Mh, hatte jetzt nicht den Nerv, mich durch den gesamten Faden zu kämpfen. Kurz dies:


    - Ich war 1996-1999 in Therapie (davon 9 Wochen stationär) und habe immens viel gelernt.


    - Ich wollte lernen (das wichtigste überhaupt!), einiges konnte ich erst Jahre später in meinem Leben integrieren. Aber immerhin.


    - Heute bin ich nach schweren Erkrankungen schwerbehindert und in sehr vielem eingeschränkt, möchte aber mit niemandem auf dieser Erde tauschen.


    - Mein soziales Leben ist heute ausgesprochen zufriedenstellend.


    Bei den Eltern zu wohnen, wäre für mich persönlich undenkbar. Ich bin froh, dass ich mich aus deren "Klauen" nach etlichen Jahrzehnten so befreien konnte, dass ich heute mein ureigenes Leben führe. Selbst in der Nachbarschaft würden mich meine Eltern nerven. Aber das mag meine spezielle Konstellation sein. Überlege Dir das gut.


    Liebe Grüße

    Zitat

    Hatte heute mal nach Minnijobs geschaut. Leider waren da aber nur Auschreibungen für Reinigungskräfte, was mit meinen Knochen leider nicht geht.

    %-| Es interessiert hier niemand mehr, was warum nun wieder nicht geht. Wenn du Erfolge hast, dann kannst du das hier von mir aus hier posten.


    Ich habe bei meinen Eltern auch einen separaten Eingang gehabt mit eigener Küche und eigenem Bad – sprich eine eigene Wohnung. Aber, wenn ich sie besuche, dann ist das dennoch bei meinen Eltern. Es ist ihr Haus, ich bezahle dort keine Miete usw. Das ist genauso, wie wenn ich in der selben Etage mit ihnen wohnen würde. Ich will doch mein eigenes Leben leben.

    Ein Stück weit habt ihr ja recht und auch aus anderen Gründen möchte ich auch mal mein eigenes Reich. Was ich aber gemerkt habe, das die Enfernung zu meiner Heimat doch belastent ist.


    Also auch wenns hier in Stuttgart so ganz gut klappen würde, so fehlt ein doch etwas und vorallem, wann weiß ja nicht, wie lang man seine Eltern noch hat.

    Zitat

    keine frau will einen mann, der mit ueber 30 bei mutti wohnt. Haushaelfte hin oder her. Das steht bei frauen gaaanz ober auf der unattraktiv-liste.

    Lass Bärentatze erst doch mal die anderen Dinge in seinem Leben geregelt kriegen, statt ihn mit seinem Haupt-Problem zu drangsalieren.

    Zitat

    Ein Stück weit habt ihr ja recht und auch aus anderen Gründen möchte ich auch mal mein eigenes Reich. Was ich aber gemerkt habe, das die Enfernung zu meiner Heimat doch belastent ist.


    Also auch wenns hier in Stuttgart so ganz gut klappen würde, so fehlt ein doch etwas und vorallem, wann weiß ja nicht, wie lang man seine Eltern noch hat.

    Meine Eltern freuen sich immer, wenn ich mal vorbeischaue oder mit ihnen skype oder so telefoniere. Ihnen liegt mehr daran, dass ihre Kinder auf eigenen Beinen stehen. Ich glaube, die haben keine Lust, mich noch groß durchzufüttern. Eltern ziehen die Kinder ja auch groß, damit sie sich später im Leben selbst behaupten können.


    Meine Güte, dass man dir so etwas erklären muss... Das zeigt mir, wie weltfremd du wirklich bist.

    Zitat

    Meine Güte, dass man dir so etwas erklären muss... Das zeigt mir, wie weltfremd du wirklich bist.

    Falsch, das muss man mir nicht erklären, das ist ne ganz normale Sache, die ich auch ganz normal angegangen bin. Nach der Schule habe ich direckt ne Ausbildung gemacht, wo sich dann aber ganz klar rausgestellt hatte, das ich neben den gesundheitlichen Gründen auch aus anderen Gründen den Beruf nicht weiter machen konnte.


    Der größte Fehler war dann, wo ich dann noch in so eine Behinderteneinrichtung ging, obwol dies immer das war, was ich überhaupt nicht wollte. Wo ich dann auch noch Stuttgart kennenlertnte und meinte, da unbedingt hinn zu müssen, habe ich irgendwie alles nur noch gehen lassen anstatt zu erkennen, dass man wirklich in seiner Heimat was tun muss und da auch glücklich werden kann.

    Hast Du im Dorf eine Chance auf einen Job? Oder in einer in der Nähe gelegenen etwas größeren Stadt?


    Ich find's jetzt nicht so verwerflich, wieder in die Haushälfte zu ziehen, von da aus kannst Du ja in Ruhe weitergucken, wo Du hinwillst. Und dass es da in dieser Stuttgarter Einrichtung so ätzend für Dich ist, glaube ich jetzt einfach mal, das können wir Außenstehende nun nicht wirklich beurteilen.

    Naja, ich habe von solchen Einrichtungen eigentlich nie viel gehalten, jedoch ist diese noch so die beste und das Problem liegt ja nicht an der Einrichtung selber, sondern an meinem Mitbewohner, wo ich einfach nicht mit klarkomme.


    Was den Job anbelangt, nen Aushisfsjob bezüglich Regalservice würde es dort schon geben. Ansonsten bin ich innerhalb 21 Minuten in Essen oder Wuppertal.


    Wo ich hinnwill, wäre eigentlich Düsseldorf, da dies relertiv nah an meiner Heimat drann liegt und ich die Mobilität vorfinde, wie ich sie hier in Stuttgart auch habe.