Mutter Dasein und überfordert

    Hallo,

    ich weiß garnicht, wo ich anfangen soll.

    Unsere Tochter ist 12 Monate alt und war die ersten 6 Monate ein sogenanntes Schrei - Baby. Der Ausdruck gefällt mir nicht, aber es war so. Diese Zeit hat mich seelisch kaputt gemacht. Ich habe mich bis dato nicht davon erholt und immernoch panische Angst, längere Ausflüge etc. mit ihr zu machen.
    Sie weint auch heute noch viel, aber nicht mehr ansatzweise so viel wie am Anfang.
    sie braucht einfach immer Beschäftigung.


    Ich fühle mich überfordert und so, als ob ich ihr nicht gerechntwerden könne.
    Vor kurzem vermutete ich, Herz Rhythmus Störungen zu haben. Manchmal wenn ich ruhig sitze, springt mir mein Herz fast aus der Brust und ich merke den Puls im Hals. Das fühlt sich echt fies an.

    Meine Frage jetzt: könnte das ein Trauma sein? Ich war früher nicht so, ich versteh das alles nicht mehr... danke fürs lesen..

  • 17 Antworten

    Als erstes würde ich an deiner Stelle mal ein 24h EKG machen, um zu erkenne en, ob da Störungen sind. Evtl. auch den Blutdruck untersuchen.

    Dass du jetzt Angst hast, dich in Situationen zu geben, die extrem schwierig waren, kann ich mir sehr gut vorstellen. Trotzdem würde ich erst Körperliches ausschließen.

    Ich würde vielleicht auch Mal die Schilddrüse ordentlich beim Facharzt abklären lassen .Gerade nach einer Schwangerschaft, kann sowas auch von der Schilddrüse kommen 😉


    Ansonsten würde ich auf Stress tippen .Es ist nicht einfach mit Baby und es gibt fast immer solche Phasen bei den Müttern , wo sie sich vollkommen überfordert fühlen . Ich kann davon ein Liedchen singen . Habe 3 Kinder und dazu ne Angststörung ;-)


    Kein Grund zur Panik aber Mal beim Arzt vorstellig werden .

    Da wird bestimmt nichts bei rauskommen aber wird dich beruhigen

    Vielleicht sind deine Akkus auch einfach leer?


    Hast du Unterstützung? Kannst du da mehr einfordern, um deine Akkus mal wieder aufzuladen?


    Wie schläft die Kleine? Kannst du die Zeit vielleicht besser für dich nutzen (und dann eben unwichtigere Dinge wie Haushalt liegen lassen)?

    Meine Tochter, erstes Kind, war ein schreibaby.

    Als sie 9 Monate war, bin ich alleine mit meinem Bruder, ohne Mann und Kind, drei Wochen in Urlaub. Danach war alles gut.

    Muki Kur hätte ich im Leben nicht gewollt.

    Ich war so durch den Wind, dass ich den drei Wochen erst gegen Ende an das Kind gedacht habe.

    Was wünschst du dir gerade? Zeit für dich? Jemand, der dich im Alltag begleitet oder ggf Themen aufarbeitet? Kannst du an der Stelle in dich reinhorchen?


    Ich kenne das Gefühl auch, bei mir kam es nach mehreren Monaten Klinik in Verbindung Schwangerschaft/Geburt.

    Der FA hat meine Schilddrüse kontrolliert. Der Wert liegt im absoluten Normbereich.


    Ich wünsche mir jemanden, der mir sagt, ich mach das alles gut. Ich bin so unsicher mit meinem Baby. Ich liebe sie über alles. Aber ich versuche es ihr komplett recht zu machen und auf all ihre Bedürfnisse einzugehen. Sie ist sehr temperamentvoll und fordernd.


    Ich habe einen Partner an meiner Seite, dieser arbeitet aber jeden Tag von 8-18 Uhr.


    Dann habe ich ungefähr 2 Stunden für mich, wenn er die kleine denn auch mal nimmt. Er hat viele Hobbies und ist oft weg.

    meine Mutter kann die kleine krankheitsbedingt nicht alleine nehmen (Bandscheibenvorfall).


    Das alles macht es schwierig für mich.

    Ich war eben mit ihr einkaufen, da hat sie schon beim Betreten des Ladens geweint.

    Dadurch hab ich die Hälfte vergessen.


    Mutter-Kind-Kur ist nichts für mich... das wäre mir zu anstrengend...

    Hatschepsut_ schrieb:

    Was wünschst du dir gerade? Zeit für dich? Jemand, der dich im Alltag begleitet oder ggf Themen aufarbeitet? Kannst du an der Stelle in dich reinhorchen?


    Ja genau, sowas wie eine Hebamme wäre toll. Meine hatte leider keine Zeit mehr für uns und ich war mit ihr noch nie so grün.

    62Anja62 schrieb:

    Ich habe einen Partner an meiner Seite, dieser arbeitet aber jeden Tag von 8-18 Uhr.

    Und?

    Er arbeitet so wie ich es lese nicht am Wochenende und nach 18 Uhr hat er auch Zeit, nachdem er sich von der Arbeit ausgeruht hat.


    Wichtig ist das ihr Aufgaben teilt und euch einen Plan macht wer welche Aufgaben wann übernimmt.

    62Anja62 schrieb:

    Er hat viele Hobbies und ist oft weg.

    DAs hatte ich übersehen


    Dann sprich mit ihm das er sich da anpassen muss.


    Ja, Hobbys braucht man und man muss auch eine Auszeit zur Familie haben.


    ABER in erster Linie müssen sich beide Partner einbringen zu gleichen Teilen.


    Kläre das mit ihm das er dir da mehr zur Hand geht und weniger für Hobbys unterwegs ist. Sonst funktioniert das nicht.

    Mutter-Kind-Kur ist nichts für mich... das wäre mir zu anstrengend..


    Mach dich mal richtig schlau was das genau ist.

    Du scheinst völlig falsche Vorstellungen zu haben.

    Es gibt diese Kuren übrigens auch für Väter.

    :)_ fühl dich erstmal gedrückt.

    Unsere Mäuse sind gerade gleich alt. Meine war kein Schreibaby und eigentlich ziemlich umgänglich, aber seit ein paar Wochen, ist sie auch ein Stinkstiefel. Zwar ein wirklich putziger, aber auch ein sehr anstrengender. Sie hat einen Sturkopf ohne Ende und ist gerade sehr schnell auf 180, wenn die kleinsten Sachen nicht nach ihrem Kopf gehen. Ich denke, dass das für das Alter aber normal ist. Hilft aber einem nicht, wenn das Kind im Laden ausrastet etc. Ich steh auch manchmal schweißgebadet da, obwohl mich das Geschrei oberflächlich gar nicht so stört, aber irgendwas wird da auch ausgelöst.
    Neben den genannten Tipps würde ich vielleicht noch versuchen ihr irgendeine Beschäftigung zu geben, während man zb einkaufen geht. Meine spielt nicht im Wagen mit Kram, aber ich hab festgestellt, dass ich ihr ne kleine Gurke in die Hand drücken kann und sie dann ziemlich lange nagend im Wagen hockt. Ein Tuch war auch schon oft hilfreich, weil sie da nicht schreit und man trotzdem einigermaßen einkaufen kann.


    Ich bin mir im übrigen sicher, dass du das toll machst. Sie weint sicherlich nicht, weil du was falsch machst und irgendwann (ja, blöder Spruch, aber ist so) wird es besser werden. Daran hab ich mich schon oft in schweren Phasen geklammert und bisher stimmte das. Manchmal dauert es leider nur sehr lang.


    Hast du denn Hobbys bei denen du Dampf ablassen kannst? Was machst du in deiner „freien Zeit“?