Zitat

    Der eine fühlt sich ignoriert, du respektiert, wenn man einfach nur in Ruhe gelassen wird. Das sind natürlich sehr unterschiedliche Erlebnisvoraussetzungen, mit denen man nicht gut zusammen kommt.

    Das "in Ruhe gelassen werden" trifft es noch nicht so ganz. Ich möchte ja durchaus mit jemandem reden. Aber ich mag es nicht haben, wenn man auf mich einredet.


    Also, miteinander reden und dabei in Ruhe gelassen werden. Kannst Du damit ansatzweise etwas anfangen? Was könnte das bedeuten?

    TE, mit

    Zitat

    Aber ich mag es nicht haben, wenn man auf mich einredet.

    bist du wirklich nicht allein!!! Aus unserem großen Bekanntenkreis gelingt dies konsequent weniger als ein Viertel. Die meisten Mitmenschen versuchen mehr oder weniger eindringlich ihre Botschaft rüber zu bringen. Dann gibt es noch jene, die auf ein Stichwort einfach "losdettern" (sagen die Sachsen) und sich überhaupt nicht darum kümmern wie es dem Gegenüber damit geht. Fazit: um die Detterer mache ich einen großen Bogen, die anderen nehme ich mehr oder weniger in kauf, die nicht zudringlichen liebe ich.

    "Auf mich einreden" kann schon nervig sein, aber ich habe das nie als Respektlosigkeit empfunden. Klar, der andere will seine Botschaft loswerden, aber nicht an mich, weil man es mit mir machen kann, sondern, um mir etwas Gutes zu tun (aus seiner Sicht). Meine Zwickmühle ist dann eher, dass ich es respektlos finden würde, wenn ich einfach sage: "Interessiert mich nicht" und ihn stehen lasse (deshalb der große Bogen).

    Zitat

    Also, miteinander reden und dabei in Ruhe gelassen werden.

    Small Talk ist mir auf die Dauer zu wenig. Glaube auch nicht, dass du das gemeint hast.


    Wenn das Gespräch in die Tiefe geht, ist aber "in Ruhe gelassen werden" nicht mehr treffend.


    Vielleicht so: Ich möchte auch dann noch als Ich wahrgenommen werden, wenn ich selber gerade keine Ahnung habe, wo ich stehe. Wenn ich vom anderen auf der Basis seines Welt- und Menschenbildes überlackiert werde (oder schlimmer, eins übergebraten kriege), dann bin ich nicht mehr Ich sondern ein Typ aus seinem Weltbild. Das will ich nicht sein. Es ist dann mühsam zu diskutieren, dass ich in das für mich vorgesehene Weltbild nicht passe.


    Kann mir vorstellen, dass es dir so ähnlich geht.

    @ katiafox

    Zitat

    katiafox, 19.07.16


    Das ist mein letzter Beitrag an dich, danach - versprochen - wirst du von meiner Seite nichts mehr an dich gerichtet hören. [...]

    Ich habe grundsätzlich nichts dagegen, mit Dir zu diskutieren. Aber da Du mich jetzt wiederholt blöde von der Seite angemacht hast, erlaube ich mir, Dich an Dein Versprechen zu erinnern.

    Zitat

    Also, miteinander reden und dabei in Ruhe gelassen werden.

    Du meinst also, dass man die Meinung des anderen anhört und auch die eigene Meinung Gehör findet, und beide gleichberechtigt nebeneinander stehen gelassen werden? Du mit deiner Meinung, der andere mit seiner Meinung, es gibt zwar einen Austausch, aber kein Wunsch nach Mission?


    Das ist tatsächlich ein schöner Gedanke und ich bin immer froh, wenn mir sowas begegnet. Aber Menschen (mich eingeschlossen) sind fehlbar und so gelingt es nicht immer. Aber es zu versuchen ist super und manchmal klappt es ja auch :)z !


    Meist klappt es nicht, wenn einen ein Thema emotional stark mitnimmt.

    Zitat

    Du meinst also, dass man die Meinung des anderen anhört und auch die eigene Meinung Gehör findet, und beide gleichberechtigt nebeneinander stehen gelassen werden? Du mit deiner Meinung, der andere mit seiner Meinung, es gibt zwar einen Austausch, aber kein Wunsch nach Mission?

    Ja, genau.


    Ich stimme Dir auch weitgehend in dem zu, was Du außerdem noch schreibst. Ich stelle es mir schön vor, wenn man gleichberechtigt miteinander diskutieren könnte. Nur praktisch gelingt es mir fast nie. Bei mir liegt es wohl daran, dass ich meine Argumente nicht mit der nötigen Emotionalität vortrage. So überlasse ich häufig denjenigen das Feld, die ihre Argumente mit einem hohen Maß an Energie vorbringen, auch wenn oder gerade weil sie nicht wirklich stichhaltig sind.


    Also, auch wenn ich Dir inhaltlich zustimme, sehe ich es nicht ganz so rosig.

    Schön, dass ich dich verstanden habe :)z .


    Trotzdem empfinde ich meine Schilderung nicht als rosig:

    Zitat

    Das ist tatsächlich ein schöner Gedanke und ich bin immer froh, wenn mir sowas begegnet. Aber Menschen (mich eingeschlossen) sind fehlbar und so gelingt es nicht immer. Aber es zu versuchen ist super und manchmal klappt es ja auch :)z !


    Meist klappt es nicht, wenn einen ein Thema emotional stark mitnimmt.

    Ich glaube auch nicht, dass du nicht emotional genug sprichst, sodass deine Argumente nicht gehört werden. Maximal könnte es sein, dass andere deinen Standpunkt nicht so gut nachvollziehen können, weil ihnen der emotionale Bezug fehlt. Das muss aber auch nicht so sein.


    Und ich denke, dass man auch stichhaltige Argumente sehr emotional vortragen kann. Was aber stimmt: Umso sicherer man sich seiner Sache ist, umso weniger emotional aufgeladen ist die Situation meist. Jedoch werden Situationen meist auch umso emotional aufgeladener, je konträrer die unterschiedlichen Standpunkte sind, egal, wie sicher man sich fühlt. Es kommt also beides zusammen.

    Ich würde diese Diskussion gerne beenden.


    Anschließend würde ich gerne eine neue beginnen.


    Mir fehlt nur noch eine Idee: Was könnte ein Titel für eine neue Diskussion sein?


    Arbeitstitel: Keiner versteht mich - Teil II

    Ok, vielen Dank für die stillschweigende Zustimmung und den ausgebliebenen Widerspruch...


    Dann will ich mal weiter machen.


    Ich kann eigentlich nur noch Scheiße sagen. Kein Wunder, dass mich unter diesen Umständen niemand versteht.


    Also, ich meine, das könnte eine Fortsetzung für diesen Faden sein.


    Ich will es einmal versuchen:

    Scheiße

    Ich kann nur noch "Scheiße" sagen. Kein Wunder, dass mich unter diesen Umständen niemand versteht.


    Scheiße sagt man nicht.

    mond+sterne


    Mach doch mal einen Faden auf mit dem Thema "Was will ich eigentlich?"


    Und dann erklärst du, was du willst.


    Wenn du aus diesem Faden hier keine Erkenntnisse mitgenommen hast, dann bringt auch ein zweiter Teil nichts.