weißt du intolerant, mir geht es bei der diskussion mit dir und dem lesen deiner beiträge schon so, dass es mir echt schwer fällt, meine eigenen eindrücke und einschätzungen zu formulieren, weil ich mittlerweile schon ahne, wie du sie widerlegen wirst.


    und dann stelle ich mir vor, wie es deiner "freundin" damit wohl geht, die ja nur halb so alt ist wie ich... und dann kann ich mir auch gut erklären, worin genau sie die probleme beim altersunterschied fühlt...

    @ Milky_e77

    Ja das ist die Gesellschaft... ist ja auch so, wenn ein Mann viele Frauen hat, ist er ein Held, hat eine Frau viele Männer, ist sie eine Schlampe. Die Gesellschaft ist eben nicht wirklich tolerant - oder nur einseitig.


    Ich selbst finde den Altersunterschied schon auch groß. Also er stört mich schon. Aber ich "spüre" ihn nicht wirklich. Für mich existiert er nur in einem Reisepass.


    Aber sie sieht das anders. Das muss ich wohl so respektieren.

    @ Die Seherin

    Du meinst, Du ahnst, wie ich das widerlege?


    Ist das nun gut oder schlecht?


    Ich meine: ich muss ja dazu etwas schreiben und es gibt ja für nahezu alles irgendeine Erklärung. Ich würde da gerne mehr Details von Dir erfahren, weil auch sie mal sagte, dass ich ja FÜR ALLES EINE ERKLÄRUNG habe. Das klang nicht positiv. Aber ich denke, dass es vielleicht wirklich möglich ist, auf nahezu alles eine Erklärung zu finden? Liege ich da falsch????

    Zitat

    Schon krass wie schnell Borderlinnerin im Raum ist..


    Da muss es ja unzählig viele von geben.

    Ja und es werden immer mehr, durch gesellschaftliche Veränderungen, dadurch fehlende funktionierende Familienstrukturen und so weiter. Ich habe selbst genügend Fachliteratur dazu gelesen.


    Ferndiagnosen kann hier keiner stellen, aber dieses Blabla kommt wohl immer nur von Leuten, die nie selbst einen Borderliner erlebt haben, geschweige denn, in einer Beziehung mit einem waren.


    Es handelt sich auch nicht um Ferndiagnosen, sondern um Vermutungen, basierend auf Erfahrungswerten und so ein Forum ist nun auchmal dazu da, solche Vermutungen zu äußern!

    Zitat

    Ich würde da gerne mehr Details von Dir erfahren, weil auch sie mal sagte, dass ich ja FÜR ALLES EINE ERKLÄRUNG habe. Das klang nicht positiv. Aber ich denke, dass es vielleicht wirklich möglich ist, auf nahezu alles eine Erklärung zu finden? Liege ich da falsch ??? ?

    falsch liegst du damit bestimmt nicht - nur sind erklärungen oft rein sachlich, kopfgesteuert... und ich bin z.b. ein mensch, der für manche einschätzungen keine erklärungen braucht/will, weil die dann doch nur die analytische seite bedienen, nicht aber die emotionale!


    ich könnte mir vorstellen, dass es auch ihr da nicht viel anders geht.


    wenn ich mich bei meinem kerl manchmal über etwas auslasse, dann will ich keine problemlösung (jedenfalls nicht im ersten schritt), sondern eine runde mitgefühl ;-)


    und damit bin ich hier:

    Zitat

    Du meinst, Du ahnst, wie ich das widerlege?


    Ist das nun gut oder schlecht?

    ich kann jetzt nur für mich sprechen: ich rolle dann innerlich mit den augen und denke jetzt wird er wieder eine analytisch vernünftige antwort schreiben und nicht verstehen, was ich meine, weil das emotionale darin seinen rationalen horizont überschreitet

    @ Die Seherin

    Achsoooooooooo, das ist harmlos.


    Ich lasse sie eh oft spinnen und versuche hauptsächlich nur bei den wirklich wichtigen Dingen eine Lösung zu finden.


    Manchmal sagt sie etwas und ich versuche das dann auf irgendeine Art und Weise zu lösen. Für meine Begriffe bin ich emotional und sanft und einfühlsam und warm und was auch immer wie noch nie zuvor.


    Ich denke, dass ich das eh im Griff habe.


    Es wirkt nicht wirklich störend, zumindest gab es da, außer ihrer Aussage, dass ich für alles eine Erklärung habe, noch keine störenden Einflüsse.

    Zitat

    Es wirkt nicht wirklich störend, zumindest gab es da, außer ihrer Aussage, dass ich für alles eine Erklärung habe, noch keine störenden Einflüsse.

    es kann natürlich sein, dass das nur auf mich so wirkt, aber ein wenig glaube ich schon, dass du auf sie manchmal ziemlich bevormundend (beim lösungsangebot) oder herablassend (beim spinnen lassen) wirkst.

    Zitat

    Ihr lebt nicht einfach "Beziehung", sondern ihr handelt sie im Grunde ständig miteinander aus. Ganz wichtig dabei ist, dass ihr nie am selben Punkt steht. Sonst gäbe es ja nichts mehr auszuhandeln. Diese Spannung zwischen Nähe und Distanz ist Lebenselixier... hat etwas Erfüllendes und gleichzeitig Abstossendes. Die Ruhe, das Sich-Einlassen hätten etwas Beängstigendes. Da haben sich sicherlich zwei Menschen mit ähnlichen oder ergänzenden Mustern getroffen.

    Ich schreibe es nochmals, weil du nicht darauf eingegangen bist. Und ich schreibe es nochmals, weil ich bei dir kaum Selbstreflexion spüre. Du bist vor allem mit ihr, mit dem Aushandeln des Beziehung beschäftigt, aber wenig mit dir selbst.


    Vor einigen Tagen hast du geschrieben: "Ich möchte auf keeeeeeeeeinen Fall eine Beziehung." Nun hat sie ein neues Register gezogen (das Register: Ich kann auch ganz anders, nämlich nachdenklich, zuhörend, vernünftig, etc.) und von deiner Ansicht der Dinge ist nichts mehr übrig.


    Ist auch nicht schlimm, ist alles ok so. Sei dir vielleicht einfach etwas mehr bewusst, was auch bei dir abläuft. Du wirst nämlich kaum nach Hamburg gehen und dann ist es doch schon wichtig, dass du weisst warum. Denn sobald du Hamburg aufgegeben haben wirst, wird sie sich wahrscheinlich wieder distanzieren, etc. Einmal ist es dein Oberkörper, dann das Alter, dann die Mutter, etc. Und dazwischen Zückerchen, und dann ist es das Paradies auf Erde, ich weiss.


    LG, Skolka

    Du nennst es nicht Beziehung daher nannte ich es fick Freund... mir wäre es so egal ob du mich der Mutter gegenüber zu gibst.. Ich finde du stellst auch echt Ansprüche dafür das du nicht mal weißt ob du in 4 Wochen weg bist.


    Meine Mutter lernt Leute erst nach vielen Monaten kennen. Sie kennt dich schon und hat Zweifel. Und nun? Soll deine holde also jedes mal mit Mutter über dich diskutieren? Obwohl du nicht mal ihr Partner sein willst?

    @ Die Seherin

    Ich denke jetzt nicht, dass dies wirklich störend ist. Oder ich das in einem störenden Ausmass mache. Ich denke, dass jeder doch irgendwie Fehler hat.


    Ich kann aber daran arbeiten.

    @ Skolka

    Ja, ich bin derzeit wenig mit mir selbst beschäftigt. Liegt vielleicht auch daran, dass ich bei all diesen Dingen Dinge über mich erfahren hatte, die ich vielleicht nicht wirklich wissen wollte.


    Aber ich kann an mir arbeiten.


    Bezüglich Hamburg: nein, wenn ich merke, dass dies auch in 1 Monat nicht läuft, dann entscheide ich mich sicher für Hamburg, weil es dafür wirklich wichtige Gründe gibt. Ich würde dann definitiv nicht anders entscheiden.


    Ich denke auch nicht, dass sie jetzt willkürlich wartet, bis ich mich gegen Hamburg entschieden habe und dann geht sie wieder auf Distanz. Ich denke, dass da irgendwas in ihr ist, was nicht so gut funktioniert und dass sie vielleicht auch eine Getriebene dieses "Dings" ist.


    Wir hatten jetzt drei sehr intensive Abende (insgesamt etwa 17 Stunden, ziemlich gleich aufgeteilt) und es ist ANDERS, als vorher. Sie wirkt wie ausgewechselt. Wenn sie das mal einige Wochen halten kann, dann ist das schon gut. Ich verlange ja nicht, dass sie keine Fehler mehr macht, es genügt mir ja schon, wenn sie etwas stabiler wäre und nicht dauernd die "Levels" ändert. Denn wie ich schrieb: manchmal muss ich schon mitschreiben, um überhaupt zu wissen, was Sache ist.


    Und ich möchte ja noch immer "auf keeeeeeeeeinen Fall eine Beziehung." Daran hat sich nix geändert. Ich dachte, dass es gut wäre, wenn sie wieder auf den Friends mit Benefits Level zurückkommt. Weil es dann Nähe und Sex gibt.


    Ich weiß selbst nicht, ob mir/ihr das nun reicht. Vielleicht werde ich unzufrieden, will mehr oder weniger. So sicher ist das im Moment nicht. Es stehen viele Fragen im Raum und für "einfach laufen lassen" bin ich dann auch zu wenig unkompliziert. Also mal schauen.

    @ beetlejuice21

    Aber die Welt ist nicht nur Schwarz (Beziehung) oder Weiß (Fickfreund).


    Da geht es nicht um "wie viele Monate man sich kennt", sondern auch um Intensität, wie nahe man sich ist und so weiter.


    Ich kenne Paare, bei denen läuft alles gut, oder es plätschert irgendwie dahin. Die entscheiden sich dann nach 6, 8 oder 12 Monaten irgendwelche Schritte zu gehen - und trennen sich 2 Wochen später.


    Es gibt dafür keinen richtigen oder falschen Zeitpunkt. Den Zeitpunkt müssen aber die betroffenen Personen setzen.


    Und ich bin EIN TEIL des Ganzen...

    PS @ beetlejuice


    Da geht es auch nicht darum, ob ich weiß, ob ich in 4 Wochen weg bin. Ich kann das ja selbst entscheiden und wenn das alles konstanter läuft, dann werde ich wohl absagen und bleiben. Ich denke, die Chance nach Hamburg zu gehen würde sich vermutlich nochmals bieten - vielleicht später mal.


    Und solche Situationen gibt es ja immer und überall.


    Wenn es aber nicht läuft, dann kann ich entscheiden, nach Hamburg zu gehen. Dann haben wir räumliche Distanz. Und wenn sich das alles in Richtung "Freundschaft" bewegt, kann man sich ja später wieder treffen, um zu sehen, ob eine Freundschaft funktionieren könnte.


    Ich denke auch, dass es uns gut tun würde, wenn sie auch offen dazu steht. Ich tu das auch - selbst auf die Gefahr hin, dass ich mich zum Affen mache. Und solch kleine Gesten können dazu beitragen, dass man mehr zusammenwächst.