Ich war mal für 1/2 Jahr in einer Tagesklinik, ganz am Anfang, während meiner ersten Therapie, weil ich da einfach auch mehr Unterstützung brauchte und die bekommt man dort :)^. Manchmal waren dort ein paar komische Vögel (von den anderen Patienten), aber die hat man stationär ja auch öfter. War aber insgesamt ganz lustig und die "Betreuung" tagsüber + ein paar gute Angebote waren sehr hilfreich. Toll daran fand ich eben, dass ich abends heim konnte, in meinem Bett schlafen, daher war das für mich optimal. Das könnte bei dir doch aber auch gut passen!? Besprich das doch mal mit deinem Betreuer oder deiner Essberaterin (Therapeutin hast du im Moment ja noch nicht, oder? Nur Psychiaterin?).

    Hm. Wut /Aggression habe ich in der tiefsten Depression nicht mehr empfunden/empfinden können. Aber wir fühlen ja alle unterschiedlich ... es kommt da gerade auch viel bei dir zusammen, da ist es wohl nicht eindeutig das eine oder andere. Aber eigentlich auch nicht wichtig, wie man es nennt, schlimm ist ja, dass es dir einfach nicht gut geht.

    hm, wie sehen denn konkret deine Ziele für z.B die nächsten 6 bis 12 Monate aus? :-)


    Eine Woche Krisenintervention in der Psychiatrie: hat beim letzten Mal schon nicht geklappt.


    Psychosomatische Klinik: willst du offenbar nicht ("Ich weiß nicht ob ich (...) bereit dafür bin, eine "richtige" Therapie zu machen. %:|


    Tagesklinik: siehe Psychosomatische Klinik.


    Ambulante Therapie: siehe Psychosomatische Klinik.


    Die "richtigen" Therapien lehnst du momentan ab. (nicht falsch verstehen, das ist alleine deine Sache und vollkommen ok) ... naja, und die Woche in deiner Psychiatrie bringt auch nichts.


    Lange Rede, kurzer Sinn - was bleibt? Was planst du so die nächsten Monate?


    Du hast deine Betreuer und Berater - die aber momentan nicht reichen.


    Deswegen würd ich, wenn es dir so schlecht geht, ins Krankenhaus gehen. Aber: NICHT in deine Psychiatrie sondern in eine andere.


    Mag sein, dass man dir in deiner Psychiatrie das Köpfchen streichelt, aber primär sollte es doch darum gehen, dass es dir bald besser geht. Ist ja kein All inclusive Hotel sondern ein Krankenhaus. :-)


    Ansonsten würde ich auch mit meinem Psychiater reden, ob man die Medikamente anpassen könnte. Wenn man medikamentös gut eingestellt ist, ist man auch eher fähig an sich zu arbeiten.


    ??Was für Tabletten nimmst du denn momentan außer Abilify?.??

    Zitat

    Eine Woche Krisenintervention in der Psychiatrie: hat beim letzten Mal schon nicht geklappt.

    Doch. Der letzte Aufenthalt hat mir bzgl meiner Ängste etwas geholfen.


    Ich nehme nur Abilify. Und ganz selten mal als Bedarf Tavor und Seroquel.


    Die anderen Psychiatrien hier bringen gar nix. 1 Woche auf der Geschlossenen hocken, ohne jegliche Therapien oder Gespräche ist noch sinnfreier als "meine" Psychiatrie. Da hat man wenigstens in der 1 Woche 2 Psychologengespräche, verschiedene Gruppen usw.


    Gehe nächste Woche wieder zu meiner Ärztin in die PIA. Vielleicht bekomme ich ja dort ne Psychologin.


    Psychosomatische Klinik und TK werden mich bestimmt nicht nehmen in meinem Zustand.

    Ach und hierzu:

    Zitat

    hm, wie sehen denn konkret deine Ziele für z.B die nächsten 6 bis 12 Monate aus?

    Ich hab keine Ahnung. Ich muss momentan von 1 Tag auf den anderen leben, das ist anstrengend genug. Ich weiß nur, dass ich das Fest im Mai irgendwie überstehen muss und dass ich evtl Ende des Jahres wieder etwas arbeiten möchte. Aber primär etwas, das Spaß macht und mir sinnvoll erscheint, nicht etwas, wo es Geld für gibt. Also wohl ehrenamtlich.

    Zitat

    Die anderen Psychiatrien hier bringen gar nix. 1 Woche auf der Geschlossenen hocken, ohne jegliche Therapien oder Gespräche ist noch sinnfreier als "meine" Psychiatrie. Da hat man wenigstens in der 1 Woche 2 Psychologengespräche, verschiedene Gruppen usw.

    Was habt ihr denn für Psychiatrien? Bei uns werden Patienten i.d.R. für mehrere Wochen aufgenommen.


    naja, wenn die Psychologengespräche dir helfen, warum suchst du dir dann keinen ambulanten Therapeuten? Ist ja nun nicht so, dass man da gleich die Pfanne übern Kopf gezogen kriegt. :-D