• Nahestehenden Menschen Grenzen setzen ohne zu verletzen?

    Hallo zusammen, mich beschäftigt seit vielen Monaten eine Sache. Wie setze ich nahestehenden Menschen Grenzen und lerne auch mal Nein zu sagen ohne mich hinterher extrem schlecht zu fühlen? :-( Und wie schaffe ich das ohne diesen Menschen zu verletzen? Es geht um meinen Bruder (31). Er ist mir natürlich sehr wichtig, weshab ich ihn nicht verletzen oder im
  • 92 Antworten
    Zitat

    "Internat war vorbei und die sozialen Kontakte von dort weg" - Das trifft es sehr genau.

    Wenn ich ihm nun auch noch Grenzen setze, ist er komplett allein. Und genau das macht es mir so schwer. Er hat große Schwierigkeiten Anschluss zu finden und ich glaube er würde es dann trotzdem nicht schaffen sich zu überwinden.

    Es tut mir eben weh ihn so zu sehen :-(

    Das ist verständlich.

    Vielleicht merken andere auch, dass er austestet wie weit er gehen kann bzw. andere "in Beschlag nehmen" kann. Leute, die "klammern", sind ja selten beliebt.

    Ich fürchte aber, dass er lernen muss, dass er so nicht weit kommt und die Grenzen anderer Leute akzeptieren muss.

    Ist halt schwierig, wenn man sonst niemand hat. Trotzdem hat jeder ein Recht auf sein eigenes Leben.

    Du bist nun auch noch emotional involviert. Das ist schon nicht leicht.

    Zitat

    Ich habe eine normale Schule besucht und war immer zuhause. Das hat ihn sicher auch verletzt. Es war aber damals die richtige Entscheidung ihn auf ein Internat zu schicken.

    Er kam im Unterricht nicht mehr gut mit weil er schlecht hörte. Dazu kommt, dass er in der Schule nur Blödsinn gemacht hat. (Konnte z.b. selten während dem Unterricht ruhig sitzen bleiben)

    Die Frage ist doch, ob er diese Entscheidung auch als "richtig" empfunden hat bzw. empfindet.

    Das er im Unterricht nicht mehr gut mitkam und deswegen die Schule wechseln musste, ist ja noch nachvollziehbar.

    Aber weil er "Blödsinn" gemacht hat? ":/ Ist doch für Kinder irgendwie normal, denke ich.

    Eventuell könnte man sich fragen, ob er mit diesem Verhalten etwas erreichen wollte. Erreicht hat er jedenfalls, dass er aufs Internat kam.

    Und heute erreicht er mit seinem Verhalten, dass sich Leute von ihm abwenden.

    Da stellt sich wirklich die Frage, ob er Narzisst ist oder einfach nicht weiß, wie er es anders machen soll. Warum auch immer.

    Zitat

    Wahrscheinlich spielt all das auch noch eine Rolle weshalb er so ist wie er ist.

    Kann schon sein. Das ist auch echt krass. Von heute auf morgen quasi "abgeschirmt" von der Umwelt. Und dann die Mutter, die sich fürsorglich kümmert. Und am Ende das Internat, weil er dort möglicherweise die bestmögliche Betreuung bekommen kann. Aber am Ende auch irgendwie "abgeschirmt". Und heute wieder "abgeschirmt" in seiner Wohnung. Es wirkt so als wüsste er nicht, was er mit dem Aktionsradius, der im theoretisch zur Verfügung stehen würde, anfangen soll.

    • Neu
    Zitat

    Er hatte mal eine Phase in der es anpacken wollte und ist allein in den Urlaub geflogen. Ich glaube das hat ihm (bis auf ein paar Schwierigkeiten) ganz gut gefallen. Er kam dort irgendwie zurecht. Fand ich super :)^

    Hast du ihm gesagt, dass du das super gefunden hast?

    Vielleicht hat er auch wenig Bestätigung für das, was er leistet. Freunde haben, arbeiten gehen, mobil sein, eine eigene Wohnung haben, sind ja eigentlich ganz normale Dinge. Wenn eines oder mehrere davon Schwierigkeiten bereiten, dann sind das schon "Leistungen", wenn einem das gelingt. Auch hier steht wieder die Frage, ob da möglicherweise Narzissmus im Spiel ist. Wobei ich es nicht komplett unmenschlich finde, dass jemand nach Bestätigung sucht.


    Und ein Urlaub ist eben auch nur ein Urlaub. Der ist auch irgendwann vorbei. Und dann kommt wieder das Loch. Regelmäßige Aktivitäten wären logischerweise besser. Ist halt erstmal blöd, wenn man das alleine machen muss, während andere mit Freunden oder Familie unterwegs sind. Aber nur so findet man Anschluss.

    Ich meine auch unter normalen Umständen ist die "Weggeh-Zeit" mit Freunden irgendwann vorbei und das Leben konzentriert sich auf die eigene Familie. Wer dann niemand hat, der muss auch allein Anschluss suchen. So ganz unnormal ist das nicht.

    Zitat

    Ihr habt beide Bedürfnisse und damit auch eurer beider Bedürfnisse erfüllt werden, ist es an der Zeit gegenseitig Kompromisse einzugehen, was euren zukünftigen Kontakt betrifft.

    Dem Vorschlag von Lou24 mit dem Gespräch schließe ich mich an. Wobei ich es gerecht finden würde, wenn er auch mal seine Sichtweise schildern kann. Ich sehe es auch so, dass er sein Problem zu deinem macht und das darf nicht sein. Allerdings ist euch nicht geholfen, wenn er sich dann schuldig fühlt. Am Ende habt ihr beide ein schlechtes Gewissen und nichts erreicht.

    Denn es ist eben so. Beide haben Bedürfnisse und da muss man zwangsläufig immer Kompromisse finden. Du scheinst deine Bedürfnisse im Moment zu sehr zurückzustellen. Das muss sich definitiv ändern.

    Interessant wäre aber auch, welche Bedürfnisse er hat und hatte. Möglicherweise hat er seine Bedürfnisse auch oft zurückgestellt oder zurückstellen müssen. Und möglicherweise hat er daraus gelernt, seine Bedürfnisse zu äußern. Das könntest du vielleicht von ihm lernen. Theoretisch hätte auch das Gegenteil passieren können und er äußert seine Bedürfnisse gar nicht, weil es seiner Meinung nach sowieso niemand interessiert.

    Es scheint aber so als ob ihr beide unter euren unbefriedigten Bedürfnissen leidet.

    Ich drücke euch die Daumen, dass ihr das lösen könnt und für beide einen gangbaren Weg findet.

    • Neu
    SweetHeart20 schrieb:

    Gestern kam natürlich wieder die Frage ob wir etwas zusammen machen. Ich schrieb ihm, dass wir dieses Wochenende für uns wollen und nichts machen werden.

    Es kam bis jetzt keine Antwort

    Mal eine kleine Nachfrage. Hat er sich denn bis jetzt mal gemeldet? Wenn ja, mit welchen Worten?


    Wie fühlst Du dich denn seit Sonntag?

    • Neu
    Fizzlypuzzly schrieb:
    SweetHeart20 schrieb:

    Gestern kam natürlich wieder die Frage ob wir etwas zusammen machen. Ich schrieb ihm, dass wir dieses Wochenende für uns wollen und nichts machen werden.

    Es kam bis jetzt keine Antwort

    Mal eine kleine Nachfrage. Hat er sich denn bis jetzt mal gemeldet? Wenn ja, mit welchen Worten?


    Wie fühlst Du dich denn seit Sonntag?

    Nein, er hat sich bisher nicht gemeldet. Wahrscheinlich meldet er sich erst wieder am Samstagabend mit den Worten "Was machen wir heute Abend? oder Machen wir heute etwas?" Und wenn ich dann wieder Nein sage (ist ja momentan sowieso schwierig) wird er sich sicher aufregen und das auch zeigen.


    Ich fühle mich nicht besonders gut... mache mir ständig Gedanken wie ich das in den Griff bekomme :-/

    • Neu

    Normalerweise gibt es eine Diskussion wenn ich ihm sage, dass wir nichts unternehmen wollen. (Zitat: "Warum nicht? Mir ist langweilig. Ihr seid langweilig.")

    Diesmal nicht. Ich denke aber, dass er grummelig wird wenn wir das zweite Wochenende hintereinander absagen. Grummelig ist jetzt mal mild ausgedrückt ;-)

    Es können dann durchaus auch Sätze kommen wie " Ich bin ganz alleine hier und mir fällt die Decke auf den Kopf. Ich muss raus und etwas unternehmen." oder " Was mache ich dann?"

    • Neu

    Egal wie ich es drehe und wende... ich werde um ein Gespräch nicht herumkommen.

    Es wird unangenehm werden und ich muss die richtigen Worte finden :-|


    Zwischendurch vielen Dank für alle Ratschläge :)^@:)

    • Neu
    Zitat

    Es können dann durchaus auch Sätze kommen wie " Ich bin ganz alleine hier und mir fällt die Decke auf den Kopf. Ich muss raus und etwas unternehmen." oder " Was mache ich dann?"

    Auf solche Fragen/Antworten fallen mir diverse Antwortmöglichkeiten ein von nett bis provokant.


    Wenn dir eine Freundin erzählen würde, dass sie so einen Bruder hat und er so mit ihr kommuniziert. Was würdest du ihr raten?

    • Neu

    Liebe SweetHeart, ich verstehe dich sehr gut, wie gesagt, ich habe auch einen Bruder, und er hat zwischendurch auch immer mal wieder Phasen wo es ihm nicht gut geht.

    Ich sehe es genauso wie melb1985. Sein Verhalten wird einen Grund haben und ich sehe auch bei ihm Versuche, etwas an seinem Leben ändern zu wollen (Urlaub alleine etc). Natürlich ist es nicht deine „Pflicht“ hier zu kompensieren bzw. ihn zu therapieren. Aber ich lese aus dem was du schreibst, dass du ihm sehr gerne helfen willst und für ihn da sein willst. Du bist eine tolle Schwester und er kann froh sein, dass er dich hat! Vielleicht ist es auch schon Teil seiner Bemühung, dass er nicht frech geantwortet hat und seine Empfindungen letztes Wochenende für sich behalten hat. Aber das ändert natürlich nichts daran, dass er sich schlecht fühlt und du auch. Du bist sein Anker und sein fels in der Brandung, er meint das sicher gar nicht böse und versteht vielleicht auch nicht welche Last er dir da (unbewusst?) aufbürdet. Aber wenn du ihm helfen willst, und dir auch, dann unterstütze ihn dabei, dass er sich einen neuen, bzw weitere „Anker“ sucht und nicht nur dich als solchen betrachtet. Das involviert dich jetzt zwar wieder, aber langfristig ist es sicher die beste Lösung für euch beide. Du solltest ihm unbedingt erklären wie es dir mit der ganzen Thematik geht, und dass dein Rückzug keinesfalls bedeutet, dass du ihn nicht mehr genauso lieb hast wie bisher, sondern dass du dich auch deinem eigenen Leben widmest. Beides kann und darf parallel laufen: für ihn da sein und jeweils Teil des Leben des anderen sein, aber auch, dass jeder sein Ding macht.

    Wenn du jetzt schon weißt, dass er nächstes Wochenende wieder nach gemeinsamen Unternehmungen fragen wird und du wieder absagen möchtest um dich abzugrenzen, komm dem doch zuvor. Schreib ihm - bevor er fragt - dass es dir irgendwie mit der ganzen Situation sehr schlecht geht und dass du sehr gerne mit ihm mal unter vier Augen sprechen möchtest. Und dann trefft euch und redet. Du könntest das Gespräch starten, indem du ihn fragst, wie es ihm damit ging, dass du ihm letztes Wochenende abgesagt hast. Was er dabei fühlt und welche Erwartungshaltung er an dich hat, was er sich von dir wünscht. Und dann sag ihm, wie es dir damit geht und was du dir von ihm wünschst. Dann kann man auch direkt darauf eingehen. Wenn er zum Beispiel dann sagt, dass er das Gefühl hat, dass er lästig ist und du keine Lust auf seine Probleme hast, kannst du ihm erklären, dass er dir sehr wichtig ist und du immer für ihn da sein willst, aber du auch Zeit für dich brauchst und einfach auch gerne mal das Wochenende ohne Termine oder Verabredung verbringen magst und dies nichts mit ihm sondern vielmehr mit dir und auch deiner Beziehung zu tun hat und er dies bitte auch separat voneinander betrachten soll. Ein „nein“ bedeutet nicht „ich bin genervt von dir und hab keine Lust auf dich“ sondern „ich brauch Zeit für mich und möchte mich nicht dafür rechtfertigen müssen aber du bist mir trotzdem sehr wichtig“.

    • Neu

    Liebe SweetHeart,


    Ich habe deinen Thread gelesen und wollte mich kurz dazu melden:

    Mein Onkel ist ungefähr wie dein Bruder, nur schlimmer und schon über 60 und 'tyrannisiert' seine Schwestern und seine Eltern. Also er ist allein, krank, hat aber eine Wohnung und Ersparnisse, aber fordert extrem viel Hilfe/Geld/Aufmerksamkeit ein und droht dann immer sich umzubringen.

    Meine Familie geht leider immer wieder darauf ein und hilft ihm, so dass er bekommt, was er will.


    Ich und mein Freund und der Partner meiner Mutter analysieren die Situation schon seit langem. (wir sind emotional nicht so betroffen, da wir nie wirklich Kontakt mit ihm hatten) Ich denke, dass mein Onkel nie aus diesem Muster heraus gekommen ist, weil eben immer auf ihn eingegangen wurde. Es hat immer funktioniert und er musste nie was ändern.


    Daher würde ich dir ebenfalls raten, so schnell wie möglich Grenzen zu setzen. Und, wenn es dir leid tut, dass er dann allein ist: denke daran, er wird vermutlich nichts ändern, wenn die Situation (mit euch als sozialen Kontakten) passt. Wenn ihr nicht mehr zur Verfügung steht, dann ändert er eher was als so. Das ist meine Vermutung. Wenn das System funktioniert und ihn stützt, wird er nichts ändern. Wenn das System zusammenbricht, dann auf jeden Fall eher!

    Du musst deine Gefühle aushalten und dich damit auseinander setzen (das könnte vielleicht ein Thema von dir sein: anderen 'gefallen' zu wollen, sich öfter schuldig zu fühlen - auch nur ein Gedanke). Und dein Bruder muss seine Gefühle aushalten.


    Allgemein schließe ich mich den anderen an, es ist wahrscheinlich fast egal, wie du es sagst, er wird so oder so erstmal verletzt und sauer sein. Und du musst es aushalten. Ich wünsche dir alles Gute! Du schaffst das schon, und es ist toll, dass dein Mann dich unterstützt! Er wird auch froh sein, Zeit für euch zu haben. Und wenn du dich nicht mehr so schlecht gegenüber deinem Bruder fühlst, ist es doch auch gut für eure Beziehung. An sich will er doch sicher auch nicht nur Kontakt aus Mitleid oder Pflichtgefühl, sondern weil man ihn mag und gerne sehen will. Wenn ihr euch seltener seht, kann das ja vielleicht wieder möglich sein.


    Viel Erfolg!

    • Neu

    Hallo Sweatheart ,


    ich werde ehrlich gesagt ziemlich wütend beim Lesen Deiner Beiträge hier.

    Wieso nimmst Du so extrem Rücksicht auf einen Menschen, dem es offensichtlich (!) absolut gleichgültig ist, wie es Die geht, der Dich energetisch aussaugt, und völlig übergriffig ist?!
    Und wenn Du den winzigsten Versuch machst, Dich abzugrenzen, antwortet er mit emotionaler Erpressung!

    „Und was ist mit mir?“ „Ich bin ja so alleine!“ %-|:(v
    Und DU machst Dir Gedanken IHN nicht zu verletzen? ???":/
    Nur weil er Dein Bruder ist?


    Das Problem - und die Lösung! - sehe ich hier klar auf Deiner Seite.

    Du kannst Dich offensichtlich nicht abgrenzen bzw. und bist auch nicht in der Lage auf DICH und DEINE Psychohygiene und seelische Gesundheit zu achten. Daran solltest Du (mit therapeutischer Hilfe?) arbeiten, sonst wirst Du krank.

    • Neu

    Noch was: Die neue „Politik„ würde ich damit einläuten, dass ich erst mal eine Woche nicht erreichbar bin.
    Weder per Telefon noch Handy oder Sonswie.


    Sollte er vor der Türe stehen, schickst du ihn mit einem „Ich habe jetzt weder Zeit noch Nerven“ weg.

    • Neu
    • Neu

    kurze Info: ich hab keinen Bruder

    Schätze da liegt ne Verwechslung vor. Guck mal genau nach dem Nutzer Namen😉

    • Neu
    TimFaber schrieb:

    was bekommst du den zurück, wenn du sein alleinunterhalter spielst? die gewissheit, dass er sich nichts antut?

    Was gibt Dir denn der Kontakt. Klar fordert er uns setzt Dich unter Druck, weil Du es mit Dir machen lässt. Kein Respekt? Wundert mich nicht.


    Ich finde es hilfreich, sich immer zu fragen für was der Kontakt sinnvoll ist und ist da wenig, dann reduzieren wo es nur geht. Sonst wirst Du immer leerer und depressiv. .Normal.


    Ich bin da auch immer zu langsam, aber nur geben macht Dich krank.

    • Neu
    Zitat

    Nein, er hat sich bisher nicht gemeldet. Wahrscheinlich meldet er sich erst wieder am Samstagabend mit den Worten "Was machen wir heute Abend? oder Machen wir heute etwas?" Und wenn ich dann wieder Nein sage (ist ja momentan sowieso schwierig) wird er sich sicher aufregen und das auch zeigen.

    Wobei es ja so schlecht nicht ist, dass er jetzt keinen Terror macht. Vielleicht verdaut er erstmal den Schock. ;-)

    Und wenn er sich am Telefon aufregt, kann man auch auflegen. Ist ja irgendwie legitim, dass er zeigt, was ihm nicht passt. Muss er aber auch mit einer entsprechenden Reaktion leben.

    Zitat

    Normalerweise gibt es eine Diskussion wenn ich ihm sage, dass wir nichts unternehmen wollen. (Zitat: "Warum nicht? Mir ist langweilig. Ihr seid langweilig.")

    Na dann ist doch alles paletti. Wenn ihr so langweilig seid, dann kann er ja mit interessanteren Menschen was unternehmen.

    Das ihm langweilig ist, ist nicht dein Problem. Du hast gerade etwas anderes vor. Du kannst nicht noch den Tag eines anderen Menschen füllen, wenn deiner ausgefüllt ist. Und selbst wenn dieses "Ausgefüllt-Sein" in einem gemütlichen Nachmittag auf dem Sofa besteht. Wenn du grade tatsächlich was total Wichtiges machst, hast du ja auch keine Zeit. Und wenn Gemütlichkeit wichtig ist, dann ist Gemütlichkeit wichtig. Dein Bruder bestimmt nicht, was für dich grade wichtig ist.


    Gibt es das bei euch eigentlich auch umgekehrt? Also fragt ihr ihn auch mal, ob er Lust hat was mit euch zu unternehmen? Muss sich ja auch nicht außer Haus abspielen. Ein Nachmittagskaffee reicht ja auch zum Beisammensein.


    Und fragt er immer, ob ihr was unternehmt oder schlägt er auch mal vor, was ihr unternehmen könntet?