In der Charité in Berlin gibt es eine Station für Borderline und PTBS, die DBT und Traumatherapie anbietet. DBT ist sehr gut dort, Trauma hab ich noch vor mir. Kann diese Klinik aber nur empfehlen, auch wenn ich nicht nur positive Erfahrungen dort gemacht habe, aber das gehört nun mal dazu, dass nicht immer alles Friede, Freude, Eierkuchen ist ;-)

    Hallo also ich finde in krefeld weder das alexianer noch die klinik königshof gut (war in beiden längere zeit) bin jetzt in der lvr klinik in Süchteln und mach dbt.nach 6 wochen merk ich schon sehr viel was mir hilft sie sind auch direkt für einen da.

    Von Süchteln hab ich auch schon gehört, weiß jetzt aber leider nicht mehr in welchem Zusammenhang... ":/ Bin momentan am Überlegen, ob ich die Trauma wirklich in Berlin machen werde, aber ich denke mal schon, die Angst vor wieder einer neuen Klinik mit unbekannten Leuten ist größer als mein Zweifel... ":/

    Hallo,


    Es ist ja ganz toll wenn hier jeder aus seiner persönlichen Erfahrung schreibt,


    welche Klinik gut ist. Doch dann Schreibt jemannd in Klinik A sind die Krankenschwestern blöd und kurze Zeit später bekommt man zu lesen, das in Klinik A die Krankenschwestern gut sind, aber die Ärzte sind blöd und überhaupt ist Klinik B viel besser.


    Hier einige neutrale Internetseiten zur suche:


    www.blumenwiesen.org


    www.sanego.de


    www.krankenhaus.de


    www.docinsider.de


    www.psychiatrie-koeln.de


    www.psychiatrie.de


    www.tiergestuetzte-therapie.de


    www.trauma-informations-zentrum.de


    www.bpe-online.de


    Bitte versteht das nicht falsch. Eigene Erfahrungen sind bestimmt spannend.


    Aber doch immer subjektiv. Für eine objektive Suche nach einer Klinik,


    kann es nicht helfen Erfahrungen zu schildern. Aber natürlich ist ein Forum wie dieses


    genau auch dafür da: Die eigenen subjetiven Erfahrungen zu erzählen.


    Es sind halt zwei Seiten der selben Münze.


    liebe Grüße


    Dante

  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.

    http://www.klinik-dr-reischle.de/


    Vor fast 20 jahren war ich in dieser Klinik in Behandlung. Es war eine harte Zeit, doch ich habe viel gelernt dabei und ich war mit der Behandlung sehr zufrieden. Wie sich die Klinik in der Zwischenzeit entwickelt hat, weiss ich nicht, aber warum sollte sie sich verschlechtert haben? Sie ist eine Akutklinik, d.h. bei Notlagen nimmt sie jederzeit Patienten auf, aber leider nimmt sie nur Privatpatienten bzw. beihilfeberechtigte Patienten auf. Für weitere Fragen stehe ich gerne zur Verfügung.

  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.

    Asklepios Klinik Lindau die ist die beste da arbeite ich


    Bezirkskrankenhauses Augsburg da gibt es nur perverse die stopfen ihre Patienten mit Beruhigungsmittel voll damit sie nicht mehr auffallen psychologische Gutachten hat man für immer an der Backe es gibt kaum Patienten die ohne welche rauskommen Rehabilitationen werden ewig hinausgezögert nur um betten voll zu kriegen Gerichtsbeschlüsse sind keine Seltenheit endet nach meiner Erfahrung Dan meisten in Fixierung Schikanen vom personal gehören wohl auch zum allgemeinen Betriebsklima beschweren sich Patienten wird ihr geistiges Urteilsvermögen nach meiner Auffassung oft in frage gestellt ergo negative Gutachten


    natürlich lag das am personal und der Struktur beides kann sich geändert beziehungsweise gewechselt haben Patienten würde ich diese Klinik dennoch nicht entfehlen manche eindrücke wird man halt nie wieder los

    Lady Sophie schrieb:

    Zitat

    Mir hat diese Klinik nichts gebracht, sie hat mich nur weiter in den Dreck gezogen und mich in meinen schwarzen Loch gelassen. Viele der Mädels die ich dort kennengelernt habe, haben schon öfters versucht sich Umzubringen und selbst als ich dort war, hat meine Zimmergenossin es versucht, dessen anblick ich nie vergessen werde.

    Na klasse, so was verschlimmert doch noch alles.

    Zitat

    Jeder Mensch reagiert anders auf solche sachen, ich habe innerhalb von 4 Tagen dort, ein Buch mit über 1000 Seiten gelesen und mich bis auf 45 kg runter gehungert (5-6 Kilos), doch den Betreuer war dies egal. Sie merkten nicht einmal, das fast alle Patienten ihre Medikamente nicht nehmen, sondern sie aufbewahren um sich damit den Schlussstrich zu geben, sie geben deren Patienten sogesagt, dass was sie brauchen um mit dem Leben schluß zu machen.

    Das ist in Flensburg überhaupt so gang und gebe!!!


    Ob es denn eine Klinik ist, Jobcenter (siehe dazu http://www.elo-forum.org/news-diskussionen-tagespresse/34306-jobcenter-flensburg-bietet-euro-jobs-dicke.html) in Supermärkten, in Banken, bei Ärzten oder Beratungstellen