Ich denke auch, dass man Juley nicht die Befähigung zum Ehrenamt absprechen sollte.


    Wie schon gesagt wurde, wir kennen sie nur durch das was sie hier schreibt und da ich ja auch einen Thread habe, habe ich einen recht guten Vergleich: Ich schreibe meist tiefe und auch dunkle /destruktive Gedanken etc. auf. Heißt aber noch lange nicht, dass ich es auch so Tag für Tag lebe.


    Bei Juley könnte es ähnlich sein?!


    Außerdem, selbst wenn sie Probleme mit sich hat?! Na und?


    Warum sollte sie sich dann nicht um andere kümmern können, insbesondere auch im Team?


    Auch das kenne ich von mir: ich nehme was mich betrifft null Verantwortung auf mich, aber wenn es um andere Tätigkeiten / Menschen geht, dann achte ich rigoros drauf, dass alles "perfekt" abläuft. Ich wurde schon des öfteren für mein Verantwortungsbewusstsein und Gewissehaftigkeit gelobt.


    Also das komplette Gegenteil zu dem, wie ich mit mir gehe. Es ist also möglich!

    Es geht darum, dass sie ihre Wut nicht im Griff hat und sich deswegen auch nicht selbstständig um eine Lösung des Problems kümmern konnte.


    Ich bezweifle, dass es den Kindern/Jugendlichen gut tut, wenn eine so labile Frau mit ihnen arbeitet.

    Sorry, Swanlake, das ist Quatsch.


    Es gibt bei Borderline die Ausprägung zur inneren Aggression (also eher Richtung Selbstbestrafung / Autoaggression) und zur äußeren Aggression (andere verletzen, Ausraster ect.).


    Ich hab einen Stall von Nichten und Neffen und niemals in der ganzen Zeit (nicht mal kurz vor meinem Suizidversuch) hatte ich Umgangsverbot mit denen oder irgendwechle Ausraster oder andere schädliche Verhaltensweisen den Kindern gegenüber. Nie!


    Zumindest in meinem Fall waren das immer streng getrennte Bereiche und ich hätte meine Nichten / Neffen in keinster Weise in meine Probleme mit hineingezogen. Sie lieben mich heute übrigens abgöttisch und ich bin immer noch eine wichtige Bezugsperson x:) :-x x:)


    Wenn sie älter sind, werde ich ihnen vielleicht von meinen Problemen berichten. Bis dahin bin ich einfach ihre schrullige Tante mit dem alternativen Lebensstil ;-D x:) :-x

    Was ist Quatsch? Ich habe weder alle Borderliner in einen Topf geworfen, noch jemanden aufgrund einer Diagnose Kompetenzen abgesprochen.


    Aber im Fall von Juley schrieb sie selbst, dass sie unangemessen wütend wurde, als sich diese Dame nicht gemeldet hat. Sie hätte die Situation nicht vernünftig händeln können und musste deswegen ihren Betreuer vorschicken.


    Weiters ist es fraglich, inwieweit man deine Situation damals mit Juley's vergleichen kann.

    Ich sehe das auch so wie Swanlake... Dass sie ihren Betreuer brauchte, um den Konflikt zu klären und auch selbst schrieb, dass sie so wütend ist, dass ein selbständiger Anruf nicht gut gehen würde, zeigt doch, dass sie im zwischenmenschlichen Bereich noch einiges lernen sollte. Ich glaube nicht, dass ein Ehrenamt, wo sie mit anderen Menschen zusammen arbeitet zu diesem Zeitpunkt sinnvoll ist. Wenn sie da ausrasten, hat sich das ganz schnell erledigt..


    Zu deinem Beitrag Schnecke: klar kann es so sein wie bei dir, ist vermutlich auch bei vielen so, bei mir auch ;-) Aber Juley hat ja selbst geschrieben, dass sie das nicht vernünftig klären könnte. Ich denke, da hilft jetzt etwas Blättern im DBT Manual auch nicht so wirklich.. Sie hat bereits DBT sstationär gemacht, wirklich was geholfen hat das ja anscheinend nicht... Es zeigt sich ja auch in dem anderen Beiträgen von Juley, wie unselbständig sie ist, ständig Betreuer, Ärzte usw. entscheiden und klären lässt... Und dann mit Menschen zusammen arbeiten, die Hilfe brauchen? Ich weiß nicht.... Dann doch lieber erstmal was anderes suchen...


    Juley, mag sein, dass sie Therapeutin ist. Aber durch zwei, drei Gespräche wird sie dich kaum genau einschätzen können. Gib ihr doch einfach mal den Link zu diesem Faden ;-)

    Ich war gestern immer noch total wütend & habe trotzdem normal mit der Frau telefoniert, weil ich mich nicht mal getraut habe, anzusprechen was mich stört. Schafft das jemand, der seine Wut nicht im Griff hat?


    Und warum soll ich eigentlich immer diesen Faden ausdrucken/den Link verschicken?? Was hier abgeht, geht in meinem Real Life niemanden was an! Ich bin froh, hier eine anonyme Plattform zu haben, wo ich meine dunkelsten Gedanken rauslassen kann... Da haben meine realen Kontakte nichts verloren. Schon gar nicht meine zukünftigen "Arbeitgeber"!


    Ich glaube ich sollte einfach nicht mehr hier her kommen... War bis eben so gut gelaunt, bis ich ins Forum kam. Laune im Keller und das ganze andere Programm.

    Najaaa, manchmal hat man aber ja doch auch ein besseres Auge für fremde Belange, oder? Also mir gehts ganz oft so, dass ich mir schwer tue, Lösungen für mich zu finden, aber bei anderen fällt mir das leichter. |-o

    Ich nehme aber an, dass diese Frau einer fremden Person (die Juley zu diesem Zeitpunkt für sie ja ist), deren Arbeitsverhalten sie noch nicht kennt, nicht direkt sehr anspruchsvolle Aufgaben mit viel Verantwortung überträgt. Bisschen ähnlich wie bei denjenigen Sorgentelefonlinien, die ausschliesslich mit Freiwilligen arbeiten - da kann auch nicht jeder ankommen und sofort loslegen, es gibt erst Schulungen, da die Arbeit sonst sowohl für den Hilfesuchenden als auch den Freiwilligen zu riskant wäre.


    Ich weiss auch nicht, inwieweit man mit einem Faden im Internet beurteilen kann, welche Aufgaben jemand erledigen kann oder nicht, insofern finde ich so abschliessene Aussagen darüber, was Juley machen sollte und wozu sie angeblich nicht in der Lage ist, etwas bedenklich.


    Manchmal ist man, wenn man dann arbeitsmässig was macht, eine andere Person - im positiven Sinne.


    Das mit dem Link zum Faden hast du zwar vermutlich nicht ernst gemeint, Frau Erdmännchen (darum der Smiley, oder?), aber auch hier trifft möglicherweise das zu, wovon Heym weiter oben geschrieben hat: Der Thread wird als Ventil benutzt, man schreibt auf, wenn es einem mies geht, man nicht mehr will, nicht mehr kann etc. Die guten Zeiten bekommen wir Leser nur dann mit, wenn sie auch niedergeschrieben werden. Wirklich repräsentativ ist es also nicht.


    Die Arbeit würde Juleys Fokus für ein paar Stunden mehr von sich selbst auf andere richten, allzu schlecht kann das nicht sein, oder? Insbesondere, wenn sie dann Erfolgserlebnisse hat. Und falls die ihr zugewiesene Arbeit nicht klappt, gibts sicher noch andere Möglichkeiten.

    Zitat

    Ich nehme aber an, dass diese Frau einer fremden Person (die Juley zu diesem Zeitpunkt für sie ja ist), deren Arbeitsverhalten sie noch nicht kennt, nicht direkt sehr anspruchsvolle Aufgaben mit viel Verantwortung überträgt.

    Ich würde gar nichts annehmen mit (zu) viel Verantwortung. Da kann ich mich schon ganz gut selbst einschätzen.


    Sie hat mir z. B. etwas vorgeschlagen wo ich wohl alleine mit einem oder mehreren Behinderten rausgehen müsste. Das habe ich gleich abgelehnt. Im Team ok, aber alleine überfordert mich das total. Auch wenn es total liebe, umgängliche Menschen wären, es kann immer etwas passieren und damit könnte ich nicht umgehen.

    Wie wäre es mit einem Behinderten im Rollstuhl? Der läuft nicht weg und es fällt dir leichter, die Kontrolle zu haben. Da ich ja selber einen Rolli habe, darf ich so etwas offen sagen. :=o


    Und das kann man auch super im Team machen, weil mit Rollis braucht man halt einen 1:1 Betreuungsschlüssel. Oder eine andere Hilfskraft übernimmt mehrere laufende Personen und du bist nur für den Rollifahrer verantwortlich. Da wärst du wirklich eine große Hilfe!

    Ja, wie gesagt, im Team kann ich mir sowas sehr gut vorstellen!


    Puh ist das mal wieder heiß heute. Wie hab ich das gestern nur geschafft, den ganzen Tag zu shoppen? Ok ich hab ein paar schöne Sachen gefunden (und Oma hat bezahlt ]:D ), aber ich musste mir auch mal wieder den ganzen Tag anhören wie fett ich doch bin >:(

    Wut nicht in Griff haben würde definitiv anders aussehen. ":/


    Wenn dem so wäre, hätte sie unverzüglich diese Frau auch tatsächlich angerufen und sie zur Schnecke gemacht. Hat sie das?


    Nein, das alles lief nur in ihrem Gedanken- und Gefühlsleben ab.


    Sie hat darum jemand anderes vor geschickt, dir es nicht zu einer Eskalation kommt.


    In meinem Augen hat sie sehr richtig, verantwortungsbewusst und auf Folgen bedacht gehandelt. Sie ist ihrem Impuls nicht(!) gefolgt und damit hat sie gezeigt, dass sie die Wut zumindest im Schach halten.kann.


    Dass SOE ihren Betreuer vorgeschickt hat, ist in der Tat eine Art von Unselbstständigkeit - aber es ist ihr Recht! Sie hat nicht umsonst einen Betreuer und solange das nötig ist, darf.sie ihn auch nutzen!


    Auch ich hab keine Betreuerin oft er mal vor geschickt, wenn es um unangenehme Sachen geht, die mich belastet haben. Ich hab rieeeeßige Telefonier-Angst und sie hat dann eben Termine etc. ausgemacht. Das hatt mich in dem Moment sehr belastet und sie hat mir die Last genommen.


    Und wer jetzt auf die Tour kommt: Dann lernst du /lernt es Juley nicht! Das finde ich Bullshit!


    Mein Vater war und ist der totale Gegenpol dazu. Er meint ich " muss es einfach nur machen, dann wird die Angst weniger. Er hat mich nahezu dazu gezwungen anzurufen. Folgen: totale Panik, unter Druck gesetzt fühlen, Suizidgedanken wegen der Überforderung und wenn ichs dann doch gemacht habe, dann hatte ich vorm nächsten Anruf ab jetzt mehr Angst als davor. Die Angst wurde so nur verstärkt.


    Meine Betreuerin dagegen hat das nicht mit "du musst, du musst, du musst" gemacht, sondern wenn es nicht ging, dann hat sie Ees ohne großes zögern halt unternommen.Daraus habe ich gelernt, dass es nicht schlimm ist, wenn ich es mal nicht schaffe (im Gegensatz zu meinem Vater) und habe auch so immer mehr Angst verloren. Heute habe ich davor zwar immer noch Angst, aber ich bin grundsätzlich dazu in der Lage Telefonate zu führen, wenn es sich nicht vermeiden lässt. Dicht mache ich dann nur, wenn mein Vater wieder mit seinem Zwang kommt. Dann geht nichts mehr.


    Insofern: Juley hat gut, richtig und bedacht gehandelt - genau wie man es in der DBT lernt. Aber das heißt noch lange nicht, Dass sie nie in der Lage sein wird Konflikte zu regeln. :|N

    Danke Heym @:)


    Klar könnte ich selbstständiger sein, das weiß ich auch... Aber diese Telefonangst habe ich ja auch (was denkt ihr, warum meine Therapeutensuche mal wieder stagniert? Und da hilft mir KEIN Betreuer!), und ich habe auch die Erfahrung gemacht, dass Zwang nicht so gut hilft. In meiner letzten Einrichtung wurde ich ständig dazu gezwungen, bei Ärzten anzurufen, aufgrund meiner Telefonangst und Arztphobie. Die Arztphobie ist etwas besser geworden, die Telefonangst nicht wirklich. Ich kann mich einfach nicht daran gewöhnen, fremde Menschen anzurufen. Selbst bei Freunden frage ich oft vorher per SMS an, ob ich anrufen darf |-o Will nicht stören und so.

    Zitat

    Wenn dem so wäre, hätte sie unverzüglich diese Frau auch tatsächlich angerufen und sie zur Schnecke gemacht. Hat sie das?

    Nein, weil sie die Nummer nicht hatte.

    Zitat

    Aber diese Telefonangst habe ich ja auch (was denkt ihr, warum meine Therapeutensuche mal wieder stagniert? Und da hilft mir KEIN Betreuer!),

    Sie stagniert, weil es dir nicht wichtig genug ist bzw. der Leidesdruck noch nicht groß genug ist. Ganz einfach.