• Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.
  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.
  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.

    ich muss auch mal ein lob ausprechen es gehört viel mut dazu es hier her zu schreiben!!du machst das richtige,wünsche dir von herzen das du einen weg findest mit wem du gut reden kannst.denke bis dahin kannst du hier auch viele nette menschen zählen.


    fühl dich feste geknuddel von mir:°_:)*

    danke schon mal an die mit den ernst gemeinten ratschlägen:)*


    ich denke das ich einen psychologen aufsuchen werde, aber jetzt noch nicht. ich denke ich werde noch eine ganze weile brauchen, um mit jemanden persönlich darüber zu sprechen. doch ich fühle mich noch nicht bereit dafür, denn es hat mich schon eine ganze menge mut und kraft gekostet, hier darüber zu schreiben, aber ich denke es war die richtige entscheidung und ein erster schritt in die richtige richtung :-)


    um es gleich nochmal deutlich zu machen: ich würde mit dieser sache nie zur polizei gehen und meinen vater anzeigen! ich liebe meine familie und werde sie wegen so einer sache nicht kaputt machen, denn dafür ist sie mir zu wichtig und gibt mir meinen halt in meinem leben und wenn ich diesen verlieren würde, würde es mir viel schlechter gehen! ich kann eher damit leben, mein ganzes leben lang über diese sache zu schweigen, als meine familie dadurch zu gefährden.


    außerdem mein vater ist kein triebtäter oder sowas, er ist ein ganz normaler, lieber vater, der alles für seine famille tut. deshalb kann ich nicht verstehen warum er das damals getan hat. meine eltern hatten damals viele probleme, die ich hier nicht näher erleutern möchte. ich denke er hat damals etwas ziemlich dummes und unüberlegtes getan.


    und innerlich denke ich, habe ich ihm verziehen auch wenn ich nie mit ihm darüber gesprochen habe, wozu ich auch nie in der lage sein werde. egal ob ich mir hilfe suche oder nicht.

    wegen dieser sache schreibst du.. finde ich nicht richtig. klar musst du es wissen, aber es ist keine sache sondern eine straftat. und nicht du machst sie kaputt. du bist nicht schuld. dein vater hätte es einfach nie tun dürfen:°_


    irgendwann kannst du dich öffnen, das braucht einfach seine zeit.

    @ rainbow_yannic_ben

    ein danke erstmal an deine ermunternden worte :)* du hast auch recht das ich noch meine zeit brauche.


    zu dem punkt, dass ich geschrieben habe "wegen dieser sache", für mich in meinem kopf hat er keine straftat begangen...klar vor dem gesetzt ist es eine und natürlich auch moralisch! aber in meine kopf ist es keine... für mich ist es ein sehr dummer fehler! ich habe meinem vater wie vorhin schon geschrieben verziehen. aber ich habe die sache an sich noch nicht verarbeitet und das wird der punkt sein, an dem ich iwann, wenn ich bereit dazu bin, mit einem psychologen daran arbeiten möchte

    Liebe minou la belle ,


    es ist nicht schlimm wenn du noch nicht bereit bist. Der Tag wird sicher kommen, an dem du aufwachst du merkst und fühlst. heute möchte ich darüber sprechen.


    Wie fühlst du dich denn jetzt? Wie fühlst du dich in seiner Nähe?


    du schreibst er sei "kein triebtäter" und dass du ihn "nicht hasst", schließe ich daraus richtig, dass du auch keine "Angst" vor ihm hast? Inwieweit hat sich die Beziehung distanziert und wie laufen Gespräche mit deinem Vater ab?


    Alles Gute :)*

    puh ich staune über das was du sagst..ich weiss nicht ob ich das so könnte wie du,allerdings finde ich es auch immer noch nicht gut.er fasste dich gegen deinen willen an,du hast dich ja zusammen gezogen sprich du wollteste es nicht.


    wie auch immer man kann dir ja nix auf zwingen..:°_ich finds schon sehr krass was er tat an seinem fleisch und blut einfach ran zu gehen.was meinst du würde deine ma sagen dazu?


    sie würde cdich doch sicher schützen wollen oder?


    er darf sowas einfach nicht machen,wie oft war er bei dir ca 1j stimmts?da war es nicht mal nur ein ausrutscher oder so..


    schrecklich der gedanke wirklich schlimm.auch das er keine angst hat das er auffliegt.:°(

    @ moonsha

    ich habe keine angst vor meinem vater. würde er das heute wieder tun, würde ich maßnahmen ergreifen! dann wäre es kein ausrutscher mehr! dann wäre es kein dummer fehler mehr! dann würde ich ihn hassen, aber die situation zu hause ist im augenblick sehr entspannt und harmonisch. ich kann mit meinem vater normal umgehen, weil ich auch mittlerweile nicht mehr dran denke wenn ich ihn sehe. das war zu der zeit als das vorgefallen ist anders und ich hatte auch angst vor meinem vater, wenn es nacht wurde. aber nun ist "diese sache" nicht mehr greifbar für mich und ich habe genug selbstbewusstsein in den letzten jahren erlangt um damit umzugehen und zu leben. nur der punkt es richtig zu verarbeiten fehlt mir.


    klar würde meine mutter mich schützen wollen, wenn sie es wüsste aber ich weiß nicht ob sie es nicht zerbrechen lassen würde. meine mutter ist schon seit einigen jahren in psychologischer behandlung und nimmt anti-depressiva. sie war auch eine zeit lang stark suizid gefährdet, aber mittlerweile ist sie wieder stabil. ich sage auch gleich, dass die depressionen in keinem zusammenhang mit meinem vater stehen, sondern aus ihrer vergangeheit.

    minou la belle

    Ich kann verstehen, dass du darüber nicht gerne redest, weil es dein Vater ist und du ihn sicherlich trotz allem gern hast, bzw die ganze Sache sehr verzwickt ist, du nicht willst, dass es an die große Glocke gehangen wird, weils halt eine Schande ist. Du versuchst es vllt herunter zu spielen, es zu verdrängen, meinst es vllt irgendwann vergessen zu können, weil du im Grunde ja ganz gut damit leben kannst. Vllt denkst du: "Es war ja nur anfassen und nicht mehr''...vllt hast du sogar Mitleid mit ihm, denn du schreibst ja, dass deine Eltern damals große Probleme hatten, über die du hier aber nicht schreiben magst.


    In meinem Beitrag waren aber noch Fragen offen und ich würde mich freuen, wenn du mir eine Antwort darauf geben könntest.


    Und ich möchte dir noch ans Herz legen, dass du jetzt vllt denkst damit ganz gut klar zu kommen. Der Drang darüber zu schreiben zeigt aber etwas anderes. Nämlich, dass es dich heute noch oft beschäftigt und du einfach das Bedürfnis hast darüber zu reden, bzw. zu schreiben.


    Vllt hatte dein Vater damals Probleme und es kann sicherlich sein, dass du versuchst ihm das nicht krumm zu nehmen, was passiert ist.


    Trotzdem ist sein Verhalten nicht normal gewesen. Er ist ein Erwachsener Mann und er hat dich gezeugt.


    Er kennt dich seit du ein Baby warst und selbst wenn du nicht seine Tochter gewesen wärst, geht sein Trieb ganz stark in die Pädophilität und das ist krankhaft. Es beginnt mit Fantasien und wird es auch nur ansatzweise ausgelebt, geht dies schon ein sehr großes Stück in die Realität. Wer diesem Trieb hat und nachgibt, wird auch einen nächsten Schritt nicht mehr aufhalten, bzw. schwer kontrollieren können.


    Das du eine Therapie machen willst, halte ich für eine gute Lösung, zumal ich auch glaube, dass diese schlimme Erfahrung nicht spurlos an dir vorbei gehen wird. Mit Sicherheit wird sich das was passiert ist auch irgendwann auf deine Sexualität auswirken. Aber um Gottes Wille nehm hier keine Rücksicht auf deine Familie.


    Du wurdest auf verbotene Weise angefasst und das vom eigenen Vater und ich hoffe nicht, dass er sich noch an andere junge Mädchen vergriffen hat. Vllt hilft es ja schon mit ihm selber darüber zu reden.


    Aber bitte versuch nicht einen Mann zu schützen, der eine Gefahr für alle jungen Mädchen darstellt. Und damit ist nicht zu spassen.

    Zitat

    klar würde meine mutter mich schützen wollen, wenn sie es wüsste aber ich weiß nicht ob sie es nicht zerbrechen lassen würde.

    Ist es denn ausgeschlossen, dass sie von den Vorfällen etwas mitbekommen hat? Wenn mein Partner nachts im Zimmer meines schlafenden, 13jährigen Kindes verschwindet, würde ich ihn zumindest fragen, was er denn da will?

    hast du dich nie verschlossen und anders verhalten als es damals passierte? ich stell mir vor ich wäre es, ich hätte am nä morgen angst. viele verschließen sich und verändern ihr verhalten, an dem die mutter merkt das was nicht stimmt. wie war es bei dir?


    finde die frage von ekk berechtigt!