Ja mir gings schon oft so, ich muss beruflich oft weg. Ist am Anfang immer ne überwindung, aber dann mach ich einfach das beste draus. Und wie schon gesagt wurde, du grenzt dich damit selber aus. alle anderen werden was zu erzählen haben und du wirst dich ärgern dass du nicht dabei warst. Nimm dir ein gutes Buch mit oder Laptop, dann hast du abends beschäftigung.

    Ich bin auch so, brauch meinen Platz, meine Ruhe und größere Gruppen sind nicht so meins. Daher würde ich mir auf jedenfall einen Plan für mich zurechtlegen. Dann können die anderen mich gern haben und das Gefühl eigener Unabhängigkeit ist gewahrt. Genauso mit dem Bett, eigene Isomatte und Schlafsack und dann kann mich nichts erschüttern, ich bin vorb ereitet 8-)

    @ This Twilight Garden

    Nein das verstehst du falsch. Ich habe eigentlich viele Freunde und komme mit fast jedem bestens aus. Mit vielen meiner Mitschüler mache ich auch etwas in meiner Freizeit. Ich werde auch nicht gemobbt oder so. Das nicht. Mein eigentlich bester Freund fährt auch mit. Daran fehlt es nicht. Unberechenbarkeit ist eigentlich nicht so schlimm für mich. Wenn sie betrunken sind, machen sind sie wenigstens irgendwann auch müde und wollen mal ins Bett. Und nein, ein Mitläufer bin ich nicht. Ich mache eigentlich alles wie ich es für richtig halte und orientiere mich nicht an anderen. Aber das nimmt mir auch keiner übel.


    Meine Eltern sehen darin wohl auch nur eine Möglichkeit für mich die Stadt zu sehen und würden es eben "besser wissen". Ich will auch nicht unbedingt bei ihnen rumjammern. Das würde wohl auch nicht so gut enden.

    @ danae87

    Von dem her wäre es wohl schon eine Chance. Die Stadt an sich ist bestimmt schön. Wenn sie viel bietet, vergeht der Tag bestimmt auch schnell. Wenn ich dann noch jemanden finde, der mitgehen will, ist das bestimmt auch schön. Vielleicht übertreibe ich auch und es ist wirklich halb so schlimm. In meiner Vorstellung ist es eben von morgens bis abends nur eine Sauferei und nur eine Qual.

    Zitat

    Angst habe ich keine, nur keine Lust auf das Gesaufe und was die sonst so machen.

    Die allerallerwenigsten werden den ganzen Tag komplett besoffen sein. Und falls es jemand ist, wird das der größte Vollpfosten der Abschlussfahrt sein. Es gibt immer genug Leute, die sich nicht volllaufen lassen ??wenn ich allein an Minderjährige und Moslems denke?? . Denen kannst du dich anschließen und auch wenn jemand schon ein Bierchen gesüppelt hat, heißt das ja nicht, dass du die ganzen 5 Tage nichts mehr mit ihm machen kannst.

    Zitat

    Eigentlich komme ich mit so gut wie jedem Mitschüler bestens aus.

    Jo, eigentlich.

    Zitat

    Ich habe eigentlich viele Freunde und komme mit fast jedem bestens aus. Mit vielen meiner Mitschüler mache ich auch etwas in meiner Freizeit. Ich werde auch nicht gemobbt oder so. Das nicht. Mein eigentlich bester Freund fährt auch mit. Daran fehlt es nicht. Unberechenbarkeit ist eigentlich nicht so schlimm für mich. Wenn sie betrunken sind, machen sind sie wenigstens irgendwann auch müde und wollen mal ins Bett. Und nein, ein Mitläufer bin ich nicht. Ich mache eigentlich alles wie ich es für richtig halte und orientiere mich nicht an anderen.

    Junge, sag doch einfach, wo dein wirkliches Problem ist. ":/

    Für mich wäre das Hotel das kleinere Problem....aber es wäre eins...ich mags gern sauber und ich mag Einzelzimmer, damit ich einen Rückzugsort habe.


    Für mich waren Klassenfahrten auch der Albtraum. Ich trinke keinen Alkohol, ich gehe gern früh zu Bett. Ich mache gern Sightseeing. Und wenn wir dann weg waren und die anderen hatten schon vorher von Party, Saufen und Rauchen gesprochen, dann hatte ich auch Bauchweh, was da für mich noch bei rausspringt. Hey, aber es wurde immer besser als ich erwartet habe. Mach dir doch jetzt nicht so nen Kopf über die ganze Sache. Du siehst das gerade schwärzer als es ist. Es sind fünf lächerliche Tage....mach das beste draus und nimm es als Lebenserfahrung mit in die Zukunft.

    Bisher würe ich sagen das dein eigentliches Problem ein ausgewchsener Pessimismus ist. 8-) 8-) Du malst dir den worst case aus und dann hast du natürlich keine LUst mehr. Guck mal ob sich deine Einstellung ändert wenn du dir positive Sachen suchst, falls sich dann gar nichts ändernd solltest du nochmal tiefer in dich gehen. :-D :-D

    @ PiMa0509

    Zitat

    Für mich waren Klassenfahrten auch der Albtraum. Ich trinke keinen Alkohol, ich gehe gern früh zu Bett. Ich mache gern Sightseeing. Und wenn wir dann weg waren und die anderen hatten schon vorher von Party, Saufen und Rauchen gesprochen, dann hatte ich auch Bauchweh, was da für mich noch bei rausspringt.

    Das trifft es. Und ich denke ihr habt recht. So schlimm kann es wohl nicht werden. Auch wenn es keine Einzelzimmer sind (was wirklich optimal wäre), kann das in Ordnung sein. Und fünf Tage sind wirklich nicht viel wenn man überlegt, wie schnell die Tage rumgehen.

    Ihr macht es euch recht einfach, finde ich. Auch ich bin so einer, der eigentlich keine Lust auf solche Massenveranstaltungen hat, wie es eine Klassenfahrt nun einmal ist. Auch ich habe auf 6-Bett-Stuben keine Lust und ich kann ebenso wie der TE keinen genauen Grund dafür angeben. Auch hätte ich nie mit meinen Eltern sowas erörtern können noch Verständnis dafür bekommen. Das ist also gar nicht so selten, denn es gibt derer schon mindestens zwei, die keine Lust auf solche Fahrten haben.


    Anekdote am Rand: erste Klassenfahrt in der 5. Klasse, kurz vorher wurden bei mir Kopfläuse diagnostiziert. Ich habe mich schon gefreut, geil, muss ich nicht mit. Leider gab es auch bereits anno 1980 wirkungsvolle Medikamente dagegen und ich musste also doch mit... Und ich habe es gehasst und jeden Tag gezählt, bis es vorbei war! Bei den folgenden Fahrten war es ähnlich, aber da halfen mir amouröse Erlebnisse übers gröbste hinweg, außerdem habe ich nichts gegen Alk und die letzte derartige Veranstaltung konnte ich mir wenigstens schön saufen.


    Ich finde die Idee mit dem Praktikum am besten, es ist am wenigsten verdächtig und fast jeder wird sagen: das berufliche Fortkommen ist wichtiger als eine Abschlussfahrt, mach das auf jeden Fall (es gibt ja auch den Gegenentwurf, Leute denen die Sauffahrt wichtiger als beispielsweise ein Praktikumsplatz ist). Problem: kann man in der verbleibenden Zeit einen realen Platz finden oder muss man den erdichten? Muss oder kann sowas nachgewiesen werden? Viel Glück, NicolasAngle, ich fühle mit dir.

    also unsere abifahrt war komplett von schülern organisiert und fiel auch in die zeit nach dem abschluss, d.h. es waren nur wir, keine lehrer dabei. das war wirklich reiner saufurlaub, schön nach lloret, tagsüber am strand, abends in die clubs – ich hatte mich eigentlich sehr drauf gefreut, waren ja meine ganzen leute dabei. aber nach 5 tagen hatte ich sooo die schnauze voll, keine ruhige minute für mich, zu 4t im 3bettzimmer, das essen einfach nur ekelhaft, die discos zu voll und beschissene musik. und noch dazu bin ich einfach gern lieber für mich und kein whooo-party-24/7-ständig leute um mich rum haben muss-typ. dahingehend kann ich deine bedenken schon verstehen, allerdings seid ihr in amsterdam, wos zumindest schon mal was zum angucken gibt. und ich glaube auch, dass es mit lehrern dabei zumindest nicht schon tagsüber ans volllaufen geht. ]:D


    und ich hatte auf unserer fahrt auch einen heidenspaß, so ists nicht. bloß nochmal würd ichs eher nicht machen ;-D

    Freut mich das du schon etwas positiver in die Zukunft siehst. @:) Vielelicht kannst du dir einen Rieseführer kaufen oder so, dann wirst du sicher Spaß haben. :-D


    afri


    Ich kann ihn ja verstehen. Man ich hab in der fünften vor meiner ganzen Klasse in die Hose gemacht (altes Problem nach missglückter Op), war ein Mobbingopfer (welch Wunder) und trotzdem konnte ich immer etwas lustiges finden. Ist doch netter wenn man eine positive Erfahrung machen kann statt sich einzuigeln und sich von blöden Erfahrungen abhalten zu lassen.

    @ afri

    Es ist schön, dass ich nicht alleine damit bin. Es ist noch nicht wirklich einfach für mich, einfach zu akzeptieren, dass das kommt. Ich versuche deshalb auch Optionen zu haben, falls es nichts wird. Ein Praktikumsplatz zu finden ist wahrscheinlich nicht leicht. Aber da ich nach dem Abi ein Jahr BFD beim Rettungsdienst mache und dazu auch so einiges an Schulungen nötig ist, würde sich da evtl. auch noch etwas finden, was "zufällig" auf diesen Zeitraum fallen würde. Keine Ahnung, ob das wirklich so leicht gehen würde.


    Vielleicht fallen mir auch noch andere Möglichkeiten ein, außer krank zu sein.


    Einfacher zu machen wäre es, einfach mitzugehen. Daran herumzukommen wäre deutlich schwieriger, auch weil meine Freunde etwas negativ reagieren würden.


    Wenn alles nichts hilft, kann ich die Tage eben auch absitzen. Es geht schließlich dann auch wieder heim. In die Stadt kann man sich schließlich auch abseilen. Wenn es wie bei der Allerschürfsten nach lloret gehen würde, würde ich auch alles dafür geben, nicht mitzugehen.

    Vielleicht wäre es auch möglich, dass ich da irgendwann einen äußerst wichtigen Termin bekomme und deshalb nicht die vollen fünf Tage da bleiben könnte. Das könnte ich, da es in Wirklichkeit kein Wichtiger Termin wäre, im Falle, dass es mir wirklich gefallen würde, auch noch absagen.