komische Psychotherapeutin - wechseln?

    Hallo miteinander


    wie die Überschrift schon sagt geht es um Therapeuten und die Frage wann wohl der richtige Zeitpunkt für einen Wechsel ist:


    Mit der Zeit entwickelte es sich für mein Empfinden zu harmonisch, man plauderte als wär man mit ner Freundin auf einen Kaffee, ich erzählte meins - sie ihres - zb. von ihrer Ernährung, von ihrem Abnehm - Versuchen, von ihrem Gesundheitszustand - wenn zb. OP s anstehen. Irgendwie kommts mir so vor sie therapiert mich und ich sie?? Irgendwie seltsam - ich weis nicht. Oder ist das normal? Hab keine Vergleiche um sagen zu können ja das ist normal - oder eben auch nicht.


    Oder sie erhält Anrufe während der Stunde, wo sie zurück rufen MUSS - oder Nachrichten. Man sagt ja nichts wenn das ab und zu vorkommt - aber des Öfteren? Oder sie hat eine zweite Person im Nebenraum zu betreuen. Oder aber auch, sie macht statt 50 Minuten nur, 30 - kam auch schon vor.


    Oder aber - was sie auch macht !!! wenn man plaudert über dies das was einem Sorgen bereitet mit wem man Probleme hat - fängt sie an die Personen von denen ich erzähle zu diagnostizieren, heißt - der/die könnte dies/das haben. (psychisch) X-\


    Finde ich arg sowas zu machen, ohne a) betreffende Personen überhaupt zu kennen b) sollte es doch um MICH gehen.


    wie findet ihr das?

  • 47 Antworten

    Hast du deiner Therapeutin schon gesagt, dass dich das stört und nicht weiterbringt?


    Ab und zu können Beispiele aus der Erfahrung anderer weiterhelfen, ab und zu wird es zu persönlich. Es ist immer noch deine Therapie und du kannst es auch steuern. Wenn du es schon angesprochen haben solltest und sich nichts ändert, dann wäre es ein Grund zu wechseln.

    Also ich finde das klingt gar nicht gut. Telefonieren während der Sitzungen ist ein no go.

    Und ihre Abnehmversuche Dir zu erzählen finde ich auch äußerst daneben, die 50 min sollen doch Dir und Deinen Problemen dienen.

    BenitaB. schrieb:

    Warum bist Du unfähig, diese Frage selbst zu beantworten?

    Was soll diese provokante Frage?

    Nein, das ist nicht normal.

    Wenn man Klienten sieht, bleibt das Telefon aus.

    Man redet auch wenig über sich. Es geht ja um der Klient und seine Probleme.

    45 Minuten ist 1 Therapie Einheit, wofür man auch bezahlt wird. Kommt der Klient zu spät, kann es ja natürlich kürzer werden, da man andere Termine im Anschluss vergeben hat.

    Weil man das selbst beantworten kann.


    Es geht einem doch selbst auf den Nerv, man fühlt, es dreht sich eher um andere, da wird ein Telefon bedient, über Abnehmversuche gesabbelt....


    Wer dann auch noch fragt, warum meine Frage provokativ sei, hat wahrscheinlich auch so einen schlechten Therapeuten.


    Ansonsten wüßte i c h: hier läuft was schief, i c h profitiere doch nicht von dem Klönschnack, ich will meine Probleme besprechen. So what...


    Tschüssikowski Frau Unfähigtherapeutin....

    Benita


    schön wenn du das für dich weist - vermutlich kennst du deine Bedürfnisse und kannst deine Grenzen auch setzen


    Ich kann das eben nicht, hat mit dem Hintergrund zu tun WARUM ich in Therapie bin - auszudrücken was mir nicht gut tut oder aus Situationen zu GEHEN die mir nicht gut tun.


    Aber das ist ein Prozess - ob der aber sinnvoll ist mit so einer Therapeutin - stellt sich mir momentan die Frage, darum auch der Thread

    Du könntest das Ganze als Chance sehen um an deiner Therapeutin Abgrenzung zu üben. Ist aber vermutlich leichter gesagt als getan - ich tu mich damit auch schwer. Eventuell käme ein Brief in Frage, wenn du dich nicht traust es direkt anzusprechen?

    Nur um das mal einschätzen zu können, Frühlingskind5: Was hast du damals bei Beginn der Therapie als dein Therapie-Anliegen und dein Therapie-Ziel genannt? Denn das finde ich unheimlich wichtig zur Beantwortung alles weiteren.


    Das Verhalten der PT kann dann nämlich wunderbar zielführend sein, wenn du es einfach nur verstehst.


    In einem Sinne hast du eine gute Therapeutin: sie macht dich stutzig. Leider analysierst du aber zuviel ihr Verhalten und zuwenig deine eigene Reaktion, deine eigenen Aktionen und dein Verhalten.


    Diese drei Andeutungen von dir:

    Frühlingskind5 schrieb:

    schön wenn du das für dich weist - vermutlich kennst du deine Bedürfnisse und kannst deine Grenzen auch setzen


    Ich kann das eben nicht, hat mit dem Hintergrund zu tun WARUM ich in Therapie bin - auszudrücken was mir nicht gut tut oder aus Situationen zu GEHEN die mir nicht gut tun.


    Aber das ist ein Prozess - ob der aber sinnvoll ist mit so einer Therapeutin - stellt sich mir momentan die Frage, darum auch der Thread

    gehen aber sehr in die Richtung, dass deine Psychotherapeutin sich wunderbar und therapieförderlich verhält. Denk mal drüber nach, da kommst du selbst drauf.

    BenitaB. schrieb:

    Weil man das selbst beantworten kann.....

    Wer dann auch noch fragt, warum meine Frage provokativ sei, hat wahrscheinlich auch so einen schlechten Therapeuten.

    Na Du musst es ja wissen...%-|.

    Frühlingskind5 schrieb:

    Aber das ist ein Prozess - ob der aber sinnvoll ist mit so einer Therapeutin - stellt sich mir momentan die Frage, darum auch der Thread

    Ich würde es einmal konkret ansprechen, aber trotzdem schon mal nach neuen Therapeuten Ausschau halten. Es gibt so gewisse Dinge, wie telefonieren während der Sprechzeiten, wenn man die erst mal einem Therapeuten erklären muss scheint da wenig Empathie vorhanden zu sein.

    Dein Thread hat absolute Berechtigung woher soll man das auch wissen, es sei den man hat schon mehrere Therapien gemacht dann kann man vergleichen.

    Ach, und welche Therapieform? Verhaltenstherapie, nehme ich mal an, aus der Beschreibung. Das wären dann erstmal so 20-30 Stunden bewilligt. 1 Sitzung pro Woche, 50 Minuten.


    Zu deinen Fragen: auch ich fordere dich auf, Frühlingskind5, mal für jede einzelne deiner Fragen aus deinem Ausgangsposting die dir am wahrscheinlichsten vorkommende Antwort hier hinzuschreiben.

    klingt nach doppelte Abrechnung. Jede Therapeut muss 1 Stunde täglich telefonisch erreichbar sein (neue Gesetz). Das sollte aber ausserhalb von Therapiesitzungen geschehen und wird auch entsprechend bezahlt.


    Vermutlich wird das hier nicht getrennt gemacht.

    Pythonist


    Therapie Anliegen bzw. Ziel wurde eigentlich nie besprochen.


    Ich wurde als Kind misshandelt, körperlich wie seelisch - das aufgrund dieser Kindheit gewisse Verhaltensmuster/Ängste entstanden brauch ich glaub ich nicht extra zu erwähnen - es folgte eine erste Ehe die ich mit viel Glück überlebt habe - folgend kam dann noch der Tod eines Kindes hinzu - das mal als Anmerkung WARUM ich in Therapie bin.


    Ja das ich ihr Verhalten analysiere ist mir schon klar - nur, sie müsste fähig sein mir gewisse Verhaltensmuster so zu erklären das ich es auch verstehe.

    Als Beispiel, eine fremde Therapeutin die ich vorher noch nie kannte (während eines psychosom. Aufenthaltes) schaffte das in der 2. Stunde - und da frag ich mich, wieso die - meine aber nicht. Und genau das lässt mich ja über einen Wechsel nachdenken - bzw. zu zweifeln wie fähig meine eigene Therapeutin für mich überhaupt ist.