 10 Meter hinrennen und hat ihn angegriffen. Darf die Katze das auch tun, wenn sie Kinder sieht? Nur, weil ein Kind sie mal am Schwanz gezogen oder gekniffen hat und sie deshalb schlechte Erfahrungen gemacht hat. Das geht mal gar nicht. Die hat sich nicht verteidigt, die hat auch sonst niemanden verteidigt, der Hund war ewig weit von ihr entfernt.

    Zitat

    Ich habe Tränen gelacht

    Da ist der Unterschied. Ich z.B. mag Hunde UND Katzen. Keinem von beiden sollte nach Möglichkeit etwas passieren und ich finde es auch – im Gegensatz zu Dir – nicht lustig, wenn es passiert. :-/


    Jeder von beiden sollte so gut wie möglich tiergerecht gehalten werden. Dazu gehört einerseits, dass Katzen Freigang bekommen und billigend in Kauf genommen wird, dass durch die Katze andere Tiere zu Tode kommen, sich aber parallel dazu auch das Risiko für die Katze erhöht, dass ihr etwas geschieht. Ebenso gehört dazu, dass ein Hund auf SEINEM eigenen, ausbruchsicheren!, Grundstück frei und ohne Maulkorb laufen darf. Wo denn sonst, wenn nicht dort? :|N


    Was hier passiert ist, ist für alle Seiten sehr bedauerlich. Daraus eine gegenseitige Hetzjagd zu machen und auch noch Spaß dran zu entwickeln, finde ich mehr als befremdlich.

    Zitat

    Wie verteidigt ihr jetzt dieses hinterfotzige Verhalten dieser Katze in dem Video?

    Dann schau dir das Video mal ganz genau an. Sieht greift ohne zu zögern nur den Hund an, niemanden sonst, es stehen einige Leute rund rum. Ich denke, das die Katzen schon oft von Hunden gejagt wurde oder auch gekämpft hat. Der Hund zeigt ein sehr ängstliches Verhalten, ein Ansporn mehr.

    Tränen gelacht...und du willst ein Tierfreund sein :|N . Hunde haben ne Leinenpflicht, ich hätte keine Lust, dass meine kleine Tochter von einer Katze in der STADT angefallen wird, die mal schlechte Erfahrungen mit Kindern gemacht hat. Das hat dem Hund auch wehgetan.

    LolaX5

    Zitat

    Hä? Seit wann gibt es Katzenrassen, die für irgendwelche Zwecke des Menschen gezüchtet wurden?

    Hauskatzen -also nicht Hofkatzen- dienen der Unterhaltung des Menschen. Andere Aufgaben haben sie nicht. Wieso werden sie also für diese Aufgabe nicht richtig gehalten?


    Ich mag Hunde nicht – kein Stück. Ich bin für eine Insel, alle Hunde druff, und gut ist. Wird nicht passieren. Diesem Hund hier würde ich aber nicht gleich einen Mordinstinkt, oder wie auch immer man es nennen mag, attestieren, weil er ein anderes Tier im Garten getötet hat.

    Meiner Meinung nach liegt die Schuld beim Katzenbesitzer, da seine Katze freiläufig ist und man deswegen damit rechnen muss, dass die Katze abhängig von der Umgebung zu Schaden kommen kann. In ländlichen Gebieten können das eben Hunde sein oder ein Raubtier; in städtischen Gebieten eher Autos. Bei aller Liebe zu Katzen, aber wenn die Katze in fremden Gärten unterwegs ist, dann muss der Besitzer damit rechnen, dass dort etwas passieren kann; bzw. ich würde hier weniger von Schuld reden wollen, als von einem Unfall; ob das jetzt ein Hund war oder ein Auto spielt erstmal keine große Rolle für mich.

    Zitat

    billigend in Kauf genommen wird, dass durch die Katze andere Tiere zu Tode kommen

    Jetzt mach mal halblang, du glaubst, diese kleine Katze tötet so einen Hund. Schon wieder wird der Spieß umgedreht.