Ich kann keine Nähe zulassen

    Hallo


    Ich weiß überhaupt nicht wirklich wie ich anfangen soll und hoffe das ich irgendwie verständlich mein Problem in Worte fassen kann.


    Ich bin 22 Jahre und habe ein Problem damit Nähe zu zulassen.Das ganze fing eigentlich so in meiner Kindheit/Jugend an.Ich hatte es zuhause nie wirklich einfach und habe nie wirklich "liebe"von meinen Eltern bekommen sondern habe mich immer ungeliebt gefühlt.Bei uns zuhause wurde auch immer nur gebrüllt und ich hatte immer das Gefühl nicht dazu zu gehören.Da meine Mama Depressionen bekam mussten meine Schwester und ich uns sehr viel um unseren kleinen Bruder kümmern der aber schwierig war.Ich musste so ziemlich immer den ganzen Haushalt schmeißen und nebenbei aber auch noch zur schule gehen im großen und ganzen habe ich mit meiner Schwester die Mutter Rolle übernehmen müssen..ich möchte nicht weiter ausschweifend sonst wird der Text zu lang😁 ich habe bis heute Probleme Nähe zuzulassen bei meinem kleinen Bruder z.b wenn er mich in den Arm nehmen möchte blockiere ich sofort.


    Abgesehen davon bin ich seit 3 1/2 Jahre in einer Beziehung und dort äußert sich das Problem auch häufig wie z.b es ist okay für mich wenn ich mich zum kuscheln auf dessen Bauch lege anders herum aber ist es wieder wie eine Blockade und ich kann es nicht zulassen.. Ebenfalls wenn es ums richtige küssen geht wobei ein normaler Schmatzer wieder okay ist..ich war schon am überlegen mit einem Psychologen mal darüber zu sprechen denn bisher habe ich groß mit niemanden drüber gesprochen.


    Geht es vielleicht jemanden genau so wie mir?


    Ich würde mich freuen wenn mir jemanden vielleicht antwortet und mir Ratschläge oder ähnliches geben könnte😁

  • 4 Antworten

    Hallo MrsWhatever,


    wie genau meinst Du Deine Aussage, wenn Du sagst "und habe ein Problem damit Nähe zulassen"? Anders gesagt stellt sich die Frage, weshalb es denn ein Problem für Dich darstellt, sofort zu blockieren, wenn Dein kleiner Bruder versucht, Dich in den Arm zu nehmen.


    Sind es nicht eigentlich "Beobachtungen", die Du beschreibst, indem Du offenbar Gesten zulässt, wobei aber dann die entstehende/entstandene körperliche Nähe zu viel wird? Vielleicht gerade dann, wenn es um das Fühlen von Nähe geht? Oder anders gesagt, das Zulassen von entstehenden Gefühlen, die bei diesen Kontakten entstehen könnten - oder würden?


    Eigentlich sieht es eher so aus, als würdest Du da aufkommende Gefühle abblocken. Ähnlich sehe ich es bei der Situation, in der es ums "richtige" Küssen geht. Die Frage dazu wäre die einer Definition von "richtigem" Küssen und wer das dann so bestimmt - also dass es sich um Bestägigung eines wirklichen/richtigen Kusses an und für sich handelt.


    Ein Abwägen davon, was wann als richtig einzustufen ist, steht vermutlich auf der Ebene des sich-selber-Beobachtens, während etwas Bestimmtes, ein Vorgang, geschieht - vielleicht um nichts "falsch" zu machen, oder um etwas (z.B. ein Gefühl) nicht zuzulassen - warum auch immer.


    "Abgesehen davon bin ich seit 3 1/2 Jahre in einer Beziehung und dort äußert sich das Problem auch häufig wie z.b es ist okay für mich wenn ich mich zum kuscheln auf dessen Bauch lege anders herum aber ist es wieder wie eine Blockade und ich kann es nicht zulassen.. Ebenfalls wenn es ums richtige küssen geht wobei ein normaler Schmatzer wieder okay ist..ich war schon am überlegen mit einem Psychologen mal darüber zu sprechen denn bisher habe ich groß mit niemanden drüber gesprochen."


    Anders formuliert, taucht diese Blockade dann im Bewusstsein auf, wenn jemand erst bewusst macht, dass während einer Handlung Du abblockst, …was Du eigentlich sonst nicht bemerken würdest.(?) Würde nämlich Deine Blockadehaltung akzeptiert, ohne groß darüber zu sprechen, so wäre der aufgekommene (nach Deiner Beschreibung) Impuls dann keiner (besonderen) Beachtung wert(?). So aber wird Dir im Zusammenhang mittels der ausgesprochenen Erwähnung vermutlich bewusst, dass Du abblocktest. ":/


    Ja, weshalb eigentlich bist Du (noch) nicht zum Psychologen gegangen, etwa, um da mehr Gewissheit über Dein Problem zu bekommen? :)*

    Hallo,


    das sind Probleme die viele Personen haben. Es kommt aus schlechter Kindheit oder traumatischen Erlebnissen.


    Man kann bei google unter "Bindungsangst" suchen, oder auch einfach nach: nähe nicht zulassen. Ein bischen mit unterschiedlichen Suchworten herumprobieren bis die richtigen Treffer kommen.


    Wenn Du einen Freund hast versucht gemeinsam das wegzutrainieren. Im Grunde empfindest Du ein unangenehmes Gefühl wo es nicht hingehört. Ein Angst oder Fluchtgefühl. Das muss man loswerden. Du kuschelst mit Ihm trotz des unangenehmen Gefühl so gut (so nah) es eben geht und so lange wie es geht. Dann eine Pause bis es wieder geht. Du stellst Dir dabei vor dass es ein angenehmes Gefühl sein muss, z.B. Geborgenheit. Du versuchst beim Kuscheln dieses wohltuende Gefühl zu entdecken und zu empfinden, so wie Freude. Es geht um Nähe! Du musst im Prinzip Deinen Freund in Dich aufnehmen können so selbstverständlich wie wenn er ein Teil von Dir wäre. Jetzt schüttelt es Dich wahrscheinlich bei dem Gedanken. Das kann man Stück für Stück versuchen. Zuerst seine Wärme in Dich aufnehmen und als angenehm empfinden usw. Nicht aufgeben. Das kann einige Wochen dauern. Irgendwann schaltet sich das schlechte Gefühl ab. Das ist ganz genauso wie einem ein Gedanke entfällt. "Jetzt weiss ich nicht mehr was ich sagen wollte." Das kennt jeder. Es ist einem plötzlich entfallen. Mit dem falschen Begleitgefühl ist das genauso und im Kopf das Gefühl wie wenn einem ein Gedanke entfällt. Man spürt das, dass plötzlich etwas anders ist. Dann denkt man nach und merkt da fehlt etwas. Ab dem Moment ist es weg. Dann weiter positive Gefühle trainieren und zunehmende Nähe.

    Angst vor Nähe ist häufig die eine Seite der Medaille, die andere ist Verlustangst, und eventuell ist die zweite ins Unbewusste verdrängt. Vielleicht kann dir der Gedanke auch ein bisschen weiterhelfen?