Kann mich nicht abgrenzen - was kann mir helfen?

    (Urspr. Titel: "Welche Therapie")




    Ich bin langsam verzweifelt. Ich kann mich kein bisschen abgrenzen. In der Kantine kommt immer ein Kollege der mich so überrumpelt und so aufdringlich ist. Ich bekomme schon Herzrasen und kann nicht sagen verschwinde! Ich uche dort Ruhe. Und überall bin ich auf kümmern ausgerichtet. Ich kann das nicht abstellen. Was kann mir da helfen? Welche Therapie oder was auch immer....Ich bleibe vollkommen auf der Strecke ..

  • 60 Antworten

    Danke. Ich habe schon paar Bücher dazu gelesen, aber bin wenn es drauf ankommt wie blockiert. Wie wenn ich still halten muss. Finde es auch schade, dasss ich d mehr Wert gebe als mir selbst . Dass ich alleine bin wenn ich Probleme habe ist klar. Also ich denke ein Selbstwertproblem. Also ich habe sowas nicht.


    Dennkst Du VT kann da helfen?

    Sunnflower Du sprichst mir aus der Seele. Genau deshalb suche ich verzweifelt nach Hilfe: Ich mache 1.5 Jahre Psychoanalyse und verstehe nun viel und das finde ich gut. Aber bei der Umsetzung bin ich wie gelähmt. Und ich glaube ich lerne das auch nicht mehr in der PA. Und nur Erkenntnis hilft mir natürlich nicht so viel... Bin ich zu ungeduldig? Soll ich nebenher noch VT machen ..? Ich will mich nicht mehr missbrauchen lassen von Menschen en ganzen Tag.

    Nebenher VT geht nicht. Es geht nur entweder - oder (zumindest in Deutschland). Du solltest das Problem mit Deinem Analytiker ansprechen, auf ein verständnisvolles Exemplar hoffen - und mit seiner Unterstützung (bspw. Begründung ggü. der Krankenkasse) einen Verfahrenswechsel anstreben.


    Und parallel selber schauen, wo Du Erkenntnisse vielleicht in kleinsten Schritten umsetzen kannst.

    Es ist so, dass ich noch deutlich vorankomme....also es deckt sich noch viel Vergrabenes auf und das hilft mir sehr. Deshalb will ich die PA durchziehen. Auch wenn es oft hart ist. Aber spielen und mir fremd sein will ich nicht mehr.


    VT hätte ich selbst bezahlt von paar Ersparnissen.


    Aber vll ist mischen doof, da ja VT eben wieder rein Verhaltensänderung ohne Hintergrund ist. Andererseits ollte ein Erwachsener einfach sagen können wenn er sich belästigt ühlt. Ich werde ja auch bei der Arbeit ständig gestört, obwohl ich sage, dass ich gerade nicht kann redet der andere munter weiter. Das ist krank.

    Ja er meinte ich könnte mich nicht wehren...müsse das aber langsam lernen. In kleinen Schritten. Sie wird dann schon auch ab und an wie ein Coach oder so und zeigt mir deutlich auf, wenn mich jd massiv missbraucht. Aber es gibt auch andere Themen. Viele! Vll wäre ein Coach o.ä. nebenher eine Lösung. Ich bin schon sehr kaputt...habe nur 1 Leben und will ja noch paar Jahre leben und frei sein von Elend. Ihn fragen trau ich mich nicht. Mich würde das auch beleidigen..

    Ich vermute, dass mein Gegenüber merkt, dass ich mich nicht wehren kann. Denn wenn ich sage ich kann grad nicht o.ä


    wird das ignoriert. Und das muss ich lernen. Ich habe Sozialverhalten nie gelernt. Nur Bedürfnisse anderer befriedigen. Klingt komisch ich weiß. Wo könnte ich das heute lernen. So gehe ich kaputt. Ausserdem gab es schon Tage wo ich von früh bis spät vollgequatscht wurde.Ich bin dort zum arbeiten.


    Aber man lernt sowas im Kindergarten. ob ich das nachholen kann?

    Zitat

    Ich vermute, dass mein Gegenüber merkt, dass ich mich nicht wehren kann. Denn wenn ich sage ich kann grad nicht o.ä wird das ignoriert.

    Es gibt einfach so blöde Leute die immer ihre Interessen durchsetzen wollen. Ich kenne das auch gut. Bei diesen Menschen musst Du dich durchsetzen, einmal sagen: "Ich möchte in Ruhe essen!" reicht nicht, Du musst Dich immer wieder wiederholen, wie eine Schallplatte mit Sprung. Und ein schlechtes Gewissen musst Du auch nicht haben, diese Menschen nehmen auch keine Rücksicht auf Dich!

    Zitat

    Ich bin sehr ungeduldig. Momentan entwicke ich erst ein klitzekleines bisschen Selbstwertgefühl. Das ist ja Voraussetzung für Grenzen setzten... Vll wird ja alles noch.

    Hallo Sunny,


    ich kann Dein Verlangen, schnell Erfolge verbuchen zu dürfen, nachvollziehen. Ungeduld bezeichnet ja die (Un)fähigkeit, sich zu gedulden, etwas ruhig und gelassen abzuwarten. Ich kann mir sehr gut vorstellen, wie es ist, abzuwarten und das, was ich beobachte, auch über eine längere Zeit hin zu ertragen. Womöglich kannst Du mit Deinem Therapeuten dazu noch ein wenig diese Empfindung zum Thema machen?


    Es ist schön zu lesen, wie Du Dich über das Erkennen eines wachsenden Selbstwertgefühl freust. Damit allein ist aber noch nicht getan. Es will gestärkt und beachtet werden - das Gefühl für den eigenen Wert. Wertgeschätzt werden.


    Selbstverwirklichung zum Beispiel, ...die Entfaltung der eigenen Persönlichkeit durch das Realisieren von Möglichkeiten, ist in einem selbst angelegt.


    Wenn Du schreibst "Vll wird ja alles noch", dann bedeutet dies das Erscheinen von Hoffnung, z.B. das (hier: von Dir dabei vermutete) Vertrauen in die Zukunft, ...jedoch die Zuversicht (genauer gesagt, das feste Vertrauen auf die Erfüllung bestimmter Wünsche und Hoffnungen) scheint dabei noch ein wenig zu fehlen.


    Noch anders gesagt: eine positive Erwartung, die mit einer bestimmten Handlung und einem (positiven) Ergebnis verbunden ist. Natürlich ist auch das Eintreten von unerwünschten Ergebnissen jederzeit möglich. "Noch" scheint jedoch eher die Befürchtung einer negativen Entwicklung im Vordergrund zu stehen. :)*


    Das von Dir angesprochene "Grenzen setzen" kann auch in einem selbst erfolgen.

    Zitat

    Und überall bin ich auf kümmern ausgerichtet.

    Da verstehe ich Dich jetzt doch nicht so ganz. Meinst Du damit, sich um jemanden kümmern, sich um Entwicklungen von Ereignissen kümmern, sich um Sachen anderer Personen zu kümmern, etwas anderem die eigene Aufmerksamkeit schenken? ":/


    Oder ist damit Sorge um sich selbst gemeint, die vorherschauend darauf achtet, sich sicher fühlen zu können?


    Seit ich erkannt habe, dass ich weit weniger Einfluss auf künftige Ereignisse habe, ist es für mich leichter geworden, meine Energie da einzusetzen, wo ich sie für meine persönlichen Bedürfnisse selbst brauche.

    Zitat

    Ich kann mich kein bisschen abgrenzen.

    Dazu braucht es u.A. auch Mut, die Fähigkeit und zudem die Bereitschaft, angesichts zu erwartender Nachteile, das zu tun, was DU für "richtig" hältst. Was in dem einen Moment noch "richtig" erscheint, kann sich am nächsten Tag etwa als "falsch" herausstellen. In dem Augenblick jedoch, in welchem ich empfinde, dass es richtig ist, ohne z.B. andere oder mich selber zu schädigen, dann erfordert dies mitunter die Fähigkeit "Mut", für MICH einzutreten.


    In diesem Zusammenhang lässt sich vielleicht erst einmal bei ganz alltäglichen Begebenheiten "üben". Hilfreich finde ich auch das Beobachten anderer Leute unter denselben oder ähnlichen Bedingungen (Learning by Doing, wenn Du so möchtest). @:)