Zitat

    Andersherum ist er ein aufmerksamer Partner er hat mir immer geholfen und wollte sicher nur das Beste für mich und meinen Sohn.


    Aber dafūr sollte ich halt seinen Macken akzeptieren , dass viel mir schwer und ich fühlte mich dadurch unverstanden.

    Eine Liebesbeziehung ist aber kein Kuhhandel: "Ich helfe dir, aber nur, wenn du meine Macken akzeptierst!" Nein, so geht das nicht. Das ist kleinkindhafte Aufrechnerei."Ich liebe und brauche dich mit all deinen Macken!" Das wäre etwas ganz anderes. Es ist typisch, dass er die Strategien der Konfliktlösung von seinen Eltern abguckt. Das hast du, Spätherbst, sehr genau beobachtet. Doch gucke dir nun weiter seine Eltern an. Du wirst genau erkennen, wie es mit euch weiter gehen wird. Möchtest du so leben, wie seine Eltern? (Ich weiss es nicht. Doch du solltest diese Frage in einer ruhigen Stunde für dich klären.) Wenn nein, so suche dir einen Partner, der dich für dich selbst liebt. Der dich liebt, nicht weil er dich braucht um besser dazu stehen, sondern weil er die Frau Spätherbst in den Frühling der Liebe führen will. Das ist es, was du verdient hast. Was aus deinem jetzigen Partner wird, kann dir dabei völlig am Popo vorbei gehen. Soviel selbsterhaltende Rücksichtslosigkeit darfst du sehr wohl haben. Und dabei darfst du dich auch richtig wohl fühlen.

    hmmmmm


    spätherbst ich weiß nich- ich lese irgendwie so viel selbstmitleid raus, opferrolle...


    was hast du davon, dir jetz einzureden, wie schlecht du bist? gibt dir das irgendwas?


    "ich habe böses getan" .. "ich bin so schlecht".. "nie wieder gutzumachen"


    ja. aba vom jammern wirds auch nich besser


    und daß du wartest, ob er schreibt, find ich auch schräg


    und daß du den kontakt nich mehr willst, es aber duldest, weil er angeblich wissen will, wie es dir geht.. ähm ja. streit aufgenommen.... diktiergerät. wie krank.. nee also irgendwas läuft bei euch beiden irgendwie schief

    Seine Eltern sind geschieden ( da war er 9.) und reden seither nicht mehr zusammen. Sind aber dennoch mit den Kindern in den Urlaub gefahren..


    Die Geschwister selbst reden jahrelang mal nicht miteinander mal doch ..wie auch immer. Dort möchte jeder recht behalten.das ist schon komisch.Seine Schwester rest mit ihm nur an öffentlich lauten Plätzen ( Springbrunnen ) da sie auch Gespräche aufzeichnet oder Angst hat, dass ihre aufgezeichnet werden.


    Ich habe den Kontakt auf Eis gelegt und kümmere mich um mich und meine Zukunft.


    Ja ich fühle mich auch als Opfer , aber ich kann es nicht ungeschehen machen und suche hier nur Rat. Keine Rehabilitatirung...

    Ist das Aufzeichnen von Gesprächen erblich? ;-D Nein, sicher nicht, aber insgesamt hört sich das schon ziemlich krank an, was in der Familie deines Partners abläuft. In meinem engeren und weiteeren Bekanntenkresi bin ich jedenfalls sicher, dass niemand Gespräche aufzeichnet. Abgesehen davon, dass das auch juristisch ohne die ausdrückliche Einwilligung aller aufgenommenen Personen äusserst fragwürdig ist.

    Zitat

    Ja ich fühle mich auch als Opfer , aber ich kann es nicht ungeschehen machen und suche hier nur Rat. Keine Rehabilitatirung...

    Trotzdem gibst Du Dir nach wie vor viel zu viel Schuld an allem.

    Zitat

    und kümmere mich um mich und meine Zukunft.

    Dies ist in meinen Augen der richtige Weg... Du und Dein Sohn... ihr seid im Moment wichtig.

    :)= :)= :)=

    Ich fand das auch komisch und hatte es vorher noch nie erlebt.ich glaube er hat sich immer in unserer Famillie so wohl gefühlt , weil wir eben ganz normal sind.


    Dennoch hat er versucht , mich zu naja ? Klein zu machen oder unsicher werden zu lassen.


    Er hat öfter mal gemeint so völlig aus dem kalten haus, dass ich hn sowieso verlassen werde und und und..


    Manchmal nur um zu hören, dass ich ihn noch liebe..


    Ich glaube wir hatten beide Verlustängste.Die letzten Jahre dann die fernbeziehung und immer irgendwelche Mensche um uns herum.


    Am besten war es wenn wir allein ( mit meinen Sohn ) waren und mal nicht irgendwer zu Besuch war.


    Auch da hatte ich das Gefühl er muss sich vor Anderen Beweisen und hat mich irgendwie zweitrangig behandelt.


    Es ist wohl die Summe vieler Dinge , die ich nicht verständnis habe und mir wurde eine psychische Krankheit regelrecht eingeredet,dann fing ich an mir zu zweifeln.suchte nach traumatischem Kindheitserlebinissen oder was weiß ich.


    Ich bin sehr emotinal und ehrlich, aber manchmal hätte ich Dinge für mich behalten sollen ..einige Dinge die ich erzählte oder eher amüsant fand ( Kindheit ) wurden im Streit gegen mich verwandt oder als psychosomatisches Problem ausgelegt.


    Darüber habe ich nie nachgedacht ...


    Nun sind die Pferde mit mir durchgegangen und es tut mir leid. sehr sogar.


    Eine paartherapie hätte vielleicht geholfen,

    DevilinDisguise

    Zitat

    Ich halte dich nicht für eine Täterin. Sondern für ein Opfer, das sich gewehrt hat und das jetzt auch konsequent dabei bleiben sollte: Sei froh, daß der Typ weg ist. Sein Ziel war, dich fertigzumachen und das hat er geschafft.

    Sie hätte auch einfach den Raum verlassen können. Klassisches Victimblaming. Hätte sie keinen Minirock angehabt...


    Meta4

    Zitat

    Also ich sehe da nochmal einen Unterschied drin, ob eine kleine Frau einen großen Mann schlägt oder ein großer Mann eine kleine Frau.


    Der Mann kann wirklungsvoll einschreiten und verhindern, dass er weiter geschlagen wird, die Frau nicht.

    Moralisch gibt es da keine Unterschiede. Beide Geschlechter können sich wirkungsvoll mit Hilfe des Gesetzes dem anderen entziehen.

    @ Spätherbst007

    Brems mal ein wenig.... lies mal Deine Postings... er wird dauernd entschuldigt von Dir und bei Dir suchst Du die Schuld.


    Er hat Dich vielleicht auch nur klein gemacht und selbst neben Dir nicht klein zu sein.... wenn man jemanden klein macht kann man sich damit grösser erscheinen lassen.

    Ich habe mir alles nochmal durchgelesen und ja mein Selbstmitleid ist schon unfassbar.


    Ich rede mir ein , es ist meine Schuld, dass diese Beziehung nun zu Ende ist.aber richtig gesund war es wohl auch nicht.


    Er lebt nun wieder am anderen End der Welt und vermutlich werden wir uns nicht Wiedersehen.


    Ich möchte keine Freundschaft oder was weiß ich.


    Ich möchte, dass soetwas nie wieder passiert , dass ist mir einfach peinlich und ich fühle mich Elend


    Finanziell bin ich abgesichert und kann mein Leben nun wieder selbst in die Hand nehmen.


    Ich werde mir einen Job suchen oder wieder selbständig werden, aber morgen streiche ich das Bad..


    Was man eben so macht nach einer Trennung...ich hoffe ich kann vergessen oder mir wird verziehen. Hier oder anderswo ...


    Wie gesagt , mir hilft es hier sehr Danke

    Das weiß ich aber ich weis noch nicht wie ... Ich mir selbst verzeihen kann. Ich weine dann und fühle mich immer noch schuldig, Elend , mies , assozial ..


    Ich werde mich ablenken und versuchen , wieder ich selbst zu sein.


    Nicht nur eine schöne Hülle, sondern wieder eine Frau mit Format und ohne Selbstzweifel.


    Ich bin nicht mehr ich , wenn ich mich selbst so sehe ist es kein tolles Bild mehr.