kann ich eine kostenlose psychotherapie machen?

    hallo,


    ich fange in einigen wochen mit meinem bachelorstudium an und habe auf der webseite der uni gelesen, dass psychologische beratung angeboten wird, allerdings keine langfristige. ich suche jedoch soetwas.


    in der nähe der uni gibt es unzählige psychotherapeuten. meines wissens nach muss man aber erst zum normalen arzt, der einem dann eine bescheinigung gibt, dass man tatsächlich eine therapie braucht, damit die krankenkasse die kosten übernimmt.


    ich bin mir aber nicht sicher, ob das klappen wird. manchmal muss man das glaube ich selbst bezahlen.


    hier eine kleine zusammenfassung von dem, was ich erlebt habe, vielleicht kann ja jemand drüberschauen und sagen, ob ich das recht auf eine kostenlose psychotherapie habe:


    - erfahrung mit gewalttätigen eltern


    - früher als ich in der grundschule war wurde ich von den nachbarskindern verprügelt


    - nie richtige freunde gehabt, hatte immer nur freunde die mich beleidigten und lügen über mich rumerzählten


    - schlechte noten aufgrund von niedrigem selbstbewusstsein


    - mag mich selbst nicht, mag mein aussehen nicht (zum teil weil sich leute aufgrund dessen früher über mich lustig gemacht haben), bin so verzweifelt, dass ich darüber nachdenke, mich unters messer legen zu lassen


    - sehr strenge eltern (sie sind religiös; daraus leiten sich weitere probleme ab...)


    - darf keine beziehung haben


    - wollen kontrollieren wen ich heirate


    - muss immer um 18 uhr zuhause sein obwohl ich erwachsen bin


    - sie erpressen mich und nehmen mir alles mögliche weg, wenn ich nicht auf sie höre


    - hab das gefühl, dass ich irgendwann den kontakt zu meiner familie abbrechen muss, weil ich nicht ich selbst sein kann (bin nicht religiös)


    - erfahrung mit mobbing, vebreitung von gerüchten über mich


    - meine lehrer machten sich auch immer über mich lustig und stellten mich bloß


    - hatte vor zwei jahren eine viermonatige beziehung mit einem jungen, die mich emotional einfach nur kaputt gemacht hat (er gab später selbst zu ein soziopath zu sein)


    - habe jetzt wieder eine beziehung, allerdings mit jemandem, der ebenfalls depressionen hat, hätte gerne hilfe dabei, diese beziehung "richtig" zu führen, also worauf ich achten sollte etc.


    - außerdem ist er die einzige person, die für mich da ist, brauche rat bei der suche von neuen freunden, um nicht von ihm abhängig zu werden


    - bin nervös wegen meinem studium, bräuchte rat bezüglich zeitmanagement, prüfungsangst, mangelndes selbstbewusstsein, und wie man damit umgeht wenn man depressionen hat


    - habe einen niedrigen blutdruck, bin deshalb immer antriebslos, kann mich kaum bewegen, trinke und esse sehr wenig, bin unsportlich, motivationslos


    meint ihr ich bin "qualifiziert" für eine langfristige therapie, die sich durch die zeit meines studiums zieht? ich brauche wirklich emotionale unterstützung und rat von einer neutralen person.

  • 5 Antworten

    "qualifziert" mit Sichehreit, aber Verhaltenstherapie (die mittlerweile das Standardverfahren ist) ist relativ kurz, erst nur ein halbes Jahr ca., kann ein paarmal verlängert werden. Psychoanalyse geht länger.


    Am besten macht Du einen Termin bei einem guten Psychiater oder ambulant in einer guten Psychiatrie und besprichst das alles da.

    Zitat

    "qualifziert" mit Sichehreit, aber Verhaltenstherapie (die mittlerweile das Standardverfahren ist) ist relativ kurz, erst nur ein halbes Jahr ca.,

    Es kann auch länger als ein halbes Jahr gehen. Kommt eben darauf an, wie oft man im Monat Sitzungen hat. Bei einer Kurzzeittherapie sind es 25 Sitzungen. Dann kann man gegebenenfalls verlängern. Aber eine dritte Verlängerung wird schwierig. In der Regel reicht aber eine Kurzzeittherapie von 25 Sitzungen aus.

    Zitat

    Am besten macht Du einen Termin bei einem guten Psychiater

    Psychiater ist sinnvoll, wenn man sich Medikamente verschreiben lassen möchte. Möchte man aber (nur) eine Verhltenstherapie oder Tiefenpsychologische Therapie, dann wendet man sich an einen Psychotherapeuten.


    Das würde ich dir auch empfehlen, throwawaymoon. Lasse dich bei ein paar Psychotherapeuten auf die Warteliste setzen. Es wird nicht einfach, überhaupt einen Termin bei einem Therapeuten zu erhalten, und wenn, dann richte dich schon mal auf lange Wartezeiten ein. Bei Therapiebeginn hast du auch noch ein paar Probesitzungen. Falls du nicht mit dem Therapeuten klarkommen solltest, kannst du dann noch ohne Probleme wechseln.

    Zitat

    muss immer um 18 uhr zuhause sein obwohl ich erwachsen bin

    Heißt das, dass du noch zu Hause wohnst? Das Problem liese sich doch gut lösen, wenn du ausziehen würdest, oder?

    Zitat

    - außerdem ist er die einzige person, die für mich da ist, brauche rat bei der suche von neuen freunden, um nicht von ihm abhängig zu werden

    Gute Freunde fallen leider nicht vom Himmel. Studium, Vereinsmitgliedschaft, ehrenamtliche Tätigkeit o.ä. sind gute Möglichkeiten, wo man neue Kontakte knüpfen kann. Ob sich daraus Freundschaften ergeben, ist auch ein wenig glückssache.

    Zitat

    - habe einen niedrigen blutdruck, bin deshalb immer antriebslos, kann mich kaum bewegen, trinke und esse sehr wenig, bin unsportlich, motivationslos

    Na ja, das sind Dinge, die sich mit ein wenig Selbstdisziplin gut ändern lassen. Der niedrige Blutdruck kommt eher vom Bewegungsmangel. Bewege dich mehr und mache Sport. Das ist auch sehr wichtig, falls man Depressionen haben sollte. Du könntest dich einer Sportgruppe anschließen oder einem Sportverein oder in einem Fitnessstudio. So hast du gleichzeitig noch die Möglichkeit neue Leute kennenzulernen.

    Ablauf:


    Psychotherapeuten anrufen


    4 Gespräche mit Psychotherapeut (Überweisung nicht nötig)


    Psychotherapeut gibt dir ein Konsilarbericht mit. Arzt unterschreibt, dass es kein medizinischen Grund warum ein Therapie gesundheitsschädigend wäre - Hausarzt


    Das schickst du zurück zum Therapeut


    Therapeutenbericht/Antrag geht zum Gutachter (anonym)


    Therapie in deinem Fall wird genehmigt und Stundenzahl wird festgelegt (zuerst 35 bei VT, danach kann man verlängern ad infinitum)


    Vom Arzt brauchst du nur ein Unterschrift. Ob ein Therapie nötig ist, entscheidet nur der Therapeut.

    Zitat

    meint ihr ich bin "qualifiziert" für eine langfristige therapie, die sich durch die zeit meines studiums zieht? ich brauche wirklich emotionale unterstützung und rat von einer neutralen person.

    Das was Du brauchst und was Du Dir wünschst ist nicht der Sinn einer Psychotherapie.


    Eine Psychotherapie bekommt man bezahlt, wenn man eine psychiatrische Diagnose hat. Der Sinn einer Therapie ist es dann, Leid zu beseitigen und angemessenes Verhalten zu lernen.


    Eine Person, die Dich emotional unterstützt, damit Du es durch das Studium schaffst, wird Dir die Krankenkasse nicht bezahlen und ein Psychotherapeut ist für diese Aufgabe auch nicht unbedingt qualifiziert.

    Zitat

    In der Regel reicht aber eine Kurzzeittherapie von 25 Sitzungen aus.

    Das ist mir nun aber neu.

    Zitat

    Eine Person, die Dich emotional unterstützt, damit Du es durch das Studium schaffst, wird Dir die Krankenkasse nicht bezahlen und ein Psychotherapeut ist für diese Aufgabe auch nicht unbedingt qualifiziert.

    Unterstützen im Sinne von "Dinge einordnen und Klarheit gewinnen" durchaus. Im Sinne von empathischer Anteilnahme vielleicht ein ganz klein wenig, aber eher nicht.


    Und entscheiden, ob die Therapie nun bewilligt wird oder nicht, entscheidet nicht der Psychiater und auch nicht der Therapeut, sondern ein unabhäniger Gutachter.