Masslos......... :-o

    Ein Mensch, der manches liebes Jahr


    Zufrieden mit dem Dasein war,


    Kriegt eines Tages einen Koller


    Und möchte alles wirkungsvoller.


    Auf einmal ist kein Mann ihm klug,


    Ist keine Frau ihm schön genug.


    Die Träume sollten kühner sein,


    Die Bäume sollten grüner sein,


    Schal dünkt ihn jede Liebeswonne,


    Fahl scheint ihm schließlich selbst die Sonne.


    Jedoch die Welt sich ihm verweigert,


    Je mehr er seine Wünsche steigert.


    Er gibt nicht nach und er rumort,


    Bis er die Daseinsschicht durchbohrt.


    Da ist es endlich ihm geglückt -


    Doch seitdem ist der Mensch verrückt


    (E.R.)


    :-o :-o :-o :-o :-o :-o :-o

    Ja, Hengst - so hätt ich es auch sagen können...

    wenn ichs könnte !!! - Da hätt ich mir das ganze Gedicht sparen können ! Aber Eugen Roth ist nun mal oft kopiert doch nie erreicht !!!


    Geliebt,


    Gelebt,


    Geraucht,


    Gesoffen,


    und dann vom Doktor alles hoffen. ;-D


    Eugen Roth


    (1895 - 1976)


    Der größte Eugen-Roth-Fan 8-)

    Lotta

    Dein Gedicht ist doch genauso gut - wenn nicht noch besser...


    der E.R. passte nur grad..... ;-)


    Aber was mich betrifft:


    Man wird bescheiden


    Ein Mensch erhofft sich fromm und still,


    Daß er einst das kriegt, was er will.


    Bis er dann doch dem Wahn erliegt


    Und schließlich das will, was er kriegt.


    E.R.


    ;-D ;-D ;-D :-( :-( 8-)

    DAS (man wird bescheiden) war viele Jahre lang mein

    Leitspruch... aber das hat sich zum Glück in letzter Zeit geändert... ;-)


    Dummheiten, fühlt man, gibts auf Erden


    nur zu dem Zweck, gemacht zu werden. 8-)


    Eugen Roth


    (1895 - 1976),

    Kopf !!! (wo ist Nethe - der Kopf des Narzisstentreffs ??? )

    Köpfliches


    Der Kopf muß wohl das Beste leisten -


    ihn gut zu schützen, gilt am meisten:


    Den Eisenkopf vor frühem Rost,


    den Wasserkopf vor starkem Frost,


    den Feuerkopf vor großer Hitze,


    den Schlaukopf vor dem eig'nen Witze.


    Der Dummkopf nur, der keinem nützt,


    gedeiht auch völlig ungeschützt!


    ;-D


    Eugen Roth


    (1895 - 1976),

    gute nacht...

    Die welt ist krank


    mein Hals so dick


    ich will es nicht sehen


    Flucht ist unmöglich


    kein zurück


    Ein Strahl der Sonne


    warm und hell


    dringt tief in die Seele


    Ich suche Schatten


    Ich verbrenne im Licht


    Welch grausige Qual


    Ich bemerke es nicht


    Der Tag zieht vorüber


    gleich ist er vorbei


    Ich stehe still


    will mich verstecken


    ersticke dabei


    Ich muss es mit ansehen


    will dabei weinen


    nirgendwo Zuflucht


    Hilfe von keinem


    Es ist endlich dunkel


    Ich atme auf


    die Lichter erloschen


    jetzt bin ich frei


    endlich alleine


    die krankheit gebrochen

    Schön !!! - von dir ? :-)

    Wolkentage


    Sturm peitscht die Wellen.


    Unvergleichliches Schauspiel


    mit der weißen Gischt.


    Himmel und Wasser,


    ewiger Nachdenkprozess


    der Schöpfungstage.


    Dann tritt Stille ein,


    im Duft der Heckenrosen


    ruht der Drossel Lied.


    Der Sturm vergangen,


    und Harmonie des Abends


    prägt die Versöhnung.


    Nur ein Streifen Meer.


    Kaum ein Plätschern der Wellen,


    Wolken und Himmel.


    Otto Reinhards


    (*1911)


    Gute Nacht !!!!!!!!!!! :-)

    Und für Nethe :

    Ein Gleiches


    Über allen Gipfeln


    Ist Ruh,


    (Nethe - wo bist du ? d.Red.)


    In allen Wipfeln


    Spürest du


    Kaum ein Hauch;


    Die Vögelein schweigen im Walde.


    Warte nur, balde


    Ruhest du auch.


    Johann Wolfgang von Goethe


    (1749 - 1832)

    4h schlaf und ich bin fitter als üblich...

    das gedicht hab ich 99 im kosovo geschrieben...


    ...glücklicherweise bin ich heute nicht mehr so finster unterwegs - aber dass ich mir damals keine kugel in den kopf gejagt hab, ist ein wunder...


    ...inzwischen bin ich geduldig genug, den tod erwarten zu können - und wenn er kommt bevor ich 120 jahre alt geworden bin, schick ich ihn einfach wieder heim...


    ...das schreiben hab ich ebenfalls an den nagel gehängt, aber einen kleinen reim hab ich noch...


    auf dunklen pfaden irrt mein geld


    alleine durch die weite welt...;-)


    lg


    nico(le)


    ps.: ach ja - MORGÄHHN!