Zitat

    Ich kann mir aber nicht helfen, ich empfinde wirklich keinen Funken Sympathie für Dich, selbst wenn ich es versuche.

    Ich muss ja nicht jedem gefallen. Zynismus ist durchaus etwas, womit viele nicht klar kommen oder es gar als Überheblichkeit deuten. Und neben der virtuellen Realität gibt es immer noch einen Menschen hinter jedem Nick, der dann vielleicht ganz anders ist, als man zu wissen glaubt. Wer weiß das schon ...

    Zitat

    viele negative, sogar teilweise boshafte Reaktionen

    Bin gerade selber erschrocken, wie boshaft ich hier auch geworden bin |-o Da scheint bei mir einiges angetickt zu werden und ich halte besser auch etwas Distanz, weil so möchte ich eigentlich nicht sein. Ich möchte mich hier nicht an Knuffelstern austoben und mir tut das auch nicht gut.


    Danke für den Hinweis, Shojo.

    Zitat

    Was erwartest Du hier, in einem Laien/Betroffenen/Helfer - Forum?

    Gar nichts. Ich kann mich nämlich nicht entsinnen nach Ratschläge gefragt zu haben. Das Thema war ein völlig anderes!


    Und ich finde es offen gestanden auch sehr schwierig, wenn gebündelt mehrere User jemanden mit reinen Spekulationen in die Ecke drängen und der dann völlig verständlich irgendwann zumacht und "eingeschnappt ist". Das ist ja keine niveauvolle Diskussionskultur.


    Schon gar nicht, wenn man von einem eigentlich objektiven Thema plötzlich auf eine persönliche Ebene runter bricht und demjenigen irgendwelche angenommenen Vorhaltungen macht. Das ist ja immer der erste Schritt zur Diskussionseskalation und dann darf man sich nicht wundern, wenn es immer unsachlicher wird.


    Nur mal so als Denkanstoß ...

    @ Knuffelstern

    04.01.18 23:52

    Zitat

    Ich denke, dass ich mehr als einmal konkretisiert habe, dass es hier nicht um alle psychisch Kranken geht, sondern um eine "spezielle Gruppe", die mir ständig im Netz über den Weg läuft und um die es auch meinem Bekannten ging bei seiner Aussage.

    (Formatierung in kursiv von mir)


    05.01.18 21:35

    Zitat

    Ich sagte ja nicht, dass ich eine Lösung für dieses Problem habe, sondern es hier besprechen wollte. Jeder empfindet sowas ja auch anders und ich wiederhole nochmals: Ein Bekannter brachte mich auf das Thema - das ist also nicht "auf meinem Mist gewachsen" und ich wollte dem einfach mal nachgehen.

    06.01.18 14:36

    Zitat

    Habe ich doch:


    http://www.med1.de/Forum/Psychologie/746202/ Nur verlief das Thema nach wenigen Posts wieder im Sand. Genauso habe ich es in zig anderen Foren und FB-Gruppen versucht ... //im Endeffekt steht man trotzdem mit dem seinem Problem da und hat wenig bis kein Input bekommen. Und das passiert zumindest mir ständig - insofern darf doch die Frage erlaubt sein, warum es "spezielle Psychologie-Foren" gibt.

    Deine Antwort auf die Frage nach Deinen Erwartungen:


    08.01.18 22:27

    Zitat

    Gar nichts. Ich kann mich nämlich nicht entsinnen nach Ratschläge gefragt zu haben. Das Thema war ein völlig anderes!

    Zusammengefasst verstehe ich Dich so, dass es um eine "spezielle Gruppe" geht, die Dir ständig im Netz über den Weg läuft ...und auch Deinem Bekannten ging es bei seiner Aussage darum. Das bedeutet meinem Verständnis eine Bestätigung durch Deinen Bekannten, weniger den Auslöser, den Du im zweiten Zitat vorgibst. Zudem wolltest Du es hier besprechen, obwohl Du ja gar nichts erwartest.

    Zitat

    Ich versuche dann fokussiert dort zu helfen, wo ich der Meinung bist, dass es eben mehr als ein banales Beziehungsproblem ist. Jene, die vielleicht auch schon "aufgegeben" wurden - wie ich damals. Nur muss man da mitunter lange zwischen den Themen suchen.

    Vermutlich ist es diese spezielle Gruppe, die Du hier suchst. Dieses Problem, mit dem "man" im Endeffekt da steht...


    Vielleicht wäre die Suche nach oder die Gründung einer Selbsthilfegruppe eine Option für Dich?

    @ Knuffelstern

    ich denke, Deine Frage erfolgt aus meinem vorgehenden Beitrag. Zur Erinnerung an den Startpost:

    Zitat

    Hallo zusammen,


    ich hatte die Diskussion schon mit anderen Leuten, die mich auch dahingegend etwas sensibilisiert haben. Beim Beobachten - vor allem in diversen Facebook-Gruppen - konnte ich mich diesem Verdacht auch nicht völlig entziehen, dass es gerade für Teenager "in Mode" gekommen sein muss irgendwie psychisch krank zu sein.

    Formatierung in Fett von mir


    Es ist mir auf Deine Reaktion hin nun wirklich nicht mehr klar, wie ich diese Bezeichung "spezielle Gruppe" zu verstehen habe, was genau Du unter "spezielle Psychologie-Foren" meinst. ":/


    Das, was Du "Niveau der Diskussionskultur" bezeichnest, beginnt wie oben im Zitat mit der Äußerung eines Verdachts. Jugendliche, die heranwachsen und ihren Weg im Leben suchen oder erst finden, und wie schon von Dir geschrieben wurde:08.01.18 21:46

    Zitat

    Keine Angst, es wird nur die treffen, die es treffen soll. Wieso sollte ich Menschen "bestrafen", die nichts getan haben? Das sagte doch Newton schon ganz vortrefflich mit "actio = reactio".

    Da verwundert es Dich noch, dass Dir ständig passiert, wenig oder keinen Input zu bekommen. Keine Sorge, ich ziehe mich aus aus dem Faden zurück.


    *:)

    Zitat

    Ich habe bisher echt noch nie erlebt, noch kein einziges Mal, dass die Selbst- und Fremdwahrnehmung von Leuten, die diese Klage führen, auch nur im Ansatz übereinstimmten. Vielmehr empfinde ich das als sehr typische Worte von Leuten, die nicht aus Gutmütigkeit freundlich sind, sondern in Form eines "Handels" ... oft sehr viel mehr zum eigenen Vorteil als zu dem des anderen.

    Ja das kann ich auch bestätigen. Ich finde es schon seltsam, wenn jemand ständig betont, wie gut er/sie doch ist und noch seltsamer wenn sich das dann gar nicht bestätigt :-D . Knuffelstern damit meinte ich jetzt Menschen aus meinem Bekanntenkreis, nicht Dich.


    Knuffelstern

    Du hast selbst immer wieder angefangen von Dir persönlich zu schreiben und das hatte auch nichts mit dem Grundthema zu tun. Die User hier wollten Dir nur helfen. An einer Stelle im Faden beklagst Du Dich das keiner mehr helfen möchte, dann versuchen die Leute Dir zu helfen, dann ist es auch wieder nicht recht.


    Niemand will Dich in eine Ecke drängen. Im übrigen beweist Du gerade deutlich wie recht Danae mit ihrer Einschätzung hat.

    Das was Du Hilfe nennst, nenne ich Stigmatisierung!


    Ich sags nochmal: Den Leuten hier fehlt es massiv an Wissen im Umgang mit psychischen Krankheiten. Hier kann man vielleicht seine Alltagsprobleme besprechen, ich würde allerdings Leuten mit psychischen Störungen oder Depressionen entschieden davon abraten hier "Hilfe" zu suchen. Das, was hier passiert ist extrem kontraproduktiv, stigmatisierend und gefährdet in meinen Augen professionellen Behandlungen und kann zu völlig unerwarteten Reaktionen führen der Betroffenen führen.


    ___________


    Vielleicht einfach mal lesen!


    http://www.psychosoziale-gesundheit.net/psychiatrie/depression4b.html

    Sicherlich kann jeder immer nur subjektiv beurteilen. Ich bin kein Psychologe, habe (bzw. musste) aber in den letzten 10 Jahren extrem viel über psychische Krankheiten gelernt und gelesen. Mein ganzer Schrank steht damit voll und habe darüber hinaus auch mit vielen Betroffenen Kontakt. Ich sagte ja bereits, dass für das Thema eine gewisse Leidenschaft besteht.


    Und wenn ich überhaupt dadurch etwas gelernt habe, dann doch das, dass man psychisch-kranke Menschen nicht mit Logik und Vernunft überzeugen kann ihre Perspektive und Verhalten zu ändern. Allein schon diese Vorstellung ist doch so völlig absurd. Das ist ja genau das, was in diesen Köpfen nicht funktioniert und zu Lasten einer zu hohen emotionalen Auslebung verdrängt wird.


    Wenn jemand stark depressiv ist, wird er beispielsweise Schwierigkeiten haben morgens aufzustehen. Ihm - wie hier - zu raten, dass er doch nur aufzustehen braucht und das im Grunde nur eine reine Willensfrage ist, wird dem Betroffenen maximal aufzeigen, dass er schlichtweg "unfähig" und "nicht normal" ist. Das verstärkt seine Schuldgefühle und das Empfinden, dass er nichts Wert ist und zudem das Gefühl der Isolation.


    Das mag ja oberflächlich gut gemeint sein, wird aber genau das Gegenteil bewirken. Kritik ist keine Hilfe. Dann sollte man lieber sowas ganz lassen. Man kann niemandem helfen, ohne willig zu sein die Perspektive des anderen zu verstehen. Dazu muss man "ein paar Meilen in seinen Schuhen gelaufen sein".

    Zitat

    Und wenn ich überhaupt dadurch etwas gelernt habe, dann doch das, dass man psychisch-kranke Menschen nicht mit Logik und Vernunft überzeugen kann ihre Perspektive und Verhalten zu ändern.

    Auch das stimmt nicht unumschränkt. Es hängt sehr von der Bereitschaft ab, Vertrauen aufzubauen und Hilfe anzunehmen, und vom Leidensdruck, der bereits aufgebaut ist.


    Von der vorlegenden Erkrankung und ihrem Stadium also ebenso, wie von den beteiligten Persönlichkeiten. Die Chemie muß stimmen, man muß den Draht finden zueinander.


    Ich gebe Dir insofern Recht, daß Logik und Vernunft allein dafür nicht ausreichen.

    Zitat

    Man kann niemandem helfen, ohne willig zu sein die Perspektive des anderen zu verstehen.

    :)^

    Zitat

    Dazu muss man "ein paar Meilen in seinen Schuhen gelaufen sein".

    Oder neben jemandem her, der diese Schuhe trägt.


    Im Übrigen: In wohl jedem einschlägigen Faden hier findet sich der Rat und die Ermutigung, professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen. Es maßt sich also niemand an, hier per "Fernheilung" umfassend helfen zu können. Es ist ein Laienforum, das sollte niemand vergessen. ??Die ein, zwei Handvoll tatsächlicher Fachleute tragen (leider?) kein Schild vor sich her.??

    Eben. Und gerade als Laie sollte man soviel Respekt vor der eigenen Unwissenheit gegenüber des anderen haben, um eben nicht zum "Rundumschlag" auszuholen. Ich finde es irgendwo sehr anmaßend Leute als überheblich, arrogant und opferbereit (oder sonst wie) darzustellen, wenn man sich nicht mal in die Augen geblickt hat und vom anderen nicht mehr kennt als ein paar lose Textzeilen aus dem Internet. Keine Mimik, keine Gestik ...


    Aber gut, das ist meine Anschauung auf die ich sicher keine Rechtsanspruch erhebe.


    Ich lebe jedenfalls nach der Prämisse "Ich weiß, dass ich nicht weiß."

    Wie schon 1994 dank Kurt Cobain von Nirvana war auch letzte Saison dank Chris Cornell von Soundgarden sowie seinem erfolgreichen Nachahmer Chester Bennington von Linkin Park suizidal sein wieder einmal der letzte Schrei.


    Was die neue Saison bringen wird, ist so früh im Jahr noch schwer abzuschätzen - vielleicht wieder einmal Borderline inklusive selbstverletzendem Verhalten. Für Untentschlossene hat sich ansonsten die gute alte Winter- oder Frühings-Depression bisher meistens gut bewährt.


    Und falls man angesichts der grossen Auswahl des DSM-5 Schwierigkeiten hat, etwas für sich Passendes rauszusuchen, bleibt einem immer noch der Gang zum Psychiater oder klinischen Psychologen (analog dem Berufsberater), damit die Entscheidung leichter fällt.


    Die Psychiater arbeiten denn auch mit Hochdruck an der Kreation neuer Persönlichkeitsstörungsbilder, damit man sich nicht schämen muss, ständig die genau gleiche Persönlichkeitsstörung zu haben wie das Gegenüber auf der Strasse.


    Natürlich ist es niemandem verboten, einfach psychisch unauffällig und gesund zu sein, doch das ist in etwa so fad oder öd wie eine graue Maus an der Modeschau und entsprechend langweilig.