Kopfschmerzen wegen Johanniskraut?

    Hallo,


    ich hoffe, das hier ist das richtige Unterforum.


    Ich nehme seit 3 Wochen Johanniskraut und möchte es eigentlich gerne weiternehmen. Aber seit einer Woche habe ich ständig Kopfschmerzen. Meistens sind sie zwar nicht unerträglich stark, aber dafür sind sie eigentlich den kompletten Tag da. Ich habe keine Ahnung, woher sie kommen können und vermute nur, dass es mit dem Johanniskraut zusammenhängt. Hat da jemand Erfahrung? Es sind Druckschmerzen in der Stirn und am oberen Kopf und irgendwie schlägt Paracetamol nicht wirklich an (andere Schmerzmittel möchte ich ungern nehmen).


    Kann es sein, dass das nur vorübergehend ist und sich besser? Ich würde, wie gesagt, ungern das Johanniskraut absetzen.


    Danke schonmal im Voraus für Eure Ratschläge.

  • 11 Antworten

    Ist eine mögliche Nebenwirkung, ja. Auch wenn ich es etwas komisch finde, dass du die nicht von Anfang an hattest. Ob sie wieder weggehen weiss ich nicht, das ist bei den Nebenwirkungen (sofern es in deinem Fall eine ist) immer unterschiedlich.


    Andere Medikamente nimmst du nicht (vom Paracetamol mal abgesehen)?


    Bei Druckschmerzen in der Stirn könnte man auch an eine Stirnhöhlenentzündung denken; wird der Schmerz stärker, wenn du den Kopf nach vorne/unten beugst?

    Hm, diese Nebenwirkung hatte ich tatsächlich nicht von Anfang an. Ansonsten nehm ich noch die Pille und Vitasprint 1x die Woche ;-), aber das zählt wohl nicht als Medikament.


    Müsste ich bei einer Stirnhöhlenentzündung nicht auch eine verschnupfte Nase haben? Ansonsten hab ich keinerlei Schnupfen/Grippesymptome. Wenn ich mich vorbeuge wird der Druck auf die Nasenwurzel vielleicht ein wenig stärker.. hm, also ab zum HNO?

    Zitat

    Ansonsten nehm ich noch die Pille

    du weisst, dass Johanniskraut wechselwirkt?


    Die Pille kann auch Kopfschmerzen auslösen, aber ob das jetzt daher kommt weiss ich natürlich nicht.

    Zitat

    Müsste ich bei einer Stirnhöhlenentzündung nicht auch eine verschnupfte Nase haben?

    da bin ich überfragt. :-/ ich weiss auch nicht, ob das was ist, was selbst wieder verheilt oder ob man da Medikamente benötigt. :-/

    Ja, dass Johanniskraut die Pille beeinflusst, weiß ich. Ich habe auch Zwischenblutungen dadurch bekommen, aber ich benutze die Pille nicht zur Verhütung, brauche sie zur Hormonregulierung.


    War heute beim HNO und er meint, dass die Nebenhöhlen und die Stirnhöhlen völlig ok seien. Liegt also wohl wirklich am Johanniskraut. :(

    Ja, scheint so. :-/ dann setzt du es vermutlich ab? Falls nicht, ist zu beachten, dass du nicht zu oft Schmerzmittel nimmst, sonst könntest du davon wiederum Kopfschmerzen bekommen.


    weswegen hast du es ursprünglich genommen? Die Pille kann übrigens zu Depressionen führen, falls das dein Problem sein sollte.

    Eine Depression habe ich nicht, aber eine "depressive Verstimmung", aufgrund eines Todesfalls. Das Johanniskraut hat da eigentlich schon gut angeschlagen, obwohl ich es erst verhältnismäßig kurz nehme. Aber die Kopfschmerzen ziehen mich jetzt auch wieder runter, denn spätestens am frühen Abend sind sie da (jeden Tag). Ich habe morgen früh einen Termin bei meinem Hausarzt und rede mal mit ihm darüber. Aber weißt Du vielleicht eine pflanzliche/homöopathische Alternative zu Johanniskraut?

    Mit Homöopathie kenne ich mich nicht so aus, bei mir wirkt die leider nicht. Vielleicht fragst du im Alternativmedizin-Unterforum nach?


    Pflanzlich...stimmungsaufhellend wüsste ich jetzt nicht wirklich was. Passionsblume setzt man glaube ich bei Nervosität ein. Alternativ könnte man auch ein niedrig dosiertes Antidepressivum nehmen, das schenkt sich eigentlich nicht viel, pflanzlich ist ja nicht gleich harmlos/nebenwirkungsfrei, Johanniskraut ist da ein gutes Beispiel.


    Bei abendlichen Kopfschmerzen könnte man auch an Spannungskopfschmerzen denken.