Wie der Moderator hier Beiträge herauslöscht, die aufklären wollen, nur weil er [...], ist eine Frechheit. Moderation sollte Objektivität erfordern, die hier offensichtlich nicht gegeben ist. Es ist nun einmal Fakt, dass Pädophilie eine sexuelle Orientierung (bzw. Störung) ist, wie es auch Homosexualität, Bisexualität, Heterosexualität, Asexualität und was es da noch alles gibt. So krank es euch auch erscheinen mag, ein Mensch kann sich seine sexuelle Orientierung nicht aussuchen. Wenn sich jemand von Kindern angezogen fühlt, dann lässt sich daran nichts ändern. Jemanden danach zu beurteilen, wie er sexuell orientiert ist, ist also falsch, viel mehr sollten wir jemanden danach beurteilen, wie er sich verhält. Wenn also jemand pädophil ist, ist mir das egal, aber sobald er ein Kind anpackt, da urteile ich über ihn.

    Das mit der Moderation ist Ärgerlich, da gebe ich Dir recht - ist nicht schön zu lesen, wenn die hälfte fehlt.


    Aber auch Deine Einstellung ist Ärgerlich. Gehts noch?

    Zitat

    Wenn sich jemand von Kindern angezogen fühlt, dann lässt sich daran nichts ändern.

    Wie ist das dann mit Menschen die sich zu Tieren "hingezogen fühlen?


    Das ist KRANK, PERVERS und einfach nur abartig! Ein Minderjähriges Geschöpf, das die Reife noch gar nicht hat, das sexuelle Verständnis, einfach auszunutzen - das ist egoistisch und gehört aufs höchste bestraft.


    Mit der nicht abzustreitenden ständigen Nachfrage werden immer wieder neue Videos produziert, damit irgendwelche kranken köpfe sich einen runterholen können.


    Darum sterben auch so viele Kinder - damit sie dannach nicht mehr reden können was ihnen wiederfahren ist.


    Wie war das mit dem Detraux Fall? Hoffentlich ist der kleine Mirco nicht in die Fänge solcher Perversen gefallen!


    Du solltest ein wenig mitdenken bevor Du so etwas schreibst.


    Liebe Grüsse:


    Tammy

    Ich denke soweit waren bereits alle, es ging darum sich in einem angemessenen Ton hier zu äussern und nicht ausfällig zu werden.


    Wo fängt es an? Das ist doch der Punkt. Du schreibst: Sobald er ein Kind anpackt. Was ist also mit denen, die sich die Kinderpornos reinziehen? Die packen nicht an, tragen aber dennoch dazu bei, dass Missbrauch stattfindet.


    Ich finde es übrigens nicht besonders schön, dass wir hier die ganze Zeit nur über die "armen" Täter sprechen. Mit keine Silbe ist bisher erwähnt worden, was so ein Missbrauch für die später erwachsenen Kinder bedeutet, dass sie evtl. nie frei sein können, dass immer was zurückbleiben wird, dass evtl. genau diese Erfahrung sie auch zu Tätern werden lässt.


    Ich bitte euch alle auch einmal an die wahren Opfer zu denken!


    Danke! @:)

    @ Bothrops_atrax

    Du musst genauer lesen. Es besteht ein wesentlicher Unterschied darin, was jemand denkt und was jemand tut. Die Gedanken sind frei, Gott sei Dank. Kinder werden nicht dadurch misshandelt, dass ein Pädophiler sexuelle Gedanken hat, sondern dadurch, dass er sie auslebt. Du solltest ein wenig nachdenken, bevor du irgendetwas schreibst.

    @ Uber-Hypochonder

    Wenn du den Faden mal genau angeschaut hättest, wüsstest du, dass genau die Diskussion darüber

    Zitat

    Es ist nun einmal Fakt, dass Pädophilie eine sexuelle Orientierung (bzw. Störung) ist, wie es auch Homosexualität, Bisexualität, Heterosexualität, Asexualität und was es da noch alles gibt. So krank es euch auch erscheinen mag, ein Mensch kann sich seine sexuelle Orientierung nicht aussuchen.

    stehen geblieben ist. :)D

    Wollte eigentlich nichts weiter schreiben zu, aber ich war selbst einmal in eine solche schweinerei durch einen Kunden verwickelt - es war nur zu einer Zeit, zu der es noch nicht soooo schlimm war, aber doch bestraft wurde, ich mein PC Geschäft gerade aufbaute und noch wenig erfahrung hatte.


    Ein Kunde brachte mir einen PC zum Neuinstallieren, eine Datensicherung der Festplatte sollte gemacht werden, die ich auf meinen Laptop spielte, der als einziges Gerät genug Platz hatte. Dieser stand aber auch öffentlich für Kunden zum Internetsurfen zur Verfügung. Am nächsten Tag stand die Staatsanwaltschaft vor der Tür - Durchsuchungsbefehl - Kinderpornos. Nach einem kleinen Scherz meiner Seite und ein Lachen habe ich die Herrschaften "hereingebeten" (hätte sich ja eh nicht vermeiden lassen), und siehe da - der komplette PC mit einigen Tausend Bildern und Kurzvideos - Kinderpornos. Das Gerät wurde beschlagnahmt, ich verhaftet. Die Suche auf meinen anderen PCs, sowie in der Privatwohnung blieb erfolglos. Meine umgehende Gegenanzeige ergab, dass der Kunde zuhause über 10 Festplatten (die hatten damals nur ca. 1-2 GB) nach "Beliebtheitsgrad" im Bücherregal sortiert hatte. Er war übrigens verheiratet und hatte einen 2-Jährigen Sohn.


    Auf Gericht wurde aufgrund der Grausamkeit einiger Inhalte das Protokoll "übergangen". Es waren jedenfalls Fotos dabei, von der


    Vergewaltigung, Sex in allen Körperöffnungen, bishin zu Verstümmelungen und protokolierter Mord an - nicht nur Kindern - sondern wirklich Kleinstkindern.


    Und nun Hypochonder - schreibe bitte noch einmal, das so etwas einfach nur eine sexuelle Orientierung ist.


    .... und irgendwer hat hier geschrieben das man mit dem Ansehen der Bilder ja niemanden schadet???


    Sorry - gerade ich weiss, das manche Kinderpornos nicht nur über den Sex hinausgehen - zum Glück nur aus dem Gerichtsprotokoll. Und selbst in der "harmlosesten" Variante ist das mehr als abstossend!!!


    Und könnte jemand nicht selber zum Täter werden, wenn er sein schon verkümmertes Hirn regelmässig mit dem Schmarrn nährt?


    Je öfter man sich mit sowas beschäftigt - so denke ich - umsomehr steigert man sich rein - und umso grösser wird das verlangen.


    Vielleicht fängt es damit an, das man der Nachbarstochter - Stieftocher oder wem auch immer nur sanft über die Wangen streichelt und sagt wie lieb sie doch ist ,,, wer weiss schon wie weit ein Mensch gehen kann?


    Wirklich ein trauriges Thema - und man sollte wirklich einmal darüber nachdenken wie es den Opfern viele Jahre später geht. Ich kenne persönlich 2 Vergewaltigungsopfer. Sie führen nach aussen hin ein normales Leben - aber innerlich haben sie damit immer noch zu kämpfen - und das wird bleiben bis ans Lebensende. Bei mir wurde es einmal versucht als ich in der 2. Klasse war, konnte aber flüchten. Habe zwar bis zum heutigen Tag geschwiegen - und es ist für mich nicht belastend, weil nichts passiert ist - aber allen die nicht fliehen konnten - an dieser Stelle eine Kerze:


    :)- :)- :)- :)- :)- :)- :)-


    Liebe Grüsse:


    Tammy

    Tammy,ich bin schockiert. Ich kann es nicht ertragen mir sowas auch nur vorzustellen. :°( :°( :°(


    Es ist so schlimm,es ist fürchterlich schrecklich. Man findet da einfach keine Worte für >:( >:( >:( :°( :°( :°(


    Dein Bericht hat mich wirklich dermassen schockiert,aber gut,dass Du ihn hier niedergeschrieben hast. Er wirk HOFFENTLICH augenöffnend!!!!!!

    Ich denke hier sind einige Definitionen durcheinandergeflogen.


    Pädophilie ist eine sexuelle Präferenz, die sich keiner aussucht. Siehe auch 1. Seite dieses Fadens oder Wikipedia. Ein Pädophiler ist nicht zwangsläufig ein Täter sexuellen Missbrauchs. Dagegen sind viele Täter sexuellen Missbrauchs keine Pädophilen im Sinne der Definition.


    Hier übrigens ein interessanter Artikel über Täterbehandlung, der insbesondere auf die unterschiedlichen Ebenen. Denk-Ebene, Denken/Phantasieren und Tun-Ebene eingeht


    http://www.ppt.dtpnet.de/Texte/sexuelle.htm

    @ Maerad

    Zitat

    Ich finde es übrigens nicht besonders schön, dass wir hier die ganze Zeit nur über die "armen" Täter sprechen. Mit keine Silbe ist bisher erwähnt worden, was so ein Missbrauch für die später erwachsenen Kinder bedeutet, dass sie evtl. nie frei sein können, dass immer was zurückbleiben wird, dass evtl. genau diese Erfahrung sie auch zu Tätern werden lässt.

    Gerade dort liegt aber der Streitpunkt. Dass die Opfer in den meisten Fällen bleibende Schäden davontragen, darin sollten wir uns wohl alle einig sein. Doch auch die allermeisten Täter waren einmal Opfer, denn die Wissenschaft geht momentan davon aus, dass Pädophilie sich dadurch entwickelt, dass im Kindesalter ein traumatisches Erlebnis stattfand, welches dazu führte, dass die sexuelle Entwicklung sozusagen stehen blieb. Jedoch tut dies eigentlich nichts zur Sache, wenn es um die Frage danach geht, inwiefern Kinderpornographie zu beurteilen ist.


    Ich möchte bitte, dass ihr das hier zwei Mal durchlest, dann nachdenkt, dann am besten noch einmal durchlest und euch erst dann eine Meinung bildet. Denn viel zu oft wird nicht richtig gelesen, ich versuche mich nun auch äußerst genau auszudrücken. Zunächst einmal muss die Szene der Kinderpornographie erklärt werden, die meisten haben ein falsches Verständnis davon. Kinderpornographie wird nicht über so etwas wie Nachfrage und Angebot reguliert, Menschen bezahlen auch nicht dafür, es gibt nicht so etwas einen Markt, wo man für Pornos mit Kindern bezahlt. Der Ort, wo die Kinderpornographie entsteht, ist das Heim, das sind die Wohnungen, in denen Kinder missbraucht werden. Sie werden meist von ihren Vertrauten missbraucht, welche dies dann aufzeichnen und dann zwei Verwendungsmöglichkeit haben, Vorsicht, hier besonders gut lesen; die einer wäre, dass sie dieses Material für sich aufbewahren, die andere wäre, dass sie es anderen preisgeben. Tritt zweiterer Fall ein, eröffnen sich dem Täter wieder zwei Möglichkeiten: Die erste wäre, dass die Kinderpornographie online gestellt wird, ohne auf so etwas wie Nachfrage zu achten und die zweite wäre, dass der Täter Mitglied in einem dieser sog. Kinderporno-Ringen ist. Und hier ist es wichtig, zu verstehen, wie diese Ringe funktionieren. Die Mitglieder dieser Ringe vergehen sich an ihren eigenen Opfern, laden die Videos davon hoch, um die Videos von anderen Mitgliedern zu erhalten. Es ist sozusagen eine Tauschbörse. Aber, und dies ist wichtig, um zu verstehen, was ich gleich sagen werde, diese Systeme basieren nicht auf dem Prinzip von Angebot und Nachfrage. Diese Ringe sind extrem geheim und nehmen nur sehr vertraute, neue Mitglieder auf, denn immerhin haben sie viele Feinde. Deren Pornographie ist also nicht anderen Pädophilen außerhalb solch eines Ringes zugänglich, wodurch sie nicht durch Nachfrage beeinflussbar sind. Noch einmal: Es gibt keine Organisationen, die Kinderpornos produziert, weil die Nachfrage steigt. Ich hoffe, das wird klar.


    Selbstverständlich ist Kinderpornographie zu verachten und das, was dort geschieht. Kinder werden missbraucht, das ist eine Schande. Aber nun müssen wir zwischen zwei Formen von Konsumenten von Kinderpornographie unterscheiden: Erstere wären diejenigen, die sich der unabhängig von ihrem Konsum entstandenen, bereits verfügbaren Kinderpornographie bedienen und keinen Einfluss darauf nehmen, ob weitere Videos entstehen und zweitere sind diese, die Videos produzieren, um selbst Kinderpornographie zu erhalten. Ich werde nun zunächst nicht über die beiden Formen urteilen, sondern erst einmal eines los werden: Das Augenmerk der Strafverfolgung sollte nicht auf den ersteren Personen liegen, sondern auf den zweiteren, denn diese sind es, die für den Missbrauch von Kindern verantwortlich sind. Alles andere wäre das Schießen mit Kanonen auf Spatzen. Im nächsten Beitrag folgt das Urteil. Woher ich das alles weiß? Ich habe mich viel mit dem Thema beschäftigt, das Interesse kommt bei mir daher, dass ich als Kind selbst von meinem Onkel missbraucht wurde, allerdings habe ich das alles bereits aufgearbeitet und kann objektiv damit umgehen.

    @ bothrops_atrax:

    ich möchte die täter nicht verteidigen, aber denk bitte daran dass es auch heterosexuelle täter gibt die frauen verstümmeln, ermorden etc. und das dann auf bilder und videos festhalten.


    also diese tatsache ist nur bei diesen von dir genannten subjekten anzutreffen. hört sich nur so an als ob es solche perverse nur bei irgendwelchen pädophilen gibt.


    außerdem möchte ich anmerken, dass es, genauso wie bei heteros, auch verschiedene pädos gibt. jemand der wirklich in ein kind "verliebt" ist, [...]


    wie gesagt, ich möchte hier niemanden verteidigen. ich möchte nur klar machen, dass die sache nicht so leicht ist wie sich manche das wünschen


    jetzt lasst mal die kirche im dorf. ihr dreht euch hier im kreis und stachelt euch nur gegenseitig auf, mit dem fall des TE hat das hier aber nach aktuellem wissensstand gar nix zu tun.

    @ Bothrops_atrax

    Pädophilie bezeichnet nur die sexuelle Orientierung, also dass sich jemand, der pädophil ist, von Kindern sexuell angezogen fühlt. Dies heißt nicht, dass er seine Fantasien auslebt. Du solltest deine Begriffsschwierigkeiten erst aufarbeiten, bevor du weiter diskutierst.