Eine große Überraschung ist das nicht, wir alle hier haben uns das schon gedacht vermute ich. Und deine Entscheidung ist auch keine große Überraschung, aber das ist ja auch nichts schlimmes.


    Weiß sie denn von Hamburg? Weiß sie, dass das ihre letzte Chance ist? Nennt sie es jetzt offiziell Beziehung? Oder ist das wieder ein 'mal gucken wie es läuft' wie es bereits öfter war?

    Schon krass wie schnell Borderlinnerin im Raum ist..


    Da muss es ja unzählig viele von geben. Also ich kenn von der Pysch "echte" und dagegen ist die Beschreibung sehr lachhaft wenig und sanft.


    Sind dann auch alle Männer Narzisten? Genauso inflationär gebraucht das Wort und auch Max in 10% so berechtigt.

    ich finde ja so ferndiagnosen auch echt ätzend! gleich die borderline-schiene, dann erklärt (und entschuldigt) sich alles, wie von selbst?


    ich sehe eine unentschlossene und kapriziöse frau, die erst jetzt so langsam aus ihren teenager-allüren hinauswächst. nicht mehr und nicht weniger.


    was ich allerdings noch nicht so ganz verstehe: habt ihr jetzt beschlossen eine beziehugnzu haben? euch ganz aufeinander einzulassen? du lässt das mit hamburg?

    @ Ankelina

    Danke für Deine Worte - Du weißt, ich schätze Dich sehr (auch wegen den PMs).


    Ich denke, unter dem Strich ist es total egal, ob ich Glaubwürdigkeit verliere, oder nicht. Denn da gibt es die reale Welt, wo ich einfach versuche, möglichst das RICHTIGE zu tun - und da gibt es die Cyber-Welt, in der ich die Nachrichten von (beispielsweise) Usern sehr schätze (sonst hätte ich euch nicht gefragt), aber das alles muss damit aufhören, dass ich die Nachrichten LESE und mir einiges ZU HERZEN NEHME.


    Dazu ist ein Forum da und dazu habe ich es genutzt.


    Alles andere (Rechtfertigung, Glaubwürdigkeit verlieren) ginge zu weit.


    Wie ich schon schrieb ist es keine Genugtuung für mich, dass sie nun kämpfte. Ich empfinde es einfach nicht so. Denn dann wäre ja MEIN LEVEL schon ziemlich niedrig/tief, wenn ich da jetzt jubeln würde, dass es ihr wirklich schlecht ging (sie hat nun weitere 5kg abgenommen) und weinte, mit Selbstanklagen ihre Fehler eingestand und am Ende fast darum bettelte, ihr nochmals eine Chance zu geben.


    Sollte DAS wirklich eine Genugtuung für mich sein?


    Für mich war das eher total traurig, mit anzusehen, wie schwach sie die letzten Tage war. Da gibt es einfach keinen Triumph meinerseits.


    Sie hat mir auch erklärt, warum sie das alles gemacht hat und teilweise war das auch verständlich. Sie wollte von Anfang an eine Freundschaft und hat dann nicht damit umgehen können, dass sie sich in einen Mann verliebt hat, der so viel älter ist. Tja und dann macht man eben anscheinend solche Dinge.


    Ich will sie nicht verurteilen dafür, weil ich denke, dass da irgendwas Psychisches dahintersteckt. Wenn dem so ist, braucht sie irgendeine Hilfe - und nicht Vorwürfe von mir.


    Ich möchte aber sagen, dass aus Deinen Worten teilweise Unverständnis zu lesen ist. Nicht unverständlich. Aber manchmal schreibst Du, dass dies oder das gut ist, dann relativierst Du es aber in anderen Zeilen und oft ist da auch "zwischen den Zeilen" einiges geschrieben.


    Ich mag Dich irgendwie, deshalb nehme ich Dir das nicht übel, auch, weil ich weiß, dass Du derzeit selbst Probleme in der Liebe hast. Aber man liest das schon sehr stark heraus.

    @ Die Seherin

    Ich würde Dir zustimmen... - wenn ich sie nicht kennen würde :-)


    Sie ist in vielen Dingen extrem reif, wie ich schon schrieb: sehr belesen, gebildet, intelligent, vielleicht intellektuell.


    Sie ist auch in vielen Dingen reifer.


    Vielleicht liegt es daran, dass wir trotz Altersunterschied überhaupt so nahe sind.


    Diese Borderliner-Diskussion, die schon vor Wochen mal im Raum hier stand, fand ich damals störend, zumindest übertrieben. Fakt ist aber: ich habe Dutzende Bücher über Borderline gelesen und tatsächlich hat sie in wesentlichen Punkten Anzeichen einer solchen Sache.


    Ich bin aber nicht Dr. Freud und ich werde mich hüten, mich da wichtig zu machen.


    Zu Deiner Frage: als wir uns kennen lernten, sollte es eine Freundschaft sein, damit gab ich mich nicht zufrieden und war geduldig und dazu ein netter Typ - und damit öffnete ich das Tor für mehr Gefühle und später auch "hin und wieder Sex".


    Wir sollten Sex haben, wir sollten keinen Sex mehr haben, eigentlich würde sie doch wieder gerne Sex haben, usw... - das hatten wir alles schon ;-)


    Vor einigen Wochen sagte ich ihr dann, dass mich das fertig macht, auch all diese Regeln was wir dürfen und was nicht.


    Sie fragte mich dann, was ich vorschlagen würde... und ich meinte: keine Regeln mehr, alles kann sein, nichts soll verboten sein, schauen wir mal, was daraus wird.


    Sie war einverstanden und nannte es "Friends mit Benefits"... - also Freunde, die fallweise auch Sex haben - aber die Freundschaft steht im Vordergrund.


    Das war für mich okay.


    Es funktionierte dann auch, brachte uns aber näher und näher und nachdem auch der Sex immer besser funktionierte (anfangs meinte sie ja, dass sie "keine sexuelle Spannung" spürt, später meinte sie, dass sie die nun spürt, aber nicht so intensiv wie es sein sollte - und inzwischen giert sie förmlich nach Sex), wirkte auf mich vieles viel besser und harmonischer.


    Dann das vorletzte Weekend, wo alles nahezu perfekt war und sie dennoch einen Tag später das Gespräch suchte, um mir zu sagen, dass wir eine Freundschaft haben sollten.


    Das war ja vorige Woche am Montag.


    Danach war sie aber wirklich extrem fertig, ich hätte sie mir nie so vorstellen können (sie schrieb sogar, dass sie "ein kleines Stück Scheiße ist, das alles zerstört hat, den wichtigsten Menschen verloren hat, den sie je kennengelernt hat, usw...), diese oftmals arrogante, über-selbstbewusste, vielleicht sogar manchmal präpotente Frau war auf einmal extrem handzahm und eben extrem schwach.


    In dieser Phase habe ich aber das Richtige gemacht, ich habe sie nicht einfach fallen gelassen, sondern geduldig und einfühlsam, zugleich aber auch mit einer nötigen Portion Distanz das alles mit ihr aufgearbeitet.


    Am letzten Wochenende war das schon sehr schlimm anzusehen und als sie dann - als Überraschung - am Bahnhof stand und mich abholte, da habe ich mich dazu entschlossen, ihr eine Brücke zu bauen.


    Als sie gestern mit mir reden wollte, war für mich klar, was sie möchte, entschied aber schon vorher, dass ich kein "Wischi-Waschi" akzeptieren würde, sondern sie jetzt nicht die richtigen Worte finden würde, sozusagen auch mit fliegenden Fahnen kommen würde, dann würde auch die Brücke keinen Sinn machen.


    Sie selbst sagt nun, dass sie gerne auf dem Level von "davor" (also Friends with Benefits" weitermachen würde. Eine Beziehung nach herkömmlichen Muster schließt sie noch immer aus - das tue ich aber auch. Somit wären wir ja beide zufrieden.


    ABER: für 998 von 1000 Personen wäre es wohl keine "Friends with Benefits"-Sache mehr, weil das alles schon viel zu eng ist.


    Ab kommender Woche hat sie eine neue Arbeitsstelle, die wird 200 Meter von meiner Wohnung entfernt sein, da hatte sie ja schon vor Wochen angekündigt, dass sie dann gerne bei mir übernachten würde, usw...


    Also das sind ja keine Vorzeichen, dass wir "zurück" zu Friends mit Benefits" kommen, sondern es wirkt ja eher so, dass es noch näher wird.


    Ich denke, dass ich da nicht zu viel nachdenken sollte, was es ist, denn unter dem Strich wäre es ja "nur" eine Bezeichnung.


    Einzig die Sache, dass sie es nicht ihrer Mutter erzählen möchte (weil die mich zwar mag, aber den Altersunterschied sehr störend findet und etwas konservativ ist), macht mich ein wenig.... - weil "unser Ding" dadurch irgendwie versteckt wird. Sie hat ja nahezu keine Freunde und wenn es sowieso nur 3 Personen in ihrem Leben gibt und 2 davon will sie nix erzählen, dann ist das etwas, was ich erst verstehen können muss.


    Ich werde daran arbeiten... :-)

    @ Inkog:

    Ja, sie weiß von Hamburg. Ich hatte ihr das ehrlich gesagt, als es nicht so lief. Sie hat aber totale Panik dafür und meinte, dass es - und da hat sie recht - nicht zu Stabilität beiträgt, wenn ich damit "drohe".


    Deshalb drohe ich damit nicht mehr.


    Ich habe es einfach für mich so vereinbart.


    Das Gute ist ja, dass ich gut einen ganzen Monat Zeit habe, um das zu entscheiden. In der Intensität, wie wir sie haben, ist EIN MONAT schon recht viel. Ich kann mir gut vorstellen, dass manche Paare das alles in 1 Jahr nicht erleben/durchmachen, was bei uns oft in einer Woche abging.


    Also ich schau mir das jetzt an - in den Diskussionen hat sie tatsächlich Qualität reingebracht, man kann seit gut 2 Wochen mit ihr normal diskutieren. Auch sind es weniger Diskussionen, eher mehr Gespräche geworden.


    Wie gut es war, dass sie diese Partnerschaftsprofile gelöscht hat, sieht man daran, dass wir diesbezüglich NULL Diskussionen mehr haben. In einigen sensibleren Situationen (wo sie früher in die Luft gegangen wäre), hat sie absolut so reagiert, wie MAN(!) reagieren sollte: geduldig, sachlich, mit dem nötigen Einfühlungsvermögen.


    Also da sehe ich schon Fortschritte.


    Umso überraschter war ich dann, als sie vorige Woche am Montag mehr oder weniger aus dem Nichts (ihre Mutter hatte sie aber beeinflusst, sie hört auf ihre Mutter, weil die eine sehr dominante Person ist) auf Freundschaft umschwenkte.


    Ich habe ihr auch nicht gesagt, dass es "ihre letzte Chance" ist, weil dann einfach das Damoklesschwert allgegenwärtig wäre und sie einfach Angst hätte, einen Fehler zu machen und nichts wäre mehr "relaxed"..


    Mit letzter Chance meine ich auch NICHT, dass sie keine Fehler mehr machen darf, im Gegenteil: Fehler sind menschlich. Sie kann Fehler machen. Es ist aber wichtig, wie man damit dann umgeht.


    Die letzte Chance betrifft eigentlich nur unseren Status. Also ich würde es nicht mehr hinnehmen, wenn sie den degradiert.


    Ich bin jetzt mal zufrieden mit der Bezeichnung (vollkommen WURST, weil es eben eh schon eine Fast-Beziehung ist), mir wäre es aber wichtig, dass sie das alles nicht verstecken möchte.


    Ich selbst habe mich heute schon zum Affen gemacht, als ich meinen engsten Freunden die Nachricht übermittelte, ich bekam dafür auch ausschließlich Zuspruch, weil meine Freunde meinten, dass ich fast immer das Richtige mache - es wäre aber schon wichtig, dass sie sich auch dazu bekennt.


    Ein "Ich habe mich dazu entschieden, es mit ihm zu probieren - wir werden sehen, wie es weitergeht" gegenüber ihrer Mutter würde mir eigentlich schon reichen.

    @ beetlejuice:

    Wenn man sich 3 Monate kennt, also 90 Tage, sich an ca. 85 Tagen gesehen hat, gemeinsam verreist ist (wir hatten schon zwei Trips), im Theater war, Kino, in einem Konzert, auf Festen, sich gegenseitig Freunde vorgestellt hat, einige Male übernachtet hat, gegenseitig Gefühle empfindet - und vielleicht 6 oder 7x Sex hatte: ist man dann ein Fickfreund?

    Also ganz ehrlich, Du schreibst immer davon dass Sie extrem reif ist, das kann ich überhaupt nicht nachvollziehen.


    Für mich wirkt sie, nach allem was Du schreibst, extrem unreif. Wenn ich hier lese, entsteht vor meinem geistigen Auge das Bild einer 14 jährigen Göre, die überhaupt noch nicht begriffen hat was leben bedeutet. Dich schätze ich aber, ähnlich unreif ein, trotz Deines Alters von, angeblich, über 40.

    Ist es nur der Altersunterschied, der sie so stört und fertigmacht?


    Nur wg. dem Altersunterschied weint sie und kann sich nicht enger auf dich einlassen oder wie?


    Ich verstehe den Grund für das Hin und Her nicht.....

    @ Schwarz666

    Ich bin nach wie vor nicht Dr. Freud und ich werde mich hüten, eine solche Diagnose zu stellen. Ein Husten und ein wenig Durchfall muss nicht HIV bedeuten - Du weißt, wie ich das meine.


    Bei uns sind es die extrem schönen Momente, die uns zusammengebracht haben. Ich würde sagen: es ist 70% extrem schön mit ihr und 30% nervig, sehr nervig, nicht gut, sehr schlecht.


    Oder 75:25 - wenn man das in Prozenten ausdrücken kann/soll.


    Ich war 5 Jahre Single, ich hatte viele Frauen - aber keine hat mich sooooooooooo beeindruckt.


    Dann ist man auch bereit, mehr in die Tiefe zu gehen, verschiedene Dinge zu schlucken, darüber hinweg zu sehen, was auch immer.


    Wenn Du das für Dich so entschieden hast, dann ist das zu respektieren. Ich würde aber mit solchen Diagnosen vorsichtig sein.


    Dass sie weit weg wohnt, macht diese Sache natürlich einfacher für Dich.

    @ Milky_e77

    Der Altersunterschied scheint der Hauptgrund zu sein - ja.


    Und ich verstehe das durchaus.


    Ihr Mutter ist gleichaltrig, ihr Vater ist gleichaltrig und gestorben.


    Also ich kann das schon nachvollziehen und als ich mal schrieb, dass ich den Altersunterschied nicht sehe oder spüre meinte sie: "Es ist möglich, dass DU den nicht spürst. Es ist möglich, dass WIR den nicht spüren. Aber ICH spüre ihn."


    Was soll ich dann dazu sagen?


    Für mich ist der Altersunterschied höchstens optisch störend. Nicht, wenn wir unterwegs sind, zu Hause sitzen oder gar Sex haben.


    Ich denke, man schätzt sie optisch auf etwa 25/28, mich schätzt man aber normalerweise auf 35/40... also selbst optisch ist der Altersunterschied nicht sooooooooooooooo groß. Im besten Fall 7 Jahre, im störenden Fall 15 Jahre. Ich denke NICHT, dass jetzt jemand glauben würde, dass ich ihr Vater sein könnte, ihr Sugar-Daddy oder was auch immer. Ich bin - aus meiner Sicht - ein ganz anderer Typ. Und ich bin (zwischen uns) auch der wesentlich aktivere/agilere Part.

    im grunde dreht ihr euch ganz schön im kreis - so jedenfalls mein gefühl. ständig seid ihr am definieren, diskutieren, aber bisher habe ich fast noch nichts von genießen und leichtigkeit gelesen :-/


    interesant finde ich ja die sache mit dem sex. dass da anfänglich keine spannung bei ihr gewesen sei, dann aber irgendwie doch, jetzt giere sie nach sex. kann es nicht auch sein, dass diese gier nach sex gar nichts mit leidenschaft und lust zu tun hat, sondern mit der sehnsucht nach nähe und zuwendung von deiner seite?


    (ps: und diese borderline-gewchichte sehe ich losgelöst von deiner geschichte schon sehr sehr grenzwertig. nur, weil es heute zig bücher und milliardonen von internet-selbstdiagnose-tools gibt, meinen ganz viele, sich selber oder andere eindeutig diagnostizieren zu können. wenn ich gerade mal eingebe, was ich wohl haben könnte mit meinem rübensausen, meinem langsamen kreislauf, dann habe ich laut selbstdiagnose-tool einen hirntumor - ich wurde nämlich nicht gefragt, wieviele gläser wein ich gestern zu meiner schachtel zigaretten hatte ;-) )

    @ Die Seherin

    Aber das mache ich ja.


    Ich bin jetzt mal erfreut, dass sie "zurück" ist, ich lege es nicht auf Diskussionen an, was es ist oder wie sie oder ich es sehen, sondern sie ist mal zurück.


    Es ist etwas in ihr, was es ihr schier unmöglich macht, an eine richtige Beziehung zu denken. Es kann sein, dass sie den Altersunterschied so vorschiebt, weil sie einfach einen Grund braucht, um eine Beziehung abzulehnen. Da passt der Altersunterschied gut.


    Aber nochmals: es ist wohl seltsam, würde ein ehemaliger Alkoholiker davon sprechen, dass er eigentlich kaum noch trinkt - und dann kippt er 8-10 Flaschen am Abend.


    Es wird wohl einen Grund geben, warum sie sich so wehrt. Ich bin mir aber sicher: würde(!) ich jetzt darauf pochen, es "Beziehung" zu nennen und würde ich ihr zu verstehen geben, dass ich sonst weg wäre, dann würde sie es wohl Beziehung nennen.


    Aber das macht für mich NULL Sinn.


    Deshalb ist und bleibt es nur eine Umschreibung, ein Schild auf einer Schublade. In der Lade selbst könnten dann sogar Pralinen liegen.


    Diesbezüglich nenne ich es derzeit "Beziehung light" oder "unser Ding" - es ist ja nur wichtig, dass es funktioniert.


    Wichtig ist ebenfalls, dass sie dazu steht. Also das könnte noch ein Thema werden. Sie sagte gestern, dass sie ihrer Mutter nichts sagen möchte, weil die sehr konservativ ist, usw... - und wie ich schon schrieb: ein "Ich habe mich dazu entschieden, es mit ihm zu probieren - wir werden sehen, ob es klappt" würde mir ja schon reichen.


    Zum Sex-Thema: sie sagte, dass sie qualitativ guten Sex braucht. Und anscheinend dachte sie, dass ich ihr den nicht bieten kann. Ich war/bin ja nicht ihr optimaler Typ.


    Ich wusste aber, auf welche Art von Sex sie steht - und ich wusste auch, dass ich exakt diese Art von Sex bieten kann...


    Deshalb erfülle ich eigentlich genau ihre Vorstellungen.


    Und wahrscheinlich ist es DAS, was sie derzeit nach Sex mit mir gieren lässt.


    Ich wüsste sonst keine andere Erklärung.

    Ich finde den Altersunterschied wirklich nicht als schlimm.


    Vor allem wenn der Mann älter als 10 Jahre ist, dann ist das gesellschaftlich doch total toleriert.


    Andersherum (Frau älter als der Mann) wäre das Gerede und die gesellschaftliche Akzeptanz immer noch geringer.