Wer keinen Fuehrerschein hat, faehrt eben Bus. Ich kenne Leute, die morgens ueber eine Stunde lang Bus fahren, bis sie auf der Arbeit sind. Ist nix aussergewoehnliches. Ich bin auch lang unterwegs zur Arbeit.


    Und es gibt Leute, die ziehen ans andere Ende von Deutschand fuer einen Job, wo sie kein Schwein kennen. Und die bekommen auch ihr Leben geregelt und finden neue Freunde. Ueberall wo es Menschen gibt, kann man Freunde finden.


    Wer hat dir eigentlich erzaehlt, dass das Leben ein Ponyhof ist, wo alles immer nur Spass macht?


    Das ist es nicht, und auch Behinderte (bevor du jetzt wieder damit kommst) muessen ran und koennen sich nicht immer die Rosinen rauspicken.

    Zitat

    Wer hat dir eigentlich erzaehlt, dass das Leben ein Ponyhof ist, wo alles immer nur Spass macht?

    Tja, und da haperts eben bei seinem Verständnis... Würde er das begreifen, könnte er es auch beherzigen. Aber er ist wirklich wie ein Kind, das im Supermarkt keinen Schokoriegel kriegt.

    Gut, das ihr keine Psychologen seit, ich bin auf jeden Fall nicht ichbezogen. Es ist halt nur, das es hier um mein Problem geht und nicht von Problemen anderer.


    Und ja, es stimmt, ich würde durchaus nicht jede nehmen, genau so, wie Frau nicht jeden nehmen würde.


    Übrigens, es stimmt, ich bin reife-verzögert, was wohl daran liegt, das ich nie am sozialen Leben teilnehmen konnte. Soll auch eigentlich egal sein, ich habe in Stuttgart jetzt jeglich Möglichkeiten, alles nach zu holen.

    Zitat

    Gut, das ihr keine Psychologen seit, ich bin auf jeden Fall nicht ichbezogen. Es ist halt nur, das es hier um mein Problem geht und nicht von Problemen anderer.

    Merkste was? Du erzählst lang und breit, wie schlecht es Dir geht. Das ist auch OK. Aber auf den letzten 184 Seiten wurden Dir immer wieder Beispiele genannt von Leuten, die es weitaus schlimmer haben als du und die es trotzdem geschafft haben, sich ein lebenswertes Leben aufzubauen. Querschnittsgelähmt zu sein oder keine Arme und Beine zu haben sind z. B. zwei solche Situationen. Und dazu kommt dann von dir allerhöchstens, dass Dein Problem ja nur nicht verstanden wird und viel schlimmer ist. In meinen Augen ist das verdammt egoistisch.

    Zitat

    Meinst du eigentlich, dass solche Bemerkungen in irgend einer Art und weise hilfreich oder aufbauen wären?

    Was wäre denn Deiner Meinung nach hilfreich? Die Tips, die Du nicht annimmst? Die aufbauenden Worte, die du abweist oder ignorierst? Die Fragen, die Dich zu einer Auseinandersetzung mit Dir selbst bringen sollen und die Du nicht beantwortest?

    Zitat

    Meinst du eigentlich, dass solche Bemerkungen in irgend einer Art und weise hilfreich oder aufbauen wären?

    Meinst du deine ignorante und egoistische Art ist für andere aufbauend, ich erinnere mich daran hier mal mein Porblem angedeutet zu haben, ws von dir jedoch als nichtig abgetan wurde (weil ich ja am sozialen Leben teigenommen habe, was du ja nicht einmal beurteilen kannst, oder?). Du scheinst Null mitgefühl für andere zu haben, du weißt nicht, wann man etwas sagen kannbzw. wann es eher nicht angebracht ist.

    @ Kongo-Otto

    :)^

    @ Bärentatze

    Um mal das Thema "aufbauend" aufzugreifen. Dir Tipps zu geben, sich vorher Gedanken zu machen, seine eigene Zeit dafür aufzubringen, um dann ignoriert zu werden oder sowas wie "bei mir geht das nicht, weil…. (bei mir ja alles viel schlimmer ist)" als Antwort zu kriegen, finde ich auch nicht wirklich aufbauend. Als ob alle hier nichts besseres zu tun hätten, als sich nur Gedanken um Klein-Bärentatze zu machen. Wir wollen Dir helfen, haben die Hoffnung, dass es mal wirkt, und werden mit Ignoranz oder Gegenwehr gestraft. Mich baut das nicht auf. Im Gegenteil. Warum ich überhaupt noch hier bin, weiß ich nicht. Vielleicht um mich darüber zu freuen, dass ich diese Phase (wobei es bei Dir ja nicht mehr nur eine Phase ist…) hinter mir habe und mich darin zu bestärken, nie wieder darin zurückzufallen, weil ich sehe, wie das nach außen wirkt. Ziemlich gruselig nämlich.


    Die Welt ist nicht dazu da, um Dich aufzubauen und mit Samthandschuhen anzufassen. Haben genügend Leute hier lange genug gemacht. Komm in die Puschen!!!

    Naja, die meisten schreiben doch hier nur noch, um zu provozieren. Ich frage mich wirklich, warum hier noch geschrieben, euch liegt doch nix an meiner Person.


    Es ist aber in der Tat so, das ich glaube, das mein Problem hier nicht verstanden wird. Es ist nicht die Behinderung allein, sprich das Moebiussyndrom mit der Sehbehinderung und die Hörschädigung, sondern das daraus entstandene Problem.


    Nie Anschluss finden und die Kommunikationsstörung, die nicht im Griff zu bekommen ist. Dieses nicht wissen, wie man überhaupt leben soll, wie man das Leben gestalten kann.

    Zitat

    Meinst du, warum ich Jahre lang dafür gekämpft habe, um nach Stuttgart zu kommen. Hier habe ich die Möglichkeit am sozialen Leben teil zu nehmen und mich weiter zu bilden um Beruflich doch noch was machen zu können und das sehbehindertengerecht.

    Klar. Deshalb bist Du auch schon zwei mal wieder weggelaufen :-X

    Kämpfen und Du sind zwei Dinge, die einander ausschließen...


    Du immer mit Deinem "am sozialen Leben teilnehmen" %-| Manchmal muss man jobmäßig wohinziehen, wo man nicht rund um die Uhr bespaßt wird. Das Leben besteht nicht nur (eigentlich zum größten Teil eher nicht) aus Spaß. Den hat man sich zu verdienen. Wieso begreifst du das eigentlich nicht?