Die Nacht ist vorbei, die Suizidgedanken bleiben :-/ Hab Angst dass ich wieder in die Klinik muss wenn ich das jemandem erzähle. Kann ja nicht ständig in die Klinik. Und ich möchte das auch nicht. Auch wenn es das Konzept der Klinik ist.

    Bin noch Zuhause :)^


    Konnte mein Umfeld davon überzeugen, dass ich nicht in die Klinik muss. Zumindest solange ich mit den Gedanken klar komme.


    Bzgl essen hat sich auch etwas getan finde ich. Hab es endlich geschafft, mir normale Cola zu kaufen. Mit Zucker. Und ich hab jetzt endlich meine Waage hier. Das heißt ich kann mein Gewicht besser kontrollieren, und hab nicht mehr ständig diese Ungewissheit. Klar kann das auch kontraproduktiv sein, aber mir hilft es momentan. Ich sehe z. B. dass ich nicht zugenommen habe, also darf ich mehr zu mir nehmen.

    ...da gönnt man sich mal ausnahmsweise Süßigkeiten, und dann schmecken die nach nichts!! Habs im Supermarkt-Faden schon geschrieben. Also bleib ich lieber wieder bei herzhaften Sachen und Sachen ohne Kalorien... %:|

    Mir geht es superschlecht. Und ich fühle mich so allein hier. Und unverstanden. Würde am liebsten die Krisenintervention abbrechen.


    Aber ich hatte auch ein gutes Erlebnis heute.


    War mit der Ärztin in der Krankenpflegeschule. Sie unterrichtet dort. Und ich war sozusagen das heutige Fallbeispiel. Sie und die Schüler haben mir Fragen gestellt. Hatte zuerst große Angst, aber dann war's ganz ok :)^

    Es wird aber wieder mal nur ein Teil der Probleme angeguckt. Eigentlich nur die Suizidgedanken. Dass ich mittlerweile überhaupt nichts mehr essen kann interessiert hier niemanden. Das ist aber ein riesen Anfälligkeitsfaktor für Suizidalität. %:|

    Nein, mir wurde heute gesagt, dass das Essen nicht zum Thema gemacht wird. Letztes Mal haben sie es übertrieben und diesmal - nichts. Es ist doch zum Verzweifeln. Andererseits... so helfen sie mir bei meinem Wunsch, verschwinden zu wollen :-/