• Ich kann nicht mehr

    Hallo, wie einige ja von Euch wissen, hatte ich letzten Dienstag einen Termin zur Hypnose. Es ist sehr gut verlaufen (also das ganze drumherum); ich war schnell hypnotisiert und insgesamt hat der hypnotisierte Zustand drei Stunden gedauert. :-o Es ist irre, dass man ein komplettes Erlebnis auslöschen kann. Leider hat mich das Ergenbis so umgehauen, dass…
  • 8 Antworten

    @kleener-dd

    Ich möchte keinen sehen. Meine Arbeitskollegin hat mich eingeladen, meine Mutter hat zig mal nachgefragt, ob sie kommen kann oder ich kommen möchte und mit dem Hund gehen möchte, meine beste Freundin, ein Bekannter... alle wären bereit zu helfen... aber ich will keinen sehen... ich liege hier auf der Coach rum und warte, dass ich endlich wieder ins Bett kann irgendwann...

    Kann ich verstehen, Schoko, habe auch manchmal solche Anwandlungen, wo mir alle und alles gestohlen bleiben kann, aber irgendwie habe ich noch bissel Hoffnung, das Leben ist noch nicht zuende.


    Hatte mich vorhin aufgerafft, losgelaufen, eine duftende Moods gepafft, ein Tütchen Eis gelutscht und mir gesagt, daß dieser Spaziergang das Highlight des Tages ist.


    Du redest Dir ein, WAS Du nie mehr kannst - formuliere DAS lieber als Wunsch, als Ziel!


    Du bist noch jung, alles steht Dir offen!


    LG

    @kleener-dd

    Ja, Du hast sicher recht... im Moment sehe ich alles schwarz... und kann mir nicht vorstellen, dass sie in Bezug auf Beziehungen da was ändern wird... da ich nicht ins Kloster möchte, werde ich nie meinen Platz im Leben finden. Und wozu jetzt noch 60 Jahre sinnlos abhängen und darauf warten?!?

    Zitat

    im Moment sehe ich alles schwarz

    Ist schon klar...

    Zitat

    da ich nicht ins Kloster möchte

    Na dort ändert sich auch nichts, haste wahr ;-)

    Zitat

    Und wozu jetzt noch 60 Jahre sinnlos abhängen und darauf warten?!?

    Es liegt an Dir selbst (und anfangs bissel Fremdschub), in den nächsten 60 Jahren so viele schöne Dinge zu erleben...


    Also geh raus in die Sonne, führe den Hund Gassi dreimal am Tag, hechel mit der Kollegin bei Kaffee und Kuchen die Kollegen/den Chef durch, gehe mit der Freundin die Läden abklappern (Schuhe kann man auch anprobieren, ohne zu kaufen ;-) ) und wenn Du mal ganz mutig / gut drauf bist, überlege Dir ein paar Übungen mit einem männlichen Bekannten Deines Vertrauens zu der Phobie.


    Das Letztere ist ein doofer Rat, aber evtl. wird's ja auch wie die Sache mit der Achterbahn... ;-)


    Tu irgendwas, um Deine Gedanken-Endlosschleife zu unterbrechen!


    Heb' Deinen Hintern von der Couch! Am Besten gleich mal!

    @kleener-dd

    Ich lese Deinen Beitrag und denke, dass Du recht hast... aber ich sitze hier, als hätte ich Blei im Hintern... ich will nichts machen...


    Ich hab´ so einen verdammten Hunger... aber wenn ich esse... ich kann es nicht in mir haben... also wäge ich ab - essen und ko**en oder hungern... :°(


    Ich will mich nicht mehr am Leben beteiligen. Ich wünschte, es würde einfach aufhören, es wäre einfach vorbei. Wie oft habe ich das schon gedacht? Wie oft muss ich es noch denken, bis es endlich Wirklichkeit wird, wie oft, verdammt nochmal???


    Ich bin dieses Hoffen auf bessere Zeiten so satt... ich will das nicht mehr, es wird eh nie normal werden.


    Soll mir mal einer sagen, dass ich darüber komplett hinwegkomme... pah... niemals... dieses Schwein... ich wünsche ihm die Pest an den Hals...


    Ich mache mich kaputt, nur leider geht es nicht schnell genug. Immernoch sitze ich hier, obwohl ich ewig kein Essen in mir habe... und immernoch sitze ich hier, weil ich nur da schneide, wo es eh sinnlos ist...


    Gott, und was ich hier schreibe, dafür hasse ich mich - dass ich auf solche Beiträge wie von Dir so antworte... aber das ist das, was ich fühle... und nicht mehr... ich will nicht mehr... ich will nur meine Ruhe...


    :°(

    Grundbedürfnisse

    Schoko, vielleicht kannst du was flüssiges wie zum Beispiel Milch zu dir nehmen - wäre doch ganz gut, überhaupt irgendetwas mit Kalorien im Magen zu haben!


    *:)

    Ablenkung

    ;-) Vanille-Milch klingt gut.. ..und gibt es irgendwas, womit du dich vielleicht - wenn auch nur kurzfristig - ablenken kannst; im Fernsehen kommt 'Krieg der Sterne'..

    Mülleimer

    diese Sache gehört zu den Dingen, die man besser wegwerfen sollte = mentaler Krempel


    :)D Entsorgung ist Chefsache!

    @milton stern

    Hab´ heute schon irgendeinen Mist geschaut... dies und das... und nichts wirklich aufgenommen... naja.


    Werde nachher eine Schlaftablette einschmeißen und versuchen, endlich wieder zu schlafen.

    Schoko, schade, daß Du nicht meine Nachbarin bist.


    Ich würde jetzt Klingel putzen kommen, bis Du die Filzlatschen gegen Straßentreter tauschst...


    Ja, warum antwortest Du überhaupt auf meinen Blödsinn?


    Weil Du Dich selbst belügst! Du hast die Hoffnung garnicht aufgegeben!


    Die stirbt nämlich erst, nachdem Du gestorben bist.


    Schade, daß ich Dich nicht als Oma werde erleben können - von spielenden Enkeln umgeben...werde leider vorher das Zeitliche segnen...


    Ich glaube, Du brauchst mal bissel Feuer, damit das Blei in Deinem Hintern schmilzt und Du den hochkriegst!


    So, muß mich erstmal schnell um meine Heißklebepistole kümmern, sonst tropft das Parkett voll.


    LG

    offene Wunde

    schlafen ist gut!


    Die Sache ist jetzt im Moment voll akut:


    der Mensch vergisst aber (wenn man nicht vergessen könnte, müsste man wirklich sterben).


    8-)´

    Schoko

    Du hast hier schon viel geschrieben, und ich kenne nur das Wenigste davon. Deswegen bin ich vielleicht nicht der Geeignetste, dir hier zu schreiben.


    Aber ich möchte dir doch mitteilen, was für ein Gefühl ich hatte, als ich eben dein Eingansposting gelesen habe. Ich habe gedacht, du hast gerade etwas ganz ungeheuer Wichtiges erlebt, welches dir einen Schlüssel in die Hand geben wird, wieder ins Leben und in die Liebe zu finden. Und ich sehe, dass davon eine ungeheure Energie ausgeht, die zunächst negativ erscheint. In gewisser Weise scheint es, dass du gefunden hast, wonach du ganz lange gesucht hast und was dich ganz lange behindert hat. Jetzt stehst du da, in diesem Moment, der ein Wendepunkt sein kann, und fragst dich, wie du mit all dem umgehen kannst. (Wichtig!!! Ich kenne dich nicht, es ist alles mein Eindruck, du brauchst nichts davon anzunehmen.)


    Ich habe solche Momente nur in viel kleinerer Form erlebt. Diese kleinere Form hat es mir erlaubt, in den schlechtesten Momenten neben allem Leid und aller Verzweiflung mir eine neugierige, offene Lebenseinstellung zu bewahren. Ich habe diese Momente gut überstanden, indem ich mich sozusagen "neben mich" gestellt habe und als eigener Beobachter verfolgt habe, ob und was ich tue, um mich diesen Situationen zu stellen, wie ich mir meine eigene Depression herstelle und dass ich dem Leid, so niederdrückend es auch zu sein scheint, nicht die Autorität geben muss, alles andere zu erdrücken. Ich konnte es einfach da sein lassen, es annehmen als Station auf einem Weg. Denn das ist schon wirkliches Leben, das Leiden. Indem ich leide, spüre ich mich und bin da.


    Ich weiss nicht, ob dir das weiterhilft. Ich wünsche dir ganz viel Vertrauen, Vertrauen in dich und dass es einen Sinn macht, was du durchlebst. Dass du, wenn du es schon nicht klar siehst, doch wenigstens noch neugierig darauf sein kannst, ob dieses ungeheure Erlebnis dir nach einiger Zeit eine Tür öffnen kann zu etwas, worauf du gar nicht mehr zu hoffen gewagt hast. Kraft, alles durchzustehen (drücke es nicht weg - ich glaube, es gehört dazu). Ich wünsche dir Kraft, all das auszuhalten. Und ich habe den festen Glauben, dass, wenn du das jetzt schaffst, du grossartig vom Leben dafür belohnt werden wirst bzw. dich selber belohnen wirst. Nach allem, was du geschrieben hast, glaube ich auch, dass du eine sehr gute Therapeutin hast, die dir geeignete Hilfe geben wird.


    Also alles Gute! Und ich glaube wirklich, es wird etwas Gutes daraus!!