Wie gesagt, ich würde gerne Arbeiten gehen, bloß was soll ich machen, wenn keiner mich einstellen will? Ich kenne viele, die eine Sehbehinderung haben und ne gute Ausbildung in einem normalen Betrieb gemacht haben und trotzdem keine Stelle bekommen.


    Bei mir kommt halt jetzt noch dazu, das ich diese Schwerhörigkeit habe und die Sprachbehinderung, was eine Arbeit in meinem gelernten Beruf unmöglich macht.


    Bei dem Ehrenamt zeigt man in erster Linie, das man etwas macht und das ist schon viel wert.


    Was die WG anbelangt, ich habe letztens das Thema mit den Lebensmitteln angesprochen und hatte eigentlich gedacht, es wäre geklärt. Leider musste ich heute Morgen feststellen, das dem nicht so ist.


    Vom flüchten kann hier keine Rede sein, ich habe einfach eingesehen, das es ein Fehler war, nach Stuttgart zu ziehen, auf Gruind des schlechten Wohnmarktes.

    Zitat

    Wie gesagt, ich würde gerne Arbeiten gehen, bloß was soll ich machen, wenn keiner mich einstellen will?

    Dranbleiben, weiter probieren, nicht gleich aufgeben. Auch, wenn das vielleicht erstmal nur ein Volontariat oder ein Ehrenamt bedeutet. Du kannst nicht erwarten, dass dich der erste potenzielle Arbeitgeber einstellt, wenn du die letzten 10 Jahre effektiv nicht gearbeitet hast.

    Zitat

    Ich kenne viele, die eine Sehbehinderung haben und ne gute Ausbildung in einem normalen Betrieb gemacht haben und trotzdem keine Stelle bekommen.

    Leitest du dir daraus eine Regel ab, aufgrund derer du wieder eine Berechtigung hast, gleich aufzugeben? Es wirkt wie dein ewiges Ausredensuchen ...

    Zitat

    Was die WG anbelangt, ich habe letztens das Thema mit den Lebensmitteln angesprochen und hatte eigentlich gedacht, es wäre geklärt. Leider musste ich heute Morgen feststellen, das dem nicht so ist.

    Sperr dein Zeug halt einfach mal in dein Zimmer – ich bin gespannt, von was er sich ernährt, wenn er plötzlich kein Zugriff mehr auf dein Material hat ...

    Zitat

    Vom flüchten kann hier keine Rede sein, ich habe einfach eingesehen, das es ein Fehler war, nach Stuttgart zu ziehen, auf Gruind des schlechten Wohnmarktes.

    Doch, du flüchtest. Und du flüchtest nicht vor der schlechten Wohnungssituation, du flüchtest davor, dich einer unliebsamen und schwierigen Situation einfach mal zu stellen und damit flüchtest du letztendlich vor dir selbst. Solange du das nicht einsiehst, wird sich auch nichts ändern, weil du weiterhin deinen eigenen Schwierigkeiten, die du dringend angehen solltest, aus dem Weg gehen wirst – du kommst ja mit jammern und Beantragen von sozialer Unterstützung bisher ganz gut durch.

    Zitat

    Wie gesagt, ich würde gerne Arbeiten gehen, bloß was soll ich machen, wenn keiner mich einstellen will? Ich kenne viele, die eine Sehbehinderung haben und ne gute Ausbildung in einem normalen Betrieb gemacht haben und trotzdem keine Stelle bekommen.

    Blabla blubb.. in meinem Studium waren 3 Blinde (einer sogar im Rollstuhl) und ALLE haben gute Jobs bekommen. Einer arbeitet als Dolmetscher, die beiden anderen im Bereich Wirtschaft... Deine Ausreden kannst du dir sparen. :|N

    Zitat

    Wie gesagt, ich würde gerne Arbeiten gehen, bloß was soll ich machen, wenn keiner mich einstellen will?

    Wieviele hast Du schon gefragt, wieviele Bewerbungen verschickt, wieviele Vorstellungstermine gehabt?

    Zitat

    Ich kenne viele, die eine Sehbehinderung haben und ne gute Ausbildung in einem normalen Betrieb gemacht haben und trotzdem keine Stelle bekommen.

    Ich kenne viele, die kerngesund sind, eine gute Ausbildung haben, und trotzdem keinen Job haben. Für mich ist das kein Grund, auch zu Hause zu bleiben.


    Wenn es um mich geht, orientiere ich mich nicht daran, wie schlecht es anderen geht, sondern daran, wie gut ich es haben möchte. Aber ich habe auch keine Angst vor dem Leben.

    So, nachdem jetzt ein weiterer Auslöser mich dazu bewogen hat, wieder zurück zu gehen, habe ich es in die Tat umgesetzt.


    Jetzt kommt es drauf an, was ich zuhause machen kann, das sich entlich etwas ändert. Ich muss zwar zugeben, dass mir Stuttgart nach wie vor sehr gut gefällt, jedoch muss man in dieser Stadt Arbeit haben um überhaupt eine Wohnung zu bekommen. Mit Harz4 ist es leider nicht möglich.

    Was ich nach wie vor feststellen muss, die Mobilität ist für mich ein enormer Vorteil, den es auch gilt, zu erhalten, von daher wäre ein betreutes Wohnen in Düsseldorf schon nicht schlecht, wenn man sich vorher angucken kann, mit wélchen Leuten man in der Wg wohnt, und es passen sollte, so könnte ich mir auch noch vorstellen, in einer WG zu wohnen.

    Bärentatze, du flüchtest mal wieder vor allem Unangenehmen, auch unseren kritischen Beiträgen weichst du aus und gehst nicht darauf ein. Das Leben ist nicht nur Zurücklehnen und alles nach deinem Willen serviert bekommen – es bedeutet vor allem, sich durchzubeißen, den Widrigkeiten zu trotzen und sich das Gute im Leben zu verdienen. Du willst es so einfach wie nur irgendwie möglich haben, anstatt dich den Prüfungen des Lebens zu stellen. Du flüchtest vor der harten Realität und solange du daran nichts änderst, wird sich in deinem Leben auch nichts verbessern. Mit deiner jetzigen Einstellung wirst du nie Anschluss finden, eine Freundin haben und die schönen Dinge des Lebens, nach denen du dich sehnst, genießen können.

    Zitat

    So, nachdem jetzt ein weiterer Auslöser mich dazu bewogen hat, wieder zurück zu gehen, habe ich es in die Tat umgesetzt.

    Was ist denn passiert?

    Zitat

    jedoch muss man in dieser Stadt Arbeit haben um überhaupt eine Wohnung zu bekommen.

    Du hast doch ein Dach über dem Kopf. Versuch erstmal damit zurecht zu kommen.

    Zitat

    ... jedoch muss man in dieser Stadt Arbeit haben um überhaupt eine Wohnung zu bekommen. Mit Harz4 ist es leider nicht möglich.

    Wer hat Dir denn diesen Unsinn eingeflüstert? Ohne Arbeit ist man sicher bei der Auswahl eingeschränkt und landet wahrscheinlich in einer entsprechenden Gegend. Aber ich kenne Leute, die hier noch nie einen festen Job hatten und trotzdem eine Wohnung gefunden haben. Wirf mal einen Blick auf die andere Neckarseite nach Münster.


    Alternativ dazu könntest Du aus der jetzigen Behausung heraus einen Job suchen und danach eine eigene Wohnung. Wenn Du immer nur das Pferd von hinten aufzuzäumen versuchst, mußt Du Dich nicht wundern, wenn Dir laufend der Schwanz ins Gesicht peitscht.

    So, ich bin jetzt wieder zuhause. Klar finde ich es schade, das ich meinen Traum aufgeben musste, jedoch hätte ich es da nicht länger ausgehalten und was halt mist ist, das ich so viel Zeit investiert habe und wieder am Anfang stehe.


    Bloß habe ich heute für mich beschlossen, das ich das so nicht mehr will. Es ist zum wiederholten male passiert, das Lebensmittel verschwunden sind und ich ihn drauf angesprochen habe und er es auch zugegen hat. Des Weiteren war es wie sehr offt, wieder sehr laut bis in die Nacht hinein.


    Ich habe einfach keine Lust mehr, immer überlegen zu müssen, was ich kaufen könnte, was ich so im Zimmer lagern könnte und das stendige nachzählen einzelner Sachen.


    Ich muss einfach feststellen, daß das Leben es nie mit mir gutmeinte. Schon allein das Möbiussyndrom und dann noch die Sehbehinderung und dann noch die Schwerhörigkeit, die alles zu nichte macht und dann noch andere Sachen, die ich hier aber nich erwähnen möchte.


    Es wäre zu schön gewesen, wenn die Unterkunft mal das richtige gewesen wäre, so das man sich hätte wohlfühlen können.


    Wie es jetzt allerdings weitergehen soll, weis ich auch nicht. Ich hatte ja schon überlegt, ob die Betreuungsstunden nicht weiter genutzt werden könnten, das man für mich daunten nach einer Wohnung sucht. Hätte ich von Anfang an dort eine eigene Wohnung gehabt, so wäre alles auch anders gelaufen.


    Mir ist auch ganz klar, das der Anfang immer hart ist und man sich allein fühlt. Man muss sich halt ein Netzwerk erarbeiten, was ich auch gemacht hätte, aber in der WG konnte ich einfach nicht mer wohnen.

    Zitat

    Ich muss einfach feststellen, daß das Leben es nie mit mir gutmeinte. Schon allein das Möbiussyndrom und dann noch die Sehbehinderung und dann noch die Schwerhörigkeit, die alles zu nichte macht und dann noch andere Sachen

    *Finger-in-die-Ohren-steck-und-laut-sing* lalalaaaaaa lalalalaaaaaa laaaaaaaa


    danach: :-X *auf-die-Zunge/Finger-beiss* *:)

    Oh, zuviel der Blumen pebby. :|N Diese Ehre gebührt hier ganz anderen, die sich immer noch viel Zeit nehmen und Geduld mitbringen, die mir schon verloren ging. ??Ich entdecke grad neue Seiten an mir und spiele hier irgendwie "Guter Bulle, böser Bulle". Und ich stelle mit Erstaunen fest, dass ich endlich mal der Böse sein darf und das gar nicht so blöde finde?? :-o 8-)


    *Ende off-topic* ;-) @:)