;-D

    Die guten Bekannten


    Ein Mensch begegnet einem zweiten.


    Sie wechseln Förm- und Herzlichkeiten,


    Sie zeigen Wiedersehensglück


    Und gehn zusammen gar ein Stück.


    Und während sie die Stadt durchwandern


    Sucht einer heimlich von dem andern


    Mit ungeheurer Hinterlist


    Herauszubringen, wer er ist.


    Das sie sich kennen, das steht fest,


    Doch äußerst dunkel bleibt der Rest.


    Das Wo und Wann, das Wie und Wer,


    Das wissen alle zwei nicht mehr.


    Doch sind sie, als sie nun sich trennen,


    Zu feig, die Wahrheit zu bekennen.


    Sie freun sich, dass sie sich getroffen;


    Jedoch im Herzen beide hoffen,


    Indes sie ihren Abschied segnen,


    Einander nie mehr zu begegnen.


    (Eugen Roth)

    Einsicht

    Ein Mensch beweist uns klipp und klar,


    Dass er es eigentlich nicht war.


    Ein andrer Mensch mit Nachdruck spricht:


    Wer es auch sei - ich war es nicht!


    Ein dritter lässt uns etwas lesen,


    Wo drinsteht, dass er's nicht gewesen.


    Ein vierter weist es weit von sich:


    Wie? sagt er, was? Am Ende ich?


    Ein fünfter überzeugt uns scharf,


    Dass man an ihn nicht denken darf.


    Ein sechster spielt den Ehrenmann,


    Der es gewesen nicht sein kann.


    Ein siebter - kurz, wir sehen's ein:


    Kein Mensch will es gewesen sein.


    Die Wahrheit ist in diesem Falle:


    Mehr oder minder warn wir's alle!


    (Eugen Roth)8-)

    Schütteln.... ;-D

    Auf Flaschen steht bei flüssigen Mitteln,


    Man müsse vor Gebrauch sie schütteln.


    Und dies begreifen wir denn auch -


    Denn zwecklos ist es nach Gebrauch.


    Auch Menschen gibt es, ganz verstockte,


    Wo es uns immer wieder lockte,


    Sie herzhaft hin- und herzuschwenken,


    In Fluß zu bringen so ihr Denken,


    Ja, sie zu schütteln voller Wut -


    Doch lohnt sich nicht, daß man das tut.


    Man laß sie stehn an ihrem Platz


    Samt ihrem trüben Bodensatz.


    E.R.


    ;-D ;-D ;-D ;-D ;-D 8-)

    Entscheidungen


    Ein Mensch, der für den Fall, er müßte,


    Sich - meint er - nicht zu helfen wüßte,


    trifft doch den richtigen Entschluß


    Aus tapferm Herzen: Denn er muß!


    Das Bild der Welt bleibt immer schief,


    betrachtet aus dem Konjunktiv.


    (immernoch E.R.) 8-)

    Nethe - was ist los ? Ist es wirklich der Winter ???

    Winter


    Wenn die Blätter von den Bäumen stürzen,


    die Tage täglich sich verkürzen,


    wenn Amsel, Drossel, Fink und Meisen


    die Koffer packen und verreisen,


    wenn all die Maden, Motten, Mücken,


    die wir versäumten zu zerdrücken,


    von selber sterben - so glaubt mir:


    es steht der Winter vor der Tür!


    Ich lass ihn stehen!


    Ich spiel ihm einen Possen!


    Ich hab die Tür verriegelt


    und gut abgeschlossen!


    Er kann nicht 'rein!


    Ich hab ihn angeschmiert!


    Nun steht der Winter vor der Tür ---


    und friert! 8-)


    Heinz Erhardt (1909-1979)

    An Lotta

    zum med1 - Jahrestag:


    Dies festos bene agatis et prosit vobis


    Aber:


    Factum infectum fieri non potest


    (Du wolltest ja auch mit Nethe feiern.. 8-))


    und der 17.11.02 war für mich letztes Jahr ein Scheisstag :-(

    Ach komm...

    immerhin haben wir uns kennengelernt... ;-) (oder war das auch Scheiße ??? )


    HORAS NON NUMERO NISI SERENAS ! ;-)


    Aber von Nethe find ich es echt... , daß er sich nicht mal gemeldet hat.... :-(außer, er ist krank.)

    An Lotta zur Erinnerung:

    To Night in the Forest


    Im Forest ist nun Geisterstund


    Huhu jault der Uhu,


    der Kauz ist auch am krächzen


    Man höret die tapferen Krieger ächzen


    Die Bangebüxen liegen am Feuer


    das ist Ihnen alles nicht geheuer


    Sie liegen an des Waldes Boden


    und verkühlen sich die Hoden.;-D :-D


    Verdaungsschlaf im Forest


    Fürze donnern durch den Hain


    das ist aber nicht fein


    (Original Nethe)


    Lottas erster Beitrag im med1:


    17.11.02 00:37


    Lachen ist gesund !


    http://www.autsch.rtl.de/lachomat/lachomat.html


    Immer wenn ich mal wieder herzhaft lachen will, les ich in med1 - und heute hats wiedermal geklappt! Danke!


    L o t t a

    Und es klappt immernoch - stell dir das vor !!!

    erst vorhin wieder... ;-)


    Ein Huhn, das fraß- man glaubt es kaum-,


    ein Blatt von einem Gummibaum,


    dann ging es in den Hühnerstall,


    und legte einen Gummiball.


    (Joachim Ringelnatz) :-D

    und eines Deiner ersten Gedichte im med1.. ;-)

    und nun???


    Hey Robin, schreib mir noch ne Zeile,


    Hol mich aus meiner Langeweile,


    Bevor ich hier noch Depris kriege,


    Und schreiend vorm Computer liege!


    L o t t a

    Du bist süß !!!

    Das du das alles noch hast ! :-) Und ...was wohl aus Robin geworden ist... ;-)


    Ein männlicher Briefmark erlebte


    was schönes bevor er klebte.


    Er war von einer Prinzessin beleckt.


    Da war die Liebe in ihm erweckt.


    Er wollte sie wiederküssen,


    da hat er verreisen müssen.


    So liebte er sie vergebens.


    Das ist die Tragik des Lebens!


    (Joachim Ringelnatz)


    Noch 2 Minuten... dann ist der Jahrestag vorbei !

    Doch zu spät....*grmpf*


    Trotzdem Lotta: Alles Gute zum Jahrestag!


    Mir fällt jetzt grad' kein Sprüchlein ein,


    ich schreib' das nächste Mal eins rein.


    Ich hoffe Ihr seid mir nicht bös',


    ich hab' bis eben schön gedöst.....


    LG