Ich kann nicht mehr

    Hallo,


    wie einige ja von Euch wissen, hatte ich letzten Dienstag einen Termin zur Hypnose.


    Es ist sehr gut verlaufen (also das ganze drumherum); ich war schnell hypnotisiert und insgesamt hat der hypnotisierte Zustand drei Stunden gedauert. :-o


    Es ist irre, dass man ein komplettes Erlebnis auslöschen kann.


    Leider hat mich das Ergenbis so umgehauen, dass ich weder ein noch aus weiß. Ich sehe die Bilder vor mir, ich fühle dieses Schwein... all das, was er getan hat... mich lässt das nicht mehr los...


    Seither kann ich nicht mehr essen; ich will das nicht mehr in mir haben. Drei ganze Tage habe ich gar nichts gegessen; gestern und heute abend hatte ich regelrechte Fressanfälle, wonach ich mir den Finger in den Hals gesteckt habe, damit es aus mir raus ist... ich fühle mich ekelhaft, wenn was in meinem Magen ist. Zudem schneide ich jeden Tag und mehr und mehr als vorher...


    Ich mach´ mich kaputt... :°(


    Ich komm´ nicht klar, dass dieses Schwein mir 17 Jahre meines Lebens bisher versaut hat; und dass er mir mein restliches verdammtes Leben nachhängen wird, weil ich mit den Folgen nicht klarkommen werde... :°(


    Ich pendel zwischen absoluter Leere in mir, endlosem Heulen, grenzenlosem Hass auf das Schwein, und einem kein-Bock-aufs-Leben-mehr-Gefühl. Ich finde keinen Weg für mich... :°(


    Ich bin einfach so geschockt immernoch. Immer wieder habe ich in Zeitungen gelesen oder im Fernsehen mitbekommen, dass Kinder vergewaltigt und missbraucht werden. Aber nie, niemals hätte ich mich dazu gezählt... bis Dienstag... bis ich immer nur dachte "das kann nicht sein, das bist nicht Du" - aber ich war es... und ich bin es jetzt... ich pack´ das nicht... ich pack´s einfach nicht... :°(


    Wieso hat dieser verdammte Mistkerl in drei Stunden mein Leben komplett versaut? Wieso hat er das getan?


    Er ist schuld, dass ich, seit ich acht Jahre alt war, immer wieder Arten der SV vollzogen habe, alle möglichen Arten...


    Er ist schuld, dass ich, seit ich mit 15 meinen ersten Freund hatte, Angst vor Beziehungen habe.


    Er ist schuld, dass ich Nähe von Männern nicht ertragen kann.


    Er ist schuld, dass ich nie eine normale Beziehung führen konnte und können werde.


    Er ist schuld, dass ich scheinbar harmlose Alltagssituationen mit Männern nicht aushalte.


    Er ist schuld, dass ich schon als Kind Depressionen hatte und zeitweise wünschte, ich wäre tot.


    Alles passt plötzlich zusammen, alles... alle Puzzle-Teile meines Lebens, durchgehend von der Kindheit bis heute, fügen sich zusammen, jede Kleinigkeit hat ihren festen Platz. Aber den fertigen Anblick ertrage ich nicht... ich möchte die Augen davor verschließen, aber ich kann es nicht.


    Die Signale, die ich als Kind gesendet habe... keiner hat etwas bemerkt bzw. in Zusammenhang gebracht. Es war einfach "komisch".


    Ich habe keine Kraft mehr, zu kämpfen... ich weiß nicht, wie ich damit klarkommen soll... und irgendwie fehlt mir der Mut und die Lust, weiterzumachen...


    Ich werde niemals eine richtige Beziehung eingehen können... weil ich ihn vor mir sehe... und weil ich ihn in mir fühle... ich werde es nie können... wozu das alles noch?


    Nur noch kämpfen... niemals einfach nur leben... ich will das nicht mehr... :°(

  • 8 Antworten

    Hallo! Ich glaube dir dass es dir nicht gut geht, dass du geschockt bist. Das tut mir leid für dich. Ich glaube es ist das Beste du machst eine Therapie wo du das ganze aufarbeiten und vor allem verarbeiten kannst. Er hat dir viel Leid angetan und einen Teil deines Lebens zerstört. Lass deine Wut und deinen schmerz zu, schäme dich nicht nur es soll dir immer bewußt sein dass du dir von ihm NICHT deine Zukunft und dein weiteres Leben nehmen läßt. DU KANNST GLÜCKLICH WERDEN UND DAS WIRST DU!!!!!! Er kann dir das nicht nehmen!!!! Du wirst das schaffen und deine Vergangenheit hinter dir lassen. Es gehört sicher viel Arbeit und Zeit dazu aber mit der richtigen Therapie und deiner richtigen Einstellung wird sich alles zum Guten wenden!!!! Wünsche dir alles alles Liebe dieser welt!

    @Sara23

    Vielen Dank für Deine lieben Worte!


    Ich mache eine Therapie, mittlerweile seit 2,5 Jahren. Bei dieser Therapeutin habe ich auch jetzt die Hypnose gemacht. Von dieser Seite her habe ich gute Voraussetzungen.


    Es ist nur so, dass ich selbst nicht mehr kann... nächsten Monat habe ich drei Jahre mein Leben nicht mehr im Griff und ich dachte, es hätte langsam ein Ende, diese ewige Kämpferei. Nun fängt es fast wieder von vorn an und ich habe keine Kraft mehr... zu sehr war ich schon wieder auf "leben" programmiert, zu sicher, dass da nicht so ein Hammer auf mich warten würde... :°(

    Das wird schon wieder. Jede Therapie birgt auch oft einen Rückschlag mit dem man fertig werden muß und aus dieser erfahrung wird man dann sehr, sehr stark!


    Es tut mir wirklich sehr leid, was dir widerfahren ist aber Mitleid nützt dir am wenigsten: deswegen gib bitte nicht auf, kämpfe und du wirst es schaffen!!!!!

    Die Frage ist nur,

    ob ich es noch schaffen will... ich weiß nicht mehr, wie ich einen Tag überstehen soll... wenn ich wach werde möchte ich nur, dass ich einfach weiter schlafe... ich will nicht mehr die Augen öffnen... ich will nicht mehr nachdenken... ich will das alles nicht mehr... ich will nur noch meine Ruhe... ich halt´ das nicht mehr aus...


    :°( :°( :°( :°( :°( :°( :°(

    Schoko

    ich habe in den letzten Tagen oft an Dich gedacht... Das was passiert ist - es tut mir wahnsinnig leid und ich weiß auch nicht recht was ich dazu sagen soll... :°(


    Ich würde Dir wahnsinnig gerne helfen, irgendwie. Aber das kann ich nicht... Vielleicht solltest Du doch nochmal drüber nachdenken in eine Klinik zu gehen - bis es Dir wieder einigermaßen geht... Aber so kann das doch nicht weiter gehen. Ändere was, mach was.


    Ich wünsch Dir alles alles gute meine Maus! :-x


    Und wenn ich irgendwas für Dich tun kann...

    Danke clair,

    vielen Dank für alles. *dichmaldrück* :-x


    Eine Klinik kommt nicht in Frage, das steht fest (ja, Che, auch, wenn das auch Dein Wunsch ist ;-) ).


    Ich kann über das, was passiert ist, nicht reden, ich kann es nicht in Worte fassen... es geht einfach nicht. Und mit meiner Therapeutin kann ich das bereden. Sie hat quasi miterlebt und ich muss eben nichts erzählen. Sie kann das Gespräch leiten und ich muss nichts erklären. Bei jemand anderem würde ich kein Wort sagen. Und das würde eh nichts bringen. Und abwarten, dass die Zeit endlich vergeht, kann ich auch draußen.

    @Schoko

    also, wenn dich ein therapeut in so einen zustand entläßt, halte ich diese person für sehr gefährlich und fahrlässig.


    Versuche mit jemanden einen(anderen) therapeuten drüber zu sprechen, ob diese art der hypnose überhaupt sinnvoll war...

    Vielleicht ist die Hypnose der erste Schritt in in die richtige Richtung, nachdem die Therapeutin schon so lange "rumlaboriert".


    Um das schlimme Erlebnis endlich aufzuarbeiten, muß es vielleicht noch einmal emotional durchschritten werden und mit der ersten Hypnose ist der Beginn gemacht. Mr.Jones muß ich mich allerdings anschließen - in dem Zustand solltest Du nicht allein sein. Hast Du keine Freunde?


    Eine Bekannte macht therapeutische Hypnose, die werd' ich mal konsultieren, was sie dazu meint.


    Schoko, ich wünsche Dir ganz viel Kraft - das wird!

    @Mr. Jones

    Die Hypnose war sehr wohl sinnvoll. Mich hat diese Erinnerung, die ich hatte, nicht mehr losgelassen und ich wollte bzw. musste wissen, was dahinter steckt. Außerdem wollte ich den Auslöser für alle Probleme kennen. Ich habe sie sogar noch gedrängt, sie hatte noch gezögert. Sinnvoll war es allemal.


    Und dass sie mich so gehen lassen hat: sie wollte, dass ich in eine Klinik gehe vorübergehend, wogegen ich mich strickt gewehrt habe. Das würde ich immernoch tun. Das käme nicht in Frage für mich.