Zitat

    Du sagst es, aber bei mond+sterne bekommt man eben diese genaue Aussage worum es eigentlich geht nur in Ausnahemfällen.

    Ja, das ist auch mein Eindruck.


    Deshalb fand ich auch die Frage im Eingangsbeitrag:

    Zitat

    Warum habt ihr nicht nachgefragt?

    etwas irritierend.


    Ich habe ein paar Mal nachgefragt. Aber irgendwann höre ich auf damit.

    Wo steckt "mond+sterne"? Wir haben Vollmond! Mondaufgang 19.49 Uhr! Die Sterne sind zu sehen!


    Futsch? Weder Mond noch Stern, weder Fisch noch Fleisch, weder weiblich noch männlich???


    Ich stänker hier mal ein wenig – könnt ja Antwort kommen, die verständlich ist!

    @ MOND+Sterne:

    Mich vertshet auch niemand... Und das ist vollkommen okay, obwohl es schwierig ist... :)_


    Ich bin ein einzigartiger Mensch, habe meine eigene Wahrnehmung und meine Empfindungen. Ich habe gelernt, das kein anderer Mensch diese teilen kann.


    Leider macht das auch einsam, aber es kann auch Freiheit bedeuten. @:)

    Mir bist du schon aufgefallen, weil du immer wieder in Beziehungsfragen antwortest und ich das Gefühl habe – mond+sterne weiß aber gar nicht wovon er schreibt, denn dein Schreiben wirkt sehr minimalistisch, wie schon jemand erwähnt hat und absolut gefühlsfrei, als ob du keinerlei Emotionen hättest. Und weil ich leider sehr geprägt bin von einem Aspergerumfeld denke ich bei deinen Beiträgen automatisch an emotionslose Aspergerautisten....

    @ Stuhlbein

    Zitat

    Bei Facebook, habe ich dieser Tage gelesen, gibt es jetzt über 60 "Geschlechter". Vielleicht wäre das ja eine Anregung für den Doc. :-D

    ;-D Ach so – nee das meinte ich nicht so oben. Es ging um den Planetenvergleich Mars und Venus. Das impliziert, dass das jeweils andere Geschlecht eine gänzlich andere Spezies darstellt. Sich so gegenseitig fremdartig wie Borg und Klingonen.


    Deshalb überrascht mich, dass man Mischwesen aus Venusianer und Marsianer akzeptiert. Die Frage von oben war, welchen Heimat-Planeten man einen optischen Marsianer mit dem "Wesen" eines Venusianers zuordnen würde.

    Zitat

    worum es eigentlich geht

    Es geht a) um die Verständlichkeit meiner Beiträge hier im Forum.


    Es geht b) darum zu klären, was eigentlich hinter dem selbstmitleidigen Satz "keiner versteht mich" steckt. Was ich damit eigentlich meinte.


    Ich habe einiges Feedback zu meiner Person und einige Meinungen zu meinen Beiträgen bekommen. Ich finde das teilweise sehr erhellend. Von daher: bitte mehr Feedback und bitte auch mehr Meinungen. @:)


    Aber ich möchte einem Missverständnis vorbeugen: Es geht mir darum, verständliche Beiträge zu schreiben. Es geht mir nicht darum, Beiträge zu schreiben, die allen gefallen.


    Noch viel wichtiger: Im RL geht es mir darum, den Schmollwinkel des "keiner versteht mich" zu verlassen.

    mond+sterne

    Zitat

    Es geht a) um die Verständlichkeit meiner Beiträge hier im Forum.

    Das da wäre?

    Zitat

    Es geht b) darum zu klären, was eigentlich hinter dem selbstmitleidigen Satz "keiner versteht mich" steckt. Was ich damit eigentlich meinte.

    Ja? Und was meinst Du damit?

    Zitat

    Es geht b) darum zu klären, was eigentlich hinter dem selbstmitleidigen Satz "keiner versteht mich" steckt. Was ich damit eigentlich meinte.

    Ich muss jetzt sagen, ich verstehe nicht, was es daran nicht zu verstehen und zu klären gibt. Ist a) nicht gewissermaßen die Antwort auf b)?

    Zitat

    Du sagst es, aber bei mond+sterne bekommt man eben diese genaue Aussage worum es eigentlich geht nur in Ausnahmefällen.

    Ich muss gestehen, dass ich inzwischen bei Deinen Beiträgen denke, ach, lass ihn doch vom Mond schwafeln, bis alle Sterne sehen, ich les einfach drüber weg. Ich habe Dich sozusagen mangels einer diesbezüglichen Forumsfunktion auf "Ignore" gesetzt. Sich mit Dir zu unterhalten ist, als wollte man einen klatschnassen Aal in eine sehr kleine Vase stecken, und wenn gar nichts mehr geht, dann kommt immer der plötzliche Stromstoß namens "Das sehen Frauen nun mal anders als Männer". Es ist mir echt zu scheißblöd geworden.

    Zitat

    Es geht b) darum zu klären, was eigentlich hinter dem selbstmitleidigen Satz "keiner versteht mich" steckt. Was ich damit eigentlich meinte.

    Und was meinst du? Liegt es daran das du so avantgardistische Positionen vertrittst das niemand sie teilt? Liegt es an deiner Wortwahl? LIegt es generell an deinem Stil? Liegt es daran das du kaum je klar Position beziehst zu der man Stellung beziehen kann?


    Was davon hälst du am für wahrscheinlichsten?

    Zitat

    als wollte man einen klatschnassen Aal in eine sehr kleine Vase stecken

    Welch hübsches Bild. ;-D ;-D

    mond+sterne


    Woran machst du (in einem konkreten Beispiel) fest, dass du nicht verstanden worden bist?


    Was fuer Reaktionen erwartest du/wolltest du haben, so dass du das Gefuehl bekaemest, verstanden zu sein?

    @ mond+sterne

    Zitat

    Es geht mir darum, verständliche Beiträge zu schreiben.

    Schreib einfach längere Sätze/Beiträge^^ klingt jetzt vllt albern aber ich glaub schon beobachtet zu haben dass die Chance groß ist dass die Qualität deiner Beiträge mit der Wortzahl steigt. Manchen müsste man eher "in der Kürze liegt die Würze" raten, wie mir z.B^^, aber bei scheint's wohl umgekehrt zu sein.

    Zitat

    Es geht b) darum zu klären, was eigentlich hinter dem selbstmitleidigen Satz "keiner versteht mich" steckt. Was ich damit eigentlich meinte.

    Es ist im Grunde meist keine Aussage sondern ein Versteckspiel, zumindest wenn man es ernst meinen würde.


    Klar gibt's Menschen die so anders sind als man selbst dass man sich noch so viel Mühe geben könnte zu erklären und trotzdem kein Verstehen erzielt. Oft genug (wahrscheinlich) wär's aber möglich verstanden zu werden, man muss sich halt drum bemühen oder es lassen, das ist dann nicht "keiner versteht mich" sondern "es ist's mir nicht wert, ich lass es" oder so.


    Auch wenn ich im Forum eher weitschweifig rumlaber mach ich es im RL wie du, ich red nicht viel. Da geht mir alles zu schnell, keine Zeit zum sinnieren und meist müsste man in Kommunikationen gewissermaßen die Ellenbogen ausfahren um überhaupt dazu zu kommen alles zu sagen was man sagen wöllte.


    Der Gedanke "keiner versteht mich" entsteht dann bei mir aus dem Wunsch heraus dass ich mich nicht mühen müsste, dass mich die Leute einfach so ohne große Anstrengung meinerseits verstehen. Und das Versteckspiel dabei wäre dass man mit dem "keiner versteht mich"-Gedanken den Zuhörenden die Verantwortung für das eigene Verstanden-werden zuschiebt. Genauso könnte man sich darüber beklagen dass es wenig gute Zuhörer mehr gibt, vllt stimmt's ja auch sogar, aber die tiefere Intension des Beklagens wäre dem Anderen die eigene Verantwortung übertragen zu wollen. Vielleicht hilft dir das hierbei:

    Zitat

    Noch viel wichtiger: Im RL geht es mir darum, den Schmollwinkel des "keiner versteht mich" zu verlassen.

    @ Stuhlbein

    Zitat

    Wir sollen dir erklären, was du meinst? :-D ":/

    Klingt lustig. :-D Ist auch lustig. ;-D ]:D


    Ich halte es dennoch nicht für unmöglich. Es geht darum, gemeinsam etwas herauszufinden.


    weihnachtssternchen3 hat da zum Beispiel schon etwas geschrieben, so dass ich einen Schritt weiter bin:

    Zitat

    Die richtige Frage wäre doch eher: [...] "Warum kommt das, was ich eigentlich sagen möchte, bei anderen falsch an?"

    Meine Antwort darauf war:

    Zitat

    Ich kann manche Dinge nicht so sagen, wie ich es meine.

    Kleio hat darauf die nächste weiterführende Frage gestellt, die ich jetzt beantworte:

    Zitat

    Was für Dinge? Ich verstehe nicht, was Du meinst?

    Zum Beispiel meine Motivation für die PN an Aquilia, die offensichtlich völlig falsch bei ihr angekommen ist.

    @ danae87

    Zitat

    Und was meinst du? Liegt es daran das du so avantgardistische Positionen vertrittst das niemand sie teilt? Liegt es an deiner Wortwahl? LIegt es generell an deinem Stil? Liegt es daran das du kaum je klar Position beziehst zu der man Stellung beziehen kann?

    Ich vertrete avantgardistische Positionen. Du bist die erste, die diese Möglichkeit in Betracht zieht. Mir fällt es schwer, mich mit meinen avantgardistischen Positionen verständlich zu machen, wenn alle anderen rückwartsgewandt diskutieren.


    Ich habe keine klare Position. Ich gehe in eine Diskussion und versuche, meine Meinung im Laufe der Diskussion zu entwickeln. Ich habe doch nichts davon, wenn ich in eine Diskussion einsteige, obwohl ich mich schon auf eine Meinung festgelegt habe.


    Meine Meinung ist grundsätzlich schwer zu verstehen, weil es meine persönliche individuelle Meinung ist, die eventuell noch gar nicht so weit ausgereift ist, dass ich sie gut verbalisieren kann.


    Ich habe ein Problem mit Nachfragen, weil ich die Motivation der Fragen nicht kenne. Ich habe schon viel Mühe auf Nachfragen investiert, nur um am Ende festzustellen, dass es gar nicht darum geht mich zu verstehen. Ich weiß nicht wie man dieses Problem lösen kann. "Willst Du mich verstehen, oder willst Du meine Meinung kaputtdiskutieren?" Auf derartige Fragen bekommt man kaum eine ehrliche Antwort. Wie kann ich herausfinden, welche Motivation hinter einer Frage steckt?


    Andere Nachfragen, die von der Motivation her wohlmeinend sind, kann ich manchmal schlicht und einfach nicht beantworten. "Wie meinst Du das?" Da bin ich mir zum Beispiel selbst oft unsicher: Gibt es einen Unterschied zwischen dem, was ich gesagt habe, und dem was ich meine?


    Bei dem Titel dieses Fadens ist dieser Unterschied eklatant. Aber ich weiß selbst nicht genau, wie ich es meine.

    ähem.

    Zitat

    wenn alle anderen rückwartsgewandt diskutieren

    bei solchen Aussagen sollte es Dich nicht wundern, wenn man Dich arrogant findet.


    Ausserdem gibt es kein "moralisches Anrecht auf verstanden-werden" hier im Forum. Ich bleibei dabei – es gibt eine Diskrepanz zwischen geben und nehmen. Du beklagst das nicht-verstanden-werden, bist aber nicht bereit, die Dinge von Dir zu geben (und über Dich selber preiszugeben), die genau dazu notwendig wären.

    Zitat

    Ich habe keine klare Position. Ich gehe in eine Diskussion und versuche, meine Meinung im Laufe der Diskussion zu entwickeln. Ich habe doch nichts davon, wenn ich in eine Diskussion einsteige, obwohl ich mich schon auf eine Meinung festgelegt habe.

    Es gibt ja aber einen Unterschied zwischen "auf eine Meinung festgelegt sein" und überhaupt "eine Meinung haben". Wenn niemand in einer Diskussion eine Meinung hat, gibt es keine Standpunkte, keinen Austausch und keine Diskussion. Und ich kauf Dir auch nicht ab, dass Du keine Meinung hast. Allerdings glaube ich Dir, dass Du neutral zu sein versuchst – das würde auch dazu passen, dass ich bei Dir so leicht an die Decke gehe, weil es mich ganz unfassbar fuchsig macht, wenn jemand neutral tut, es aber nicht ist. Dann kommt die eigentliche Meinung immer hintenrum, wird aber nicht zugegeben, und das ist sehr unangenehm, ich persönlich empfinde es schnell als heuchlerisch und verliere die Geduld.

    Zitat

    Bei dem Titel dieses Fadens ist dieser Unterschied eklatant. Aber ich weiß selbst nicht genau, wie ich es meine.

    Verstehst Du Dich also selbst nicht?

    Zitat

    Mir fällt es schwer, mich mit meinen avantgardistischen Positionen verständlich zu machen, wenn alle anderen rückwartsgewandt diskutieren.

    Was meinst du mit "rückwärts gewandt diskutieren"?

    Zitat

    Ich habe keine klare Position. Ich gehe in eine Diskussion und versuche, meine Meinung im Laufe der Diskussion zu entwickeln. Ich habe doch nichts davon, wenn ich in eine Diskussion einsteige, obwohl ich mich schon auf eine Meinung festgelegt habe.

    So eine Festlegung ist ja nicht in Stein gemeißelt. Man kann dann immer noch die Qualität der eigenen Argumentation überprüfen und sie ggf. verbessern oder ändern. Und wenn man nicht festgelegt ist, hat man doch i.d.R. zumindest eine grobe Vorstellung, aufgrund derer man anfängt zu diskutieren?

    Zitat

    Meine Meinung ist grundsätzlich schwer zu verstehen, weil es meine persönliche individuelle Meinung ist, die eventuell noch gar nicht so weit ausgereift ist, dass ich sie gut verbalisieren kann.

    In dem Fall würde ich meine Gedanken vorerst für mich behalten.

    Zitat

    Ich habe ein Problem mit Nachfragen, weil ich die Motivation der Fragen nicht kenne. Ich habe schon viel Mühe auf Nachfragen investiert, nur um am Ende festzustellen, dass es gar nicht darum geht mich zu verstehen.

    Was ja auch sehr schwierig ist, wenn du selber nicht richtig weißt, was du sagen willst.

    Zitat

    Ich weiß nicht wie man dieses Problem lösen kann. "Willst Du mich verstehen, oder willst Du meine Meinung kaputtdiskutieren?"

    Oben schreibst du, dass du dir deine Meinung im Laufe der Diskussion bilden willst. Dann kriegst du die Diskussion und nennst das "kaputtdiskutieren"?

    Zitat

    Andere Nachfragen, die von der Motivation her wohlmeinend sind, kann ich manchmal schlicht und einfach nicht beantworten. "Wie meinst Du das?" Da bin ich mir zum Beispiel selbst oft unsicher: Gibt es einen Unterschied zwischen dem, was ich gesagt habe, und dem was ich meine?

    Niemand außer dir kann wissen, was du meinst. Wenn du es selber nicht weißt, schreib nichts, sondern sortiere erst deine Gedanken.

    Zitat

    Ich habe keine klare Position. Ich gehe in eine Diskussion und versuche, meine Meinung im Laufe der Diskussion zu entwickeln. Ich habe doch nichts davon, wenn ich in eine Diskussion einsteige, obwohl ich mich schon auf eine Meinung festgelegt habe.

    Den Eindruck hinterlässt du aber nicht. Diesen Eindruck hinterlässt Snaiperskaja meiner Meinung nach öfter als üblich. Was ich persönlich aber nicht unangenehm finde, denn bei ihr geht das einher mit einem echten Interesse an Fakten und konkreten Nachfragen.


    Du hinterlässt eher den Eindruck eine Meinung zu haben, mit der aber hinter dem Berg zu halten, wie shojo schon schrieb. Das könnte daran liegen das du keine konkreten Nachfragen stellst und einen auch nicht an deinem Meinungsbildungsprozess teilhaben lässt.

    Zitat

    wenn alle anderen rückwartsgewandt diskutieren

    Diese Aussage stützt meinen Eindruck das du dich generell ein wenig überlegen fühlst. Zudem wiedersprichst du dir weil du einerseits sagst du hättest avandgardistische Meinungen und dann wieder keine zu haben angibst.


    Oder handelt es sich bei allen oben genannten Positionen einfach um Gedankenspiele von dir bei denen du nachfühlst welche dir am ehesten entspricht?

    Hah, der Vergleich mit dem emotionslosen Aspergerautisten ist mir auch schon mal durch den Kopf.


    Ich habe nämlich eher das Gefühl du bist derjenige der die anderen nicht versteht.


    Ich weiß nicht ob du dich erinnerst, aber wir hatten mal ein kurzes Intermezzo in einem Thread in dem es um die Anrede Fräulein geht und ob/warum die diskriminierend ist oder nicht. Ich habe mal kurz versucht nachzuvollziehen worum es eigentlich ging, bekomme es aber aus dem Zusammenhang leider nicht mehr zusammen.


    http://www.med1.de/Forum/Beruf…g.Umwelt/601728/17661769/


    Die ganze Kommunikation ist so verschwurbelt, auf der einen Seite wirkt es als möchtest du einen gerade unbedingt widerlegen, dann kommt eine konträre, zustimmende Aussage. Dann gibts du so Pauschalbeleidigungen von dir

    Zitat

    Ich diskutiere gerne mit Menschen, die bereit sind ihre Vorurteile zu erkennen und aufzugeben. Andersrum sehe ich wenig Sinn darin, mit Menschen zu diskutieren, die mehr auf ihre Vorurteile eingehen als auf mich.

    Mir war das irgendwann zu blöd mich mit dir auseinanderzusetzen. Daraufhin bekam ich noch zwei PMs zu dem Thema von dir.


    Inzwischen bin ich davon überzeugt dass es keine Absicht ist. Dass Du Dinge schreibst, die beim Empfänger ganz anders ankommen, das merkst du aber höchstens erst wenn es schief geht. Du stößt die Leute vor den Kopf und bekommst es garnicht mit.

    Zitat

    als wollte man einen klatschnassen Aal in eine sehr kleine Vase stecken

    Ja, das passt ganz gut – aber auch nicht immer.


    Ich habe auch schon Beiträge von mond+sterne gesehen, die ja durchaus einen logisch nachvollziehbaren Hintergedanken hatten – aber dann verbeißt er sich häufig auch ziemlich hartnäckig in diese Idee und lässt nicht mehr so schnell los. Son bisschen wie ein Pitbull....




    Passiert dir das eigentlich auch häufiger im Gespräch im Alltag?