Wie kontrolliert sind die Träume wirklich?

    Manchmal frage ich mich ob ich nicht doch auch unterbewusst weiterträume. Das passiert besonders wenn ich extrem unruhig bin und die Gedanken und Träume rasen. Dann frage ich mich manchmal währenddessen "Was träumst Du Dir da eigentlich zusammen?". Auch wenn man besonders entspannt ist wie vor dem Schlafengehen ist das manchmal so. Kann das auch nicht besser beschreiben. Die Traumwelt gehorcht einen dann nicht mehr vollkommen. Schon merkwürdig :-/


    Bis bald,

    *seufz*

    Heute hatte ich wieder eine extreme Sucht nach diesen Tagträumen...


    Jeden Morgen seh ich dieses Mädchen in der Strassenbahn... immer diese Blickkontakte... oder bilde ich mir das alles nur ein ? Ein Zufall, dass sich unsere Blicke ab und zu treffen?


    Dann kommt unsere Station, wir steigen aus. Hoffe, dass sie morgen wieder zur gleichen Zeit da ist. Höre Musik und versinke in den Träumen bis ich bei der Schule angelangt bin.


    Jetzt ist Wochende. Ich bin nicht glücklich. Ich weiss, erst am Montag sehe ich sie evtl. wieder. Doch das dauert. Bin lustlos und faul. Möchte weinen, suche einen Grund, es heraus zu lassen. Ein trauriges Lied, eine traurige Szene, die mir den Rest gibt. Den Rest, damit ich die Hürde überspringen kann und endlich meinen Frust wegweinen kann.


    Doch ich kanns nicht. Das "S******gefühl ist immernoch da. Will raus, kann aber nicht.


    Ich will den Montag... gott, sie ist so wunderschön


    Habe schon Angst, es hier niederzuschreiben, Menschen die diese Situation nicht kennen, werden mich für verrückt halten... andererseits kanns mir auch egal sein.


    Meine Mutter ist soeben von der Arbeit gekommen, werde wieder meine Gefühle unterdrücken... bis ich wieder alleine bin.


    Habe Hunger, werde was essen...

    Hallo sEns,

    du glaubst gar nicht wie schwer es sein kann nach über 20 Jahren des Unterdrückens wieder Gefühle zuzulassen. Auch ich bin so sensibel das mir bei Filmen, Dokumentationen oder sogar Beiträgen hier im Forum die Tränen kommen. Richtig geweint habe ich erst...Wann. Der letzte Monat kommt mir so vor wie ein Jahr. Auf jeden Fall war es unter der Dusche. Vor verzweiflung. Habe meine schlimmsten Erlebnisse in PN's geschrieben und dabei nochmal durchlebt. Danach war ich total leer. Dann noch einmal im Bett. 2 mal in 20 Jahren. Trainiere Dir das blos nicht an. Du kannst nicht nur ein Gefühl unterdrücken. Nur alle. Und ohne Gefühle bist Du kein Mensch. So beachtet Dich auch Niemand. Lebe die echten Gefühle aus. Nicht die Tagträume. Schreibe sie nieder. Vielleicht weinst Du dann beim Schreiben. So ist mir es ergangen :°(


    Und wenn Du Musik auf Deinen Ohren und Deine Tagträume vor dem inneren Auge hast wird Dich das Mädchen bestimmt nicht bemerken. Sie sieht nur Die Hülle und nicht Dich. Du hast keine Phobie. Sorge bewusst dafür das sich eure Blicke treffen. Ich kann sowas nicht :°(

    Tagträume

    Ach schööön endlich mal so ein Forum zu finden!


    Ich habe auch ein Tagtraum-Problem und wollte gern mal mit "Gleichgesinnten" oder wenigstens ähnlich Gesinnten darüber schreiben. Bei mir ist es auch etwas anderes als das, was man allgemein als "Tagtraum" bezeichnet. Ein Tagtraum ist bei mir, wenn man einfach dasitzt und einem irgendwelche Gedanken kommen, wenn man halt so vor sich hinträumt, in der Schule zum Beispiel.


    Aber das ist es bei mir nicht. Ich träume bewusst und sehr intensiv, "spiele" Situationen richtig durch, bewege mich dabei im Raum, denke mir Menschen in die reale Umgebung hinein oder denke mir auch die Umgebung anders. Bei mir ist es auch so, dass sich bestimmte Dinge immer wiederholen, dass es eine Hand voll Träume sind, die immer wiederkommen, immer ein wenig anders "gespielt" werden. Ich bin in meinem Traum ich, aber ich "spreche" mit meinen erdachten Figuren und antworte logischerweise auch für sie, und wenn ich für sie antworte, bin ich kurzzeitig in ihrer Rolle. In meiner Traumwelt bin ich für mich ideal, ich traue mir mehr als in der Realität, sage immer was ich denke, bin vom Charakter her nicht dieselbe.


    Die Tagträume sind für mich wie ein Ventil. Ich kann damit alles, was auf der Gefühlsebene stattfindet, verarbeiten, sei es Erinnerungen, Vorstellungen, Wünsche, Eindrücke oder was auch immer. Ich versetze mich so sehr hinein, dass ich minutenlang hochphilosophische Gespräche mit meinen Figuren führen kann oder auch real anfange zu weinen oder zu lachen, je nachdem was ich "spiele".


    Manchmal suche ich diese Tagträume bewusst, weil ich einfach Zerstreuung brauche, weil ich mich irgendwie abreagieren muss. Manchmal, nach einem intensiven Eindruck (z.B. eine besonders erfreuliche oder besonders schlechte Nachricht) bekomme ich so ein intensives Gefühl, dass ich gar nicht anders kann als mich in die Traumwelt zu begeben. Es ist als wäre ich auf Entzug und die Traumwelt wäre meine Droge. Manchmal ist es aber auch so, dass ich ganz unbemerkt hineindrifte, z.B. während ich in der Küche etwas koche oder mit dem Rad durch die Gegend fahre. Wieder ist es so, dass es sich nicht nur still und leise als Gedanken in meinem Kopf abspielt, sondern ich die Fantasiewelt in meine reale Welt hineinprojiziere und es mir so vorstelle, als ob es real wäre.


    Ich habe übers Internet schon versucht, Kontakt zu irgendwelchen Pädagogen, Psychologen, Psychotherapeuten aufzunehmen, aber irgendwie scheint niemand etwas über dieses Phänomen so richtig zu kennen. Jedenfalls hatte ich meistens das Gefühl, nicht verstanden zu werden. Es hieß immer nur: Tagträume sind normal, freu dich doch, dass du viel Fantasie hast. - Ja, mag ja sein. Gut, juhuu, ich freue mich. Nur das Problem ist: Ich kann die Träume schlecht kontrollieren. Ich träume auch dann, wenn es eigentlich total ungünstig für mich ist, z.B. wenn ich viel eher für eine Klausur lernen oder an einer Hausarbeit schreiben müsste. Wahrscheinlich baue ich damit irgendwie den Lernstress ab - manchmal habe ich aber eher das Gefühl, dass ich dadurch die Dinge nur hinausschiebe und versuche, sie so lang wie möglich hinauszuzögern. Das ist dann ja schon ne Art Realitätsflucht. Lieber träumen, statt der Arbeit ins Auge zu sehen.


    Allgemein bin ich auch extrem unorganisiert, unkonzentriert, habe keinerlei Struktur in meinem Alltag, nichts, was ich wirklich jeden Tag zur selben Zeit tue, keinerelei Rituale, gar nix, bin meistens unpünktlich, vergesslich, zerstreut. Jeden Handgriff muss ich mir ganz bewusst sagen. Okay, jetzt aufstehen. Okay, jetzt Frühstück essen. Es gab Tage, an denen habe ich sogar vergessen etwas zu trinken - das ist mir dann abends um 7 eingefallen.


    Ich habe auch schon überlegt, ob das etwas mit ADS zu tun haben könnte. Aufmerksamkeits-Defizit-Syndrom. Das können ja auch Erwachsene haben. Vielleicht haben solche Tagträume ja etwas mit Reizüberflutung und Konzentrationsschwäche zu tun, wie es bei ADS der Fall ist? Wie ist das bei euch? Seid ihr sonst allgemein ausgeglichen oder auch eher chaotisch-durcheinander?


    Lieben Gruß,


    Minzchen

    hmmm

    ein bisschen kann ich Dich sogar verstehen... Nicht, dass Du einen Grund dazu hast traurig zu sein... Das habe ich eigentlich auch nicht, aber ich bin s trotzdem oft...


    Es ist komisch. Eigentlich geht es mir gut, weiß es auch zu schätzen. Ich habe einen Job, der ir Spaß macht (bzw. eine Umschulung; schulisch), komme mit meinem Geld aus, habe eine eigene Wohnung, Freunde (nur leider nicht hier) und an aller erster Stelle ist meine Familie, meine Freunde und ich gesund! Zum guten Glück fehlt mir aber auch ein Partner... Es ist bestimmt nicht schwer, einen Partner zu finden, aber es ist schwer, jemanden zu finden, bei dem man es gerne ausprobieren möchte, bei dem es kribbelt... Ich möchte nicht nur irgendeinen, weil ich nicht alleine sein kann, sondern ich möchte einen, bei dem ich mich 100%ig wohl fühle, der mich auffängt, für mich da ist, auf mich wartet, und ich auf ihn... die Sorgen mit mir teilt... Das erste Mal im Leben merke ich, wie schwer es ist, mit allem alleine da zu stehen... eigentlich ist man nicht alleine, denn man hat Freunde, die einem helfen, die ihre Hilfe auch anbieten, aber das ist anders... :-( Man fühlt sich irgendwie manchmal, als wäre man alleine auf der Welt!

    ...wenn es z.B. so kalt ist,


    kennt ihr das!? Wenn alles, aber auch alles schief läuft!? Du wirst von einem Mann verarscht, ein paar Wochen später von einem Auto über dem Haufen gejagt, kein Auto und dann auch noch das Fahrrad kaputt... neues Fahrrad, drei Tage später der Reifen platt (LOCH!!!), dann fällt meine Heizung aus, am nächsten Morgen ist mein Backofen kaputt und die Telekom hat mir meinen Anschluss gekappt (weil die geschlampt haben)... Man könnte einfach nur noch heulen... Dann hat man gerne jemand vertrautes bei sich, der einen in den Arm nimmt... Ja, den habe ich sogar :-/ UND!? Der Mann, der einem zur SEITE STEHT; SICH Kümmert und irgendwie toll ist.., für mich da usw... hat eine Frau und ein Kind!!!Ich brauche dieses vertraute Gefühl und das habe ich nicht so oft... kann es aber nicht genießen und zulassen... Viell. aus Angst, verletzt zu werden... Schon alles blöd und jetzt kommt die Weihnachtszeit... Das Fest der Liebe :-/


    Aber ich gebe die Hoffnung nicht auf, dass da draußen jemand nettes auf mich wartet... :-) und auch Dich auch... auch wenn Du es nicht glaubst.

  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.
  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.

    @Sensitiv3 Hi

    Hey ich verstehe was du durchmachst, mir geht's verdammt nochmal genauso und anderen auch.


    Tja ohne Liebe ist man ziemlich am Arsch (ich jedenfalls), man hat zwar die Liebe der Eltern und so weiter aber das hilft nichts bzw. ist nicht das gleiche.


    Allerdings glaube ich, dass wir irgendwann jemanden finden werden. Auch wenn es schwerfällt das zu glauben, da man in des Öfteren von der Einsamkeit und Sehnsucht nach der Liebe überfallen wird.


    Eines ist sicher, man muss es üben auf Leute zuzugehen.


    Bei mir ist das zum Beispiel so, die ganze Klasse weiß jetzt das ich in ein Mädchen verknallt bin und ich werde es ihr auch sagen.


    Naja es fällt mir jedoch immer leichter auf Mädchen zuzugehen, dir würde das bestimmt auch so gehn... du musst nur den ersten Schritt bei einem Mädchen machen... du hast nichts zu verlieren.


    Ich weiß leichter gesagt als getan.


    Aber z.B. wenn dir eine gefällt dann spricht mit deinen Freunden über sie (hab ich auch gemacht).


    Sprich mit deinen Freunden so oft und lange über sie... bis du dir denkst... ja heut sag ich zu ihr was.


    Naja mehr Tipps kann ich dir nicht geben, bin selber noch nicht so erfahren.


    Kopf hoch, du bist nicht allein.