Lebhaftes "Träumen" oder was Psychologisches dahinter?

    Ich hatte heute Nacht ein Erlebnis welches mich beunruhigt bzw. nachdenklich stimmt.


    Ich war am Schlafen und wurde aufeinmal Wach, fühlte mich aber so als wäre ich mitten in einer Situation im Leben.


    Arbeite im Security Gewerbe und fahre derzeit überwiegend Streife.


    Und heute morgen im Bett fühlte es sich so an als säße ich im Dienstwagen, ich fühlte richtig die Vibrationen des Motors und dass der Wagen sich bewegt. Ich sah allerdings überhaupt nichts.


    Mir war klar dass ich den Wagen zum stehen bringen muss, ich hab wie verrückt das Lenkrad gesucht und die Pedale oder die Handbremse. Suchte die Tür. Ich wollte einfach raus weil ich dachte ich säße im Wagen und drohe gleich irgendwo runterzufallen oder gegen zu crashen.


    Das ganze ging sicher eine Minute lang und ich sagte öfter "Wo ist denn das scheiß Lenkrad und diese Pedale" oder "Warum hilft mir denn keiner".


    Hab dann versucht zur Beifahrerseite zu kommen, dann fühlte ich den Rand von meinem Bett und erst dann realisierte ich dass ich gar nicht im Auto sitze sondern im Bett in meinem Schlafzimmer.


    Ich war aber die ganze Zeit wach, meins Puls schlug in der Situation wie wild.


    Ich frage mich ob das nun eine Art von Wachtraum war oder ob da eventuell was darüber hinaus vorliegen könnte? Etwas Psychisches oder Neurologisches?


    In der Zeit als ich 16 - 18 war (in etwa) hatte ich Probleme dass ich sozusagen Schlafgewandelt bin denn ich wurd Nachts öfter mal wach und fand mich dann irgendwo im Zimmer wieder ohne dass ich mich an irgendwas erinnern konnte.


    Das hat sich aber gelegt und trat niemals wieder auf nachdem ich Umgezogen bin.


    Hat jemand ähnliches erlebt wie so einen oben beschriebenen Vorfall mit dem Wachtraum? ":/

  • 8 Antworten

    ich hab das öfter wenn ich gestresst bin oder übermüdet oder die Arbeit einfach zu viel Raum hat. Ich glaube das erste Mal kam das bei einem Ferienjob in einer Fabrik (Fließbandarbeit), da habe ich geträumt, dass das Fließband um mein Bett herumläuft und war irgendwie die ganze Zeit nicht richtig wach, aber es hat sich unglaublich real angefühlt. Sehr seltsam. Bei der nächsten Arbeit lief es ähnlich. Schlimm wirds bei Frühdiensten oder so.


    Ich bin dann auch im Traum immer unglaublich müde und würde am liebsten meinen Kopf überall hinlegen und einfach schlafen. Habe mir dann angwöhnt, das tatsächlich auch zu tun (manchmal habe ich gemerkt, dass da irgendwas nicht stimmen kann), mit dem Hintergedanken, dass ich normalerweise nie SO müde bin bzw einfach an Ort und Stelle einschlafen würde. Dann ist der Schlaf an sich auch erholsamer, weil diese Wachträume finde ich nicht sonderlich erholsam.

    Bin momentan wirklich sehr gestresst, ich arbeite täglich zwischen 12 und 14 Stunden und befinde mich zu 90% dieser Zeit nur im Auto.

    Zitat

    aber es hat sich unglaublich real angefühlt.

    Ja kann ich nur bestätigen, das ist echt merkwürdig wie real man dies doch spürt.

    Zitat

    Habe mir dann angwöhnt, das tatsächlich auch zu tun (manchmal habe ich gemerkt, dass da irgendwas nicht stimmen kann), mit dem Hintergedanken, dass ich normalerweise nie SO müde bin bzw einfach an Ort und Stelle einschlafen würde.

    Sprich, du hast dich dann dazu gesteuert?


    Ich konnt in der Situation irgendwie keinen klaren Gedanken fassen.


    War heut den ganzen Tag total gerädert und hatte Kopfschmerzen. War alles andere als erholsam.

    Naja, bei mir betrifft es halt eher Routinesituationen (wenn ich mir überlege - es kommt immer bei stumpfsinnigen und gleichzeitig stressenden Arbeiten) und da habe ich mir dann in der wirklichen Situation am Arbeitsplatz überlegt, wie sich das real anfühlt. Ob ich mir vorstellen könnte, so müde zu sein, hier und jetzt meinen Kopf abzulegen um zu schlafen ??zu der Zeit habe ich im OP Haken gehalten und bin öfter in "steriler Haltung" aufgewacht, sprich mit hochgehaltenen Händen ?? :-X Die Antwort war NEIN. Also habe ich mir im wachen Zustand gesagt, dass ich also in Zukunft, wenn ich so richtig müde bin, einfach schlafen werde. Und es hat tatsächlich ein paar mal im Schlaf/Traum funktioniert, einfach vom Fleck weg eingepennt ;-D


    Irgendjemand hat hier auch mal geschrieben, dass sie sich als Kind angewöhnt hat, sich auf der Toilette immer ins Bein zu kneifen, um nicht bei "Kloträumen" versehentlich ins Bett zu machen.


    Aber um das grundsätzliche Problem anzugehen, wirst du dir irgendeinen Ausgleich suchen müssen und den Stress irgendwie runterfahren ":/ vielleciht abends nochmal joggen gehen oder so?

    Mach dir keine Sorgen solche Träume sind völlig normal, wenn man über Tag sehr eingespannt ist. Auch die absolut sichere Überzeugung, doch wach zu sein, gehört dazu. Ich habe keine Ahnung, was das blöde Unterbewusstsein sich dabei denkt, aber ich kenne das auch sehr gut.


    Das gibt sich wieder, wenn man lange genug aus der Situation raus ist oder sich daran gewöhnt hat.

    Zitat

    Ich glaube das erste Mal kam das bei einem Ferienjob in einer Fabrik (Fließbandarbeit)

    Ha, genau daran habe ich auch sofort gedacht. Ich hatte mal über mehrere Monate einen wirklich üblen Fließbandjob...und meine halbwachen Träume handelten immer, immer davon, dass ich die komplette Maschine alleine bedienen musste. Wenn ich dann wirklich wach wurde, fand ich mich im Bett sitzend dabei, maschinentypische Handbewegungen auszuführen. ;-D


    Also, PAsports: kein Grund zur Panik. Du bist gerade sehr "drin" in deinem Job, das wirkt sich eben leider auch auf deine Träume aus. Das nervt, ist aber nicht gefährlich. @:)

    Zitat

    Wenn ich dann wirklich wach wurde, fand ich mich im Bett sitzend dabei, maschinentypische Handbewegungen auszuführen. ;-D

    jaaa genau das! ich hab auch rumgeschraubt und Werkstücke hin und hergeschoben! Da bekommt "ich kann das im Schlaf" eine ganz wörtliche Bedeutung ;-D


    mir fällt ein, dass ich ganz generell manchmal Halbträume habe und auch das Gefühl, aufgewacht zu sein, aber dann nur träume, dass ich gerade in meinem Bett aufgewacht wäre (und zB eine Tasse Kaffee auf dem Nachttisch steht :)D ), wenn ich dann richtig aufwache, wundere ich mich, wo der Kaffee ist. Oder ich führe ein Gespräch mit meinem Freund fort (das wir im Traum angefangen haben), wobei ich kurz davon überzeugt bin, dass wir uns doch eben noch unterhalten haben ":/


    Da ich aber bisher keine Anstalten zum Schlafwandeln gemacht habe, mach ich mir da keine Sorgen :)^ Vielleicht kannst du, Pasports, ja auch dein Schlafzimmer ein bisschen sichern, falls du irgendwelche Gefahrenstellen hast.

    Puh danke dir gauloise & Nailouga, ich kannte sowas echt noch nicht und hab mir den ganzen Tag Sorgen gemacht ob das wohl normal ist oder was ernstes hintersteckt.


    Ein Ausgleich muss ich mir wirklich schaffen, Joggen geht aber derzeit nicht weil ich wegen meiner Herzerkrankung kein Sport machen darf.


    Aber vielleicht vor dem Schlafen gehen einfach mal schön Spazieren gehen und frische Luft tanken.

    Zitat

    Das nervt, ist aber nicht gefährlich. @:)

    Das beruhigt mich, vielen lieben dank. @:)