@ Lydia45

    Also das was ich schrieb beruht auf § 1626 BGB. Die pflicht das eigene kind zu beherbergen und zu ernähren ist Teil der Personensorge. Nach § 1626 BGB erstreckt sich die elterliche Sorge auf das minderjährige kind. Diese endet mit Vollendung des 18. Lebensjahres vgl. § 2 BGB. Ab diesem Zeitpunkt steht dem Kind nur noch Unterhalt nach §§ 1601 ff. zu, welcher nach § 1612 regelmäßig in Geld zu gewähren ist.


    Wann hat sich das ggf. geändert wenn Du schreibst "vom neuen Gesetzt her"


    Wäre mir jetzt wirklich neu.

    Kleine Palme, was machst du denn momentan? Du möchtest Lehramt studieren und hast d gesagt du bist in Ausbildung. Machst du also eine Ausbildung oder besteht deine momentane Ausbildung darin zu warten? Dann ist das vielleicht etwas, was deine Mutter ärgert...


    Rede mit ihr, sag ihr wie sehr es dich verletzt wie sich dich behandelt und bade halt nicht mehr. Das ist ein Luxus, den dir deine Eltern nicht bezahlen müssen.

    @ scullie:

    Ich plane ja auch auszuziehen. So ist es nicht. Nur lohnt sich das für ein halbes Jahr nicht, weil ich mit dem Uniwechsel umziehen muss. Jobben neben der Uni ist schwer. In den Semesterferien auf alle Fälle. Nur so komme ich an manchen Tagen erst um 20. 45 Uhr nach Hause und hab zwischendurch nur ein paar Stunden Luft. Da ist jobben und Uni extrem schwer. Für die Semesterferien werde ich das natürlich machen

    @ Sven_33:

    Belies dich doch erstmal bevor du mit Paragraphen aus den 90ern kommst. Oder google. Es ist definitiv so. Die Gesetze änderst auch DU nicht.

    @ CaroMarie:

    Hab ich doch schon so oft geschrieben. Ich studiere. Wechsle dann aber nochmal und nehme die Punkte rüber.

    neu ist übertrieben da es schon seid 2006 in kraft getreten ist, aber für DICH scheint es ja neu zu sein.davon redet einfach jeder.ich habe ein praktikum im jugendzentrum gemacht und genug jugendliche haben genau damit ein problem.die können nicht mal eben ausziehen weil die bock dazu haben.auch ich würde gerne ausziehen aber es geht eben nicht.selbst wenn ich jetzt bald studieren gehen werde wird das nicht einfach.ich kann mir keine eigene wohnung finanzieren.wenn das gesetz nicht wäre, wäre ich schon längst weg...

    @ kleine Palme210

    Den Eindruck den ich von Dir habe bestätigst Du immer mehr...... ich bin mir sicher ich würde Dich auch vor die Tür setzen.


    Selbst wenn es falsch wäre was ich geschrieben habe oder wenn ich Deinen ersten Beitrag falsch verstanden haben sollte zeigt Deine Reaktion auf das was ich schrieb doch ganz deutlich wer von uns beiden der Teenager ist.


    Meine Intention weshalb ich hier schrieb war nicht Dich zu ärgern sondern Dir klar zu machen das es alles nicht so einfach ist wie Du es Dir vorstellst und das es nicht der richtige Weg ist eine Eltern auch noch so Frech anzumachen wie Du es getan hast.


    Du unterstellst mir lieber Heuchelei weil es für Dich einfacher ist.


    Viel Spaß, ich klicke mich an dieser Stelle aus.

    da ärgert sich wohl jemand weil die gesetze nicht so sind wie er es sich vorgestellt hat.sry aber wenn man sowas nicht mitbekommt obwohl es seid fast 5 jahren geändert wurde der sollte zu so einem thema gar nicht erst den mund aufmachen.ich hoffe sven du hast keine kinder.wenn doch dann erkundige dich mal was die alles für rechte haben und was du für pflichten hast!

    Ich hoffe ich schreibe jetzt nichts doppelt, aber was ich mich frage ist, warum du nicht schon nach dem Abi ausgezogen bist? Es hört sich so an als wenn die Probleme schon seit längerem bestehen.


    Und wie Lydia45 schon sagte, man wird nicht gezwungen bis zum 25. Lebensjahr zu Hause zu leben. Es gibt Ausnahmen: siehe oben. Ich selbst bin aus familiären Problemen ausgezogen mit 16 Jahren nach dem Realschulabschluss, habe dann mein Abi gemacht (mit Bafög), jetzt bin ich in der Ausbildung (fast am Ende), und danach will ich noch studieren. Und dann werde ich auch nebenberuflich arbeiten. ;-) Ich wurde auch seit meinem Auszug (2005) nicht einmal finanziell unterstützt.


    Es ist möglich, man muss es nur wollen.


    Trotzdessen bin ich der Meinung, setzte ich ein Kind in die Welt, muss ich auch eine Ausbildung für ihn mitfinanzieren können. Aber ich bin nicht dafür, dass dann die Kinder ständig wechseln, weil es nichts für sie ist, oder abbrechen.


    :)D

    Nein, warum sollte ich mich ärgern? Ich bin nicht Mister Allwissend.. ich bin im Steuerrecht zuhause, da habe ich mit neuen Gesetzen genug zu tun.


    Es ging mir bei dem was ich schrieb auch nicht nur um eine eventuelle Verplichtung der Eltern seine Kinder bis zum 25 Lebensjahr zuhause leben lassen zu müssen.... ich glaub Dir das jetzt einfach mal ungeprüft.


    Aber ich kommt dann ja klar *lach*


    schönen Abend noch *:)

    sowas lernt man nicht sowas ist allgemeinwissen und sollte zum leben dazu gehören.


    und du solltest dich nicht bei mir bedanken sondern bei kleine palme.wollte sie nur bestärken weil du sie deswegen direkt angemacht hast obwohl sie die ganze zeit im recht war.

    http://Quelle


    Im Klartext: Das Kind hat Anspruch auf einen bestimmten Unterhaltsbetrag. Die Eltern bestimmen, in welcher Form dieser Unterhalt gewährt wird.

    Aber wenn die Eltern ein hoeheres Einkommen haben,aber keinen Unterhalt zahlen wollen,ist es eben bloed dass man dann nur noch die Eltern verklagen kann ,wenn Gespraeche mit ihnen nix helfen .


    Meine Eltern zahlten in der ersten Zeit auch nix,ca.in den ersten 3 Jahren.Ich suchte mir damals einen Partner,welcher mir finanziell half...Spaeter vab 19 J bekam ich ein wenig Unterhalt..