Irgendwie werde ich nicht wieder gesund.

    Guten Tag Liebe Community,


    mein Name ist Diana und vor einiger Zeit habe ich angefangen mein Abitur zu bestreiten.


    Ich bin eine Person die es wahrlich liebt zu arbeiten, in der Schule habe ich meine Hausaufgaben dabei, als auch immer mein Lernmaterial. Dazu habe bin ich immer organisiert und achte auch viel auf mich selbst. Schaue das ich mich immer weiter entwickle und alles bei mir im "grünen" Berich ist.


    Aber vor etwas über 4 Wochen wurde ich krank. Mich hat die Erkältungswelle erwischt, weshalb ich mich auskuriert habe. War deshalb auch 1 1/2 Tage nicht in der Schule. Danach waren noch Rest Symptome da. Kleinigkeiten wie Schnupfen und Husten. Aber auch meine Müdigkeit, Erschöpfung, Schweißausbrüche, Konzentrationsprobleme waren geblieben. Mathe, ein Fach wo ich mit dem Thema kein einziges Problem habe, schaffe ich nicht einmal mehr die einfachsten Aufgaben. Nicht ein mal die die ich vorher schnell und einfach lösen konnte.


    Die darauffolgenden Wochen nach der Erkältung habe ich mich immer schlechter gefühlt. Ich war einfach fertig. Letzte Woche Dienstag habe ich mich dann zum Arzt gezwungen, da die Klausurenphase vor der Tür steht und ich die nicht verhauen wollte bzw. will.


    Der Arzt hatte eine verschleppte Erkältung vermutet, aber auch nach klasse Blutwerten konnte das nicht bestätigt werden.


    Aber da mir bereits die Farbe aus dem Gesicht verschwunden war und ich allen in allen ziemlich abgeschlagen wirkte und aussah, wurde ich für die restliche Woche Krank geschrieben.


    Ich redete auch mit meinem Arzt was ich denn sonst haben könnte, dieser meinte ich würde vermutlich einfach noch die Nachsymptome ohne Infekt spüren. Was wohl häufiger momentan der Fall ist. (Dazu muss ich aber sagen, dass ich mir eher abgeschoben vorkam. Da das Gespräch sehr kurz gehalten wurde und meine Fragen nicht wirklich beantwortet wurden.)


    Jedenfalls hatte ich mich brav ausgeruht, war ein paar mal spazieren und habe bemerkt wie ab Freitag meine Kraft wieder zurück kam. Ich war nicht mehr so blass und konnte mich zunehmend mehr konzentrieren.


    Weshalb ich dann auch entspannt wieder anfing meine Schulsachen nachzuholen und für meine Klausur am Montag zu lernen.


    Ich habe nicht viel gemacht und ich hatte auch total Spaß dabei, da dass auf der Couch liegen, nicht ganz meins ist. Zumindest wenn ich es so lange mache.


    Nun ja. Gestern war ich in der Schule und habe meine Klausur geschrieben. Das verließ auch alles in Ordnung. Leider nicht so gut wie erhofft. Wir hatten das Thema Gedichte. Und da ich selbst bei Veranstaltungen auftrete und auch zuhöre wo man Gedichte vorträgt, kann ich das auch. Alle meine Probeklausuren verliefen gut. Leider diese eben nicht.


    Und auch die Prüfung in Sport (in dem Thema war ich auch nicht schlecht), verlief zu wünschen übrig. Aber ich kann auch keine Treppe hochlaufen mehr ohne laut zu atmen vor Erschöpfung und ich bin die Person die bevor sie Krank geworden ist mehr als 5 Mal die Woche Sport gemacht hat. (Yoga, Joggen, Schwimmen, EMS und mehr.)


    Ich war Gestern allein so fertig, dass ich ab ca. 18:30 Uhr total Müde war. Ich war da noch bei einem Termin und danach war ich 10 Minuten zuhause und bin um 20:30 einfach eingeschlafen. Nicht ein mal mehr wollte ich Abendessen.


    Dafür war keine Kraft mehr da. Auch habe ich es nicht geschafft meine Hausaufgaben mehr zu machen oder zu lernen wie geplant.


    Heute kam ich aus der Schule und ich war einfach fertig. Bis 15 Uhr konnte ich mich wachhalten und dann habe ich 2 Stunden wieder geschlafen. Und ich hatte letzte Nacht durchgeschlafen (Ich schlafe 8 bis 10 Stunden die Nacht und fühle mich super normalerweise.) Langsam steigt mir das alles über den Kopf und es fängt an mich fertig zu machen, das ich nicht mehr arbeiten kann, wie ich es gerne möchte.


    Folgende Symptome plagen mich:


    - Schweißausbrüche


    - leichter Husten mit Schleimauswurf


    - leichter Schnupfen


    - Sehr Müde


    - Abgeschlagenheit bzw. Erschöpfung


    - Das Gefühl nichts mehr zu schaffen (Ich bekomme Angst das ich mein Abitur so nicht schaffe) (Auch bekomme ich


    momentan zunehmend zu hören, das ich zu wenig mache, von verschieden Seiten wie Familie, Schule oder Freunden)


    - Starke Gereiztheit (kein PMS oder Menstruation) (Ich verliere die Kontrolle wenn ich Wütend bin. Das hat letztes Jahr wieder angefangen. Das bedeute ich haue auf einen Tisch oder ähnliches, manchmal auch Bein mehrmals feste drauf)


    - Teilweise stark überdreht in der Schule (Bin normalerweise immer sehr Optimistisch und fröhlich) (Aber das ist eben teilweise extrem, dann kann ich auch sehr schwer ruhig werden und ich werde darauf eben auch angesprochen)


    - kein Interesse mehr Freunde zu treffen oder meine Aufgaben bzw. Pflichten nach zu kommen.


    - momentan weine ich auch öfter (eher untypisch für mich)


    - kurze Atmung


    - schweres "Herz" bzw. druck auf der Brust


    Meiner Beste Freundin habe ich etwas davon erzählt und sie meinte es klingt nach einer Winterdepression.


    Aber solche Wochen und Monate habe ich immer wieder in meinem jungen Leben gehabt und auch wenn genetische Veranlagungen vorhanden sind, denke ich müssten Depressionen doch anders sein. Mehr traurig.


    Das erste mal hatte ich das mit 14 und mit 15 war ich wegen einer Depressiven Verstimmung 2-3 Mal beim Therapeuten.


    Und auch in danach hatte ich mit so etwas zu tun. Nur ohne Therapeut.


    Anfang letzten Jahres hatte ich das gleiche nur mir stärken Körperlichen Folgen und meine Stimmung war total anders. Da war viel weniger Fröhlichkeit und da war ich auch aggressiver. Jedenfalls musste ich deshalb mein Auslandsaufenthalt abrechen. Darauf folgte ein sehr einsames Jahr. Mit Panikattacken und mehr.


    Auch hatte mich zu dem Zeitpunkt der Gedanke:"Das ist alles was das Leben zu bieten hat?" geplagt. Und diese Phasen gingen eben auch über Monate.


    Aber das habe länger schon nicht mehr.


    Und seit dem die Schule für mich wieder angefangen hat ist das eben nicht mehr so vorgekommen. Da war ich mal ein Monat leicht so drauf, aber das war eben meistens nur zuhause.


    Ach ich weiß es nicht. Ich habe mit meiner besten Freundin nie wirklich darüber geredet und möchte es auch gar nicht.


    Ich habe meinen Eltern Mitte letzten Jahres davon erzählt und das ich überlege eine Therapie anzugehen, aber darauf wurde nicht gut reagiert und es wurde die Aussage gefällt, dass es mir doch gut gehen würde und wenn es jemanden in meiner Familie damit treffen würde, wäre es meine ältere Schwester.


    Auch wenn sie zwei Monate zuvor die Vermutung mir gegenüber ausgesprochen hatten, das sie vermuten ich hätte Depressionen.


    Das ist sehr wohl ein sehr verwirrender Beitrag. Dafür entschuldige ich mich,


    aber ich danke dir das du durchgehalten hast.


    Über einen Ratschlag würde ich mich auch freuen. :-)

  • 1 Antwort
    Zitat

    sie meinte es klingt nach einer Winterdepression.

    Und ich meine, es klingt danach, daß Du an Dich selbst viel zu hohe Ansprüche stellst und wenn Dein Körper irgend wann mal ganz laut 'Stopp' ruft, überhörst Du auch dieses Zeichen.

    Zitat

    momentan zunehmend zu hören, das ich zu wenig mache, von verschieden Seiten wie Familie, Schule oder Freunden)

    Siehe oben - und Dein Umfeld unterstützt Dich auch noch darin :-/

    Wie der Arzt schon richtig festgestellt hatte, sind das die Nachwirkungen eines übergangenen Infektes.

    Zitat

    Mich hat die Erkältungswelle erwischt, weshalb ich mich auskuriert habe. War deshalb auch 1 1/2 Tage nicht in der Schule.

    Auskuriert hättest Du Dich, wenn Du eine Woche zu hause geblieben wärst. Und zwar im Bett, und nicht am Schreibtisch. Du schreibst doch selbst, daß Du sehr oft müde bist, Du hast die Gelegenheit dazu, Du hast ein Bett und Dein Körper verlangt danach.

    Zitat

    kurze Atmung

    Hat Dich Dein Hausarzt wenigstens mal abgehört?

    Zitat

    Anfang letzten Jahres hatte ich das gleiche nur mir stärken Körperlichen Folgen und meine Stimmung war total anders. Da war viel weniger Fröhlichkeit und da war ich auch aggressiver.

    Vielleicht, weil Dein Körper nicht rund um die Uhr genau so funktionierst, wie Du es gerne hättest?