@ guter rat:

    Was willst du denn von mir? Ich studiere Soziales? Keiner hat das Gegenteil behauptet? Und in der Zwischenzeit hat sich was geändert. Aber ich muss dir da wohl nicht Rechenschaft ablegen. Und ich werde auf Lehramt wechseln.


    ICH SAGS NOCHMAL ZUM HUNDERTESTEN Mal: Der vor einigen Tagen gepostete Beitrag ist eine Zusammenfassung meines Lebens, den ich im August/Septemer geschrieben habe. Ich weiß nicht, was du willst.

    Ich bin jetzt auch mal dem "gut" gemeinten Ratschlägen gefolgt und habe mich etwas eingelesen........ und siehe da, alles was ich auf den ersten Seiten schrieb ist korrekt.


    - Eine Verpflichtung der Eltern für Wohnraum zu sorgen (inform von Wohnung suchen und "volljähriges" Kind zur Verfügung stellen) oder bis zum 25 Lebensjahr zuhause wohnen zu lassen GIBT ES NICHT !!!!


    Bedeutet, dass die Mutter unserer "empfehlungsressistenten" TE sehr wohl auf einen Auszug ihre Tochter bestehen kann bzw. sie vor die Tür setzen kann. Allerdings wird sie sich dann gemäß den normalen Unterhaltsvorschriften an der Miete für eine geeignete Wohnung beteiligen müssen. Oder die Mutter macht von ihrem Recht gebrauch und bestimmt das die Tochter zuhause ein Zimmer bewohnen kann.... dann allerdings muss sich die Tochter auch an die individuelle Hausordnung halten... möchte die Tochter ausziehen und das angeboten Zimmer im Elternheim nicht bewohnen gibts auch kein Unterhalt für eine eigene Wohnung ;-D .... Außer ein Gericht stellt fest das ein Zusammenleben unzumutbar ist........ viel Spaß beim Klagen. Ach nein, die TE weiß ja alles, die wird das Kind schon schaukeln.


    Eine Tochter die sich in einem Streitgespräch auch noch frech vor ihre Mutter stellt und meint sie müsse sie eh bis zum 25 Lebensjahr zuhause wohnen lassen darf sich nicht wundern wenn sie diese Streitsituation auch noch mit ihrem "Halbwissen" verschärft.


    Als kleines Fazit, der Entwicklung dieses Fadens freue ich mich darüber, dass ich den allerersten Beitrag doch richtig eingeschätzt habe.


    Also ab jetzt keine Kritik mehr schreiben sondern nur noch Mitleid...... oder besser gar nix schreiben


    *:)

    Also zum Sommersemester. Sind noch 6 Monate, eine nicht zu verachtende Zeit. Ja, sie wird ihn lesen, aber auch verstehen? Was willst du denn schreiben? Das du rechte besitzt oder willst du dich dann entschuldigen?


    Was guter rat ist teuer sagen will, ist das seit september 10 gerade mal 3 Monate vergangen sind. :)D Und das da deine 5 Monate sehr irritierend sind?

    Was wollt ihr hier eigentlich von mir? Ob 3 oder 5 Monate ist doch piepegal. Ich hab mein Studium nicht abgebrochen und ich geh zur Uni und hab mir nebnbei einen Job gesucht um was effektives zu machen, Undf darauf bin ich verdammt stolz. Und hier gehts um was ganz anderes? Da man hier aber scheinbar nicht mehr darüber reden kann, wäre es wohl sinnvoller den Faden aufzugeben.


    Denn offenbar sind hier alle rege imdiskutieren aber zum Grundproblem was man mit einer ignorierenden Mutter macht haben sich höchstens 3 Leute geäßuert?

    Das Problem ist, dass du 20 bist und deiner Mutter gesagt hast "Du MUSST für mich aufkommen." Falsche Wortwahl. Aber auch von deiner Mutter aus. Sie ist gekränkt und verletzt und wahrscheinlich viel zu Stolz auf sich selbst. In deiner Situation kannst du nur nachgeben und dich entschuldigen für dein Verhalten, auch wenn es falsch ist und sie es auch tun müsste. Ich denke nicht das sie den Anfang machen wird. :)D

    Sven_33: Hallo, Sven. Na, da bist du ja wieder. Bist ja shcon vermisst wurden. *:)


    Übrigens schön, dass dir das was du schreibst jetzt auch schon klar wird.


    Die Vepflichtung gibt es übrigens doch. Aber glaub was du willst.


    Ich hab mit einer Familienbetreuerin, einer Frau vom Arbeitsamt, einer Studienberaterin, einer Psychologin und einer Bafögbearbeiterin gesprochen. ich zweifle an dass sich 5 Leute irren. Meine Erfahrung noch dazu genommen.


    Es hat von Anfang an übriegens keiner gesagt dass meine Mutter nicht darauf bestehen kann das ich gehe. Wenn sie für ne Tatsache sorgt wo ich unter komme. Oder sie beherbergt mich-.


    Übrigens finde ich es auch recht interessant wie sich das hier alles entwickelt. :)z Wir schaffen uns hier gerade wunderbar Diskussionsthemen. Ohne wäre ja auch langweilig. Oder nicht Sven? ;-)

    Ich glaube ehrlich gesagt wirklich, du willst hier einige veräppeln, allen voran dich selbst.


    http://www.med1.de/Forum/Psychologie/563974/

    Zitat

    Mit der Zeit wurde es natürlich immer schlimmer einen Anfang zu finden, den es bis heute eigentlich gar nicht gibt. Ich war bisher genau 3 Mal an der Uni. Meine Therapie läuft weiter und meine Mutter macht Stress, dass ich nicht einfach so zu Hause bleiben kann.

    Und das hast du verfasst am 15.12.10 21:55.

    @ palme:

    ich fände es gut, wenn du an deine Aussage von vorgestern:


    Ich war bisher genau 3 Mal an der Uni. Meine Therapie läuft weiter und meine Mutter macht Stress, dass ich nicht einfach so zu Hause bleiben kann.


    Stellung nehmen könntest.


    Ich habe diesen Thread nun auch entdeckt und finde es wirklich etwas merkwürdig.