Hallo its me

    Die Frage war zwar nicht unbedingt an mich gestellt, aber trotzdem möchte ich Dir antworten.


    Hier habe ich zum ersten Mal andere Erfahrungen gemacht als Alex...


    Ich habe schon des öfteren gedacht, dass mich diese Beziehung noch zu Grunde richten wird. Ich glaube, aus meinen ganzen Posts geht das auch zu Genüge hervor. Ich war nicht selten so verzweifelt, dass ich weder Ein noch Aus wusste...


    Schon oft ging ich mit dem Vorsatz zu ihr, diesem ständigen Auf und Ab endlich ein Ende zu bereiten. Wie Ihr Euch denken könnt, habe ich das nicht in die Tat umgesetzt.


    Wie hat sie es nun geschafft, mich umzustimmen? Hmmm... die Antwort auf diese Frage ist banal: sie war es eigentlich gar nicht!


    Einzig und allein meine unerschütterliche Liebe zu ihr hat mich umgestimmt. Sie brauchte meistens gar nicht viel dafür tun... irgendwie einigten wir uns nach jedem Streit und jede Einigung gab mir wieder Hoffnung. Jetzt bin ich froh, dass ich "durchgehalten" habe. Es gibt zwar immer noch heftige Auseinandersetzungen, aber auf einem ganz anderen Level. Plötzlich kann sie sich auch mal einen Fehler eingestehen und genau das ist es, was mir Hoffnung für die Zukunft gibt.


    Ich bin auch gerne für Deine Fragen offen. Ich helfe, wo ich kann.


    Machs gut und liebe Grüße!

    @Alex

    Ihre ganzen (Trotz-)Reaktionen zeigen für mich ganz deutlich, dass sie mit dem Ganzen noch lange nicht abgeschlossen hat.


    Vermutlich wartet sie nur darauf, dass Du wieder den Kontakt mit ihr aufnimmst.


    Ein Rat ist hier sehr schwierig, aber ich denke es ist das Beste, wenn Du Deinen bisherigen Kurs beibehältst.


    Nur Mut! Ich bin mir sicher, dass alles wieder gut wird.


    Machs gut!

    News...

    Gestern kam mal wieder ein Anruf von ihr. Alles Bestens, wir werden glücklich und Zufrieden unsere Leben ohne Probleme miteinander verbringen.;-) PUSTEKUCHEN! Entschuldigt, ich konnte mir diesen blöden kleinen Gag nicht verkneifen. Stimmt natürlich kein Wort. Es war ein Desaster. Langes Telefonat...erst ok...ich solle ihr nochmal sagen, was sie denn falsch gemacht hätte aus meiner Sicht. Sie wisse auch, dass sie mir für vieles unberechtigt die Schuld gebe. Nun, ich tat es (erneut!). Sie nahm keinen der Punkte an, hat jeden zerredet, warf mir vor, ich hätte mich nicht gemeldet...sie hätte eh in nem halben Jahr Schluss gemacht, weil sie mich häufiger sehen will (lächerlich, über sowas redet man, und wer den Thread kennt, lacht sich gerade tot!). Sie warf mir Stillstand vor, ich hätte keine Lösungsmöglichkeiten für die Zukunft gebracht. Wer versteht das? Dann viele Missverständnisse...sie wolle mich garantiert nie mehr sehen...mehrfaches auflegen ihrerseits, wobei sie jedesmal wieder anrief. Aus allem, was ich sagte kamen wieder Vorwürfe gegen mich und wenn sie logisch nicht weiterkam, sagte sie "Siehst Du, man passt nicht zueinander". Das mit dem "Wenn Du es so siehst, wird es schon so sein", hat auch nicht wirklich funtioniert. Sauerkeit noch und nöcher, erneutes auflegen, nachdem sie mich mitten im Satz unterbrach und der daher nicht richtig verstanden wurde. Erneuter Anruf, sie komme am Samstag vorbei, um ihren Kram abzuholen. Sie wolle das an der Haustür abwickeln. Es wäre alles bereits beschlossen. Ein Monat des Stillstandes reiche ihr. Dann plötzlich greift sie mich an, ich wäre meinen Eltern hörig...hatte ich bis dato noch nie gehört. Meine Eltern wohnen 200 km entfernt und ich bin denen sicher alles andere als hörig, verstehe mich nur gut mit ihnen. Als Begründung brachte sie, dass mir meine Mama mal (als ich 16Jahre alt war) verboten hat, mich zu tätowieren (wollte damals die George Clooney-Tätowierung aus From Dusk till Dawn;-) Eltern waren dagegen und ein halbes Jahr später war ich froh drüber) und ich darauf hörte. Deshalb sei ich hörig. Sie hatte noch 2 andere, ebenso blöde Beispiele, die schon von den Tatsachen nicht stimmten, auch alle ewig her. Sie hätte eben diesen Eindruck, könne sie ja auch nix für. Ich raffte nicht, was das jetzt zu Sache tut. Dann plötzlich wird sie ruhig und erzählt mit mir eine halbe Stunde grundsätzliche Dinge über tatowierungen und Piercings...ohne Streit und irgendwas. Ich kapierte es nicht. Nach der halben Stunde normales gespräch plötzlich wieder eine Kehrtwende in einem Satz von Tatoo über Hörigkeit zu "sie will nichts mehr mit mir zu tun haben". Dann erneutes Auflagen...das war´s...sie komme am Samstag um 21 Uhr vorbei, ich solle ihren Kram an die Tür stellen, sie würde da kein Wort mit mir reden!


    Hab im Großen und Ganzen Null kapiert, außer, dass das Mädel irgend ein ganz gewaltiges Problem hat...ebenso ein Kommunikationsproblem. Die kernaussage war wohl, ich hätte keine Vorschläge, wie man jetzt in ihrem Hauptproblem (das war das "ich hätte mich nicht für ihre Probleme interessiert") weiterkommen bzw. es lösen könnte. Was ist das für ein Schwachsinn? Ich hab ihr meine Sicht erklärt, die ließ sie nicht gelten, weil´s für sie ja anders rüberkam. Hab ihr gesgat "Was sie eigentlich will oder erwartet?". Gibt nur folgende Möglichkeiten:


    1. Ich schildere meine Sicht und sie sagt oh, ich hab´s wohl felsch gesehen.


    2. Ich sehe ihre Sicht ein und es kommt in Zukunft nicht mehr vor, indem man mal frühzeitig seinen Mund aufmacht oder etwas aufmerksamer ist.


    3. sie sieht es als unverzeihlichen Fehler und das war´s


    Das hab ich ihr so gesagt, sie stimmte mir zu, dann fargte ich, was ich denn bitte tun solle??? Mal abgesehen davon, dass alle 3 Möglichkeiten bereits ausprobiert wurden.


    Sie weiß selber nicht, was sie wollte. Seit 4 Wochen gibt´s nichts als Vorwürfe, nix Positives...wenn sie mal von Hoffnung sprach, dann nur um mir um die Ohren zu knallen, dass ich DIE jetzt mal wieder endgültig vernichtet hätte. Und dann wieder Vorwürfe, ich hätte genügend Möglichkeiten gehabt, sie zu überzeugen. Das rafft kein Mensch, dieses idiotische konstruierte Gebilde.


    Und ein normales Gespräch ist (und sorry, aber das liegt an ihr!) nicht möglich...sie wirft mir vor, ich bringe mich zu wenig ein, biete zu wenig Contra, sie wolle nicht, dass alles nur nach ihrer Nase liefe. Aber sie tut seit Wochen nichts anderes als alle Vorschläg von mir fertigzumachen...mir am Telefon zu drohen, sie lege gleich auf, dann tatsächlich auflegen, Vorwürfe und den ganzen Müll und somit ihren Weg klar durchboxen, ohne Rücksicht auf Verluste. Dann, wenn man ihr das sagt kommt nur, man hätte sie ja überzeugen können, sie ließe ja mit sich reden.


    Ich hab die Schnaze dermaßen gestrichen voll heute. Immer haben die anderen Schuld, man selber hat alles perfekt gemacht, und wenn man an einem Punkt nicht weiter kommt, passe man eben nicht zueinander. Sie würde sowieso nicht das kleinste bischen an sich ändern. Eine dreckige Schlammschlacht war das gestern, wie ich sie nie erwartet hätte. All ihr früheres theoretisches Gelaber, man könne hypothetisch auch in so ner Situation normal miteinander reden (hab ich eh nie geglaubt) kann ich mir an den Hut stecken. Und sie rafft es einfach nicht...sie rafft es nicht, dass sie genau diesen Zustand provoziert hat...sie hat eine derart hohe Mauer zwischen uns aufgebaut die letzten Wochen. Ich hab ihr tausendmal gesagt, diese missverständlichen telefonate bringen nichts...persönlich ginge das besser, man solle es zumindest mal ausprobieren...NEINNEINNEIN! Und jetzt hab ich sie mal wieder nicht überzeugt.


    Egal, ich mußte das jetzt mal alles niederschreiben, wobei es nur die Kurzfassung war.


    Fühle mich wie nach einem Marathon-Lauf. Hatte mich nicht jemand kürzlich "vorgewarnt", dass da noch mehr kommt? Er / Sie lag goldrichtig,-)


    Freu mich schon auf Samstag...(Ironie!)....es gibt keinen schöneren Anlass für ein Treffen als sich Kram zurückzugeben, ohne ein Wort zu verlieren.

    Hilfe, ist meine ehemalige Freundin "Borderlinerin"?

    Alex, ich warte drauf, diese Überschrift zu lesen.


    Du wirst so nicht glücklich, sieh zu, daß Du Dein Leben lebst... willst Du in drei Jahren genau dasselbe wieder schreiben und lesen?


    Tut mir leid, das mußte ich jetzt wohl sagen... ich bin ziemlich geradezu, ich weiß das...

    Ich muss sagen, ich stimme che nur bedingt zu...


    du liebst die frau und du hast keine lust zu sehn wie sie so leidet, den sie macht sich das leben selbst noch mehr zur hoelle als dir, frag mal jeden hier der probleme mit aggressionen hat :-/


    Aber das ist nicht der punkt, mein punkt ist, dass, bloss weil du in 3 jahren drueber weg sein koenntest, du dich trotzdem weiter fragen koenntest was waere gewesen wenn..


    Ich denke, was ich machen wuerde ist, sie irgendwie mal ins offene messer laufen lassen. lass sie zetern, schrein, was auch immer und hoer nicht zu. schreib ihr auf was dich explizit stoert anstelle dich zu entschuldigen. halte ihr dabei genauso ihre unsinnigen argumentationen vor, und mach das schriftlich, weil sie dich dann nicht aus der fassung bringen kann.


    Ihr verhalten ist nichts anderes als ein schrei auf eine reaktion. Wie ein traum aus dem man verzweifelt versucht aufzuwachen, wenn einem noch gar nicht richtig klar ist ob man wach ist oder schlaeft.


    du fuehlst dich in so einer lage tatsaechlich, wie in traeumen wo man faellt und nie landet, nicht von der stelle kommt, oder das auto icht bremst...


    macht los ausgeliefert


    sie muss irgendwann mitkriegen dass es so nicht weiter geht, und solange du ihr immer wieder kontra gibst und dich drauf einlaesst oder gar verteidigst, gibst du ihr recht. sie fuehlt sich in sich bestetigt.


    fast alles was sie dir vorwirft ist wahrscheinlich sogar das, was sie selber an sich kritisieren wuerde, waere sie sich gegenueber ehrlich genug.


    Die frau braucht hilfe oder sie ist auf ein leben in einsamkeit verdammt, und so einfach wird sie da von allein nicht drauf kommen. ich weiss wovon ich spreche :-(


    und das bringt mich back zu meiner frage


    Ich weiss mein freund (oder Ex


    Das ist definitiv was ihm seine eltern einreden, das weiss ich deshalb weil wir das einfach schon zu oft durch haben...


    Wie auch immer, ich hab meinen fehler eingesehn, ich arbeite intensiv am besser werden, und ich will ihn wieder, weiss der geier warum... jedenfalls, seine Angst dass er an mir kaputt geht, bzw dass ich ihn wieder so verletze, pluss dass brain washing seiner eltern machen ihn absolut ... keine ahnung, unerreichbar


    er schreibt mir ne sms in der er erst sagt er vermisst mich, dann wirft er mir vor dass ich ihn ueberhaupt kontaktire, dann wieder dass er mich liebt und nich weiss was er will


    dann liebt er mich und vergoetteret mich (and always will) aber will nie wieder von mir hoeren, er haelt es nicht aus zu sehn dass es mir ohne ihn auch gut geht und ich mein leben ohne ihn lebe und dinge tue die wir sonst gemeinsam taten. ich wuerde nix mehr von ihm hoeren und solle nie wieder mich melden. dann kommt stunden spaeter ein grosses ABER wenn ich ihn braeuchte waere er immer fuer mich da bla bla bla...


    man, der kerl soll einfach seinen hintern aus dem elternhaus bewegen (mit 26 ohne hin hoechste zeit) und zu mir zurueck kommen und auf sein herz hoeren.,


    Meine fragen wie etwas was 2 ungluecklicher macht als je zuvor das richtige sein kann, bleibt unbeantwortet.


    Ich weiss ich bin der psycho in unserer beziehung, wieso tritt er sich nicht einfach in den hintern und vertraut mir dass er nicht damit rechnen muss mich eines tages mit aufgeschlitzten pulsadern in der wanne vor zu finden

    its me

    hast ja Recht.


    Aber ich glaub, Du selber bist Meilen weiter als Alex' Freundin.


    Ich weiß auch nicht was richtig ist für Alex. Waren nur meine Gedanken... wenn sie sich bewegen würde, na, vielleicht klappt es was its me vorschlägt...

    Alex

    Ich hatte es mir gedacht, dass es so weitergeht - und das wird es immer wieder, immer, immer wieder.....ich sagte Dir schon, sie wird nicht loslassen.


    DU bist am Zug, DU musst den Schlußstrich ziehen und zwar konsequent. Ihr seid in einer Beziehungsstruktur, in einem Teufelskreis der unbedingt durchbrochen werden muß! Und im Moment kannst nur DU das!


    Glaubst Du allen Ernstes, dass sie, wenn Du am Samstag wirklich ihre Klamotten vor die Tür stellst sie einfach so abholt und verschwindet?


    JA, erst mal wird sie das tun!


    ABER: sie wird irgendwann, am selben Abend, einen Tag später, eine Woche später......anrufen und Dich wieder "zur Sau" machen, wie unmöglich es doch gewesen ist, dass Du sie so "abgefertigt" hättest.... Um was wetten wir?


    Stellst Du die Klamotten NICHT vor die Tür, wird sie Dich anmachen, was Dir einfiele, sie hätte doch gesagt sie wolle das so und so über die Bühne bringen......


    Also egal was Du tust - sie wird weitermachen mit ihren Vorwürfen.


    Wenn Du sie wirklich noch liebst und eine Chance willst, dann gibt es nur noch eine einzige Möglichkeit (so paradox diese sich anhören mag): Lehne sie völlig ab, sage zu ihr wenn sie anruft "Ich möchte jetzt nicht mit Dir reden". Beantworte keine SMS etc......Einen anderen Weg gibt es nicht!. Es wird ewig so weitergehen bis sie DICH dazubringt, dass Du darum bettelst sie möge wieder zu Dir zurückkommen - weil Du dann der Meinung bist, es ginge nicht anders.


    Sie manipuliert Dich - nichts weiter


    Sorry für meine harten Worte.


    Ich nehme mir diese auch nur deshalb raus, weil ich ja nun Einiges schon mitbekommen habe.


    Ich sage Dir genau wie Che: Ich bin gradezu, alles andere hilft Dir nichts. Und ich habe Dir auch schon mal gesagt, das ich Ansätze eines solchen Verhaltens von mir selbst kenne, damals (vor 20 Jahren *hups!!* ;-) )bei meinem ersten richtigen Freund, meiner ersten großen Liebe ....


    Liebe Grüße und denk' mal drüber nach!

    Nabend...

    ...Danke Euch für die tollen und vor allem schnellen Antworten...ich werde über alles nachdenken, was ihr geschrieben habt...ihr habt grundsätzlich alle Recht, so wie ich das im Moment sehe. Ich muß es mir durch den Kopf gehen lassen. Am Besten jetzt gleich bei einem kühlen Pild, damit ich aus diesem Teufelskreis irgendwie herauskomme.

    viel glueck Alex...


    ich drueck dir, undauchwenn mir jetzt 100.000 leute an den hals springen, ihr die daumen. nicht unbedingt dass alles wieder gut wird, aber das es zumindest moeglich wird frieden zu finden.


    das wuensche ich besonders ihr, denn ich scheine die einzige zu sein, die nachvollziehen kann dass es nicht nur reine boshaftogkeit ist, sondern dass da fiel mehr dahinter stecken muss


    Ich hatte es nie geschafft alle 62 seiten des fadens zu lesen.


    Hattest du dir irgendwann ma gedanken gemacht "woher" das bei ihr kommewn koennte, was es "ausgeloest" haben koennte??


    das waer auch ma sehr interessant fuer den ansatz wie man sie dazu kriegt selber zu erkennen dass sie ein problem hat

    Its me

    Zitat

    denn ich scheine die einzige zu sein, die nachvollziehen kann dass es nicht nur reine boshaftigkeit ist, sondern dass da viel mehr dahinter stecken muss

    Du weißt, daß das nicht stimmt.


    Damit tust Du allen anderen Unrecht, denn wenn wir es für reine Boshaftigkeit hielten, würden wir das auch so sagen.




    Aber - ich nehm Dir das nicht übel, dafür kenn ich Dich denn doch zu gut. Du nimmst mir ja auch nichts übel. :-)

    nein nein, so war das nicht gemeint.


    Ich bin die einzige die es NACHVOLLZIEHEN kann, alle anderen koennen lediglich eine Idee davon haben aber nicht ansatzweise nachfuehlen, wie es auf der anderen seite ausschaut :-(


    ich nehm nicht an dass andere boeshaftigkeit unterstellen, aber es wird kaum verstaendlich sein wenn man es selber kaum versteht :-(

    Itsme

    Also, auch ich hab das nie für reine Boshaftigkeit gehalten...im Gegenteil, daher mein ganzes Schreiben hier. Aber ich denke, ich hab schon verstanden was Du meinst: Du kannst sie halt recht gut nachvollziehen und verstehen. Ich konnte es, wenn Leute mir hier ihre Handlungen erklärt haben, das zwar verstehen...aber wirklich für mich nachvollziehen konnte ich es klar nicht, weil ich diese Handlungen und Aktionen von mir eben nicht kenne. Diese Gefühle, die da bei ihr ablaufen, und all das...


    Aber Du fragtest, ob ich mir mal Gedanken gemacht hätte, woher das bei ihr kommen könnte. Das hab ich sicher, nur eine wirkliche Paradeantwort hab ich nie gefunden. Ich kenne sie seit der 5. Klasse, und streng genommen war sie eigentlich schon immer in gewisser Art schwierig, häufig eingeschnappt oder ist einfach weggelaufen, wenn´s mal Streß mit anderen gab. Aber damals kam es mir halt nicht so gravierend vor, weil wir eben auf einer sehr oberflächlichen kumpelhaften Ebene miteinander zu tun hatten. Wenn man zusammen ist, ist das natürlich etwas anderes. Viele Freundschaften mit anderen Leuten sind in der Vergangenheit zerbrochen...es lief ähnlich ab, wie jetzt mit mir. Auch mit ihrer Mutter und ihrer Schwester (die ich recht gut kenne, die aber ganz anders ist) hat sie ganz schlimme Streits mit wochenlangem Kontaktabbruch und häufig fiel ihrerseits der Satz: "Wenn man nicht verwandt wäre, dann würde ich mit so Leuten nix zu tun haben". Und die Gründe für die Streits waren größtenteils Kleinkram, nicht einer Auseinandersetzung wert. Ihre Schwester ist älter als sie, und wenn die zwei sich streiten, sieht man besser zu, dass man Land gewinnt. Da wird grundsätzlich gebrüllt und unlogischer Kram diskutiert. Ich denke, meine EX lernte schon sehr früh, sich gegen ihre Schwester durchzusetzen, denn die Schwester ist eher die, die letztendlich einlenkt.


    Die Schwester macht sich auch schon länger Gedanken über meine Ex, macht sich Sorgen um sie wegen ihrer Verhaltensweisen, kommt aber auch nicht an sie ran. Wenn kein Streit ist, ist halt auch immer alles wunderbar.


    Ich weiß, dass ihr Vater sehr früh starb, noch lange Zeit im Krankenhaus davor lag...ein schlimmer Leidensweg halt. Meine Ex war damals noch recht jung...Alter weiß ich nicht genau, aber schon alt genug, um alles wirklich mitzubekommen. Vielleicht 8 oder 9, kann auch etwas älter gewesen sein, ich weiß es nicht genau. Sie spricht da nur selten drüber, und wenn, dann eher kühl und distanziert. Die Mutter ist eine gute Mutter, hat ihr aber eigentlich immer alles erlaubt, und wenn nicht, hat meine Ex trotzdem gemacht, was sie wollte, die Mutter lenkte dann schon ein. Steckte nie Grenzen oder setzte klare Regeln durch. Meine Ex war sehr früh zur Selbständigkeit gezwungen, weil die Mutter nicht da war (arbeiten und so). Für sie war es auch immer schwer, Hilfe anzunehmen, sie wollte immer alles selber machen. Und sie wollte nie Beziehungen zu Jungs / Männern haben. Solange ich sie kenne, hatte sie nie einen Freund. War kein Problem der Möglichkeiten: sie ist sehr hübsch (das sage ich objektiv), ein echter Männer-Typ. Schlank, kange blonde Haare, Top Figur usw. Die Typen standen eigentlich immer Schlange, aber ne Beziehung wurde da nie draus. Sie ist dann mal mit denen weggegangen, hatte aber dann schon keine Lust mehr auf die...wollte sich nie binden. Mehr als rumknutschen war da auch nie gewesen. Sie hatte mal so ne Phase früher, wo sie auf den Partys echt ausgetestet hat, mit wie vielen Typen sie am Abend rumknutschen kann. Und das war nicht mehr im Teenie-Alter. Nach 5 Minuten hat sie den entsprechenden Kerl dann stehen lassen und ist zum nächsten. War wohl irgendwie so ein Selbstbestätigungsding...sie glaubt auch selber nicht, dass sie gut aussieht...da gab´s häufig Ärger, wenn ich ihr da Komplimente gemacht habe...das wäre Blödsinn und so.


    Naja, sie konnte stellenweise nicht mal einkaufen gehen, ohne angelabert zu werden...hab ich schon mehrfach mitbekommen. Aber wie gesagt, nie eine Beziehung...und bei mir wollte sie das anfangs auch nicht...hätte es auch nie so tituliert. Immer wollte sie sich Unabhängikeit und Freiheit bewahren. Hat auch etwa ein Jahr des "Werbens um sie" gedauert, bis das überhaupt mal was wurde.


    Ansonsten stand im Alter von 13 bei ihr mal die Vermutung im Raum, sie wäre magersüchtig. Zu der Zeit hatte ich nicht so viel Kontakt mit ihr, das haben mir beste Freundinnen von ihr erzählt. Hab sie mal drauf angesprochen, aber sie meinte, sie wäre da zwar sehr dünn gewesen, aber keinesfalls magersüchtig. Also keine Ahnung, ich weiß zumindest, dass es nie so dramatisch war, dass da medizinisch was unternommen werden mußte. Als ich sie (nach meiner damaligen Freundin) wieder näher kennenlernte, war sie eßtechnisch normal drauf.


    Tja, das sind so die wesentlichen Punkte, ich denke schon, dass vieles in ihrer Kindheit begründet liegt (hasse zwar diesen Satz, kommt so hobbypsychologenmäßig rüber ;-) !


    Als ich mal in der Vergangenheit ein wenig schlanker war, da ist sie flennend rausgelaufen, ich sei so hager. Objektiv war es nicht so, Gewicht war völlig in Ordnung...aber sie beschrieb mich aus ihrer Sicht so, als würde ich total krank aussehen, als würde ich jeden Moment umkippen und sterben. Ich hatte mal mit der Schwester drüber geredet, die erzählte mir, dass ihr Vater damals während seiner Zeit im Krankenhaus von einem etwas korpulenteren Mann zu einem abgemagerten, schwachen "furchtbar aussehenden" Mensch wurde. Nahm wohl ganz schlimm ab, bevor er dann verstarb. Hatte auch mal mit meiner Ex drüber gesprochen, aber sie wiegelte das ab. Für sie war ich damals eben hager.


    Naja, das sind so die wesentlichen Dinge, die ich dazu berichten kann.

    Alex, mit ausnahme des vaters und des aussehens koennte deine freundin mein zwilling sein...


    theoretisch ann der tod des vaters ein trauma sein das solch ein verhalten ausloest, klarer fall. kenn ich auch viele beispiele zu..


    ein paar dinge die du erwaehntest, nicht binden und rum knutschen ausserhalb des teenie alters.. ich war 16 beim ersten kuss, hatte mit 18 3 freunde gleichzeiig die mich nie ausserhalb des sicheren kneipenviertels sahen und nach 3 wochen(enden) wieder in die wueste geschickt wuerden, von dior beschrieben wettbewerbe gab es bei mir auch und der rekord lag bei 3 am abend. da war ich um die 20! ich hab insgesamt knapp 50 typen gekuesst war aber mit nur 3-4 etwas weiter. das beduerfniss nach selbstbestetigung ist bei mir unbeschreiblich, ich vermute anhand der maenner, dass ich nicht haesslich bin, aber ich fuehle mich nie schoen, manchmal huebsch. Komplimente, speziell von dem "besten Freund" ex (der der dir so aehnlich scheint) hab ich grundsaetzlich niedergeschmettert und vernichtet. mit ihm gabs den


    "wie seh ich aus"


    "gut"


    "besser so oder lieber so?"


    "ist beides toll"


    "es interessiert dich ueberhaupt nicht"


    "doch, doch, a ist besser?"


    "warum?"


    "gefaellt mir besser"


    "also gefaellt dir b nicht. hat dir nie gefallen!"


    Streit ungefaehr 5x die woche


    dieses gefuehl nach bestetigung fuehrte dazu dass ich nicht immer treu war, und ist kontinuierlich und nach wie vor ein problem. ich mach mir maenner oft zum spielball und merke es est, wenn sie mir auf allen vieren die hausschue entgegen braechten.


    frueh Verantwortung uebernehmen, auch hier das selbe, meine Mutter wurde krank da war ich 12 oder so, von da an hatte ich auch nur wenige grenzen uber die ich mich trotzdem immer wieder hinweg setzte. Ueber die krankheit meiner Mutter rede ich in 99% der faelle mit weniger emotionen als andere uenber die einkaufsliste fuers wochenende. anders kann ich damit nicht umgehen, kann die schwaeche nicht zeigenoder zu lassen


    Mit 14 fing meine essstoerung an, und wurde von der anorexie bald zur bulimie, die ich bis heute habe und praktisch unbemerkt bleibt. haette ich es meinem freund nicht gesagt wuesste er es bis heute nicht weil es einfach zu sehr versteckt ablaeuft. um so pathethischer ist es, dass ich immer ganz empfindlich darauf reagiere wenn andere gewicht verlieren oder zu nehmen.


    Ich nekoche und bemutter grundsaetzlich jeden und nehm es persoenlich wenn die person nicht will/mag.


    Ich hab auch einen aeltern bruder und ich glaubte knapp 24 jahre staerker fuer liebe kaempfen xzu muessen als er, und das gab staendig streit um nichtigkeiten. zugegeben haette ich das natuerlich nie. Ich hab auch bis heute nicht eingesehn dass ich im endeffekt auch immer mich durchgesetzt hatte, bis heute glaube ich er sei immer der gewinner gewesen... ich hab ihn aber staendig an den rand seines verstandes getrieben, er war mehrmals am ueberschaeumen vor wut auf mich, die ich zum teil wohl durchaus verdient hatte.


    ich weiss dass ich bei mir noch was anderes fest machen kann, worauf der ganze mist gewachsen ist, dennoch denk ich, dass ich immer auch etwas anders war als andere.


    Ich denke es muessen bestimmtefaktoren auf einandertreffen um uns zu dem zu machen was wir sind, und die hatte ich nun mal in meiner Kindheit, und sie, hoechstwahrscheinlich auch:


    erst,mal grundsaetzlich die veranlagung dinge "falsch" aufzufassen


    falsch im sinne von anders als andere oder als gemeint und daraus einben anderen schluss ziehen, der dadurch jeweilgen reaktionen und empfindungen falsch erscheinen lassen


    Beispiel, kind faellt, mama sagt ist doch nicht so schlimm, kind versteht dass das gefuehl des schmerz nicht schlimm genug und der wunsch nach trost daher falsch ist.


    ein anderes mal, das Kind hat ein heiden spass sich das kleid bunt zu malen, mama schimpft, kind glaubt, spass haben ist schlecht.


    Wenn das ganze noch mit einem trauma gepaart wird, dass solche empfindungen bestetigt, ist die wlt einfach upside down.


    Rein hypothetisch:


    Vater ist krank und stirbt im krankenhaus. Mutter ist kaum da weil sie die familie durch bringen muss. hat kaum regeln die sie aufstellen kann weil sie a nicht da ist um sie durchzusetzen und b davon ausgeht dass die kinder eigenverantwortung uebernehmen koennen


    Kind macht daraus, papa stirbt, ich bin traurig, und zur strafe ist meine mama nicht da. also ist papa schuld, nun steht man da und stellt trauer gegenueber von hass und hass gegenueber von liebe und weiss nicht wohin damit. weil mama kaum regeln hat und man sich staendig entziehen kann glaubt man dass es sie einfavch nicht interessiert und ueberlegt wie weit man gehen muss um eine reaktion zu bekommen. aber man weiss auch man hat was boeses getan und schwups ist man schon wieder in einem zwiespalt...


    Papa, den ich lieb gehabt hab, ist weg, hat mich allein gelassen. das tat weh. wenn ichniemand mehr lieb hab, dann tut mir keiner mehr weh. als will ich auch keione beziehung. aber ich bin so haesslich und grausam, ich muss es ausreizen und mich selber mit typen bestetigen...


    usw


    dan solpere ich in eine beziehung, und ich schaff es ganz eoinfach nicht, dass der kerl mich genausdo im stich laesst wie papa. anber ich kann es genauso wenig abschliessen, wie das mit papa damals...


    das was du beschrieben hast, wuerde mir persoenlich genug anhaltspunkte geben, wo ich so eine "stoerung" entwickeln wuerde