Ne, in Bezug auf Hilfsangebote. Ich ratter gerade die Angebote runter wie Mail-, Chat-, Telefonseelsorge und halt auch Foren.


    Siehe auch anderer Thread ;-D . Ich schreibe ja zu jedem noch dazu, inwieweit sich das für akute Krisen eignet, das ist meine eigene Meinung und die muss ich nicht belegen, aber wie der ganze Kram aufgebaut ist und so...


    Hach, also wenn eine Person jetzt weiß, wo sie sich im Fall einer akuten Krise melden kann, dann bin das definitiv ich ;-D . Die bundesweiten Angebote sind mir jetzt sehr geläufig ;-D ;-D .

    Höhö, ich kratze gerade an den 80.000 Zeichen und das obwohl heute getippt nicht viel bei rum gekommen ist. Aber ich liefere eine schöne Eigenleistung ab mit diesem Überblick und vielleicht kommt das gar nicht mal so scheiße.


    Ich bin nur am Überlegen, ob ich das noch weiter ausweite und die Option von ambulant betreutem Wohnen noch mit rein bringe, aber das ist halt so gar nicht niedrigschwellig ;-D . Ich arbeite mich die Hemmschwelle und Möglichkeiten/Grenzen (z.B. Wartezeiten, Erreichbarkeit) entlang von niedergelassenen Nervenärzten über Psychotherapeuten, Selbsthilfegruppen, Internetberatung (Forum, Mail, Chat) zur Telefonseelsorge.


    Ich würde das gerne unterbringen, aber ich weiß nicht, wie bzw. wo. Das ist ja ein viel komplexeres Hilfsangebot mit Anträgen und bla, aber theoretisch halt schon - meiner Meinung nach - eine gewisse Krisenprophylaxe, weil man ja allgemein im Alltag betreut wird und dadurch bestimmt weniger Krisen entstehen.


    Siehst du, wie mein Kopf heute rattert. Ich habe viele Querverweise, Einleitungssätze, Aspekte fürs Fazit gesammelt, nur halt nicht viel getippt ;-D .

    Könntest du das nicht teilen in längerfristige hilfsangebote, beispielsweise nach langen Klinikaufenthalten um ambulant weiter zu festigen und nicht in ein Loch zu fallen und kurzfristigen Angeboten die einfach immer da sind?

    Hatte ich auch erst gedacht, aber dafür umreiße ich es nur zu kurz. Ich habe die auch alle in einem Kapitel zusammengefasst, das jetzt knapp 5 Seiten umfasst, aber manches davon sind eben nur kurze Absätze, der "Titel" des jeweiligen Angebots halt fett geschrieben. Also gerade die niedergelassenen Stellen umreiße ich nur kurz, weil sie eben (hah, ich hab Zahlen aus 2015 gefunden! Ebenfalls stundenlang recherchiert plus die Psychotherapeutenreform kurz aufgezeigt, zumindest was sie in Bezug auf Krisenintervention kann) als Akutakuthilfe nicht geeignet sind.


    Ich hoffe ja, dass ich dann irgendwann den Spagat des Sozialpsychiatrischen Dienstes zwischen stationär und ambulant aufzeigen kann und halt auch die gewissen Mängel, weshalb der es gar nicht so leicht hat; abgesehen von den Menschenrechten, die ich ja auch wieder mit reinbringe %:| . Ich sag ja, das wird noch ganz wild und das sind alles Dinge, die ich mir so denke und eben nicht belegen kann. Vor sowas habe ich ja immer Angst, meine Meinung und so |-o . Selbst Zusammenhänge erfassen, diskutieren und so.


    Hm.


    Schwierig. Ins Fazit mache ich z.B. noch Ex-In bzw. Peer-Beratung, weil das gerade erst im Entstehen und Ausbau ist. Aber ob Betreutes Wohnen so ins Fazit passt. Vielleicht schon, weil ichs ja höchstwahrscheinlich gar nicht groß ausführe(n kann), aber halt zumindest mal nennen will.

    Noch knapp 40.000 Zeichen, 2 Kapitel (gut, eins davon besteht aus zig Unter- und Unterunterkapiteln :°( )und Einleitung und Fazit :-) .


    Dafür bin ich körperlich die Faulheit in Person und nehme mir heute vor, mal früher zu schreiben, weil ich immer erst nachmittags so wirklich anfange. Und dafür mal ein bisschen Sport ]:D in der Schreibpause.


    Mein PC hat schon länger die Macke, sich zwischendrin aufzuhängen, sodass nichts mehr geht und hat jetzt immer gehalten, aber heute legt er wieder los. Natürlich ist alles mehrfach gesichert, aber wenn der Laptop stirbt, dann ists erstmal vorbei, weil ich keinen weiteren PC habe, also Daumen drücken, dass er die letzten Zeichen auch noch schafft %:| .

    Bisher läuft er wieder, aber ich arbeite auch noch nicht wirklich.


    Immer noch Recherche %:| . Ich bin ja tatsächlich kurz davor, wo anzurufen und zu fragen, was getan wird, wenn ich im Internet lese, dass sich jemand umbringen will, aber ich hasse telefonieren ;-D . Ich bin mir aber auch total unschlüssig, wen ich da anrufen soll. Also ich habe Ideen, aber ich und telefonieren ist ja so eine Sache.


    An dem Gedanken hänge ich jetzt seit über einer Stunde. Und das geht seit Tagen so, dass ich mich an einzelnen Sachen so aufhänge, dass ich mich gar nicht wundern brauche, das jetzt nichts so wirklich vorwärts geht %:| .

    Hui, bald ist Weihnachten. In 6 Tagen will ich die Arbeit fertig haben. Höhö.


    Ich verschiebe das Telefonat erst einmal und überlege, inwieweit ich das überhaupt thematisiere in der Arbeit. Telefonieren kann ich heute echt nicht, heute ist nicht so ein toller Tag. Und woran hängts. Natürlich, muss ich gar nicht erwähnen.