Dé.liée

    Zumindest bei uns in Österreich ist die Situation wesentlich schlechter als in Deutschland. Vor zwei Jahren suchte ich dringend einen Psychotherapeuten. Es war aussichtslos. Findet man mal einen mit KK-Zulassung, bekommt man je Sitzung ca. 21 Euro rückerstattet. Therapie auf Krankenschein ist nur bei wenigen Psychotherapeuten möglich. Diese sind bedauerlicherweise auch langfristig ausgebucht. Dies zum Blick über den Zaun ...

    Frag doch mal den Dozenten was ihm so als Thema vorschwebt. Vielleicht kannst du ja was über den Aspekt der verteilung bei der Einführung schreiben. Das ist lange genug her, dazu gibt es bestimmt schon offizielle TExte.

    Ich hab mit dem Dozenten bisher noch nicht gesprochen, weil ich das erst genauer durchdenken will, bevor ich mich anmelde, mich dann aber komplett verzettelt und dann dastehe.

    Zitat

    Wenn es schon der Psychobereich sein sollte: hier gezielt nach BRD, Schweiz und Österreich fragen, da gibt es Unterschiede. Dazu noch drei Staaten in Europa, aus denen die Informationen leicht zu beschaffen sind. Macht pro Staat eine Seite, dazu Einleitung und Abschluss und 7 Seiten sind voll.

    Zitat

    Vielleicht kannst du ja was über den Aspekt der verteilung bei der Einführung schreiben. Das ist lange genug her, dazu gibt es bestimmt schon offizielle TExte.

    Also Informationen beschaffen ging an sich ziemlich gut.


    Ich muss jetzt überlegen, wie ich das so weit eingrenzen will, dass ich mit den Seiten hinkomme. Die beiden Ideen fand ich auf jeden Fall ganz interessant.

    Die erste Anregung kam von mir und ich frage mich, wie kommst Du an die entsprechenden Informationen? BRD ist klar, ich würde einige mir bekannte Psychotherapeuten fragen. Schweiz und Österreich? Internetinformationen? Persönliche Informanten? Zeitungsdarstellungen?


    Denn das was die Medien hier über die Praxis in der BRD darstellen ist ein verzerrtes Bild der Realität, siehe die vielen Fragen hier im Forum nach dem Motto: "wie komme ich an einen Therapieplatz?" Zwischen Plantheorie und Praxis klaffen in manchen Regionen Welten.

    Also in Deutschland hab ich an Stellen geschaut, die Sunflower genannt hat.


    Und den Rest halt mal bei google eingegeben. Also bzgl. der Dichte in Österreich bin ich fündig geworden.


    Naja, ich müsste halt viele Informationen durch google herholen und schauen, ob die Treffer seriös sind und ich die verwenden kann. Literatur wirds dazu kaum geben außer eben Artikel in Zeitschriften...


    Ich müsste halt mal den Dozenten fragen, ob der das umsetzbar sieht und ausschließlich Internetquellen akzeptieren würde...

    Mal von der anderen Seite: Wie definierst Du Mangel?


    Mich würde schon seit langem interessieren, welchen Einfluß der "Therapeuten pro Nase Bevölkerung" - Schlüssel auf die psychisch/psychologische Gesundheit einer Nation hat. Wir (UK) sind ja zahlenmäßig viel schlechter versorgt als Ihr. Die Leute, die es zu einem Psychotherapeuten schaffen, wissen, daß sie sehr begrenzt Zugriff haben werden, es funktioniert alles ganz anders. Ich weiß aber nicht, ob das im Endeffekt einen Unterschied macht.

    Hm, gute Frage, wie ich das definiere...


    Ich bin da wohl auch voreingenommen, weil ich diesen Mangel direkt spüre. Auch in Bezug auf die Gegend, in der ich wohne.


    Und ich kenne halt auch viele, die selbst ebenso schwer einen Therapieplatz finden. Deshalb kam ich ja da drauf ;-D .

    Zitat

    Mich würde schon seit langem interessieren, welchen Einfluß der "Therapeuten pro Nase Bevölkerung" - Schlüssel auf die psychisch/psychologische Gesundheit einer Nation hat.

    Ich kann nur von mir sprechen, aber ich finde es richtig beängstigend, dass mir erst in mehr als einem Jahr irgendjemand bei dem helfen kann, was mich momentan so belastet.

    Nun, für mich ist es schon ein deutlicher Mangel wenn Menschen mit einer Diagnose und klarem Leidensdruck, zum Teil latenter Lebensgefahr, keinen Therapieplatz bekommen. Als ich aus der Klinik entlassen wurde und gerade suizidal war, da war auch ein Jahr Wartezeit angesagt. Ein Jahr...

    Das wäre dann ja schonmal etwas und auch weitaus eingegrenzter. Deutschland, Österreich und Schweiz im Vergleich.


    Ich drück mich noch davor, die Hausarbeit anzumelden und dem Dozenten vorzustellen, weil ich ein bisschen Angst habe, dass das nichts wird oder dass ich Murks schreibe und es nicht merke.

    Ich finde es sehr gut, dass mal jemand das Thema aufgreift. Eine Quelle vielleicht noch wäre PIA.


    Ich persönlich habe jahrelang keinen Therapeuten gehabt. Und ich habe wirklich einige Jahre sehr große Belastung gehabt und habe sie noch immer. Bei uns hieß es immer, dass keine Wartelisten bei den niedergelassenen Therapeuten existieren, so voll waren die Psychologen. Ich war zwischenzeitlich beim sozialen Dienst. Wenn es dann heißt, es gibt genug Therapeuten, dann könnte ich k''


    Also, die gibt es nur für Selbstzahler.