Klinikempfehlungen

    In letzter Zeit mache ich mir wieder mehr Gedanken bzgl. Klinik. Mein Leidensdruck steigt von Tag zu Tag...ich weiß selbst das es so nicht weiter gehen kann. Aber darum soll es jetzt nicht gehen.


    Also zu meine Frage. Könnt ihr mir Psychosomatische Kliniken/Psychiatrien empfehlen, oder auch eher Kliniken die eine Akut/Krisenstation haben(Keine geschlossene!). Mich würden psychosomatische Kliniken in meinem Zustand sowieso nicht nehmen und ich wäre auch viel zu unkonzentriert für eine intensive stationäre Psychotherapie. Wichtig wäre das sie sich mit meinem Krankheitsbild auskennen. Zumindest mit der Traumafolgestörung mit DIS, sowie auch die Essstörung.


    Die Klinik sollte nicht allzu weit weg sein von Stuttgart. Aber ihr könnt trotzdem alle Kliniken nennen mit denen ihr oder andere gute Erfahrungen gemacht habt. Optimal wäre natürlich ein Einzelzimmer, aber auf so Akutstationen bzw. Krisenstationen so gut wie unmöglich und das ist mir auch bewusst.


    Danke für eure Hilfe...(ich hoffe dass ich die hier noch bekomme)


    Lg Vamp28

  • 18 Antworten

    Entweder Du willst eine intensive Therapie oder nur lauwarm ohne wahrscheinlich nachhaltigen Effekt.


    Es kommt eh darauf an, wie Du Dich anbringen willst, das Einschätzen, was wie würde ich den Ärzten/Therapeuten der Klink überlassen.


    Panorama-Klinik Scheidegg wäre eine sehr gute Klinik, hat aber sehr lange Wartezeiten. Weil eigentlich jeder dahin will.

    BenitaB. schrieb:

    Entweder Du willst eine intensive Therapie oder nur lauwarm ohne wahrscheinlich nachhaltigen Effekt.


    Es kommt eh darauf an, wie Du Dich anbringen willst, das Einschätzen, was wie würde ich den Ärzten/Therapeuten der Klink überlassen.

    Natürlich möchte ich eine intensive Therapie die mir auch etwas bringt. Aber im Moment

    bin ich dafür zu instabil. Ich weiß aus Erfahrung das solche Kliniken mich
    nicht nehmen, aufgrund der Suizidgefährdung. Und auch weil mich eine
    intensive Psychotherapie gerade völlig überfordern würde. Selbst für meine amb. Therapie hab ich gerade nicht die konzentration und die Kraft.


    Ich muss erst einmal etwas stabiler wieder werden um intensiv an mir zu arbeiten. Auch meine amb. Psychiaterin ist der Meinung dass ich erst einmal ein Krisenaufenthalt bräuchte und erst dann eine intensive stationäre Psychotherapie.

    Wir können hier keine Empfehlung aussprechen, ob eine geschlossene Psychiatrie, eine Akutreha oder eine psychosomatische Klinik indiziert sind.


    Bei Suizidgedanken ist es eher die Psychiatrie um intervenieren zu können. Ich halte psychosomatische Kliniken allerdings auch eher für "sehr schwierig", mal ganz generell. Somatoforme Erkrankungen haben medizinisch begleitet zu werden. Der Grundsatz einer psychosomatischen Klinik ist oft (NICHT IMMER) ein anderer. Hinzu kommt, dass die "intensive stationäre" Therapie oftmals gar nicht so intensiv ist. Ich spreche aus Erfahrung!

    Ohnehin bist du maßgeblich für den Therapieerfolg mit verantwortlich, so das dich selbst "lapidare" Grundordnungen (Hausordnungen) in der Klinik im Wege stehen und der Heilung nicht förderlich sind.


    Ich persönlich rate dir zu einer intensiven ambulanten Therapie, die Suizidgedanken hingegen sprechen für einen stationären Aufenthalt.


    Eine gute Klinik, zu mindestens was man so hört, ist das psychosomatische Krankenhaus in Herdecke (NRW)

    Luci32 schrieb:

    Schmieder Klinik Konstanz ist dafür ausgerichtet.

    Hab mir gerade die Homepage angeschaut. Die behandeln aber Neurologische Erkrankungen die mit psychischen Erkrankungen einhergehen oder in Kombination auftreten. Ich hab aber keine neurologischen Erkrankungen, daher bin ich dort eher falsch. Danke trotzdem für den Link.

    Ich wollte Klinikempfehlungen und keine Empfehlung was bzw. welche Art der stationären Therapie für mich gerade geeignet wäre. Das weiß ich ja schon selbst.


    Und es gibt auch noch andere Kliniken außer geschlossene und psychosomatische. Es gibt sicherlich Kliniken die Kriseninterventionen anbieten.

    vamp28 schrieb:

    Ich wollte Klinikempfehlungen und keine Empfehlung was bzw. welche Art der stationären Therapie für mich gerade geeignet wäre. Das weiß ich ja schon selbst.

    Nur kriegt man nicht immer was man will und sollte sich bei Eröffnung eines Threads in einem frei zugänglichen Forum darüber im klaren sein, dass es evt auch Meinungen gibt, die man nicht hören möchte. Könnte es vielleicht sogar sein, dass du dich von denen verunsichern lässt? Dann weißt du es wohl doch nicht selbst.

    JohnCrossaint schrieb:

    Nur kriegt man nicht immer was man will und sollte sich bei Eröffnung eines Threads in einem frei zugänglichen Forum darüber im klaren sein, dass es evt auch Meinungen gibt, die man nicht hören möchte. Könnte es vielleicht sogar sein, dass du dich von denen verunsichern lässt? Dann weißt du es wohl doch nicht selbst.

    Das war aber nicht meine Frage...die Frage war welche Klinik und nicht welche Art der Klinik. Denn diese Frage ist bereits geklärt. Wenn hier jetzt noch herum diskutiert wird, ob geschlossene oder doch nur ambulant besser wäre, dann würde die eigentliche Frage hier völlig unter gehen und im schlimmsten Falle wird der Thread hier wieder geschlossen werden, weil wieder zu viel um das drum herum geschrieben wurde.


    Und nein ich lasse mich nicht verunsichern. Ich weiß das ambulant nicht mehr ausreicht, aber geschlossene alles andere als Hilfreich wäre. Und für eine psychosomatische stationäre Therapie bin ich zu instabil, daher erst einmal Krisenintervention.

    Luci32 schrieb:

    Sie behandeln auch reine psychosomatische Patienten. Gailingen auch. (Gailingen eher Schwerpunkt Depression und dissoziative Störungen). Es gibt auch 2 Kliniken in Konstanz.

    Ok, dann schau ich mir die Seite nochmal genauer an.Ich danke dir! Gailingen wäre dann ja ganz gut, da gerade die depression auch im Vordergrund steht, aber eben auch die ganzen Dissoziationen. Und wenn die dort Dissoziative Störungen behandeln, kennen die sich ja auch automatisch mit Traumafolgestörungen aus. Nehme ich jetzt zumindest mal an.