So wichtig ich Offenheit in einer Beziehung auch finde - ich würde an deiner Stelle deiner Freundin nichts erzählen. Ich nehme an, dass sie etwa in deinem Alter ist. Das Thema könnte sie echt überfordern. Außerdem, wer weiß ob sie es nicht irgendwann doch jemandem erzählt, und dann macht es die Runde an deiner Schule?


    Wieso möchtest du es gerne deiner Familie erzählen? Deine sexuellen Vorlieben betreffen ja nur dich und deine Partnerin, nicht deine Familie, Freunde oder Klassenkameraden.

    Zitat

    Außerdem gehört für mich Selbstbefriedigung auch schon zur Auslebung der Sexualität.

    Ja, aber es ist in vielerlei Hinsicht eine ziemlich anspruchslose Auslebung, es fehlt zwischenmenschliche Interaktion.

    @ böser_engel

    Hm, daran habe ich noch gar nicht gedacht, aber du hast Recht denke ich.

    @ derJustin

    Du solltest deiner Freundin nichts davon erzählen. Behalte es am besten für dich insofern du das erträgst.


    Und insofern dir Selbstbefriedigung in Bezug auf deine Vorlieben genügt.


    Und außer deiner Freundin solltest du es selbstverständlich niemandem erzählen!


    Mfg,


    Michael

    Ich finde,du solltest dich in Therapie begeben,damit deine Neigungen nicht noch schlimmer werden. Und ich hoffe, du erzählst aus deinem Umfeld niemanden davon, denn ich bin mir sehr sicher, du würdest alles damit zerstören. Für mich steckt eine psychische Störung dahinter, die sich jetzt sicher noch in Griff bekommen lässt. Man muss sich vorstellen,dass es so schöne Dinge gibt im Leben,wieso denkt man da an Ausscheidungen? :|N Das ist in einer Art auch beängstigend! Ich wünsche dir, derJustin,dass du dir wirklich Hilfe suchst.

    Nun gut, ich nehme mir nun mal Zeit für eine ausführliche Antwort:

    @ Traumfee_ & @derJustin

    Nein, das ist definitiv keine psychische Störung und man kann es auch kaum therapieren.


    Die einzige Lösung, es einzuschränken bzw. wäre, sich Ersatz zu suchen.


    Als eine Krankheit würde ich so etwas auch nicht bezeichnen. Wie bei jedem anderen Fetisch, gibt es immer einen Auslöser für die Vorliebe und da die einen Fetische annehmbarer als die Anderen sind, kommen sie einem weniger bedenklich vor. Wenn jemand zum Beispiel auf große Brüste steht und der Andere auf Füße, hat sich das Interesse durch bestimmte Faktoren, in eine andere Richtung gelenkt, jedoch ist das Eine nicht krankhafter, als das Andere.


    Der Grund dafür, dass derJustin diese Vorliebe hast, kann zum einen daran liegen, dass er eine übertriebene, zwanghafte Reinlichkeitserziehung durch seine Mutter genossen hat. Das Verbot bewirkt eben eine Fixierung auf genau dieses Thema. Oder an einem übermäßigen sexuellen Verlangen, das ihm immer extremere Wege der Befriedigung der Libido abverlangte. Oder an mangelnder, sexueller Erfahrung bzw. Befriedigung und der daraus resultierenden Suche nach einer Alternativbefriedigung.


    Dass er noch andere Fetische hat (In seinem Fall z.B. der Fußfetisch), ist sehr wahrscheinlich. Wenn man an den Punkt gelangt ist, dass man einen dermaßen extremen Fetisch entwickelt hat, hatte man vorher sein Heil in anderen, weniger intensiven Praktiken und Vorlieben gesucht und sich sozusagen "nach oben gearbeitet". Andererseits ist es auch denkbar, dass dieser Fetisch ebenfalls irgendwann an Reiz verlor und er einen anderen, extremen Fetisch entwickelt hat, was aber eher seltener passiert. Möglich ist im Grunde alles. Ich kann nur mit Sicherheit sagen, dass diese spezielle Vorliebe in keiner Weise eine Krankheit oder psychische Störung ist!


    Wenn du dich fragst, ob man sowas "behandeln" kann, sage ich da eher nein. Wenn man einmal sexuelle Erregung an etwas gefunden hat, wird es nicht plötzlich wieder uninteressant oder abstoßend, nur weil man therapiert wird. Man kann höchstens erlernen, dass man bestimmte Praktiken nicht mehr umsetzt bzw. in anderen Dingen den Reiz findet und den extremen Fetisch vernachlässt.


    Um noch darauf einzugehen, woher diese Vorliebe kommt: Also soweit ich Fetische beurteilen kann, entstehen sie eher unbewusst und dem Drang heraus etwas Neues auszuprobieren, da einem die bisherigen Praktiken nicht reichen. Es wird durch die Tatsache interessant, dass es unanständig bzw. schmutzig ist. Da Fäkalien so ziemlich das am meisten abstoßende für den Menschen sind, da sie eklig riechen und ein Abfallprodukt sind, was auch in der Gesellschaft als widerwärtig dasteht, wird der Gedanke daran, genau dadurch sexuelle Erregung zu finden, sehr reizvoll für denjenigen. Schmutziger kann es kaum noch werden.


    Was ich dir auf jeden Fall sagen kann ist, dass du dir eigentlich keine Gedanken machen solltest.


    Solange du nicht zusätzlich noch aus Sadomaso oder ähnliches stehst, ist also alles in bester Ordnung :)^


    Mfg,


    Michael