Ich verstehe es nicht... aber neid ist mir wesentlich lieber als lob. Meine Taten kommen mir wertvoller vor wenn andere danach neiden... wenn jemand mich lobt hat er es akzeptiert... wenn jemand mir neidet habe ich das Gefühl das es eine wesentlich hochrangigere Tat ist... keine Ahnung wieso. Ich möchte Menschen nicht stolz machen... (das lob meiner Eltern hat mir nie soviel bedeutet, kritik hat mich sehr erzürnt aber Lob ansich war mir nie etwas wert... sondern eher unangenehm) ich möchte sie nicht einmal beeindrucken... das was ich immer wollte war es eine klare Trennlinie zwischen mir und anderen zu schaffen... aber nicht auf eine weiße das ich zum durchgeknallten außenseiter werde. Sondern auf eine Art das jeder Mensch auf meine Seite der Linie will jeden allerdings im unbewussten klar wird das sie es nie bewerkstelligen können. Keine Ahnung warum ich seid jeher solche Bedürfnisse hatte...

    Zitat

    ...wenn jemand mich lobt hat er es akzeptiert...

    Wenn jemand Dich lobt, maßt er sich an, Dir etwas schenken zu wollen (Lob!) und zu meinen, Du würdest es benötigen.


    Du stehst aber als Narziss hoch über ihm. Wie kommt er dazu, zu meinen, Du benötigst sein Lob?

    Zitat

    Keine Ahnung warum ich seid jeher solche Bedürfnisse hatte...

    Weil es "zuerst" da war. Egal, ob man sagt "von Geburt an" oder "es hat sich entwickelt, bevor es einem selbst bewußt wurde". Es beweist, daß es etwas gibt, außerhalb des eigenen Geistes. Das beunruhigt einen Narziss.

    @der Ernst

    Zitat

    Wenn jemand Dich lobt, maßt er sich an, Dir etwas schenken zu wollen (Lob!) und zu meinen, Du würdest es benötigen.


    Du stehst aber als Narziss hoch über ihm. Wie kommt er dazu, zu meinen, Du benötigst sein Lob?

    Ist das dem Narzissten denn bewußt?? Denkt der Narzisst : was will der kleine sch... eigentlich von mir?


    Oder ist es einfach nur ein ungutes Gefühl... so als ob da was nicht stimmt??? Denn Narzissten haben ja oft Minderwertigkeitsgefühle...???


    lg,

    Ippolit

    Zitat

    ...Ist das dem Narzissten denn bewußt??...

    Nein!


    Den Narzissten gibt es in allen Abstufungen. Es gibt auch introvertierte Narzissten, die zur Selbstkontrolle und Reflexion fähig sind. (auch solche, die es zwanghaft tun müssen) Es gibt alles. Aber generell bewußt sind die Mechanismen seines Handelns und Empfindens dem Narzissten ebensowenig, wie anderen Charakterprägungen. Der Narziss kann gut oder böse sein, genial oder wahnsinnig, alles. Halt wie jeder andere auch.

  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.
  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.

    @ Lisu

    Ich bin mindestens genauso gut informiert wie du, wenn nicht noch besser! Und nur weil die Psychater alles was nicht ganz so üblich ist als "störung" bezeichnen ist es noch lange nicht eine!

    @Ernst

    Ne ich wollte es einfach nur mal so sagen.

    Strauch

    Psychiater oder Psychologen allgemein sind auch nicht das Maß der Welt, obwohl sie das gern wären und sich für ungeheuer wichtig halten und anmaßen, alles mit Psychologie erklären zu können.


    Am besten können sich die "einfühlen", die selber alle Macken haben, die sie dann bei anderen therapieren. Ja, das sind eigentlich alle, denn warum sollte sonst jemand Psychologie studieren? Doch wohl in erster Linie, um sich selbst zu helfen. ;-D

    @ Ernst

    Ja das meine ich... am Ende finde ich es ein wenig dreist wenn dritte mir sagen wollen ob ich ein Problem habe oder nicht. (das ist jetzt nicht auf Lisu bezogen)


    Das system ist einfach. Bin ich unzufrieden habe ich ein Problem, bin ich glücklich habe ich keines. Natürlich gibt es mansiche Persönlichkeiten die so dermaßen euphorisch und übertrieben handeln das sie sich in die zerstörung treiben zwar mit einem lächeln aber aufjedenfall in die zerstörung! Aber im großen und ganzen sind narzissten erst ab dem Zeitpunkt therapíerbar ab dem sie darunter leiden und erst ab dem Zeitpunkt sollte man es als störung ansehen.

    Sry ernst.da muss ich dir widersprechen.Jeder der auch nur ein bisschen Ahnung davon hat,weiß dass eine Selbstherapie nicht möglich ist.Wofür bräuchte man sonst psychologen?Die meisten wollen anderen Menschen helfen.Meine Motivation wäre hierbei es zu wissen,weil ich selber ein bisschen angeschlagen bin.Ich glaub auch,dass dies die meisten sind,die Psychologie studieren.Mein Interesse rührt zumindest daher.ich wil wissen warum der Mensch so ist wie er ist.Aber manchmal denke ich,wenn ich damit durch bin sollte ich besser in die Werbepsychologie gehen-bin ja schon kaputt genug.;-D


    @strauch:was definierst du denn als Narzissten?Gesunder Egoismus und Selbstliebe ist ja ok.Aber was ich bisher darüber gelesen hab-bin doch froh noch keinem begegnet zu sein.Würd mich wahrscheinlich nur noch aufregen über den.;-D;-)

    Jeder der auch nur ein bisschen Ahnung davon hat, weiß dass eine Selbstherapie nicht möglich ist. Wofür bräuchte man sonst psychologen?<<


    Warum um alles in der Welt sollte das nicht möglich sein? Psychologen brauchen die Leute die es nicht alleine schaffen... das ist ja ok! Aber das bedeutet nicht das jeder mit einer Störung (jetzt drücke ich es auch mal so aus) auf einen angewiesen ist. Es verhält sich teils, teils... Ich musste mal wegen anderen Dingen zu einer Psychologin. (Psychose) Die Gespräche haben mir nichts gebracht... nur die Medikamente waren hilfreich. Was hätte mir sie auch sagen sollen was mir hilft? Hör auf?


    Als Narzissten deviniere ich eine Person die mit überaus Egozentrischem verhalten durch den Tag geht und darin versucht ist übermäßige zuwendung durch andere zu bekommen. Bzw. enorm viel Respekt und Prestige so das sie mehr oder minder "Herr" über die abgezielte Person ist. Dabei reicht es der Person nicht sich selber als großartig zu bezeichnen, sie muss ihre großartigkeit auch anderen bewusst machen... und wenn sie das nicht kann möchte sie zumindest jene die sich ihrer großartigkeit nicht bewusst sind hinforträumen. Dabei zielt sie nicht zwangsläufig auf Liebe ab sondern will in erster Linie Respekt bzw. Annerkennung ihrer größe, denn sie hat auch feinde bei der sie nicht auf liebe abziehlt und von denen will sie lediglich erfucht und am besten Neid! Sie strebt nach Macht und aufstieg... denn die eignene überzeugung von ihrer größe reicht nicht aus... DAS ist in meine devinition eines Narzissten so wie ich es gehört habe bzw. durch meine eigenen Gefühle wahrnehme...