Ja, das ist hier im Tierheim auch so - blöd nur, dass es für mich kaum erreichbar ist. Müsste ca. 4mal umsteigen..Leider habe ich keinen Führerschein. :-
    es gibt hier vor Ort eine kleine Hütte, die dem hiesigen Tierschutzverein gehört...hab mich da aber noch nicht hingetraut und die Website ist noch nicht fertig (sonst hätte ich mich da mal informiert) - evtl. vermitteln die ja sowas auch.

    Joggen: Es ist zu heiss draussen. :-p kann ja schlecht im Pulli joggen jetzt...


    Hometrainer: Öhm. Ja. Nun. Er ist...kaputt. In dem Moment, wo ich das schreibe, ist er kaputtgegangen..in tausend Einzelteile zerfallen. Tja... (nee, ernsthaft..dagegen hab ich kein Argument. Statt abends vorm TV zu liegen, könnte ich z.B. fahren...aber das hat nicht auf Dauer geklappt. Hängt wohl mit meiner wechselnden Kondition zusammen und mit den zu hohen Ansprüchen...:(v )

    Grasi


    Die Vergangenheit zaehlt nicht bei solchen Sachen... zu sagen "das hat nicht auf Dauer geklappt" braucht dich in keiner Weise davon abzuhalten, wieder anzufangen, wann immer du willst.


    Thich Nhat Hanh hat gesagt: "Du hast eine Verabredung mit dem Leben, und zwar genau jetzt."


    Das gilt immer... man kann immer (wieder neu) anfangen mit etwas... die Chance ist jetzt und wenn du sie jetzt nicht nutzt, kommt sie trotzdem wieder, immer wieder. :)*

    @ Niobe:

    Oh...ja, kann ich mir vorstellen. Ist an sich bescheuert, oder? Also wenn man es sich überlegt..wenn man es vermeidet, versagt man ja quasi auch? Und "wer nicht wagt, der nicht gewinnt"? Das ist auch so eine Sache, wo der Kopf es besser wüsste, das Gefühl aber was ganz anderes empfindet...:-

    Huhu Grasi,


    ich kann Dich nur zu gut verstehen.:°_


    Ich ertrage mich heute auch wieder selber nicht mehr. Denke ständig wenn ich andere Leute lachen sehe , dass mein Leben niiiie wieder unbeschwert sein wird.:-(


    Geräusche, Leute, Farben, ja sogar am meisten meine eigenen Gedanken machen mich wahnsinnig. Ich kann nicht aufhören zu denken und mir gehts schon gaz komisch.


    Vorhin bei der Therapie habe ich mich auch nicht mehr wohl gefühlt in meiner Haut und konnte nichts mehr aufnehmen.


    Meine Seele spielt verrückt, wenn mir meine Therapetin sagt wovor ich keine Angst haben brauche umso mehr Angst habe ich davor.


    Vorhi sagte sie : naja Autofahren geht ja auch hauptsache ihnen passieren nnicht die Blackouts beim fahren und Schwupps hatte ich Angst davor. Oder sie erzählt irgendwas von Augen und Schwpss deke ich meine Seele macht micht blind.


    Ich kann diese ganzen scheiß Reize einfach nicht Filtern und ehme alles auf.


    Es kommen immer wieder andere Symptome hinzu, ist eins wech, ist das nächste zur Stelle.


    Egal welche Symptome, den einen Tag kann ich meine Agressionen nicht unter Kontrolle halten, den anderen Tag bin ich Depressiv, dann habe ich Gedakenrasen, dann ständig kribbeln überall...es ist zum kotzen.


    Auch strengt es mich an wenn ich überhaupt schon daran denke zur Therapie zu fahren.


    Auch ich habe mittlerweile alle möglichen Medis durch, gaaaaanz viele neuroleptiker und einige Antidepressiva.


    Nichts wirkt richtig. Nehme ich Medikamente macht mein Körper nebenwirkungen und ich will auch seelisch keine Medis mehr, dann setze ich ab. Gehts mir nach 2 Wochen wieder beschissen, will ich wieder Medis.


    Ich weiß nicht was richtig und was falsch ist. Die Guten Tage sehe ich nicht sondern nur die schlechten wo es echt verdammt schlecht geht.


    Keine weiß was ich habe, es stehen Borderline, Depressionen, Angst, leichte Zwänge und schizotypie im Raum.Auch ich hatte eigentlich keine schlechte Kindheit d dennoch komme ich mit meinem Leben nicht klar


    War mittlerweile ausch schon etliche Male stationär, dann Tagesklinik und mache grad die 3. Therapie. War grad auf Reha und gehe jetzt auch in Teilrente ab 1.9.


    Wir sind uns da glabe ich sehr ähnlich und somit wollte ich Dir nur zeigen das Du nicht alleine bist:°_


    Liebe grüße


    phoenixa@:)

    @ phoenixa:

    Tut mir leid, dass es dir gerade nicht gut geht. :-(:°_ Den Zustand in der Therapie, das mit dem nichts-mehr-aufnehmen-können - das kenne ich zu gut! Hasse das, wenn ich merke, dass sie redet und ich gedanklich überall bin, nur nicht bei ihren Worten. Meist sage ich das dann aber, manchmal machen wir dann eine kurze Pause..weil es mich selber ärgert, wenn ich nachher nach Hause gehe und mir denke "öhm..was sagte sie heute? Hm..vergessen.." :-


    Es liest sich so, als sähest du dich selber auch relativ machtlos gegenüber deinen Problemen, oder? Stichwort Blackouts oder die Seele macht dich blind - sind doch beides Dinge, die man nicht kontrollieren kann bzw. wo man eben nicht die Kontrolle hat.


    Ich glaube, bei mir liefe die Therapie fiel besser, wenn ich nicht ständig irgendwelche Blockaden hätte, deren Ursachen unbekannt sind. So z.B. die Frage, wieso ich nicht einfach gegen die soziale Phobie angehe. Ich kenne das Prozedere und meine Therapeutin würde mich dabei unterstützen, da sie längere Zeit mit kognitiver Verhaltenstherapie gearbeitet hat und das kennt. Aber ich kann mich nicht dazu entscheiden.


    gibt paar Theorien, warum das so ist. Aber es nervt mich halt selber, dass ich ständig wechsle zwischen "ich will" und "ich will nicht". Ich habe das Gefühl, die meiste Zeit der Therapie darauf zu verschwenden, Gegenargumente zu finden und zu diskutieren, ob das alles einen Sinn hat oder nicht. Ich würde gerne mehr Fortschritte machen, kriege es aber nicht hin.


    Ist doch blöd, echt. :-(

    Huhu Grasi,


    es tut mir sehr leid, dass es dir nicht so gutgeht! :°_:°_:°_:°_:°_ Du sprichst anderen so oft Mut zu, obwohl es dir selbst nicht gutgeht!


    Ich weiß auch nicht, woran's liegt: Aber seit einigen Wochen bin ich auch wieder auf dem "absteigenden Ast". Na ja, was heißt: "absteigender Ast!" Sagen wir mal so, ich bekomme wieder so ein Aufflammen von Panik, keine richtige PA, aber immer, wenn ich irgendwas erledigen muss, fühle ich mich - genau wie du - überfordert u. dann kommt die Unruhe, Herzrasen u. der Wunsch, am liebsten gar nichts mehr zu erledigen. Mir ist aufgefallen, dass es mir bei dem heißeren Wetter meistens schlechter geht. Mein Blutdruck ist dann noch mehr im Keller u. ich bekomme dann eher so PA-Anfälle. Ich weiß nicht, wie bei dir das Wetter gerade so ist, aber könnte das auch ein Grund sein, dass du die Hitze nicht so gut verträgst? :-/

    Zitat

    Aus Angst, zu versagen, fange ich lieber erst gar nicht mit bestimmten Dingen an... %-| an sich bescheuert...

    :)z Das kenne ich auch von mir. Die Versagensängste sind bei mir auch immer groß. Obwohl ich ja vorher gar nicht wissen kann, ob ich versage, traue ich mir viele Dinge von vornherein schon mal gar nicht zu ...%-|


    LG!@:)@:)@:)

    Hallo Sandy! @:) (sorry...ist mir lieber als Sächsin..klingt irgendwie persönlicher ;-) hoffe, das ist ok?)


    ja, die Hitze ist sicher auch ein Punkt. Bin jemand, der schnell schwitzt und aufgrund der

    trage ich eh immer langärmelig...dann ist es noch heisser. Ich fühle mich sehr unwohl, wenn es so warm ist. Weil man dann so wenig anhat und eben, weil ich ständig schwitze. Das ist eklig. Blutdrucktechnisch gehts mir in letzter Zeit gottseidank recht gut. :-)


    Punkto Versagen...dazu fällt mir immer spontan die Liedzeile von den Ärzten ein... "Und die Angst zu versagen ist der Alptraum der uns alle seit 2.000 Jahren quält …"


    hier zu hören (bitte das furchtbare Video ignorieren):


    http://www.youtube.com/watch?v=njvIyCVU2M4