Messie-Syndrom

    Hallo guten Morgen,

    kann mir jemand zu dem Thema Messie-Syndrom etwas sagen? Würde gerne wissen wenn jemand absolut Probleme hat sich von Dingen zu trennen ob es Sinn macht ihn einfach damit konfrontiert nachdem komplett alles ausgemistet hat. Oder würde das für denjenigen noch mehr Stress bedeuten, sprich das er einen Nervenzusammenbruch eventuell erleiden könnte.

  • 30 Antworten

    Ich stimme Paritu zu. Das geht auf keinen Fall. Es ist Diebstahl. Bei Diebstahl ist es unerheblich, wie toll und wertvoll der gestohlene Gegegenstand ist.

    Es ist auch Diebstahl, jemandem 50 leergefutterte Joghurtbecher wegzunehmen.

    Das Sammeln und Horten von Dingen und das sich nicht davon lösen können hat einen Grund. Sinnvoll ist es daher, mit therapeutischer Hilfe daran zu arbeiten. Und dann erst stünde das Ausmisten und Aufräumen auf dem Plan.

    Wer sammelt denn bei dir? Die Mutter oder dein Bruder?

    Wie man vorgehen kann hängt auch davon ab, was gesammelt wird.

    Hier dem Rücken etwas wegschmeißen würde beim Sammler wohl eher für Frust, W

    upps, wurde versehentlich abgeschickt.

    Wut und Enttäuschung. sorgen.

    So lange der Fußboden noch frei ist und der Esstisch, sowie das Bett noch nutzbar sind würde ich da gar nichts machen.

    Es wäre sogar Panik und nicht nur Frust die Folge, wenn es wirklich ein Messie ist. Da ist der "Müll" eine Art Schutzschicht.


    Will man helfen, sollte man wenn dann vor allem erstmal versuchen demjenigen zu zeigen, dass er sich vor dir nicht schämen muss.

    Paritu schrieb:

    Es wäre sogar Panik und nicht nur Frust die Folge, wenn es wirklich ein Messie ist. Da ist der "Müll" eine Art Schutzschicht.

    Ach ja: übrigens auch dann, wenn der Messie nach außen hin cool tut und sich hinter Sprüchen wie" ich bin halt der kreative Typ" versteckt

    Darum geht es doch nicht. Meine Mutter muß sich nicht vor mir schämen. Aber ich leide unter der ganzen Situation weil ich nun mal halt neben ihr wohne. Und meine Schwester kommt genau aus diesem Grund nicht mehr zu Besuch weil sie sich halt bei uns nicht mehr wohl fühlt. Das macht mir sehr zu schaffen. Ich hatte unsere Mutter sogar soerst soweit das ich mit jemand zusammen unseren Garten wieder auf Vordermann bringen wollte. Jetzt möchte sie das aber nicht mehr. Das hat nur einen Grund. Sie geht wieder ins Krankenhaus wegen der Hüfte (schwere Infektion im Körper). Wird eine größere Angelegenheit. Das kann sie halt nicht mehr überwachen. Ich versuche sie ja immer wieder mit einzubeziehen wenn ich mal was wegwerfen möchte. Aber das kann man ja halt noch gebrauchen.. Sie sagt zwar immer wieder hier muß aufgeräumt werden, aber sobald man irgendetwas verändern will, weigert sie sich. Und ich bin nun mal halt die, die darunter leidet.

    Und sie wird sich nie mehr ändern. Sie hat sogar gesagt das könnt ihr dann machen wenn ich nicht mehr lebe...Super Einstellung

    alexis72 schrieb:

    Darum geht es doch nicht. Meine Mutter muß sich nicht vor mir schämen. Aber ich leide unter der ganzen Situation weil ich nun mal halt neben ihr wohne. Und meine Schwester kommt genau aus diesem Grund nicht mehr zu Besuch weil sie sich halt bei uns nicht mehr wohl fühlt. Das macht mir sehr zu schaffen. Ich hatte unsere Mutter sogar soerst soweit das ich mit jemand zusammen unseren Garten wieder auf Vordermann bringen wollte. Jetzt möchte sie das aber nicht mehr. Das hat nur einen Grund. Sie geht wieder ins Krankenhaus wegen der Hüfte (schwere Infektion im Körper). Wird eine größere Angelegenheit. Das kann sie halt nicht mehr überwachen. Ich versuche sie ja immer wieder mit einzubeziehen wenn ich mal was wegwerfen möchte. Aber das kann man ja halt noch gebrauchen.. Sie sagt zwar immer wieder hier muß aufgeräumt werden, aber sobald man irgendetwas verändern will, weigert sie sich. Und ich bin nun mal halt die, die darunter leidet.

    Und sie wird sich nie mehr ändern. Sie hat sogar gesagt das könnt ihr dann machen wenn ich nicht mehr lebe...Super Einstellung

    Wegziehen?

    Ja, die Angehörigen von Messis leiden natürluch drunter. Mit dem Messi in meiner Familie ist es nicht anders. Nur das der einen schon seit Jahren nimmer reinlässt.

    Und auch wenn du findest dass deine Mutter sich nicht schämen müsste, tut sie es. Hoarden ist extrem schambehaftet und die Vorstellung, dass etwas weggeschmissen wird löst echte Panik aus. So sehr ich dein Gefühl den Mist weghauen zu wollen versteh, rat ich dir dennoch davon ab. Der Schock den du damit auslösen könntest, ist wohl nicht das was du willst dass deiner Mutter wiederfährt. Und danach wird ersetzt was verloren gegangen ist. Schätze werden ersetzt. Nur das Vertrauen liegt danach in Scherben.

    Google mal nach Messie-Syndrom. Dann wirst du wissen, dass es absolut übergriffig ist, bei einem Messie "aufräumen" oder, noch schlimmer, Dinge wegwerfen zu wollen. Es hat ja einen Grund, warum jemand alles mögliche sammelt.

    Meistens sind diese Leute ja nicht dumm und wissen, dass es nicht normal ist, alles aufzubewahren. Sie lassen niemanden in die Wohnung, weil "ich ja erst einmal aufräumen" muss. Dass sie es auch in nächsten 20 Jahren nicht schaffen, ist klar. Ohne therapeutische Hilfe kommt ein Messie aus diesem Kreislauf nicht heraus. Und er muss dafür bereit sein, sich von ganz vielen Dingen trennen zu wollen.

    Das Thema hatten wir hier schon mal. Ich kann mir es aber im Moment nicht leisten umzuziehen weil ich meine Wohnung noch am abbezahlen bin. Und in dem Zustand wie hier alles ist bekomme ich das nie im Leben vermietet. Zumal meine Wohnung direkt an meine Mutter ihr Haus grenzt und wir dieselbe Heizung nutzen. Wurde damals als Kostengründen so gemacht. Und ansonsten ist hier alles offen gehalten. Sprich: Meine Wohnung ist in einem alten ehemaligen Schuppen und durch eine Durchgangstür gelangt man zu meiner Mutter. Also müßte erst hier einiges umbauen bis man das an Fremde vermieten könnte. Hatte zwar schon meinen Neffen gefragt ob der hier hin ziehen möchte, aber er kann sich noch nicht dazu entscheiden.

    Das ist es ja. Einerseits beschwert sie sich das sie keiner mehr besuchen kommt und andererseits möchte sie sich überhaupt nicht ändern. Sie war ja schon mehrfach in therapeutischer Behandlung. Hatte schon mal darüber berichtet. Aber davon das sie sie von überhaupt nichts trennen kann hat sie mit keinem Wort erwähnt. Ich weißt garnicht worüber sie überhaupt gesprochen hat. Als mein Vater noch lebte, hat der zwischendrin einfach kurzen Prozess gemacht und ausgemistet. Natürlich nicht ohne Protest meiner Mutter. Da war es aber auch nicht so schlimm wie jetzt. Mein Freund möchte mir natürlich helfen. Er hatte dasselbe mit seinem Vater mitgemacht. Und da hat nichts anderes geholfen als einfach mal auszumisten. Er hat ihm natürlich noch gesagt er könne noch ein paar Sachen behalten und der Rest geht weg. War im übrigen alles nur Schrott.