Seelische Gesundtheit !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    ;-D ;-D ;-D ;-) ;-) ;-)




    Eugen Roth (1895-1976)




    Seelische Gesundtheit.


    Ein Mensch frißt viel in sich hinein


    Mißachtung,Ärger, Liebespein,


    Und jeder fragt mit stillem Graus:


    Was kommt da wohl einmal heraus

     ;-D


    Doch sieh!!! Nur Güte und Erbauung.


    Der Mensch hat prächtige Verdauung.


    ------------------------------------------------------------------ 8-) 8-)

    Der Leser, traurig aber wahr,


    ist häufig unberechenbar:


    Hat er nicht Lust, hat er nicht Zeit,


    dann gähnt er: "Alles viel zu breit!"


    Doch wenn er selber etwas sucht,


    was ich aus Raumnot nicht verbucht,


    wirft er voll Stolz sich in die Brust,


    "Aha, das hat er nicht gewußt!"


    Man weiß, die Hoffnung wär zum Lachen,


    es allen Leuten recht zu machen.


    Eugen Roth


    (1895 - 1976),

    Moin Morchel !!!!!! Wo ist Lotta

    Eugen Roth (1895-1976


    ---------------------------------------------------------------- ;-D


    Der kleine Unterschied.


    Ein Mensch ,dem Unrecht offenbar


    Geschehen von einem war ,


    Prüft , ohnen eitlen Eigenwahn:


    Was hätt in dem Fall ich getan


    Wobei er festgestellt , wenn auch peinlich:


    Genau dasselbe , höchstwahrscheinlich.


    Der ganze Unterschied liegt nur


    In unsrer Natur ,


    Die sich beim Unrecht-Leiden rührt,


    Doch Unrecht-Tun fast gar nicht spürt.




    ---- Moin Lotta ;-D :-D :-) :-)


    ------------------------------ Eugin ;-D :-D 8-) 8-) :-)


    --------------------------------------------------Che----- ;-D ;-) :-)


    --------------------- Raus aus der Furzmolle !!!!!!




    Moin der Katrin !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    Die Arbeitnehmer (Bis zur Bemessungsgrenze )


    zahlen nicht nur in eine Solidargemeinschaft ein ,


    sonder versorgen alle "Aus-und Übersiedler,Kontingente


    ("Juden")mit einer Altersrente-für die eigentlich--------


    der Staat-Steuerzahler aufkommen müßte.


    Außerdem kommen die pflichtversicherten Beitragszahler


    über ihre Beiträge zur gesetzlichen Krankenkasse für


    die hohen Krankheitskosten von Asylbewerbern,


    Bürgerkriegsflüchtlingen und anderen Zugereisten auf.


    Und über die Pflegeversicherung finanzieren sie eingereiste


    gebrechliche Alte.


    Mancher kommt so zu einem Standard------obwohl er


    einst half die Deutschen aus den Fluchtgebieten in OE u.


    SOE. zu vertreiben.

    An die OberNarzissten :-D

    Ein Mensch, der manches liebes Jahr


    Zufrieden mit dem Dasein war,


    Kriegt eines Tages einen Koller


    Und möchte alles wirkungsvoller.


    Auf einmal ist kein Mann ihm klug,


    Ist keine Frau ihm schön genug.


    Die Träume sollten kühner sein,


    Die Bäume sollten grüner sein,


    Schal dünkt ihn jede Liebeswonne,


    Fahl scheint ihm schließlich selbst die Sonne.


    Jedoch die Welt sich ihm verweigert,


    Je mehr er seine Wünsche steigert.


    Er gibt nicht nach und er rumort,


    Bis er die Daseinsschicht durchbohrt.


    Da ist es endlich ihm geglückt -


    Doch seitdem ist der Mensch verrückt 8-)

    Ja ja, das Schicksal ist manchmal hart... (moin Eugin !!!)

    Ein Mensch gelangt mit Müh und Not


    Vom Nichts zum ersten Stückchen Brot.


    Vom Brot zur Wurst gehts dann schon besser;


    Der Mensch entwickelt sich zum Fresser


    Und sitzt nun scheinbar ohne Kummer,


    Als reicher Mann bei Sekt und Hummer.


    Doch sieh, zu Ende ist die Leiter:


    Vom Hummer aus geht's nicht mehr weiter.


    Beim Brot, so meint er, war das Glück -


    Doch findet er nun nicht mehr zurück.


    Eugen Roth


    (1895 - 1976)

    Moin Lotta und ??Eugin !!!!!!!!!!!!!!!!!!

    Für Architekten (Eugen Roth 1895-1976)




    Ein Mensch , der auf ein Weib vertraut ,


    Und drum ihm einen Tempel baut


    Und meint , das wäre sein Meisterstück ,


    Erlebt ein schweres Bauunglück,


    Leicht findet jeder das Exempel,


    Auf Weiber baue keine Tempel.


    ;-D ;-D ;-D ;-D ;-D ;-D ;-D ;-D ;-D