hallo, ich wollte mich mal wieder melden. Also zu besagtem Zeitpunkt war sie schon länger nicht mehr Jungfrau. Wir hatten zu diesem Zeitpunkt bereits 9 Monate lang sexuellen Verkehr. Was mich dazu getrieben hat, kann ich auch nicht sagen. Ich vermute es was bei mir dieser grosse sexuelle Drang, der mich dazu gebracht hat, sowas zu machen. Ich werde mich einem Psychologen anvertrauen und hoffen, dass das hilft. Was zum Thema Kontaktabbruch geschrieben wurde: Ich hab gestern mit ihrer Mutter über alles gesprochen, nachdem mir meine Ex-Freundin geschrieben hat, dass ihre Eltern wollen, dass wir jetzt erstmal für uns alles verarbeiten. Dabei hab ich auch erzählt, was der Grund dafür war, warum sie schlussendlich mit mir Schluss gemacht hat. Ich werd wohl erst noch begreifen müssen, dass sie wirklich nicht mehr von mir will, ich liebe sie noch immer... Ja ich weiss, jetzt sagen wieder viele "Du Schwein, wie konntest du sie lieben und ihr dann sowas antuen". Ich weiss ja auch, dass es falsch war soetwas zu machen. Aber es geht grade auch nicht darum, was war, sondern wie ich und sie das ganze verarbeiten können. Ich will sie ja gerne loslassen und ihr Leben leben, dass Problem bei mir ist eben, dass ich sie vermisse und auch die schönen Momente, die wir in unserer Beziehung hatte. Aber ich werde mich wohl erstmal noch etwas ablenken müssen...


    Und @Nonchallons und alle anderer. Nein, dass ist kein Fake. Sie hat sich wirklich von mir getrennt und ich versuche alles zu verarbeiten. Ich habe auf diesem Weg versucht, vllt. auch Antwort auf meine Fragen zu finden.


    Ach ja und was die Sache angeht, dass sie dabei nicht aufwacht. Ihr müsst wissen, dass sie einen sehr tiefen Schlaf hat und so schnell eigentlich von nichts geweckt wird.


    Wie gesagt, es geht mir grade v.a. darum, dass wir beide mit der Situation fertig werden können. Umso schlimmer ist es für mich, dass sie will, dass wir erstmal einen totalen Kontaktabbruch auf unbestimmte Zeit machen, obwohl sie zuerst noch mit mir befreundet sein wolllte. Aber leider kommt, wenn ich bei ihr bin und mit ihr etwas mache oder so das Thema wieder zur Sprache und am Schluss fühlen wir uns dann beide schlecht. Sie, weil ich ihr sowas angetan haben und ich, weil ich mich schuldig deswegen fühle und nicht verstehen kann, wieso ich ihr sowas antuen musste und deshalb (wegen sowas für mich im Nachhinein verzichtbares wie Sex) unsere Beziehung zu Bruch gehen musste.

    er sagte, sie sei ganz im gegensatz zu ihm ein kuscheltyp und er dauernd rollig. Anscheinend hatte sie keine lust...das ist ja nun klar. Und wie kannst du nur denken, dass es abgesprochen war, wenn danach die beziehung im eimer ist! :|N

    @ Shin-Daiko

    Nein, es war nicht abgesprochen. Ich hab sie im Schlaf überrumpelt weil ich meine Lustgefühle befriedigen wollte. Wir hatte deshalb auch schon im Vorfeld desöfteren miteinander gesprochen, dass ich ständig will und dass sie das nervt. Ich hab es also ganz eindeutig gegen ihren Willen getan. Als ich dann mit ihr geschlafen hab ist sie dann aufgewacht und ich bin sofort von ihr runter und sie hat sich dann auf dem Sofa zusammengekauert. Dann ist mir ziemlich übel geworden und ich musste würgen. Sie hat sich dann mit mir unterhalten und wir haben viel darüber geredet noch in der Nacht und ich hab dann in ihrem Zimmer auf dem Sofa übernachtet. Ich weiss jetzt, dass ich sowas nicht wieder machen würde mit ihr und auch mit einer neuen Freundin (sollte ich iwann wieder eine finden) soetwas bestimmt nie wieder machen. Sie hat gesagt, sie hat danach noch mit mir "zusammengelebt" aber es war für sie immer unangenehm, wenn ich sie angefasst oder geküsst habe, weil sie sich davor geekelt hat. Und nach 3 Monaten ist dann anscheinend alles rausgekommen und sie hat sich jemanden gesucht, mit dem sie über das Thema reden kann.


    Was mich v.a. mit ihr auch beschäftigt hatte, war dass sie sich geweigert hat zu verhüten. So konnten wir nur in den Tagen zusammen schlafen, als sie ihre Tage hatte. Wenn wir zwei (auch sie manchmal) Lust auf Sex hatte, konnten wir nicht offen miteinander schlafen, weil ich immer daran denken musste, dass sie schwanger werden konnte. Und ich hätte als einziges mit Kondomen verhüten können. Das hat sie aber mehr oder weniger von Anfang an abgelehnt, weil sie das gestört hatte, das da "etwas zwischen uns ist". Und auch nochmal für alle: Es war für uns beide die erste Beziehung, wir hatten beide zum ersten Mal Sex und wir haben uns beide geliebt (das weiss ich auch von ihr, weil sie mir wie keiner anderen Person zuvor vertraut hat und mir auch Sachen anvertraut hat, die sie sonst keinem erzählt hat und die sonst auch niemand weiss).

    Sie musste davor auch noch sehr viel erdulden, bevor das geschah. Ihre beste Freundin ist bei einem Unfall gestorben (sie war auch 15) und dass hat sie beschäftigt wie nie zuvor. Danach hatte sie dann eine Weile auch gar keine Lust mehr auf Sex und ich hatte eigentlich gedacht, dass ich das alles durchstehen würde, aber 2 Monate nachdem sie den Verlust erleben musste hatte es mich dann gepackt und ich hab das gemacht.

    Zitat

    Was mich v.a. mit ihr auch beschäftigt hatte, war dass sie sich geweigert hat zu verhüten. So konnten wir nur in den Tagen zusammen schlafen, als sie ihre Tage hatte.

    DAS find ich jetzt allerdings auch wieder krass :-o! Wenn ich meine Tage habe, habe ich gar kein Bedürfnis auf Sex...und dass Männer so gerne im "roten Meer" schwimmen, kann ich mir auch nicht wirklich vorstellen :|N, oder!?

    Ich fand es nicht so schlimm, so konnte ich wenigstens in den Tagen mit ihr schlafen, als sie nicht schwanger werden konnte (oder die Chancen zumindest ziemlich gering dafür sind). Die Pille wollte sie sich nicht verschreiben lassen, weil sie Angst hatte, sich von einer fremden Person da unter zu untersuchen oder anfassen zu lassen. Ich hatte ihr auch mehrmals angeboten sie zu begleiten (hab ich bei ihren HPV-Impfungen auch immer gemacht) aber es hat mich erlich gesagt nicht gestört mit ihr zu schlafen, als sie ihre Tage hatte. Das bittere war eben v.a., dass wenn sie Lust hatte und wir miteinander Sex hatte ich immer den Gedanken im Hinterkopf hatte, dass wenn ich jetzt in ihr komme, sie vllt schwanger werden könnte. Dabei konnte ich mich nie wirklich fallen lassen.

    ja, ich weiss, aber die chancen sind geringer. Was mich auch noch beschäftigt hatte, war dass ich versucht hab auf der einen Seite sie nicht mit meinen sexuellen Gefühlen zu belästigen aber auf der anderen Seite hatte ich auch keine Möglichkeit, sie loszuwerden. Sie wollte z.b. auch nicht, dass ich mir Pornos anschaue und dabei masturibiere, weil sie dachte, ich fände diese Frauen hübscher als sie. In dem Punkt hab ich sie bis heute nicht verstanden. Ich meine (klingt jetzt böse ich weiss) Frauen sind in Pornos leider keine Menschen mehr, sondern werden als Objekt dargestellt. Das war sie nie für mich. Ich liebe sie noch bis heute. Ich möchte sie so gerne loslassen können und etwas lockerer mit ihr umgehen aber ich glaube die Situation überfordert mich grade ziemlich. Deshalb haben wir erst mal vereinbart (wie gesagt auch mit ihren Eltern, hatte mir ihrer Mutter drüber gesprochen) dass wir den Kontakt auf unbestimmte Zeit abbrechen, bis wir uns beide wieder beruhigt haben. Nundenn, ich bin für heute ausser Haus, werde euch also erst morgen wieder antworten können.

    brich den Kontakt zu ihr komplett ab, damit tust du ihr und dir einen Gefallen. An ihrer AUssage, dass ihr Freunde bleiben sollt, kannst du dich nicht festhalten. Das sagen komischerweise fast alle, aber effektiv daran halten kann/will sich der Trennende meißt nicht. Macht es halt nicht ganz so grass wenn man Schluss macht. Gestern noch Zärtlichkeiten ausgetauscht und dann sich anhören müssen, ich will dich nie mehr sehen klingt schon grass, ein "lass und wirklich Freunde bleiben ,klingt da nicht ganz so grass. Aber du quälst dich nur selbst, du siehst sie, hast immernoch das Verlangen nach ihr. Sie ist greifbarer Nähe, aber doch so fern. Da trifft der Spruch "aus den Augen, aus dem Sinn" am besten. Dauert zwar auch seine Weile, aber einfacher.


    Euer Sexleben war schon etwas gestört, entschuldigt deine Tat aber nicht. Wenn du mit der Schuld nicht leben kannst, kannst du dich selbst anzeigen, aber du verbockst dir damit dein ganzes Leben, würde das wirklich nur als allerletzte Instanz nutzen. Such dir einen Psychologen, der kann dir sicher weiterhelfen. In wie weit das eine Vergewaltigung war, weiss ich nicht.