Nahestehenden Menschen Grenzen setzen ohne zu verletzen?

    Hallo zusammen,


    mich beschäftigt seit vielen Monaten eine Sache. Wie setze ich nahestehenden Menschen Grenzen und lerne auch mal Nein zu sagen ohne mich hinterher extrem schlecht zu fühlen? :-( Und wie schaffe ich das ohne diesen Menschen zu verletzen?


    Es geht um meinen Bruder (31). Er ist mir natürlich sehr wichtig, weshab ich ihn nicht verletzen oder im Stich lassen will.

    Er hatte schon immer einen schwierigen Charakter. Mittlerweile bin ich mir ziemlich sicher, dass er narzisstisch veranlagt ist. Viele Verhaltensweisen deuten leider darauf hin. Ich bin mir jedoch nicht sicher ob ihm das überhaupt bewusst ist. Dazu ist er schwerhörig und findet sehr schwer den Anschluss zu anderen.


    Leider hat er keine Freunde und keine Partnerin. Aus diesem Grund klammert er sich extrem an mich. Er ruft mich bei jedem kleinen Problem und jedem negativem Gedanken an und fragt um Rat. Das kann auch mal abends um 22:00 Uhr sein.

    An jedem Samstag kommt die Frage "Was machen wir heute?" oder "Machen wir heute etwas zusammen?" Ich lasse mir dann oft etwas einfallen (Kino, Essen gehen, Bowlen) damit er nicht alleine zuhause sitzt. Ich habe Mitleid mit ihm.

    Muss dazu sagen, dass er vor 2 Jahren depressiv war und unschöne Gedanken hatte. Das hat er mir erzählt. Das alles weil er sich alleine und unverstanden fühlt. Er eckt überall an... im Fußballverein (hier hat ihn mein Mann reingebracht), in seiner Arbeit und auch in unserem Freundeskreis (wir nehmen ihn oft mit.... was wohl ein Fehler war).

    Nun sitzt er jedes Wochenende allein in seiner Wohung und möchte dann am liebsten von uns bespaßt werden. Er sagt ständig ihm fällt die Decke auf den Kopf und er muss raus unter Menschen.


    Mich belastet das mittlerweile stark. Ich stelle seit einiger Zeit mein Handy lautlos damit ich später mit gutem Gewissen schreiben kann ich hätte es nicht gehört :-(

    Wenn ich nämlich ans Handy gehe schaffe ich es nicht Nein zu sagen. Er wickelt mich jedesmal ein mit Aussagen wie "Und was ist mit mir?" Was soll ich dann heute machen? Ich bin ganz allein" Dabei hat er einen enttäuschten Klang in seiner Stimme. Dann plagt mich wieder das schlechte Gefühl und ich willige ein. Meine Beziehung leidet nun auch schon darunter. Mein Mann will natürlich nicht jedes Wochenende zu dritt etwas unternehmen. Ich ja auch nicht... aber ich kriege es nicht übers Herz Nein zusagen. Habe Angst, dass sich mein Bruder irgendwann etwas antut oder er wieder depressiv wird.


    Wenn wir dann etwas unternehmen geht es hauptsächlich um seine Probleme, seine Ziele und seine Gedanken die ihm im Kopf herumschwirren und die er los werden will. Wir hören oft geduldig zu und versuchen ihm Ratschläge zu geben. Da es aber immer wieder um die selben Themen geht, ist es mittlerweile wirklich anstrengend %-| Es nimmt kein Ende... ein Teufelskreislauf. Ich fühle mich für ihn verantwortlich und habe das Gefühl immer für ihn da sein zu müssen. Er ladet seine ganzen Probleme bei mir ab und ich habe das Gefühl nichts dagegen unternehmen zu können :-(


    Ich könnte noch ewig weiterschreiben... finde aber jetzt hier mal ein Ende X-\


    Danke für eure Hilfe und Tipps










  • 92 Antworten
    Zitat

    Wie setze ich nahestehenden Menschen Grenzen und lerne auch mal Nein zu sagen ohne mich hinterher extrem schlecht zu fühlen?

    ich botschaften, wie fühle ich mich gerade, etc.


    Google mal nach gewaltfreier kommunikation nach Rosenberg @:)

    du musst dein Leben leben, er seines. wenn du nicht nein sagst, lädst du dir noch mehr Ballast auf und wirst selbst krank


    du kannst ihm freundlich zu verstehen geben, dieses WE ist nur für dich und deinen Mann.


    gibt es keine selbsthilfegruppen für sein hörleiden, auch kann er sich medikamentös einstellen lassen.


    er saugt dich leer, wenn du nicht auf dich aufpasst

    Zitat

    er saugt dich leer

    stichwort: energie-vampir.


    was bekommst du den zurück, wenn du sein alleinunterhalter spielst? die gewissheit, dass er sich nichts antut?


    da ist ein schmaler grat hin, bis zur Erpressung bei deiner zarten seele.

    klingt etwas hart, aber dein Bruder muss selbstständiger werden und lernen mit seinem handicap umzugehen. du bist nicht seine therapeutin.

    Ja eigentlich bekomme ich nur die Gewissheit, dass es ihm gut geht.

    Er kommt so eigentlich ganz gut klar mit seinem Handicap. Es ist seine Art mit der er bei anderen nicht so gut ankommt. Er ist z.b. sehr direkt...verträgt aber selbst keine Kritik.

    tiramisu01 schrieb:

    Hast du denn schon mal offen und ehrlich mit ihm darüber geredet?

    Ich würde sehr gerne mal offen mit ihm darüber reden... ich weiß nur nicht wie :-(

    Er hat einen sehr schwierigen Charakter. Fühlt sich schnell angegriffen, ist dann eingeschnappt oder wird wütend.

    Ich frage mich schon die ganze Zeit wie ich das am besten anstellen soll. Ich gehe nämlich so langsam daran kaputt. Und ich glaube ihm ist das gar nicht so richtig bewusst :-/


    Anderseits habe ich z.b. schon mal zu ihm gesagt, dass ich nicht gerne telefoniere und er mir lieber eine Whats ap Nachricht schicken soll. Ich antworte recht schnell.

    Seine Antwort :" Das ist mir egal. Stell dich nicht so an. Ich werde dich trotzdem anrufen wenn ich will".

    Nun... da kam wohl der Narzisst zum Vorschein...

    Puh, schwierig. Ich hab das gelernt über einen Zeitraum von 20 Jahren, und heute würde ich lapidar sagen "Sags ihm doch einfach", bis ich mich erinnere daß es gar nicht so einfach ist.


    Bleib freundlich, geh in keine "Abwehrhaltung", halte ihm mit einem Lächeln einen Spiegel vor. Generell hilft es wenn man es selbst als keine Sache betrachtet die todernst ist, sondern eine Ablehnung des Zustands normal und selbstverständlich ist - was sie ja nunmal auch ist.

    Allgemein ist das ganz seltsam bei ihm....

    Einerseits ist er total unsicher und dann ist er wieder total von sich überzeugt und findet sich ganz toll. Dann kann er immer gar nicht verstehen weshalb manche mit seiner Art nicht zurecht kommen und redet davon, dass alle gegen ihn sind.

    Ich würde sagen, der Schlüssel liegt darin, deinen Bruder aus dieser Abhängigkeit rauszubekommen. Egal wie du ihm Grenzen setzt - selbst wenn er dann nicht mehr anruft, wirst du trotzdem wissen, dass er es gern tun würde und gerade allein Zuhause sitzt. Dein schlechtes Gewissen wird also vermutlich nicht besser sein, als wenn du einfach dein Handy "überhörst".

    SweetHeart20 schrieb:

    Er hat einen sehr schwierigen Charakter. Fühlt sich schnell angegriffen, ist dann eingeschnappt oder wird wütend.

    Das muss man dann auch einfach mal aussitzen. Man muss es bei beleidigten Leberwürsten sicher nicht herausfordern, aber es ist eben auch kein Hinderrungsgrund, weshalb man sich nicht trauen sollte, was anzusprechen. Frei nach dem Motto: Der regt sich auch wieder ab.

    SweetHeart20 schrieb:

    Seine Antwort :" Das ist mir egal. Stell dich nicht so an. Ich werde dich trotzdem anrufen wenn ich will".

    Hast dus mal mit liebevoller Gegen-Frechheit versucht? :=o "Dann geh ich eben nicht dran";-D

    Ich versuche ab und zu wirklich am Wochenende Nein zu sagen. Ich weiß aber, dass er dann die Tage alleine verbringt.

    Im Grunde ist er ja kein schlechter Kerl... nur so verdammt schwierig":/

    Einerseits kann er sehr charmant und nett sein... da gibt es aber noch eine andere Seite...

    Und die kommt zum Vorschein wenn er einen schlechten Tag hat und etwas nicht so läuft wie er sich das vorstellt.

    (also ich meine jetzt nicht ein dauerhaftes Fallenlassen, sondern eben Situationen, wo du weißt, dass er 2 Wochen schmollt und dann wieder auf dich zukommt. Hältst du das auch schon für "kritisch", was seine Psyche angeht?)

    SweetHeart20 schrieb:

    Seine Antwort :" Das ist mir egal. Stell dich nicht so an. Ich werde dich trotzdem anrufen wenn ich will".

    Nun... da kam wohl der Narzisst zum Vorschein...

    na und was hast du geantwortet?