Ist das ein Trauma?

    Ich hatte vor einigen Monaten unverschuldet einen ziemlich heftigen Unfall. Mittlerweile sind die Verletzungen mehrheitlich verheilt und es geht mir körperlich wieder gut.


    Seit dem Unfall bin ich jedoch ein wenig schreckhaft im Straßenverkehr geworden und neige bei schon leicht "unsicheren" Situationen zur Überreaktion (Herzrasen, Engegefühl in der Brust). Ich bin aber ansonsten nicht beeinträchtigt im Alltag. Ich fahre weiterhin Auto und nehme am Straßenverkehr teil, auch wenn mich die ersten Male wirklich Überwindung gekostet haben.


    Leider habe ich schon häufiger nachts Albträume gehabt. In den Träumen ging es um den Unfall und sie wühlen mich auch sehr auf (mehr als normale Albträume es tun). Erst letzte Nacht wachte ich mit rasendem Puls auf und dachte ich bekomme gleich einen Herzinfarkt, da mein Herz so schnell und so doll schlug, dass ich es im ganzen Körper wahrnahm und kaum atmen und schon gar nicht klar denken konnte. Dieses Mal konnte ich mich nicht mal an einen Traum vorher erinnern.


    Ich hätte erwartet, dass ich mit der Zeit wieder gelassener werde. Aber nachdem im Körper nun wieder alles gut ist, spielt die Psyche wohl etwas verrückt. Kann ich etwas dagegen tun? Besteht die Gefahr, dass es schlimmer wird, wenn ich einfach abwarte? Oder legt sich sowas mit der Zeit von allein?


    Vielleicht hat hier schon jemand ähnliche Erfahrungen gemacht?

  • 1 Antwort

    Da würde ich mal zu einem Therapeuten gehen, der EMDR macht.


    Ich war auch mal konfrontiert mit mehreren schrecklichen Unfällen, war nur Zeuge, aber die schrecklichen Bilder verfolgten mich .


    Ich hatte jeweils nur eine Sitzung, mußte das zwar selbst bezahlen, kostete 150 €.


    War es mir aber wert. War sofort ohne Albträume, kann bislang ohne Probleme dran denken.