Ich habe Angst den Job zu verlieren.

    Hallo


    der Text könnte sehr lange und chaotisch werden. Ich hoffe, ihr könnt mich trotzdem verstehen.


    Ich bin zur Zeit in einer Krise und komme selber nicht mehr raus. Für viele mögen sich meine Probleme marginal anhören, nur für mich sind sie leider bald nicht mehr bewältigbar.


    Ich habe letzten September meinen Traumjob angetreten und habe auch erfolgreich die Probezeit bestanden. Seit Februar stagnieren meine Fortschritte und ich mache viel zu viele Fehler, die ich nicht mehr machen dürfte. Meine Chefin hat mich schon drauf angesprochen und hat mir eine letzte Chance bis September gegeben. Ansonsten droht mir die Abmahnung.


    So das zur Ausgangslage.


    Ich hab ein grosses Problem, was mein gesamtes Leben und mich aus dem Gleichgewicht bringt. Dadurch kann ich mich kaum noch richtig in der Arbeit konzentrieren.

    Ich hatte letztes Jahr im Juni eine Fehlgeburt mit Ausschabung. Ich habe mit meinem Mann nie gross darüber geredet sondern habe es versucht mehr oder weniger zu verdrängen. Zwei Monate nach der Fehlgeburt haben wir wieder angefangen zu "üben". Bisher leider erfolglos. Im Februar habe ich erfahren, dass meine 2 Schwägerinnen (eine ist eigentlich meine Schwipp-Schwägerin) schwanger sind. Die eine wollte eigentlich gar kein drittes Kind, es ist einfach "so passiert". Die Andere hat erst kurz vorher die Pille abgesetzt und trotz fortgeschrittenen Alters (Ende 30) und PCOS ist sie schwanger geworden. Sie hatte in der Vergangenheit immer wieder diverse soziale Probleme, was aber von meiner Familie immer weggelächelt und einfach so akzeptiert wurde.

    Zusätzlich sind 2 Arbeitskolleginnen und meine beste Freundin wieder schwanger.


    Mich haben die Schwangerschaften in meinem Umfeld sehr mitgenommen. Insbesondere die meiner "älteren" Schwägerin macht mich fertig. Meine Mutter hat mir damals gesagt, dass ich mich für meinen Bruder und seine Frau freuen muss und Anteil nehmen muss, weil ich sonst alles kaputt mache.


    Mein Mann konnte mich im vergangenen letzten Jahr kaum unterstützen, weil er viel zu viel arbeiten musste und kurz vorm Burn-Out steht. Sämtliche Entscheidungen / Organisatorisches / Einkaufen / Putzen etc lag bei mir. Ausflüge und Unternehmungen konnten wir auch kaum noch machen, weil mein Mann eben so viel arbeiten muss.

    Ich verstehe ja wirklich, dass mein Mann extrem ausgelastet ist und deswegen nicht auch noch einen Kopf für meine Probleme hat, aber gerade in den letzten Monaten hätte ich seine Unterstützung gebraucht.


    Normalerweise bin ich nicht so labil. Aber in den letzten Monaten heul ich immer wieder, was ich sonst eigentlich gar nicht von mir kenne.


    Das Leben von meinem Mann und mir beschränkt sich im Moment komplett auf den Kinderwunsch. Uns frustriert es beide, dass es nicht klappt und alle um uns rum schwanger sind. Ich wünsche mir nichts sehnlicher, als endlich schwanger zu werden und ein gesundes Kind zur Welt zu bringen. Unser Leben ist komplett auf "Stand-Bye" bzw. in Warteposition für eine Schwangerschaft.


    Ich habe mit meiner Gynäkologin über den unerfüllten Kinderwunsch Gesprochen und auch mich entsprechend untersuchen lassen. Nur leider berät mich meine Gynäkologin nicht besonders gut, was mich zusätzlich sehr irritiert und verunsichert.


    Dann habe ich zusätzlich seit einiger Zeit ein chronisches orthopädisches Problem, was mich zusätzlich frustriert.


    Zusammengefasst habe ich folgende Probleme die meine Leistung auf der Arbeit leider extrem beeinflussen:

    - unerfüllter Kinderwunsch

    - zu viele Arbeit von meinem Mann

    - Angst meine Arbeit zu verlieren

    - Schwangerschaften in meinem engsten Umfeld

    - Angst weitere Fehler in der Arbeit zu machen

    - orthopädisches Problem


    Ich kann mich leider kaum richtig in der Arbeit konzentrieren und mache dadurch zu viele Fehler, was mich bald den Job kosten könnte. Das wäre so ziemlich das schlimmste für mich. Ich fühl mich wie in einer Abwärtsspirale und weiss nicht mehr wie ich da raus komme. Mir entgleitet alles und ich weiss nicht was ich dagegen unternehmen soll :-(:°(



    Mir ist bewusst, dass meine Probleme im Verhältnis zu anderen winzig erscheinen. Leider schaffe ich es trotzdem nicht mich zusammenzureissen.


    Ich weiss, ich versteife mich zu sehr auf den Kinderwunsch und müsste mich ablenken, aber ich schaffe es im Moment nicht aus der Krise.


    Wie komme ich aus der Krise wieder raus? Komme ich überhaupt aus der Krise wieder raus?



    Vielen Dank an alle die diesen langen und chaotischen Text gelesen haben.@:)

  • 77 Antworten
    Alias 938792 schrieb:

    ich mache viel zu viele Fehler, die ich nicht mehr machen dürfte. Meine Chefin hat mich schon drauf angesprochen und hat mir eine letzte Chance bis September gegeben. Ansonsten droht mir die Abmahnung.

    Ist sicher, dass diese Fehler abmahnbar sind? Nicht jede Abmahnung wäre automatisch rechtswirksam.

    Ansonsten hast du ja schon selbst einiges erkannt. Du könntest dir psychologische Betreuung holen, ob die Fehlgeburt zu verarbeiten. Wenn es alleine oder mithilfe von Mann/Freunden nicht klappt, ist das nur legitim.

    Was kam bei den gyn. Untersuchungen raus? Wurde dein Mann auch untersucht, ob er fruchtbar ist?

    Wieso wollt ihr ein Kind, wenn dein Mann "kurz vor dem Burnout" ist? Ist das eine gute Grundlage?


    Was arbeitest du denn und welche Fehler passieren dir? Wieso, denkst du, hängt das mit deinen Problemen zusammen?


    Alias 938792 schrieb:

    Unser Leben ist komplett auf "Stand-Bye" bzw. in Warteposition für eine Schwangerschaft.

    Sry, aber ihr lauft beide ziemlich am Limit. Mit "Stand-By" hat das rein gar nichts zu tun. Da wundert es mich auch nicht, dass dein Körper da streikt und nicht schwanger wird.

    Ich denke alleine kommst Du aus dieser Spirale nicht raus, Du brauchst professionelle Hilfe. Du musst erstmal Deine Fehlgeburt verarbeiten bevor Du mit dem Kinderwunsch weiter machst. Vielleicht kannst Du Dich auch einfach mal eine Weile krank schreiben lassen um Abstand zu gewinnen, Dich zu ordnen. Hast Du einen guten Draht zu Deinem Chef? Vielleicht sprichst Du mal offen mit ihm, dann wird man die Situation auch anders einschätzen können. Und auch wenn es weh tut: wie wird Dein Leben verlaufen ohne Kind? Gibt es einen Plan B? Auch diese Überlegungen wären wichtig. Ich wünsch Dir alles Gute

    Mein Mann macht im Juli einen Termin beim Arzt zum Spermiogramm. Vorher schafft er es zeitlich nicht. Laut meiner Ärztin sind meine Werte alle ok. Es sollte ein Ultraschall vor dem Eisprung gemacht werden. Bei der Terminvereinbarung für den Ultraschall sagte ich, dass mein Zyklus länger ist und somit mein Eisprung nicht am 14. Tag sondern erst am 20. Tag. Darauf wurde nicht eingegangen, sodass ich dann erst mal 7 Tage zu früh beim Ultraschall war. Beim "richtigen" Ultraschall sagte die Ärztin nur, dass sie nichts sehen kann und ich in einer Woche wiederkommen kann wenn ich will. Wie und ob es weitere Untersuchungen geben soll, hat sie mir nicht gesagt. Ich habe sie darauf angesprochen, aber sie meinte nur, man solle abwarten. Beim letzten Krebs-Abstrich waren z.B. zu wenige Zellen im Material, sodass der Abstrich wiederholt werden sollte. Als ich am Freitag bei meiner Frauenärztin war sagte sie dann auf einmal, dass man den Abstrich ja auch in einem Jahr wiederholen könne. Das alles trägt nicht dazu bei, dass ich meiner Frauenärztin mehr vertraue oder selbstsicherer werde.


    Ja, die Fehler sind abmahnbar, weil ich nicht die Leistung bringe die ich bringen müsste.


    Mit Stand-Bye meinte ich, dass wir z.B. keinen Urlaub buchen oder sonst was, weil ja weite Fernreisen ja doof wären, wenn ich schwanger wäre. Das meinte ich mit Stand Bye.


    Wir haben beide einen starken Kinderwunsch. Auch mein Mann trotz drohendem Burnout. (Meine Frauenärztin meinte übrigens, dass Stress nicht die fruchtbarkeit beeinflussen kann, aber ich habe gelesen, dass das sehr wohl die Fruchtbarkeit beeinflusst).

    Einen Plan B, also ein Leben ohne Kinder gibt es nicht. Es ist das was wir uns am meisten wünschen. :(


    Meine Chefin ist eigentlich schon verständnisvoll, aber ich kann auch verstehen, dass meine schlechten Leistungen nicht ewig so weitergehen kann.

    es klingt wahrscheinlich mehr als unverständlich, wenn man sich nichts sehnlicher als ein Kind wünscht, wenn die äusseren Umstände nicht optimal sind. Es tut einfach besonders weh, dass so viele in meinem engsten Umfeld, teils ungewollt, schwanger sind.

    Hallo Alias,

    ich sehe hier zwei Menschen als Paar beschrieben, die seelisch sehr belastet sind. Das liest sich alles sehr ungesund. Du schreibst nichts von Freunden, Familientreffen, gemeinsamen Unternehmungen oder auch sportlicher Betätigung. Es scheint als gäbe es kein soziales Umfeld nach deinen Beschreibungen. Das ist das A und O eines zufriedenen Lebens.

    Einen Urlaub zum Entspannen kann auch in der näheren Umgebung stattfinden und muss nicht in der Karibik sein.

    Alles in allem wirkt nicht die Anspannung und Versteifung auf das einzige Thema sich nicht gut auf eure Gesundheit aus. Da könntet ihr gut ansetzen: Auszeiten nehmen, sportlich aktiv werden, Freunde/Bekannte/Familie treffen und damit andere Themen ins Leben lassen. Hobbies sind auch ein guter Ansatz.


    Deine Fehlerquote ist ein Warnsignal deines Körpers. Wie sich das nahe Burnout deines Mannes äußert, weiss ich nicht. Alles in allem ist eure Gesundheit (körperlich wie psychisch) wesentlich. Dazu gehören nicht etliche Arztbesuche allein, sondern ein gesunder Alltag mit sozialen Kontakten und Bewegung.


    Alles Gute bei der Achtsamkeit auf euch selbst @:)

    Treffen mit Freunden und Familie findet schon statt. Aber ich muss zugeben, dass ich gerade treffen mit meinen Eltern und meinem Bruder / Schwägerin zur Zeit meide, weil bei denen sich im Moment alles nur um die Schwangerschaft meiner Schwägerin dreht. Ich könnte dann jedes mal wirklich heulen... :-(


    Sport machen kann ich nicht, eben wegen meinem orthopädischen Problem. Das nervt natürlich zusätzlich...

    Welches orthopädische Problem liegt vor? Kannst du damit nicht walken, schwimmen, radeln oder anderes. Spazieren sollte drin sein. Bewegung hilft, die Aufmerksamkeit auf etwas anderes zu lenken und ist nebenbei sehr gesund.

    Wie sieht es mit Freunden und Hobbies aus?

    Zitat

    Das Leben von meinem Mann und mir beschränkt sich im Moment komplett auf den Kinderwunsch. Uns frustriert es beide, dass es nicht klappt und alle um uns rum schwanger sind. Ich wünsche mir nichts sehnlicher, als endlich schwanger zu werden und ein gesundes Kind zur Welt zu bringen. Unser Leben ist komplett auf "Stand-Bye" bzw. in Warteposition für eine Schwangerschaft.

    Es wäre doch wesentlich sinnvoller, den Kinderwunsch vorerst beiseite zu schieben und euch zuerst auf eure eigenen gesundheitlichen Probleme zu fokussieren. Damit nehmt ihr den Stress aus der Situation und könnt euch optimal auf das Kind vorbereiten.

    Ich hab ein kaputtes Sprunggelenk. Wahrscheinlich muss es wieder operiert werden. Radfahren geht. Aber Volleyball und Fussball, was immer "meine" Sportarten waren, geht nicht mehr.


    Den Kinderwunsch beiseite zu schieben fällt extrem schwer, bzw. es dominiert komplett unser Leben :-(

    Zitat

    Den Kinderwunsch beiseite zu schieben fällt extrem schwer, bzw. es dominiert komplett unser Leben :-(

    Genau das ist ja auch das Problem. Einen Schritt zurücktreten und durchatmen. Die Schwangerschaft läuft euch schließlich nicht davon. Ob es nun jetzt passiert oder in einem halben Jahr ist letztlich nicht so wichtig. Eure Situation ist nicht gerade optimal für ein Baby und eine Elternschaft würde den Stress - trotz aller Freude - letztlich doch verschlimmern. Vor allem für deinen Mann.

    Meine Angst ist, dass ich gar nicht schwanger werden kann. Und ich bin ja auch schon fast 32.

    Meine Uhr tickt enorm. Und wenn alle um mich rum schwanger sind oder grad Babys bekommen haben ist es nochmal schwerer den Kinderwunsch beiseite zu schieben :(