• Ich ziehe mir gerne heimlich Damenunterwäsche an

    Hallo, es ist für mich nicht belastend, aber ich brauche das irgendwie. Ich ziehe mir gerne heimlich in meinen vier Wänden Miederbodys, Spitzen-BHs an und Strumpfhosen. Eigentlich bin ich nicht Bi, homosexuell oder transsexuell, ich bin hetero, aber es fasziniert mich einfach und erregt mich. Dabei habe ich Fantasien, wie es wäre, anstatt ich diese…
  • 46 Antworten

    Warum willst du eine Therapie machen?

    Du schreibst doch, dass es dich nicht belastet.

    Überlass die Therapie denen die es nötig haben,

    Ich finde das auch harmlos. Probleme dürfte es nur dann geben, wenn du dir oder anderen schadest. Das scheint nicht der Fall zu sein.


    Asiga schrieb:

    ottokar92

    Hast du denn eine Partnerin ?

    Wenn du eine hast - jetzt oder später - kann es natürlich sein, du willst oder kannst deine Neigung nicht mehr verheimlichen und vielleicht reagiert sie dann etwas seltsam aber da kannst du drüber nachdenken wenn es soweit sein sollte.

    Das finde ich auch. Da dürfte sich dann auch zeigen, welche Rolle der Fetisch spielt - ginge die Intimität auch ohne, oder würde das der Beziehung schaden? Klar ist aber meiner Meinung nach, dass die Neigung sich nicht einfach wegschieben lässt und als ein individueller Teil akzeptiert werden muss... die Frage ist, welches Ausmaß das annimmt und wie eine potentielle Partnerin darauf reagiert.

    ottokar92 schrieb:

    Fühle mich total wohl damit, solange es keiner aus meiner Familie, Bekannten, usw. herausfinden würde.


    Maerad schrieb:

    Denkst du wirklich so schlecht von deiner Familie, dass du denkst sie würden negativ reagieren?

    Meine Meinung: Egal ob "Fetisch", "08/15" oder sonstwas ... Das eigene Sexualleben geht die Familie und Bekannte nichts an.

    ottokar92 schrieb:

    Wenn ja, wie ist die genaue Fachbezeichnung dafür?

    Nennt man Paraphilie.


    Und nach ICD (Internationale Klassifikation von Krankheiten) F65.0 Fetischismus


    Aber (siehe 2. Abschnitt, Quelle Wikipedia):

    Fetischismus bezeichnet die sexuelle Fixierung auf unbelebte Gegenstände, die als Ersatzobjekt für den gewöhnlichen Sexualakt mit Partner dienen. Typische sexuelle Fetische sind Kleidungsstücke. Ausdrücklich für den sexuellen Gebrauch bestimmte Hilfsmittel wie Vibratoren sind von der Diagnose ausgenommen.

    Fetischismus darf nach ICD-10 nur dann diagnostiziert werden, wenn er so ausgeprägt ist, dass er die wichtigste oder sogar einzige Quelle sexueller Erregung darstellt und den Geschlechtsverkehr für den Betroffenen fast zwanghaft oder qualvoll werden lässt. Das Einbeziehen von Zusatzmaterial in den Geschlechtsverkehr, etwa bei Rollenspielen mit Verkleidung, gilt nicht als sexueller Fetischismus, wenn die Diagnosestellung von F65.x nicht erfüllt ist. Ebenso wenig handelt es sich um Fetischismus, wenn bei der Selbstbefriedigung ein Gegenstand herangezogen wird, um die Erinnerung an den Besitzer wachzurufen, also beispielsweise ein getragener Slip des Partners.

    Ich finde, solange damit keine zweite Person mit "reingezogen" wird, sollte jeder seine Vorlieben ausleben dürfen. Damenunterwäsche ist in der Regel auch schicker als Herrenunterwäsche. Von daher ;-)


    Ich kenne einen Cross Dresser, der sich auch gerne aufbrezelt, also wirklich aufbrezelt. Ab und zu geht er auch in voller Montur nach draußen in die Welt. Das ist nicht immer einfach für ihn, weil er eben nicht schwul ist, sondern definitiv auf Frauen steht. Wird aber häufig schwer beschimpft, das tut mir immer sehr leid. Er tut niemandem mit seiner Vorliebe etwas an, belästigt keine anderen Menschen oder sonstiges. Er will einfach nur sein Faible ausleben können und dürfen. Weil es eben ein Teil von ihm ist.

    Zitat



    Wir waren schon oft zusammen unterwegs und weil ich meine Slips vergessen hatte trug ich seine Männerunterhose am Po.

    ist klar

    criecharlie schrieb:
    Zitat



    Wir waren schon oft zusammen unterwegs und weil ich meine Slips vergessen hatte trug ich seine Männerunterhose am Po.

    ist klar

    Gut, dass du das schreibst ;-) Ich dachte schon, ob / warum nur mir das komisch aufgefallen ist ":/

    just_looking? schrieb:

    Ich finde "am Po tragen" ja auch eine witzige und verwirrende Art es zu beschreiben.

    ;-D Lachflash! ;-D ... Darüber bin ich auch gestolpert.

    Maerad schrieb:

    Oder ist gerade die Heimlichtuerei auch ein Punkt daran, den du magst und gar nicht aufgeben willst?

    Hab ich auch überlegt.
    Hoffentlich hat ihn die Toleranz hier jetzt nicht abgeturnt und das Hobby versaut ;-D

    Maerad schrieb:

    Ich finde da auch nichts schlimmes dran. Denkst du wirklich so schlecht von deiner Familie, dass du denkst sie würden negativ reagieren?

    Warum sollte er sowas an die große Glocke hängen? Intime Vorlieben heißen ja nicht umsonst "intim". Wenn jemand offen damit umgeht, OK, aber eigentlich reicht es doch, einfach das zu tun, was einem gefällt.


    Also ich habe noch keine sexuellen Vorlieben der Familie auf die Nase gebunden und das wäre das letzte, was mich irritieren würde, "was meine Familie darüber denkt". Geht nur mich was an bzw. mich und meine Partnerin.

    Comran, an dem Punkt waren wir in der Diskussion schon vorbei. :-)

    Der TE hat dieses Thema mit eingebracht, dass er nicht wollen würde, dass seine Fmailie das weiß.

    mnef schrieb:

    Hoffentlich hat ihn die Toleranz hier jetzt nicht abgeturnt und das Hobby versaut

    ;-D Ich habe fast meinen Kaffee über den Bildschirm geprustet. :)D

    Sylphide schrieb:
    mnef schrieb:

    Hoffentlich hat ihn die Toleranz hier jetzt nicht abgeturnt und das Hobby versaut

    ;-D Ich habe fast meinen Kaffee über den Bildschirm geprustet. :)D

    Ja aber das ist doch das Erste woran man denkt! :)z

    Man möchte doch irgendwie auf irgend eine Weise dass irgendwer doch weiss, was man da macht! Der "Reiz des Verbotenen". Oder ist das nur so bis man erwachsen wird?