schon sie das pferd, denn irgendwie hast du ja immer wieder versucht an sie ran zu kommen und es nicht geschafft. ob du nu der pferde fluesterer oder bloss der "besitzer", der den fluesterer braucht, bist, dass wird sich noch zeigen ;-)


    Aber du hast ja schon genug verstaerkung hier die dir den fluesterer ersetzen :-)


    die sache ist aber ganz klar, immer wenn du dich ihr zu wendest, schreckt sie zurueck, aber wenn du dich auch nur minimal abwendest, ist sie wieder zur stelle..


    hab grade festgestellt dass ich leider irgendwie selber auch noch in so nem verhalten drin haenge...


    Ich hab meinen ex (uebrigens, ja, seid sylvester) mal wieder, ueber umwege kontaktiert, und bin irgendwie auf einer empfindlichen eben bei ihm gelandet so dass er sich oeffnete.. nun binich aber so von dem schmerz den das ende verursacht hatte abgeschreckt, dass ich sofort einen rueckzieher gemacht habe und mich auf einmal auch vorwuerfe hab reden hoeren (hoffe die waren begruendet, nein, bin ueberzeugt sie waren es)


    naja, jedenfalls, so lang wie er unerreichbar war hab ich ihn zurueck gewuenscht, und nun, wo er nur ansatzweise meinem leben naeher rueckte, hab ich angst davor :-/


    um nicht zu sagen, Panik und Abneigung...

    @Helix

    Zitat

    Ich hatte den Eindruck, dass sie praktisch drauf wartet, dass du die Hand nach ihr ausstreckst. Sie will dich zurück, traut sich aber nicht, selbst die Initiative zu ergreifen.

    ich würde das etwas anders ausdrücken: Es ist nicht so, dass sie sich nicht traut, sie braucht dringendst die Bestätigung, das Gefühl, dass Alex um sie auf Teufel komm raus kämpft, dass er ohne sie verloren ist, dass ER sie braucht wie nichts Anderes......Sie kann nicht auf ihn zugehen, weil sie dann das Gefühl hätte sich etwas zu vergeben; sie würde dann ständig denken (müssen), er habe sie nur aus Mitgefühl "wiedergenommen".....


    Was Alex auf meinen letzten Beitrag hin von ihr erzählt bestätigt meine Theorie - allerdings finde ich, dass sie auf einem guten Weg ist, sie erkennt langsam, dass sie selbst es ist die sich im Weg steht - niemand sonst.


    Das könnte allerdings auch reine "Taktik" sein, um es mal bösartig auszudrücken...... Sobald sie seiner wieder "sicher" ist, geht der K(r)ampf von vorne los.....an allem ist ER schuld.....:-(


    Liebe Grüße

    wichtig wäre klarheit zu schaffen.. bzw.. nur zurück gehen wenn ihr auch klar ist dass es nicht mehr so weiter gehen kann wie früher.. denn sonst wird sie imme sagen können.. aber du hast ja gewusst wie ich bin.. und auf einmal soll dies nicht mehr OK sein..


    ..


    also falls zurück.. ganz klar mit einem völlig neuem verständnis.. und zwar auf beiden seiten.. also kein wischi waschi akzeptieren.. wie du kannst meinen tische behalten oder ich fahre dich nach hause.. ??? dies war und ist nicht das problem..


    ..


    oder so.. hmm habe villeicht nicht ganz den neusten stand.. :-/

    @Isabell

    So in etwa habe ich es auch gemeint, aber hab nicht die richtigen Worte gefunden.|-o


    Jetzt schon zurück zu gehen, fände ich zu verfrüht. Die Gefahr, in alte Verhaltensmuster zu verfallen ist zu groß.

    Fakten, Fakten, Fakten...

    ...die das von Euch gesagt eigentlich recht gut bestätigen.


    Gestern war wieder ein langes Gespräch...und tatsächlich ist da wieder ein leichtes Abschweifen in Richtung: Alex ist an allem Schuld. Ist recht ulkig eigentlich (naja, nach lachen ist mir nicht), aber jedes mal, wenn sie etwas sagt, was nur halbwegs in Richtung Vorwurf geht wie z.Bsp.: Hättest Du das mal vor zwei Wochen gesagt, dann wäre es jetzt nicht so schwer! sagt sie im nächsten Satz: das ist jetzt nicht als Vorwurf gemeint, ich weiß ja, dass es nicht früher ging, ich will doch nur erklären, wieseo es jetzt alles so kompliziert ist.


    War jetzt nur ein Besipiel, aber so war es sauoft gestern.


    Dennoch hat sich wieder alles um den großen Punkt: Du warst ja nicht für mich da...und das ist mir so wichtig -gedreht!


    Seit ich gesagt habe, dass ich (von 10 Situationen) etwa 2 einsehe, wo ich mich tatsächlich etwas daneben benommen habe und ihre Sorgen abtat...fühlt sie sich wohl wieder total bestätigt.


    Jetzt macht sie ein allgemeines Ding draus, vergleicht ihre Geld- und Job-Sorgen mit Situationen von Früher, wo es ums Weggehen ging oder ganz anderen Kram halt.


    Es ist schwer zu erklären, irgendwie bastelt sie sich alles so zurecht, um wieder ganz klar ihre Distanz zu zeigen. Erzählt mir was von: die Gefühle sind nicht mehr da, sagt dann im nächsten Satz, aber die würden ja auch wiederkommen.


    Sie wolle nicht mehr...könnte aber schon. Sie wolle nicht mehr so weit vertrauen, könnte das aber wieder reaktivieren.


    Keine Ahnung, es war recht seltsam alles.


    Ich sag mal mit meinen Worten, was ich gestern rausgehört habe: Du, Alex...überzeuge mich, dass ich in Zukunft (Am BESTEN IMMER!) das Gefühl habe, dass Du für mich da bist.


    Und was ist das Bitte??!! Ich diskutier doch hier nicht drum, ob sie mich will oder nicht, und so kommt es mir stellenweise vor.


    "Es ist jetzt so kompliziert. Du hättest Dir keinen schlechteren Zeitpunkt raussuchen können." Dann gleich darauf ein meiner Meinung nach ehrlich gemeintes "Ich will Dir doch nix vorwerfen, sondern nur erklären, was grad in mir abgeht!"


    Alles in allem weiß ich nicht: sie dreht es sich schon irgendwie zurecht in Richtung: der einzige der was ändern KANN, ist Alex. Und das ist mir zu billig bzw. so kann es nicht funtkionieren. Aber in dem Punkt komme ich nicht an sie ran.


    Ich habe den Spieß ein wenig umgedreht, auch um von diesem Thema wegzukommen, wo man eh nicht weiter kommt. Hab dann mal aus meiner Situation geschildert, dass ich vielleicht auch nicht so scharf drauf bin, ständig abgeschossen, weggeschoben zu werden, jedesmal, wenn mal wieder was nicht passt. Das auch ich eben NICHT sage: Klar, komm zurück, alles bestens. Alles was geschehen ist, hab ich vergessen.


    Jedesmal, wenn man (meiner Meinung nach) auf einem guten Weg ist (gar nicht mal in Richtung Beziehung, sondern in Richtung Verständnis für die RICHTIGEN Punkte, dann reist sie es (sich selbst) irgendwie wieder ein Stück weit ein, zaubert was neues aus dem Ärmel, um sich selber "wieder auf den Boden" zurückzuholen, um Gründe zu haben, wieder distanziert zu sein.


    Ansonsten hat sie wohl einen zweiten Job gefunden, wo sie heute ein Vorstellungsgespräch hat. Ich wußte gar nicht, was ich sagen sollte, in letzter Zeit hat sie mir ein Ansprechen auf dieses Thema immer um die Ohren geknallt "Das geht dich einen Scheiß an!".


    Naja, ich hab dann gefragt, um was es da geht und dass ich ihr die Daumen drücke und so. Sie schien dennoch dann etwas pampig, aber...wenn ich nix gesagt hätte, wär das sicher auch wieder falsch. Da tue ich lieber, was ich will, und dann soll sie das halt doof finden.


    Ansonsten, rein von der Art, war das Gespräch erstaunlich ruhig, wie die letzten zwei. Kein Unterbrechen von ihr, und wenn sofort "Entschuldigung...sag Du erst!" und wenn sie etwas lauter wurde kam gleich "oh, sorry, ich bin schon wieder so emotional drin...tut mir leid". Irgendwie so, kannte ich von früher so eher selten.

    Noch ein Lacher...

    ...hab ja das Beste noch gar nicht erzählt... da kam ja auch noch der Punkt von ihr: sie wäre nicht mehr die Jüngste, man müsse ja sehen, wo man bleibt. Daher will sie sich jetzt sicher sein, dass es auch was ganz ernstes dann wäre, und nicht ihre Zeit "verschwenden".


    Hehe, was ist das denn? Ich fand das irgendwie äußerst...nun...mir fehlt der Ausdruck dafür;-)


    Erst hör ich jahrelang Abneigung dagegen, dass man sich zu häufig sieht, bloß alles locker halten und so. Nie klar in der Öffentlichkeit zu mir stehen (zumindest stellenweise) und jetzt kommt so was.


    Naja, das nur am Rande.

    vielleicht isses die biologische uhr die so laut tickt das sie so drauf st ;-)


    nein, spaeschen.


    also, ich wuerde erst ma auf deiner bahn bleiben und nicht zu viel einlenken.

    Zitat

    Erzählt mir was von: die Gefühle sind nicht mehr da, sagt dann im nächsten Satz, aber die würden ja auch wiederkommen.


    Sie wolle nicht mehr... könnte aber schon. Sie wolle nicht mehr so weit vertrauen, könnte das aber wieder reaktivieren.

    lkann sein dass sie das so sieht, aber ich glaube das genau umkehrt richtig ist, sie will, aber kann nicht so einfach ;-)

    Zitat

    Richtung: der einzige der was ändern KANN, ist Alex. Und das ist mir zu billig bzw. so kann es nicht funtkionieren. Aber in dem Punkt komme ich nicht an sie ran.

    das muss sie eben einsehn dass das falsch ist.

    Zitat

    Ich habe den Spieß ein wenig umgedreht, auch um von diesem Thema wegzukommen, wo man eh nicht weiter kommt. Hab dann mal aus meiner Situation geschildert, dass ich vielleicht auch nicht so scharf drauf bin, ständig abgeschossen, weggeschoben zu werden, jedesmal, wenn mal wieder was nicht passt. Das auch ich eben NICHT sage: Klar, komm zurück, alles bestens. Alles was geschehen ist, hab ich vergessen.

    sehr gut!!


    Weiter so.


    Wenn du sie tatsaechlich zurueck wolltest) bleib in der haltung, ja, ich faend es schoen wenn es wieder was wird, ABER ich hab keine lust mich zu verbiegen und ich hab keine lust staendig der A*** zu sein, undgedanken lesen will ich auch nicht.


    Sag klipp und klarr was du willst und brauchst und man kann drueber reden.


    Basta.


    sonst lassen wir es lieber so wie es ist, dann TU ICH DIR WENIGSTENS NICHT WEITER WEH. damit schiebst du ihr auf subtile weise den schwarzenpeter zu und sie kann echt gar nichts sagen, wie soll sie denn jemandem vorwerfen dass er ihr nicht weh tun will?? so schlaegst du sie quasi mit ihrer eigenen taktik.


    also, frohes abwarten :-)

    itsme

    Hm, guter Tipp eigentlich! Sehe ich als gute Idee! Zumal ganz ehrlich: ihr Hauptpunkt ist, dass ich sie nicht vertshene würde oder anders. dass ich bezüglich Job-Problematik nicht für sie da war. Besser gesagt: sie hatte sich von mir in punkto Problemen etwas abgetan gefühlt. Und ich sage ja, 2 Situationen gab es, wo ich das einsehe. Da hätte ich FÜR MICH gern anders reagiert. Mir ist ja auch wichtig, für den anderen da zu sein. Wie gesgat, nicht über einen Kamm geschert, sondern in diesen konkreten Situationen!


    Ich finde es auch kein Hexenwerk...jemand hat ein Problem, man hört zu, interessiert sich dafür, redet drüber, vielleicht kann man Lösungen bieten, vielleicht auch einfach nur zeigen: Dein Problem ist auch mein Problem!


    So hab ich das immer gesehen...interessanterweise hab ich ihr das so gesagt und sie meinte: Klar, mehr will ich gar nicht. Meinte sogar, durch das "ihr einen Job besorgen" hätte ich viel zu viel getan. Darum ginge ihr es gar nicht. Nur um das, was ich grade geschrieben habe.


    ALSO: wenn es tatsächlich das ist, was sie will...da sehe ich kein großes Problem. Im Gegenteil.


    Ich schreibe jetzt mal nur bezüglich dieses von ihr geschilderten Hauptproblems!


    Hab ich ihr auch gesagt: So sehe ich das, so hab ich das immer gesehen, in den ZWEI Situationen hätt ich´s gern anders gemacht...nicht nur damit es ihr besser geht, sondern weil ich für meinen Partner da sein will.


    Tja...eigentlich keine große Sache, sollte man meinen. Was ja nur zeigt, dass dass alleine wohl -wie ja bereits hier im Forum deutlich gezeigt- gar nicht das eigentliche Problem ist.


    Naja, und sie stellt sich jetzt hin, und "erwartet irgendwie einen Beweis" (meine Wortwahl!), dass so ein Problem nie wieder auftritt.


    Mann, ich bin wie ich bin, und entweder will sie mich oder nicht. Und abgesehen davon: wie soll man denn sowas beweisen. Soll ich ne eideststattliche Versicherung unterschreiben??? ,-)


    Noch was: ich hab jetzt mehrfach sie gefragt, wie sie denn unsere Beziehung sah, wie sie für mich fühlte etc. Auf all diese Fragen kommt nur MIST. Es sind ganz konkrete und einfache Fragen. Meinst Du die kann da mal klar drauf antworten. Da kommt dann so ein ausweichender Kram wie: wenn Du mir gesagt hättest, daß Du z. Bsp. mit mir zusammenziehen willst, ich wäre dafür bereit gewesen. Und alles mögliche, außer einer konkreten Antwort! Sie kann da in der Hinsicht ihre Gefühle nicht konret artikulieren...oder sie rafft die Frage nicht. Oder es kommt: wenn Du mir egal wärst, wäre ich nie so weit mit Dir gegangen.


    Naja...ich stimme Dir jedenfalls zu: SIE WILL; ABER KANN NICHT SO EINFACH!


    Bis dann,

    das hab ich weiter vorne schon ma empfohlen ;-)


    echt n super buch...


    bloss hat einen haken: jemand der sich der problematik beust ist (so wie ich) schafft es die wirkung ins gegenteil zu verkehren und mme reinen schritt vorraus zu sein :-(


    also der freundin vorenthalten ;-)

    Werde mir...

    das Buch wirklich mal zu Gemüte führen. Hab leider auch nur kurz Zeit. Status bei mir: unverändert. Könnte wieder Seiten füllen...aber mir fehlt jetzt die Zeit. Und das Ergebnis ist eh Schlecht. Eins hat sich heute erwähnenswertes getan...ich hab keine Hoffnung mehr, dass es nochmal gut wird mit mir und ihr!


    Die Hoffnung ist seit einem Telefonat heute weg. Gab sicher schon tausende dieser Telefonate bei mir und ihr...aber ich für mich habe die Hoffnung, die ich die ganze Zeit hatte, heute verloren.


    Und gleich mal den Spruch: Die Hoffnung stirbt zuletzt! widerlegt.


    Denn die Hoffnung habe ich nicht mehr...es wäre auch naiv, nach dem passierten noch zu hoffen. Kurzum, Hoffnung kaputt.


    Aber es ist noch was anderes übrig...meine Liebe, meine Gefühle.


    Keine Hoffnung, aber immer noch der Wunsch, dass es einen gemeinsamen, guten und glücklichen Weg gibt.


    Wunsch...keine Hoffnung.


    Naja, das mal die Kurzfassung der turbulenten letzten Tage.


    Bis dann...