• Ich bin meinen Eltern egal

    warum verlieren manche eltern das interesse an ihren kindern? ist das normal? redet niemand darüber, weil das das bild von der glücklichen bilderbuchfamilie zerstören würde? meine mum hat seit jahren keine zeit mehr für mich, wenigstens ist sie nett zu mir und brüllt mich nicht permanent an, wie mein vater es tut. der hasst mich seit ich 14 war, weil…
  • 177 Antworten
    Zitat

    70€ würde ich auch nicht wenig finden, wenn ich die komplett für freizeit usw. nutzen sollte. ich zahle davon aber mein handy, den großteil meines essens und klamotten und jetzt auch fahrtkosten. einmal in die nächste stadt und zurück kostet 11€, zu fuß ist es zu weit und fahrrad hab ich nicht

    Was machst du denn mit dem Handy? Notwendige Telefonate? Ansonsten ist das Freizeit.

    Verhungern lassen würden deine Eltern dich bestimmt auch nicht. Klamotten braucht man nicht jeden Monat.

    Kannst du an den Fahrtkosten vielleicht was sparen, wenn du eine Monatskarte kaufen würdest? Rad findest du vielleicht bei ebay.

    Exactamente.


    Es hilft nullkommanullgarnichts jetzt dazusitzen und alle anderen zu beneiden.


    Gerade solche Dinge wie Bewerbungen, Anmeldungen, Jobsuche, Wohnungssuche habe ich mit 18 auch komplett ohne Hilfe machen müssen obwohl ich unglaublich angstlich und schuchtern war und meine altere Schwester ihren Sohn noch im 3. Lehrjahr jeden Tag geweckt und um 4 Uhr morgens zur Arbeit gefahren hat. Genauso wie meinen Anteil am Haushalt alleine von der Waisenrente bezahlen. 70 Euro fur Freizeit... Puh. Da lieber einmal ein Fahrrad dafur kaufen und dann ist schon das Transportproblem geklärt.


    Hilft aber nix zu jammern!

    Bei dem Faden hier werden unliebsame Erinnerungen an xYunax wach, kennt die noch wer? ;-D


    Lieber Te, eigentlich gibts nur eins zu sagen, komm aus den Puschen.

    Zitat

    Klar, niemand wird über Nacht ins eiskalte Wasser geworfen,

    Naja, es gibt schon Schicksalsschläge wo von heute auf morgen alles anders ist.

    Allerdings geht es da auch immer weiter.

    Zitat

    und meine altere Schwester ihren Sohn noch im 3. Lehrjahr jeden Tag geweckt und um 4 Uhr morgens zur Arbeit gefahren hat.

    Da würde mich aber tatsächlich mal interessieren, ob die Eltern von unpolar das für ihren Sohn auch machen würden. Theoretisch kann es sein, dass dein Neffe anders da nicht hingekommen wäre.

    So ein bisschen gegenseitige Hilfe in einer Familie, wenn Not am Mann ist, kann man schon erwarten. Selbst wenn alle Beteiligten volljährig sind.

    Ach ja: lieber TE - es ist wirklich schade, dass du dich so ungeliebt fühlst. Wirklich!


    Aber auch Menschen, die sich von den Eltern ungeliebt fühlen, mussen erwachsen werden und sich ihr Leben selbst aufbauen. Gerade dann.

    Der junge Mann hätte den Betrieb sogar sehr gut zu Fuß erreichen können :=o weil er nur 2 km entfernt lag... Da lag es echt nur an der Bequemlichkeit.


    Klar, gegenseitige Hilfe auf jeden Fall.


    Wenn ein Auto da ist und es stürmt oder derjenige kann aus irgendeinem Grund gerade schlecht laufen/fahrradfahren wurde ich auch einen Erwachsenen fahren (hypothetisch, so was habe ich nie erlebt, da nie Auto gehabt) . Aber immer?


    Gut, ich bin aber voreingenommen insofern dass mir Leute furchtbar auf die Nerven gehen die ihre "Kinder" noch bis ins Studium hinein standig rumkutschieren. Einfach weil mir da diese wachsende Unselbststandigkeit bei vielen Jugendlichen (bei uns in der Schule) auffallt.


    Klar, das jemand zu Zeiten von Corona Schulbusvermeidung betreibt verstehe ich, die Schule 20 km entfernt liegt und auch wenn Mamas Arbeitsstelle sowieso eine Strasse weiter ist oder das Wetter richtig schrecklich ist. Aber generell...Da finde ich "Fahrrad" und "laufen" tatsachlich ein gutes Stichwort...


    Es gibt echt Jugendliche fur die sind schon sehr kurze Wege eine "Zumutung" wenn Papa sie nicht fahren kann.

    Zitat

    Aber auch Menschen, die sich von den Eltern ungeliebt fühlen, mussen erwachsen werden und sich ihr Leben selbst aufbauen. Gerade dann.

    Interessanterweise schreiben hier manche, die auch irgendwelchen trouble mit ihren Eltern hatten und wo die angeblich nicht so wirklich da waren. Trotzdem müssen die Kinder und Jugendlichen von damals aber irgendwo genügend Skills an die Hand bekommen haben, damit sie es alleine schaffen konnten.

    Ich kenne so einen Fall auch. Da waren - soweit ich das überblicke - die richtigen Freunde da. Allerdings kenne ich auch jemand, da hat das mit dem Selber-Erwachsen-Werden so semi gut funktioniert.

    Ich will damit sagen, dass diese Lebensweisheit nicht zum Erfolg führen muss.

    Zitat

    Es gibt echt Jugendliche fur die sind schon sehr kurze Wege eine "Zumutung" wenn Papa sie nicht fahren kann.

    Deswegen fragte ich. Ich kenne jemand, da war die Berufsschule in der Pampa. Da fuhr nix hin bzw. war es vom Wohnort aus mega umständlich. Da ist das verständlich, dass jemand fährt. Aber im Falle deines Neffen - no way.


    Und "immer" ist so eine Sache. Eine Lehre hat ja ein Ende. "Immer" kann auch 3x im Jahr bedeuten. Unzumutbar wird "immer" im Sinne von "ständig" und für Nichtigkeiten. Also Hilfe muss schon plausible Gründe haben. Wobei ich die beim TE eventuell sehe. Studium oder Lehre ist schon wichtig. Er müsste sich halt damit abfinden, dass er sich das nicht aussuchen kann. Wobei man da auch wieder streiten könnte, ob das so in Ordnung ist, dass der TE da kein Mitspracherecht hat.

    melb1985 schrieb:
    Zitat

    Aber auch Menschen, die sich von den Eltern ungeliebt fühlen, mussen erwachsen werden und sich ihr Leben selbst aufbauen. Gerade dann.

    Interessanterweise schreiben hier manche, die auch irgendwelchen trouble mit ihren Eltern hatten und wo die angeblich nicht so wirklich da waren. Trotzdem müssen die Kinder und Jugendlichen von damals aber irgendwo genügend Skills an die Hand bekommen haben, damit sie es alleine schaffen konnten.

    Ich kenne so einen Fall auch. Da waren - soweit ich das überblicke - die richtigen Freunde da. Allerdings kenne ich auch jemand, da hat das mit dem Selber-Erwachsen-Werden so semi gut funktioniert.

    Ich will damit sagen, dass diese Lebensweisheit nicht zum Erfolg führen muss.

    Das Problem ist: es hilft dem TE nicht, sich "hängen zu lassen" und sich zu sagen "ich kann wegen meiner blöden Eltern nicht"


    Ich kenne auch Leute die trotz Unterstützung der Eltern nicht sonderlich gut im Erwachsenenleben angekommen sind. Das ist einfach verschieden, Garantien gibt es nie.


    Wer Hilfe braucht muss wenigstens bereit sein sie sich zu suchen und notwendige Telefonate zu fuhren. Das ist einem jungen Mann durchaus zuzutrauen.


    Ich kenne zufallig eine jetzt Neunzehnjahrige die mit 18 mit Hilfe des Jugendamtes in eine Wohnung gezogen ist, dort auch noch ihren Ansprechpartner hat usw. Und es war keine vollig desolate Familie, ganz klar nicht (was auch keiner der Beteiligten sagen wurde, sie haben guten Kontakt usw)


    Es gibt Moglichkeiten nur muss sich der TE darum kümmern

    Jepp. Und am Ende stehen da ziemlich behütete junge Erwachsene, die trotzdem meinen, gar nix zu haben.

    Ich glaube durchaus, dass die Eltern des TE schroff sind und nicht so ganz merken, dass das bei ihm auch nix bringt. Aber ich kann auch einiges gut nachvollziehen.

    Genau meine Einschätzung.

    Die Frage ist doch was man von den 70 Euro alles bezahlen soll.

    Wenn Klamotten und Schuhe extra von den Eltern bezahlt werden sind 70 Euro mehr als genug.Soll er davon auch noch Kleidung und Schuhe bezahlen sind 70 Euro wenig.

    So ein 450 Euro Job bringt da sicher finanzielle Erleichterung und ist in der Regel leicht zu bekommen. Sei es Tankstelle, Mäcces, Kino, Obi, Aldi etc. Natürlich geht man da anfangs aufgeregt hin, aber das legt sich und bringt dann Selbstbewusstsein und vorallem Geld. Vielleicht macht das auch Eindruck beim Vater, wer weiß.

    Plüschbiest schrieb:

    Soll er davon auch noch Kleidung und Schuhe bezahlen sind 70 Euro wenig.

    Kommt aber auch darauf an, obs Markenklamotten sein müssen und wie oft geshoppt wird. Ich finde 70 Euro nicht wenig.